Männer schlagen in Kreuzberg Schwulen zusammen

421
28
TEILEN

In Berlin-Kreuzberg haben drei unbekannte Täter einen 42-jährigen Mann, der sich zuvor als homosexuell geoutet hatte, geschlagen und getreten. Zwei der Täter flohen im Mercedes, der dritte floh zu Fuß.

Bevor die Männer ihn in Kreuzberg schlugen, hatte der schwule Radfahrer sich über einen schlecht geparkten Mercedes beschwert.
Bevor die Männer ihn in Kreuzberg schlugen, hatte der schwule Radfahrer sich über einen schlecht geparkten Mercedes beschwert.

Am Freitagmittag haben drei unbekannte Männer in Berlin-Kreuzberg einen schwulen Fahrradfahrer zunächst homophob beleidigt und anschließend geschlagen, zu Boden gebracht und getreten.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand war das 42-jährige Opfer gegen 13:10 Uhr mit seinem Rad auf dem Legiendamm unterwegs. Gemäß seinen Angaben musste er auf Höhe des Oranienplatzes einem ungünstig abgestellten Mercedes ausweichen, um nicht mit diesem zusammenzustoßen.

Der Fahrradfahrer habe darüber seinen Unmut geäußert. Daraufhin sollen zwei Insassen aus dem Wagen ausgestiegen sein und ihn homophob beleidigt haben. Als er daraufhin bestätigte homosexuell zu sein, soll ihn das Duo angegriffen haben.

Die Männer sollen ihn geschlagen und ihm gegen den Kopf getreten haben, als er schon am Boden lag. Ein dritter Mann sei ihnen dann noch zu Hilfe gekommen und habe ebenfalls auf den Schwulen eingeschlagen und eingetreten.

Als das Trio dann von ihm abließ, soll einer der Angreifer zu Fuß und die beiden anderen in dem Mercedes geflüchtet sein. Ein alarmierter Rettungswagen brachte den 42-Jährigen mit Verletzungen am Kopf und an einem Arm zur Behandlung in ein Krankenhaus.

Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

TEILEN

28 KOMMENTARE

    • Staunemann & Söhne: sie kann Pavianne schreiben. Doch wie stellt sich nun der Zusammenhang von der Klatsche zum Pavian her?
      Fragen über Fragen.
      Schon ne verzwackte Sache, wenn man unbedingt das letzte Wort haben möchte und den Faden verliert.

  1. Männer!? Und der Staatsschutz kümmert sich das sagt ja wohl alles oder???
    Jetzt vor der Wahl darf man natürlich nicht die Herkunft der so genannten „Feigen Männer“, bekannt geben wäre ja fatal! Aber wer ist so brutal erlaubt sich alles hier in diesem Land und tritt immer zu mehreren auf? Ich könnte kotzen!

  2. Ich vermute, ohne genaue Kenntnisse zu haben, das waren Leute die Hartz IV kassieren – der Mercedes deutet darauf hin – oder Rechtsradikale. In Kreuzberg – die Hochburg der Antifa – tummeln sich die Rechtsradikalen ständig. So oder so ähnlich wird es morgen in den Zeitungen stehen.

  3. von homophob, also eine Angstneurose im Bezug zur Homosexualität, kann wohl keine Rede sein. Wer Angst hat, greift nicht an. Wenn auch das Verhältnis von 3:1 nicht gerade zur Heldensaga taugt. Nun ja, selten sind derartige Nachrichten ja nicht. Wenn ein Kind verprügelt, eine Frau vergewaltigt, ein Körperbehinderter die Treppe hinter gestoßen wird oder ein Rentner beraubt und blutig geschlagen wird, kann ich das ja noch nachvollziehen.. Aber es trifft ja auch immer wieder Männer, von denen man erwarten könnte, dass sie Gegenwehr leisten. Als Opfer behält man doch zumindest etwas DNA, um den Täter besser identifizieren kann. Muss ja nicht viel sein. Ein Auge, die Hoden oder ein par Liter Blut reichen doch schon.

  4. Warum hat der zugegeben schwul zu sein ??Ziemlich dämlich ! Man sollte niemals etwas zugeben in Deutschland.Wir müssen von unseren neuen Bürgern lernen !!!!

  5. Was bedeutet „Homophob“?
    Homo Sapiens = Mensch Also: „Homophob“ bedeutet = Hass gegen Menschen
    Wenn man Schwulen nicht preferieren kann, warum sagt man nicht statt „Homofob“ – Schwulenfob oder so was?
    Also, ich bon Homofil und Schwulenfob! Es lebe der gesunde Mensch!

  6. Dem am Boden liegenden Mann wurde gegen den Kopf getreten und ein unbeteiligter Dritter eilte hinzu, um mitzutreten. Das entnehme ich dem Artikel. Der Tathergang und die Art der Berichterstattung läßt eigentlich nur einen Schluß hinsichtlich der Schläger zu…

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here