Linksextreme bekennen sich zu Briefbombe an Schäuble

518
21
TEILEN

Die Konspiration der Zellen des Feuers hat sich im Internet zu der Briefbombe an Wolfgang Schäuble bekannt. Von dieser griechischen linken Untergrundorganisation  hatte in der Vergangenheit auch schon Angela Merkel Post erhalten.

Konspiration der Zellen des Feuers Wolfgang Schäuble
Offenbar steckt die Konspiration der Zellen des Feuers hinter dem versuchten Anschlag auf Wolfgang Schäuble. (Screenshot: YouTube)

Am Mittwoch war im Bundesfinanzministerium in Berlin ein verdächtiges Paket entdeckt worden. Es enthielt ein sogenanntes Blitzknallgemisch und war offenbar an Wolfgang Schäuble adressiert. Nun gibt es ein Bekennerschreiben der griechischen linken Untergrundorganisation „Konspiration der Zellen des Feuers“.

„Wir übernehmen die Verantwortung für die Entsendung der Paket-Attrappe an den Finanzminister Deutschlands“, schrieben die mutmaßlichen Briefbomber am Donnerstag. Sie erklären sich solidarisch mit in Griechenland verurteilten Mitgliedern ihrer Organisation sowie anderer gleichgesinnter Organisationen im Ausland.

Als Absender habe Adonis Georgiadis auf dem Umschlag gestanden, hieß es in Athen. Dies ist der stellvertretende Chef der konservativen Oppositionspartei Nea Dimokratia (ND). „Es war ein eher naiver Versuch, die Sicherheitskräfte in die Irre zu führen“, zitiert die B.Z. einen griechischen Polizeioffizier.

Die griechische Polizei in Athen hat sich bisher nicht zu der Frage geäußert, ob die Erklärung tatsächlich auf die linke Untergrundorganisation „Konspiration der Zellen des Feuers“ zurückgeht. Es wäre aber nicht das erste Mal, dass Mitglieder der Organisation eine Paketbombe verschicken.

Die Organisation hat in der Vergangenheit auch schon Paketbomben an Bundeskanzlerin Angela Merkel und an den damaligen italienischen Regierungschef Silvio Berlusconi verschickt. Ihre Mitglieder waren im März 2011 in Athen festgenommen worden. Seitdem galt die Organisation als zerschlagen.

Die Nachrichtenagentur dpa hat aus Kreisen des Athener Bürgerschutzministeriums erfahren, dass die Experten in Griechenland nun Informationen aus Deutschland erwarten, wie genau Sprengstoff und Zünder miteinander verbunden waren. Dies würde Hinweise darauf geben, welche Untergrundorganisation das Paket verschickt hat.

TEILEN

21 KOMMENTARE

  1. Wenn es die vormalige SED gewesen wäre hätte man was in der Hand gehabt um den links-grüne Sumpf etwas trockener zu legen.
    Mal schauen ob es Konsequnzen hat.

    • Lern erst Mal Maniere! Dein Dutzkumpel bin ich schon Mal gar nicht. Und wenn das Schulsystem bei dir funktioniert hätte müsste die Lesekompetenz da sein, um meinen Post zu verstehen. Die Vier, die geliked haben waren offensichtlich schlauer.

    • griechische linke Untergrundorganisation „Konspiration der Zellen des Feuers“. Was ist daran Schwachsinn. Es waren Griechen, es waren Linke. Linke gibts nicht nur in Deutschland…

    • David Sommer Und überall ist die rote Stiefeltruppe eine Plage und Warze, außer Radau und Chaos bringen die nix vernünftiges zu Stande. Gut funktionierende Länder wirtschaftlich in der Kloake zu versenken, das ist das einzige.

    • Ja aber es reicht auch irgendwie ! Glauben sie die haben nur einen funken Mitleid mit den ganzen opfern hier gehabt??? Ne bestimmt nicht ! Das höchste Gericht schlägt auch da Mal zu !!!!!Und jeder kommt dran

  2. Hauptsache wir konzentrieren uns auf den „Kampf gegen Rechts“. Hier kommt die Realität endlich mal bei denjenigen an, die Linke Gewalt immer verharmlosen oder leugnen.

Comments are closed.