Erzbischof fordert leichteren Familiennachzug

423
134
TEILEN

Erzbischof Stefan Heße kritisiert die „sehr restriktive Haltung“ Deutschlands gegenüber dem Familiennachzug. Die Flüchtlinge hierzulande lebten in ständiger Sorge um ihre Angehörigen im Bürgerkrieg.

Erzbischof Stefan Heße fordert einen leichteren Familiennachzug für Flüchtlinge. (Screenshot: YouTube)
Erzbischof Stefan Heße fordert einen leichteren Familiennachzug für Flüchtlinge. (Screenshot: YouTube)

Der Hamburger Erzbischof und Chef der katholischen Migrationskommission Stefan Heße hat sich dafür ausgesprochen, Flüchtlingen den Familiennachzug zu erleichtern. Die seiner Ansicht nach sehr restriktive Haltung Deutschlands müsse ein Ende haben.

„Menschen leben sich nun einmal viel besser in einer neuen Umgebung ein, wenn sie die nahen Familienangehörigen bei sich haben und nicht ständig um deren Wohlergehen in fernen Bürgerkriegsgebieten bangen müssen“, zitiert ihn die WELT.

Nach Ansicht von Erzbischof Stefan Heße dient der Familiennachzug der Integration. Deswegen sei „manches gewonnen, wenn Deutschland von seiner sehr restriktiven Haltung gegenüber dem Familiennachzug abrückte“.

Stefan Heße ist Vorsitzender der Migrationskommission der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) und Sonderbeauftragter für Flüchtlingsfragen. Die DBK hält bis Donnerstag ihre Herbstvollversammlung in Fulda in Osthessen ab.

Erzbischof Stefan Heße gegen die AfD

Mit seiner Forderung nach Erleichterungen beim Familiennachzug steht er im Konflikt mit der AfD, die bei der Bundestagswahl am Sonntag mit 12,6 Prozent der Stimmen die drittstärkste Partei im Parlament geworden ist.

In ihrem Wahlprogramm fordert die AfD unter anderem eine sofortige Grenzschließung, um die illegale Migration aufzuhalten. Zudem fordert sie eine Verschärfung des Asylrechts und eine jährliche Mindestabschiebequote für illegale Ausländer.

Grund für die harte Haltung der AfD gegenüber den Migranten aus dem Nahen Osten und Afrika sind untern anderem die hohen Belastungen für den deutschen Steuerzahler, welche durch die Massenmigration verursacht worden sind.

Erzbischof Heße hingegen glaubt, dass die Migranten ihr Leben hierzulande selbst in die Hand nehmen wollen und können. „Kaum jemand will nur passiver Empfänger irgendwelcher Sozialleistungen sein. Fast alle wollen etwas leisten und sich selbst beweisen.“

Nach Ansicht von Stefan Heße wird „Deutschland ein Zielland weltweiter Migrationsbewegungen“ bleiben. Er verweist auf die große Zahl ehrenamtlicher Helfer und sagt: „Die Willkommens- und Integrationskultur ist also nach wie vor stark und vital.“

TEILEN

134 KOMMENTARE

    • Auf Google : Wie der Vatikan den Islam schuf. Erklärt das Verhalten und Forderungen der katholischen Kirche. Das eigene Baby muss gehegt und gepflegt werden damit es groß und stark wird.

    • Hoffentlich gehoeren Pfaff_Innen wie diese zu den ersten, welche die Kanaken bei uns an die Kirchentueren nageln.

      Haette der liebe Gott “Multikulti” und “bunte Vielfalt” gewollt, haette er sich die Muehe gemacht VERSCHIEDENE Voelker zu schaffen, um sie dann auf VERSCHIEDENE Laender und Kontinente aufzuteilen?

      Gewiss nicht!

      Was die BRD- “Krieche” im Verein mit den Konsensdemokrazis der “verschiedenen” Parteien fordert – “Auslaender rein um jeden Preis” – stellt auf der “weltlichen” Seite Hochverrat, und auf der “christlich-geistlichen” Seite “BLASPHEMIE” dar!

  1. Bitte sagt doch beim Familiennachzug einfach dazu, daß er nur für anerkannte Asylbewerber gilt und für niemanden sonst. Und nicht für geduldete Migranten oder gar abgelehnte Asylbewerber. Dann wäre ich schon zufrieden.

  2. Wer treibt die Kirchenleute zu solch Äußerungen?
    In Syrien ist weitgehend Ruhe, die Städte werden aufgebaut, eine große Messe gab es bereits auch wieder, was also hält die angeblichen Flüchtlinge davon ab, in ihre Heimat zurückzukehren?

    Die Kirchenleute sollten eher daran erinnern, dass die vielen jungen Männer, die es sich hier bequem gemacht haben, ihre Familien im Stich gelassen haben, statt sie mitzunehmen oder aber bei ihnen zu bleiben.

    Fakt ist, dass es sich nur um ca. 3 % wirkliche Flüchtlinge handelt, die sich in Europa aufhalten. Allmählich glaube ich auch an gezielte, gewollte Islamisierung Europas. Nicht umsonst warnen viele integrierte Zuwanderer und Ex-Muslime vor der Gefahr. Sollte es so kommen, werden die Kirchenleute ihr Handeln wahrscheinlich noch bitter bereuen. Diese Herrschaften stehen nicht mehr für das Wort Gottes, sondern für eine nicht nachvollziehbare Ideologie.

    • Sie stehen dafür sich die Taschen mit dem Geld der Steuerzahler vollzufüllen und andere Menschen, die am Existenzminimum leben oder ihr Dasein selbst erwirtschaften, trotz Höchstbesteuerung noch zum Teilen aufzufordern. Die Kirchenvertreter leben ein fürstliches Leben, getragen durch steuerliche Zuwendungen in Milliardenhöhe. Ein derartig lukratives Geschäftsmodell kann natürlich ausgebaut werden. Die freiwilligen Schafe und Helfer helfen aus Nächstenliebe, die Kirchenoberen kassieren viel Geld für die “soziale Arbeit” der lieben Helfer und Mitmenschen. Was für Kuttenkapitalisten und Gierhälse! Dabei müssen sie nicht einmal Rechenschaft ablegen über die Verwendung ihrer Mittel.

  3. ja super….dann kann sich doch die kirche komplett um die neubürger kümmern.
    nächstenliebe gelebt…..kohle genug hat die kirche auch und immobilien ohne ende.
    perfekt…das bisschen islam und so das bekommen die dann auch noch locker in den griff…*zuversichtlich und erfreug schau

  4. Wenn er es aus seiner Tasche bezahlt, für die Leute mit seinem Vermögen bürgt, warum soll er dann nicht seinen Willen haben? Natürlich nur, so lange es reicht.

  5. Es hat sich in Syrien beruhigt! Wie wäre es wenn die ganzen jungen Männer endlich mal zurückgeschickt werden und ihr Land wieder aufzubauen??? Oder kann man das nicht verlangen weil die Cafés sonst alles so leer sind wenn die nicht mehr da sitzen??? Oder sollen wir das auch noch für sie machen??? Ihnen dann noch einen dicken Check in die Hand drücken und dann gehen sie freiwillig??

  6. Ein Treppenwitz der Gegenwart! Über eine halbe Million von Jungmännern lassen in unverantwortlicher Weise ihre Frauen, Kinder, Eltern und Verwandten im (vermeintlichen) Kriegsgebiet zurück, entsorgen grösstenteils ihre Pässe, nicht aber ihre Mobiltelefone, durchqueren mehrere sichere europäische Aufnahmestaaten um sich letztendlich in Deutschland in die soziale Hängematte zu legen. Und die vermeintliche Sorgen dieser grenzverletzenden Migranten sollen wir Bürger teilen? Was geht in diesen Kirchenfürsten-Hirnen eigentlich vor? Seit Ihr noch von dieser Welt ?

  7. Warum noch Familiennachzug? Das ist der falsche Weg. Es muss doch endlich dafür Sorge getragen werden denen die es sich hier gemütlich machen wollen zu sagen…Ihr müsst definitiv wieder zurück und beim Aufbau helfen wenn es wieder nachbar ist. Und es geht ja da langsam mit dem Kriegsende voran. Also warum noch über Nachzug reden? Und man möge nicht immer so tun als wenn ganz Syrien zBsp. Kriegsgebiet wäre. Es sind gewisse Gebiete. Warum also kehren viele Flüchtlinge für Tage oder Wochen zu Besuch dorthin zurück. ? Wir werden hier ganz schön verar…von Nacke bis Hacke. Diese Länder sind groß und Afrika auch. Immer so zu tun es ist überall Krieg ist fatal. Diese ganzen Nafris tun ja so als wenn Sie dort unendliches leid ertragen müssen. Die kommen alle daher wo unser eins noch Urlaub machen soll und kann.

    • Sobald das Geld im Kasten klingt , die Seele in den Himmel schwingt.
      Mit anderen Worten, mehr Spendengelder , mehr Zuwendungen aus Steuermitteln.
      Nebei auch noch billige Arbeitskräfte.

  8. Und ich fordere, das die Kirchensteuern abgeschafft werden, da die Kirche genug Raubrittergeld und Grundstücke/ Immobilen hat, wie sonst keine andere Institution.

    • Weil die Milliarden aus erpressten Steuereinnahmen ins Ausland gehen. Das nennt man
      landläufig Geldwäsche. So lange Depp Deutsch aber Kirchensteuer zahlt, weil er sonst in der Hölle schmoren wird, geht das Lotterleben in Rom und anderswo weiter.

  9. “Leben in ständiger Sorge um ihre Angehörigen im Bürgerkrieg?” Dann sollen sie zurück gehen und um ihr Land und ihre Familien kämpfen…So einfach ist das. Aber von von Fahnenflüchtigen und Deserteuren kan man sowas ja nicht verlangen.

  10. Das im Durchschnitt nur rund ein Familienmitglied pro Flüchtling nachziehe, zeigt neben der Fachkräftelüge, eine weitere, bewusst gestreute Unwahrheit. Und man wundert sich, dass “das Volk” diesen Lügenbaronen keinen Deut mehr vertraut.

  11. …….Die Flüchtlinge hierzulande lebten in ständiger Sorge um ihre Angehörigen im Bürgerkrieg…….Dann hätte die Bande nicht türmen dürfen, sondern ihre Familien schützen.Das ist nur feiges Volk ,haben ihren eigenen Arsch in Sicherheit gebracht. Die Kirche soll sich raushalten. Das sind die Ersten, denen die neu angekommenen Gäste den Kopf abschneiden, haben die aber noch nicht kapiert !!!!!

  12. die Kirchen verdienen ja sehr viel Geld mit den illegalen Invasoren…klar, dass der Pfaffe mehr davon möchte, jeder Scheinasylant bringt seiner Kirche mehr Geld…es lebe die Asylindustrie !!! nur das die Pfaffen die ersten sind, die eliminiert werden, wenn Allahs Lieblinge erstmal heimisch sind und anfangen, die Ungläubigen zu “bekehren” oder zu töten, so wie der Prophet es will……soweit denken die Jesuskasper wohl nicht…

  13. Der Trottel soll sich um die Einheimischen Christen kümmern,da hat er genug zu tun! Und Flüchtlinge,die ihre Familien im Bürgerkrieg zurückgelassen haben,müssen sich jetzt auch keine Sorgen mehr machen! Darüber hätten sie sich vorher Gedanken machen sollen,bevor sie ihre Familien im stich gelassen haben!

    • Da würden die Nonnen vor Freude in die Hände klatschen und alle jungen Kaplane wären arbeitslos.

  14. Kirche ,diese Scheiß Religionen gehören “Verboten”,nichts anderes als Sekten ,die meinen uns zu Verblöden ,nur um Bauernfängerei zu betreiben .für einen ,was “Gott” ,nur ein Vogel den es nicht gab ,nur ein Buch ,die Bibel ,das Buch zur Unterwerfung und Unterdrückung !

  15. ..aber sie sollen ja auch wieder zurückgehen, wenn der Krieg nachgelassen hat…Wenn man alle Familienangehörige nachholt, kann das kein Land der Erde tragen und finanzieren…Im 2.WK mussten die flüchtigen Menschen sich selbst Versorgen und/oder Geld besitzen…Was soll das für Ausmaße annehmen, wenn ALLE und jeder seine Familie nachholt.Sie müssen zurück und dort für ihr Land einstehen, arbeiten und aufbauen…Meine pers. Meinung.Kirchenaufrufe helfen absolut nicht, aber sie könnte das Leid vor Ort in den Ländern mildern…

  16. Die Kirche hat mehr Geld,Immobilien,und Grundstücke u.s.w.als alle Milliardäre von ganz Deutschland zusammen. Nehmt der Kirche das Geld weg und schickt es den Armen Verwandten nach Bombenlegerland Das kommt besser als die eigenen Bevölkerung zu unterstützen. Es wird Zeit das ich aus der Kirche austrete Übrigens wer bezahlt eigentlich die Kirchensteuer?.. Bestimmt doch nicht unsere Goldjungs. U Neubürger Nehmt der Kirche das Geld weg und gebt es den Krankenpflegern,Kindergärtnerinnen, u.s.w. Bevor es zu spät ist

  17. Ach noch so ein intelligenter WC-Benutzer. Alles bleibt beim Alten. Da hörte man eine Stimme aus den Wolken – *Mein Sohn, ziehe hin in Frieden und bringe die frohe Botschaft, dass Du entsandt wurdest das Land wieder aufzubauen.*

  18. Die Kath Kirche hat eine Wohnungsbau Gesellschaft Billigläden Brauerei LebensmittelLäden usw. Das reichste Imperium der Welt möchte erst selber die Flüchtlinge versorgen anstatt zu predigen und betteln.
    Christenpflicht geht an der Kirche vorbei.

  19. es wäre zeit für VERABSCHIEDUNGSKULTUR….kein deutscher immigrant in 3 jahrhunderten…überlebte in amerika auf regimentskosten..nach anzahl der vergewaltiger+drogenhändler..wäre HUN schon im 19ten jahrhundert .standard gewesen..

  20. Man Kirchenmann kümmert dich lieber um deine Schäfchen deines Glaubens hier sonst sitzt du eines Tages ALLEIN in der Kirche weil keiner mehr diesen Mist den du hier wieder “gepredigt” hast zuhört. Und halt dich aus der Politik raus, hast!

  21. Herr Bischof welche Medikamente nehmen Sie eigentlich.Die sollten Sie dringend absetzen. Sie werden ja aus Steuermitteln bezahlt und nicht von der Kirche. Ich Empfehle Dieter Nuhr …… einfach mal die Fresse halten.

Comments are closed.