Senat meldet „Hassprediger“ in Neuköllner al-Nur-Moschee

311
41
TEILEN

Nach Angaben der Berliner Senatsinnenverwaltung sind in der Neuköllner al-Nur-Moschee in den letzten Jahren mindestens sieben sogenannte „Hassprediger“ aufgetreten. Sie würden Gewalt und Antisemitismus predigen.

Zu den sogenannten Hasspredigern in der Neuköllner al-Nur-Moschee zählt auch Imam Abu Bilal Ismail, der in Dänemark offen die Steinigung von Frauen fordert, die Unzucht begehen. (Screenshot: YouTube)
Zu den sogenannten Hasspredigern in der Neuköllner al-Nur-Moschee zählt auch Imam Abu Bilal Ismail, der in Dänemark offen die Steinigung von Frauen forderte, die Unzucht begehen. (Screenshot: YouTube)

In der „al-Nur-Moschee” in Berlin-Neukölln sind in den vergangenen zehn Jahren mindestens sieben sogenannte „Hassprediger“ aufgetreten. Unter ihnen ist Imam Abu Bilal Ismail, der in Dänemark offen die Steinigung von Frauen forderte, die Unzucht begehen.

Sechs Imame hätten sich gewaltbefürwortend und zum Teil antisemitisch geäußert, heißt es in der Antwort der Berliner Senatsinnenverwaltung auf eine Anfrage aus dem Abgeordnetenhaus. Zudem habe man bei einem Prediger antisemitische Aussagen festgestellt.

Die Senatsverwaltung schloss nicht aus, dass es zu Auftritten weiterer „Hassprediger“ in Berlin kam, die dem Senat nicht bekannt wurden zitiert die B.Z. aus dem am Donnerstag veröffentlichten Dokument.

In der Antwort auf eine weitere Anfrage sagte der Senat, dass der Salafismus weiterhin die am schnellsten wachsende islamistische Bestrebung in Deutschland ist. Die Rekrutierung neuer Anhänger durch salafistische Organisationen und Netzwerke zeige Wirkung.

In Berlin wachse die Zahl der Salafisten seit dem Jahr 2012 kontinuierlich. Im zweiten Quartal 2017 seien in der Hauptstadt 880 Salafisten bekannt gewesen, davon würden 410 Personen als gewaltorientiert gelten.

Auch die Zahl der Salafisten in Deutschland ist laut Bundesamt für Verfassungsschutz erneut gestiegen. Inzwischen rechnen die Sicherheitsbehörden 10.300 Menschen zu dieser Szene. Rund 1.800 Islamisten werden dem „islamistisch-terroristischen“ Spektrum zugeordnet.

TEILEN

41 KOMMENTARE

  1. Das der Moschee-Verein solche Gestalten zum predigen einlädt, sagt doch schon alles über deren Gesinnung.
    Deshalb muss schon bei leisestem Verdacht die Moschee dicht gemacht werden und zwar sofort.
    #FIGHTISLAM

  2. Unsere Moslemfreunde dürfen hetzen, unsere Regierungsbonzen sind zur Zeit mit der Jagt auf AfD Mitglieder beschäftigt. Warum schiebt man dieses Verbrecherpack und die Befürworter für diese Zustände nicht ab ????Moscheen schließen, dann brauch keiner mehr diese Bande überwachen. Der Islam gehört NICHT ZU Deutschland und wird auch niemals dazugehören. Mit dieser primitiven Sekte wird unser Land und unsere Kultur untergehen. Der Islam bringt zu viele Verbrecher hervor.

  3. raus wo sie hergekommen sind nachthemden werden bei uns in der öffentlichkeit nicht getragen genauso wie ich bei denenen zu hause kurze hosen nicht tragen darf

  4. „M“ wie Merkel
    Die ist weder schwachsinnig noch Mind Controlled.
    Merkel tut genau das, wofür sie durch die Bilderberger ausgesucht und von den Amerikanern als Kanzlerin eingesetzt wurde. Begreift das endlich.
    Mit Rechtstaatlichkeit und Demokratie hat das alles gar nichts zu tun. Wenn die jetzige Opposition an die Macht käme, würde die das Programm genauso weiterfahren.
    …und wenn Ihr das schon verstanden hab’t dann sollte auch klar sein was zu tun ist. Bedenkt aber,… das System schützt sich selbst. Das ist inzwischen ein Militärproblem, denn mit rechtstaatlichen Mitteln ist diesem System gar nicht mehr beizukommen. Klar soweit?
    Tu erst das Notwendige, dann das Mögliche, und plötzlich schaffst du das Unmögliche.
    Franz von Assisi
    macht endlich eure Volksabstimmung wie auf der Krim bevor es zu spät ist http://deutschlanderhebung.de/index.php/umsetzung146gg/wasistzutun

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here