Am Rolandufer: Er schlug zu und raubte Handys und Geld

1042
10
TEILEN

Die Berliner Kriminalpolizei sucht mit mehreren Bildern nach einem Räuber. Er soll am Rolandufer eine 17-Jährige bedrängt und ihren Freund ins Gesicht geschlagen haben. Dann erpresste er Geldbörsen und Handys der Opfer.

Am Rolandufer soll er zugeschlagen und Handys und Geld geraubt haben. (Fotos: Polizei Berlin)
Am Rolandufer soll er zugeschlagen und Handys und Geld geraubt haben. (Fotos: Polizei Berlin)

Mit der Veröffentlichung von Bildern aus einer Überwachungskamera sucht die Kriminalpolizei nach einem Unbekannten, der im Verdacht steht, am 9. September 2017 gegen 6:15 Uhr in Mitte eine 17-Jährige und deren Freund bedroht und zur Herausgabe ihrer Handys gezwungen zu haben.

Das Duo traf nach Verlassen eines Clubs auf zwei unbekannte Männer und suchte mit diesen gemeinsam einen Spätkauf auf. Anschließend setzten sich alle zusammen ans Rolandufer. Hier soll einer der Männer die 17-Jährige bedrängt haben.

Als ihr Freund helfen wollte, erhielt er von einem der Unbekannten einen Faustschlag ins Gesicht. Dieser forderte nun unter Androhung weiterer Schläge die Herausgabe der Portemonnaies und der Mobiltelefone des Paares.

Aus Angst vor weiteren Schlägen händigten sie die geforderten Gegenstände aus. Die Unbekannten flüchteten anschließend in Richtung Jannowitzbrücke.

Der Gesuchte ist 20 bis 25 Jahre alt, 175 bis 185 Zentimeter groß und kräftig. Er trug dunkle kurze Haare, eine grau-schwarze Jack-Wolfskin-Jacke, eine dunkle Jeanshose und dunkle Sneakers. Er hatte zur Tatzeit eine kleine schwarze Umhängetasche dabei.

Die Ermittler fragen:

  • Wer kennt die abgebildete Person und kann Angaben zu ihrer Identität und ihrem Aufenthaltsort machen?
  • Wer kann Angaben zu der Tat machen?
  • Wer kann sonstige Hinweise geben?

Hinweise bitte an das Raubkommissariat der Polizeidirektion 3 in der Perleberger Straße 61A in 10559 Berlin-Moabit unter der Telefonnummer (030) 4664-373100, (030) 4664-371100 (außerhalb der Bürodienstzeiten), per E-Mail oder eine andere Polizeidienststelle.

TEILEN

10 KOMMENTARE

Comments are closed.