Polizei sucht diese zwei Kreditkarten-Räuber

916
90
TEILEN

Die beiden mutmaßlichen Kreditkarten-Räuber sollen das Opfer in eine Hofeinfahrt geschoben, geschlagen, und getreten haben. Dann entwendeten sie ihm Wertgegenstände und die Kreditkarte, mit der sie mehrere Abhebungen tätigten.

Kreditkarten-Räuber 1
Kreditkarten-Räuber beim Abheben des fremden Geldes. (Foto: Polizei Berlin)

Mit Bildern aus einer Überwachungskamera versucht die Polizei Berlin zwei Männer namhaft zu machen, die in dringendem Verdacht stehen, am 10. September 2016 einen 35-Jährigen in Charlottenburg beraubt und im Nachgang mit der erbeuteten Kreditkarte mehrfach Geld abgehoben zu haben.

Nach Angaben des 35-Jährigen war dieser gegen 5:30 Uhr aus einer Bar in Friedrichshain gekommen. In dem Lokal hatte er zwei Männer flüchtig kennengelernt und sich mit diesen ein Taxi nach Charlottenburg geteilt.

In der Wilmersdorfer Straße Ecke Pestalozzistraße hätten die beiden Männer ihn plötzlich unvermittelt in eine Hofeinfahrt geschoben, geschlagen, getreten und ihm seine Wertgegenstände entwendet.

Die beiden Kreditkarten-Räuber beim Geldabheben. (Foto: Polizei Berlin)
Die beiden Kreditkarten-Räuber beim Geldabheben. (Foto: Polizei Berlin)

Der Überfallene erlitt diverse Schürfwunden, verzichtete jedoch auf eine ärztliche Behandlung.

Mit der geraubten Kreditkarte wurden im Nachgang an mehreren Geldautomaten Abhebungen getätigt.

Die nun veröffentlichten Bilder stammen aus einer Kamera einer Bankfiliale und zeigen die beiden mutmaßlichen Täter.

Die Polizei fragt:

  • Wer kennt die abgebildeten Männer und kann Angaben zu deren Aufenthaltsort machen?
  • Wer wurde Zeuge des Raubes und hat sich bislang noch nicht bei der Polizei gemeldet?
  • Wer kann sonstige sachdienliche Hinweise geben?
Ein Kreditkarten-Räuber hebt Geld ab, der andere wartet. (Foto: Polizei Berlin)
Ein Kreditkarten-Räuber hebt Geld ab, der andere wartet. (Foto: Polizei Berlin)

Hinweise nimmt das Raubkommissariat der Polizeidirektion 2 in der Charlottenburger Chaussee 75 in Spandau unter den Rufnummern (030) 4664 – 273121 (Bürodienstzeiten) bzw. (030) 4664 – 271100 (Dauerdienst) sowie jede andere Polizeidienststelle entgegen.

TEILEN

90 KOMMENTARE

    • Warum hat sie denn kein Selfi mit den armen traumatisierten Kindern gemacht?
      Denke, 2 Wochen Fernsehverbot müssten ausreichen um sie auf den rechten Weg zu bringen.

  1. Gut getroffen, der sollte nun schnell gefasst werden können!
    Bitte null Toleranz, keine Traumatisierung, keine „schlimme Kindheit“, Einfach unsere Gesetze anwenden, verurteilen und ab nach Hause!

  2. So lange wir diesen Abschaum in Deutschland haben , werden wir nie wieder Frieden bekommen … Raus aus unserem friedlichen Land!!! Ich habe auch ausländische Freunde und die sind der gleichen Meinung das es einfach zu viel des Guten ist. Als alles rausschmeißen was hier nicht mit uns in frieden und Anstand leben will

  3. Nafris? Jetzt auch noch Kartenbetrug? Sind ihre Einkommen durch Sozialbetrug noch nicht hoch genug? Hände abschneiden und ab in ihr Land! Es ist traurig zu erfahren, dass unsere super Elite schon seit langem weiß, wie wir hier abgezockt werden von diesen Schmarotzern, indem sie in mehreren Städten Sozialhilfe kassieren. Wieder ein Beweis der Gleichgültigkeit dieser bunten Elite wie unsere Steuergelder hier verbraten werden. So was werde ich mit Sicherheit niemals wieder wählen! Die sorgen doch in erster Linie für ihren eigenen Beutel! Es geht nicht mehr peinlicher!

  4. Da sieht man mal wieder: Für eine Tat vom 10. September 2016 werden jetzt erst Fahndungsfoto veröffentlicht. Der Kerl ist doch schon lange über alle Berge. Ich staune einfach nur über unsere Polizei und besonders über unsere Regierung.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here