Polizei sucht mutmaßlichen brutalen Vergewaltiger

1337
44
TEILEN

Die Polizei fahndet nach dem Libyer Fatah CHINAN. Er soll vor einer Woche in Berlin-Neukölln eine Frau vergewaltigt haben. Dabei wurde die 48-Jährige so schwer verletzt, dass sie stationär im Krankenhaus behandelt werden musste.

Libyer Fatah CHINAN mutmaßlicher Vergewaltiger
Der Libyer Fatah CHINAN wird verdächtigt, eine Frau brutal vergewaltigt zu haben. (Foto: Polizei Berlin)

Mit der Veröffentlichung einer Videosequenz sowie eines Fotos sucht das Fachkommissariat des Landeskriminalamtes nach dem 33-jährigen libyschen Staatsangehörigen Fatah CHINAN.

Dieser wird dringend verdächtigt, am Donnerstag, den 9. Februar 2017, in Neukölln eine Frau unter massiver Gewaltanwendung vergewaltigt zu haben.

Die 48-Jährige wurde bei der Tat schwer verletzt und musste zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Die Kriminalpolizei fragt:

  • Wer kann Angaben zum Aufenthaltsort von CHINAN machen?

Hinweise nimmt das Landeskriminalamt in der Keithstraße 30 in Tiergarten unter der Telefonnummer (030) 4664 – 913 402, per Telefax an die Rufnummer (030) 4664 – 913 499, per E-Mail an lka134@polizei.berlin.de oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Comments

comments

TEILEN

44 KOMMENTARE

  1. Frauen wehrt euch endlich! Steckt ein Messer ein und lernt damit umzugehen! Ich kann es einfach nicht mehr ertragen ständig diese Scheiße zu lesen! Es ist nicht mehr sicher hier ohne Waffe!

    • Oh doch, das hilft! Denn dieses Machopack ist nicht gewöhnt an starke wehrhafte Frauen und meistens reicht das aus um sie zu verblüffen und den entscheidenden Vorsprung für eine Flucht rauszuholen. Aber man darf keine Angst davor haben richtig weh zu tun, mehr lasst euch lieber von jemandem persönlich sagen, denn bei fb darf man ja nicht zur Gewalt aufrufen…

    • Es gibt eine Vielzahl von Gegenständen welche wirken. Man muss nur befähigt sein, a. damit um zu gehen, b. die Angriffsabsicht erkennen, c. sofort entsprechend zu reagieren = dem Angriff zuvor (!) zu kommen. Bei „Ich dachte…“ landet man auf der Anklagebank, hat überdies Regressanspruch zu erfüllen. Auf FB ist gut texten, die Realität eine deutlich andere.

  2. Die Frau wurde durch massive Gewaltanwendung vergewaltigt und musste ins Krankenhaus. Müssen wir uns jetzt auch daran gewöhnen, sowie an Terroranschläge?

  3. Dem Schwein muss man den Riemen abschneiden! Was würde ich dem den Arsch aufreißen! Nun erst mal ab mit dem wo er her gekommen ist. Aber bitte sehr schnell! Der ist doch blöde im Kopf! Das erkennt man auf den ersten Blick.

  4. Nicht still halten, gleich den Schwanz abschneiden und weit weit wegschmeißen ! Der kriegt ihn sonst kostenlos von Fr. Merkel wieder angenäht.

Comments are closed.