Stiftung bedauert Kreuz auf dem Stadtschloss

2512
131
TEILEN

Die Stiftung Zukunft Berlin bedauert die Entscheidung für das Kreuz auf dem Berliner Stadtschluss. Ihr Chef Volker Hassemer sagt: „Es wird die Arbeit nicht erleichtern, wenn es unter dem Symbol von nur einer Religion steht.“

Nach Ansicht des Vorsitzenden der Stiftung Zukunft Berlin, Volker Hassemer, wird das Kuppelkreuz die Arbeit nicht erleichtern. (Screenshot: YouTube)
Nach Ansicht des Vorsitzenden der Stiftung Zukunft Berlin, Volker Hassemer, wird das Kuppelkreuz die Arbeit nicht erleichtern. (Screenshot: YouTube)

In den ursprünglichen Plänen für das Berliner Stadtschloss ist ein Kuppelkreuz vorgesehen. Die Diskussion um dieses Symbol hält bereits seit Monaten an. Nun bedauert sogar die Stiftung Zukunft Berlin selbst die Entscheidung für das Kreuz.

„Das Humboldt Forum im Berliner Schloss soll ein Haus für alle werden“, zitiert die Berliner Zeitung den Stiftungsvorsitzenden Volker Hassemer. „Es wird die Arbeit nicht erleichtern, wenn es unter dem Symbol von nur einer Religion steht.“

Die Stiftung Zukunft Berlin schaltet sich immer wieder in die Debatte über kulturelle Entwicklungen der Stadt ein. Bereits im Frühjahr hatte sie sich dieses Jahres dafür starkgemacht, bei der Rekonstruktion des Berliner Stadtschlosses auf das Kuppelkreuz zu verzichten.

Dann hatte Anfang Juni auch der rot-rot-grüne Berliner Senat gefordert, auf das Kuppelkreuz zu verzichten. Denn nur so könne man die weltanschauliche Neutralität des Humboldt-Forums sicherstellen, das in das Stadtschloss einziehen soll.

Diese Einwände gegen das Kuppelkreuz hat daraufhin der italienische Architekt Franco Stella als eine neue Form der Bilderstürmerei bezeichnet. Man dürfe die Architektur nicht zum „Sündenbock“ für vermeintliche Sünden der Erbauer oder Nutzer machen.

Schließlich einigte man sich im Stiftungsrat Ende Juni darauf, es bei dem historischen Kuppelschmuck auf der Preußenresidenz zu belassen. Dies war im Jahr 2011 so beschlossen worden.

Der Stiftungsvorsitzende Volker Hassemer sagt, dass die „Logik des Hauses“ für ein Kreuz spricht. Allerdings habe der inhaltliche Anspruch des dort geplanten Kulturzentrums eine andere Logik.

Wenn es ein Heimatort für die Kulturen der Welt werden soll, dann müssen wir ihnen das Haus zur Verfügung stellen, dann müssen sie dort wirklich zu Hause sein.

Comments

comments

TEILEN

131 KOMMENTARE

  1. Wer die Musik bezahlt der entscheidet auch die Musikrichtung, also wer zahlt später für den Kasten? Der deutsche Steuerzahler! Der ist Christ also Kreuz bleibt

    • Doch, wir merken es aber sind derart machtlos weil wir durch die Globalisierung so vernetzt sind das jedes Hebel umstellen zu weiteren Folgen führt. Die großen stopfen sich die Taschen voll und wir hab n Angst und. bekriegen uns. Der Glaube ist ein weiteres Problem und hier ist der Islam der sich ständig verfolgt unverstanden und nicht genug respektiert wird. Da muss dringend eine Glaubensreform her mit heutigen Standards und nicht der völlig veraltete Kram

  2. Mussen wir unsere Kultur und Kulturgut verleugnen.Dann geht unsere Kultur unter.Andere Religionen haben extremen Zuspruch selbst unsere Jugend sucht bei anderen Kulturen und Religionen ihren Sinn,weil unsere Religion sich versteckt und keine Werte mehr vermittelt

  3. In Deutschland schämt sich jemand für ein Kreuz?? Ich verstehe es, wenn sich jemand für Konzentrationslager schämt, aber nicht für ein Kreuz. Das ist mir zu krass.

  4. Herr Volker Hassemer mit Ihrer dummen und Volksverhetzenden Aussage, über das Kreuz, appeliere ich an Sie, entweder sich bei den Bürgern zu entschuldigen, oder nehmen Sie Ihren Hut denn so sind Sie nicht mehr tragbar.

  5. Wenn ich nun mal daß Stadtschloß nach historischen Vorbildern errichten will so gehört das Kreuz dazu. Es ist ein Dokument der deutschen Geschichte. Wenn ich aber die Geschichte verleugnen will und nur auf den Zeitraum von den unseligen 12 Jahren Diktatur begrenzen will, so ist doch deutlich zu erkennen wer dahinter steckt und die deutsche Kultur ausmerzen will aus dem Gedächtnis der Bevölkerung.

  6. Spinner, wollen sie gleich den Halbmond raufpflanzen?
    Das Kreuz drauflassen und die ganzen Glaubensgemeinschaften entmachten!
    Das wäre der Weg im Sinne der deutschen Völker.

  7. Wo leben wir, das man sich dafür entschuldigt??? Vielleicht wird das Zeit, das sich diese ,Gäste entweder bedanken oder verpissen. Zweiteres wäre besser

  8. Ich bedauere in einen Land zu leben wo Menschen ihre Wurzeln und Vergangenheit ihrer Kultur in die Abstellkammer stecken wollen und sich mehr um die Kulturellen Befindlichkeiten anderer Gedanken machen die mit dieser Unserer Kulturellen Geschichte rein gar nichts zu tun haben .

  9. Es wird ja immer besser. Entschuldigung für ein Symbol unserer Kultur. Ich denke, dieses Schloss wird gebaut, um ein geschichtlich bedeutsames Monument wieder in der Stadt zu haben und nicht um andere Religionen zu bedienen

  10. Man muss sich vor Augen halten das dies nicht irgend jemand sagt, sondern ein ehemaliger CDU-Politiker! Wie tief kann ein ehemals christlicher Politiker sinken,der mannsollte als Stieftungsvorsitzer schleunigst seinen Hut nehmen!

  11. man fasst es nicht, „man bedauert das kreuz“, verdammt noch einmal, in was für einem lande leben wir, christsein ist unsere kultur, aus basta

  12. Das Ding in Regenbogenfarben anmalen, den Halbmond obendrauf, Beschriftungen in arabischer Sprache, als Wandschmuck Messer und Macheten und die Deutsche Fahne symbolisch in einem Sarg dort ausstellen. Und siehe da, alle können sich dann dort wohlfühlen….

  13. Wenn ein Gebäude historisch wieder erstellt wird, auf dem sich ursprünglich ein Kreuz befand, so sollte dieses Kreuz selbstverständlich wieder dort angebracht werden. Wie soll ich Herrn Hassemers Aussage verstehen, dass dieser Ort ein Heimatort für die Kulturen der Welt werden soll und man ihnen dieses Haus zur Verfügung stellen müsse, damit sie dort zu Hause sein könnten? Jeder ist dort doch willkommen, wo liegt das Problem? Falls es daran liegt, dass hier Menschen im Land leben, für die es ein Problem darstellt, ein Haus zu betreten, auf dem ein Kreuz angebracht ist, sollte die Lösung sicher nicht das Entfernen des Kreuzes sein. Diese Kriecherei vor der Intoleranz anderer „Religionen“ und „Kulturen“und die Selbstaufgabe eigener Werte wird immer abartiger……….

  14. Natürlich gehört das Kreuz zu uns Christen. Der Islam gehört nicht zu uns Christen. Moslems hassen Christen. Dabei sind die die wahren Ungläubigen. Es ist schlimm, wie unser Glaube verraten und Deutschland islamisiert werden soll. Um vor dieser „Religion“ zu kuschen. Ihr seid so erbärmlich.

  15. man entschuldigt sich nicht in einem Christlichen Land wehn es hier nicht passt da vor geht es zum Ausgang die nehmen aber gerne von christen die sozialhilfe Kindergeld und wir sollen uns noch entschuldigen das wir christen sind wo wohnen wir den Herr Hassemer wehn es nicht passt soll nicht hin schauen oder noch besser soll unser Land verlassen

  16. Es gibt nur den einen wahren Glauben. Und das Kreuz ist das Symbol hierzu.
    JESUS ist der Weg und die Wahrheit. Niemand kommt zum Vater (GOTT) ohne IHN!

  17. Sorry, ich verstehe diesbezüglich gar nichts mehr. Muss jetzt die deutsche Kultur abgeschafft werden und Deutschland sich der Kultur der Gäste anpassen? Warum wird sich für ein Kreuz auf der Kuppel entschuldigt , wo es doch hingehört. Alle sollen sich in Deutschland wohlfühlen, nur das eigene Volk nicht ?

  18. Wenn dem Guten nach anderen Religionen und deren Symbole ist, soll er sich auf die Suche begeben – in Richtung Morgenland, hier hat so jemand nichts, aber auch gar nichts verloren!!!

  19. Dieser verfluchte Arschkriecher,wo leben wir hier ? Im Morgenland? Er kann ja einen Klodeckel daneben annageln .Das Schloss ist Deutsch…….Deutsch und nochmal Deutsch. Das hat was mit unserer Geschichte und Kultur zu tun ! Schmeißt ihn raus!!!!!!!!!!!!

  20. Ich finde die ganze Debatte künstlich an den Haaren herbeigezogen…. Das Kreuz gehört in unseren Kulturkreis… Was spricht aber dagegen, dass das neue Stadtschloss für jeden interessierten Besucher offensteht?!?!

  21. Wer ist dieser Hassemer? Dummbrot Spricht für sich und seiner eigennützigen Stiftung für abgeschobene CDU-Abgeordnete. Damit sie an unseren Steuergeldern laben können.

  22. Dieses Land ist vorwiegend christlich. Also sind christliche Symbole angebracht. Wie sieht es denn bei den Moscheen aus? Man könnte ja darüber reden, wenn die Moslems auf ihren Moscheen auch Kreuze montieren^^ Oder in den islamistischen Ländern überhaupt. So als Zeichen ihrer Toleranz. Aber das wird in tausend Jahren nicht passieren. Nur der verblödete Michl, der denkt über die Abschaffung der Kreuze nach^^ Was ist nur aus diesem ehemals so stolzen Volk geworden…..

  23. Klar muss da ein Kreuz drauf und nicht so ein beknackter Halbmond oder IS Fahne der Islamterroristen. Diesen Linksradikalen Stricher Verein sollte sich der Verfassungsschutz näher ansehen.

  24. Vielleicht hätte ich lieber Gott oder Kirche schreiben sollen. Ich meinte auf jeden Fall, dass Gott oder Kirche natürlich getrennt von einander gesehen werden muss.

  25. Das ist ein christliches Land und das sind unsere Werte, warum sollte wir uns ducken, vor denen die hier eingereist sind und sich hier breit machen wollen.
    Wenn denen das nicht passt, haut ab hier.
    Alles wird aUfer die vergangene Zeit bezogen, das wir was gut zu machen hätten, haben wir aber nicht, das ist die Vergangenheit.
    Wir reisen auch nicht irgendwo hin und verlangen das die ihren Halbmond weg machen sollen.

Comments are closed.