Kölner Hotelchef nennt Türsteher Ivan Jurcevic „fremdenfeindlich“

10513
107
TEILEN
Henning Matthiesen nennt Ivan Jurcevic „fremdenfeindlich“
Ist Ivan Jurcevic „fremdenfeindlich“?  (Screenshot)

Nach der Silvesternacht in Köln hatte Ivan Jurcevic in einem Video beschrieben, wie er den Abend erlebt hat. Er arbeitete in dieser Nacht für das Excelsior Hotel Ernst von Henning Matthiesen gegenüber dem Kölner Dom und war dadurch sehr nahe am Geschehen. Mithilfe des Internets ist das Video in der ganzen Welt bekannt geworden.

Nun wirft Henning Matthiesen, Direktor des Excelsior Hotel Ernst, Ivan Jurcevic „Fremdenfeindlichkeit“ vor. Der Hotelchef attackiert eben jenen Menschen, der den Hotelgästen und anderen Kölner an jenem Abend zumindest ein wenig Schutz bieten konnte. In der Stellungnahme von Henning Matthiesen heißt es:

„Die Vorfälle in dieser Nacht sind nicht zu tolerieren und zu akzeptieren. So den Jahreswechsel zu begehen, ist ein unhaltbarer Zustand. Diese schockierende und Angst machende Entgleisung ist aufs Deutlichste zu verurteilen.“

Henning Matthiesen greift Ivan Jurcevic an

Was Henning Matthiesen zu den folgenden Aussagen bewegt hat, darüber kann man nur mutmaßen. Erwartet er womöglich, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel oder andere hochrangige Politiker oder Beamte demnächst bei ihm einchecken? Über Ivan Jurcevic sagt der Hotelchef:

„Allerdings distanzieren ich und mein Team uns von fremdenfeindlichen Aussagen, die aktuell im Internet kursieren von einem Mitarbeiter des externen Sicherheitsunternehmens. Es handelt sich hierbei nicht um einen Mitarbeiter des Excelsior Hotel Ernst.“

Ivan Jurcevic ist neben seiner Tätigkeit im Security-Bereich auch Kickbox-Weltmeister und Schauspieler. In dem Video sagt er ausdrücklich, dass er kein Rechter ist. Zum Glück kann man sich das Video von Ivan Jurcevic selbst anschauen, auch wenn das Daniel Bax von der Taz gar nicht gefällt.

TEILEN

107 KOMMENTARE

  1. Das is ja wohl ne absolute Frechheit!!! Ich habe den Bericht gesehen,- und der Mann hat nur die Wahrheit gesagt!!! Ausserdem hat der Mann selber nenn Migrationshintergrund!!! Und genau so ne Penner ,wie dieser Hotelchef zerstören Deutschland mit!!! Warum peitscht mann so ein Gesoxe nicht mal nackt übern Marktplatz””” Und das selbe können se auch mit diesen krimminellen zugewanderten Dreckspack machen!!! Danach bitte die Schwänze abhacken!!!

  2. Das kann ich nicht nachvollziehen. Ich habe das Interview gehört. Herr Jurcevic steckte zwar noch voller Emotionen, schilderte die Vorgänge m.E. aber sachlich. Er sprach vor Ort die Randalierer wohl auch an. Wenn keiner von denen deutsch sprach, kann er ja zweifellos zu der Erkenntnis kommen, dass es sich um Ausländer/Asylanten handelte. Oder spricht keiner mehr deutsch in Deutschland ???

  3. Hier sollte man den Weltfremden Hotelchef entlassen.der Ivan hat doch nur erzählt wie es wirklich war.
    Der Mann hat doch Eier in der Hose.

  4. Hat dieser Direktor nen Knall? Ivan hat nur geschildert, was wirklich passiert ist – und er hat geholfen, als einer der ganz Wenigen.
    Der Mann verdient eher das Bundesverdienstkreuz als Schelte von einem Idioten aus seinem Elfenbeinturm.

    Ich hoffe, diese Ungeheuerlichkeit hat Auswirkungen auf die Buchungen für dieses Hotel.

  5. Das passt zum verschwundenen Post von Gestern. Ich hatte die Verschwiegenheitserklärung des Kölner Krankenhauses geteilt, welches die Opfer unterschreiben mussten. Heute ist alles verschwunden. Meinungsmache und Zensur pur!

    • Das hat wohl eher damit zu tun, dass diese “Verschwiegenheitserklärung” sich als Fake herausgestellt hat und derjenige, der diese Behauptung mit dem gefälschten Dokument veröffentlicht hat, hat es sogar selber zugegeben.

    • Und was soll das heißen, al Khafaji? Das Muselmanen in unserem Land rumsauen und machen können was sie wollen? Und das sich keiner gegen Allahs Gewalt widersetzen darf, erst recht nicht die Polizei und sowieso nicht die dummen Deutschen? Ach Mist, der Türsteher ist ja Kroate, der hat dafür alles richtig gemacht!!!

  6. Der Ivan hat meinen vollen Respekt. Er hat Arsch in der Hose bewiesen, als die Post abging. Wo wa da der Hoteldirektor? Feiges Pack, nur dem Geld hinterher. Solche Hotels mit dieser Führung werde ich in Zukunft meiden.

  7. Das angebliche Skandal Video oben gepostet ist ja mal.lächerlich. war wieder klar, wenn man irgendwo einen Zipfel findet wo man einen Bericht über die Silvesternacht ins falsche drehen kann dann wird es auch gemacht. Wer ist über haupt dieser Vogel, der da erzählt der jurevecic hätte nur geschauspielert? Er war dort als Türsteher angestellt und hat dort als solcher gearbeitet warum sollte er daraus eine Schauspieler Rolle machen? Sowas funzt nur in köpfen von dumpfbacken.

    • Achja ich vergaß, die echten ehrlichen Schauspieler gibt es nur bei den GEZ bezahlten Sendern.

      Hat sich wohl noch keiner Gedanken gemacht, warum die GEZ machen darf was sie will und kein Urteil für die Kläger gegen die Rundfunkgebühren gefallen ist? Ganz einfach, Politiker haben die GEZ Medien geschaffen um ihre eigene Propaganda zu vertreten. Nur deshalb gibt es diesen Wahnsinns Verwaltungsapparat von ARD, ZDF und unzähligen anderen. Gesteuerte Medien. RTL zählt anscheinend nicht dazu, sonst würde man die nicht mit der Bild vergleichen…

  8. Wo waren den während den Exzessen Herr Matthiesen neben ihrem Türsteher oder in ihrem sicheren Büro ?? Ich nehme an im Büro ,grobe Arbeiten überläßt man gern anderen!!

  9. Krank. Der Mann gibt doch lediglich einen Erfahrungsbericht ab?! Unglaublich für was man in Deutschland mittlerweile diffamiert wird. Deutschland was passiert nur mit dir?

  10. Was ein Lutscher der Direktor! Man kann nur hoffen das diese muckels da mal Einlass wollen wenn keiner an der Tür ist! Mal sehen was dann passiert, ätzend diese gutmenschen

  11. vielleicht sollte man falls dieser feine Herr Hotelchef eine Frau oder Tochter hat diese bei den nächsten Vorfällen solcher Art einfach mal der Meute überlassen

  12. Die Leitung der Excelsior Hotel Ernst AG hat hier eine Chance verpasst einen hervorragenden Mitarbeiter dankbar zu würdigen, der entgegen aller “political correctness” zu Gunsten der vielen minderjährigen Opfer sachlich und korrekt informiert hat. Sie reihen sich somit ein in die Riege mancher Politiker und Presseleute, die ähnlich wie in Rotherham lieber wegsehen, wenn die Täter politisch nicht genehm sind. Dem ehemaligen Mitarbeiter Herrn Jurcevic gebührt grösster Dank und man kann nur hoffen, dass er jetzt sehr gute Angebote von Firmen erhält, welches sein Engagement für die Gesellschaft entsprechend zu würdigen und das positive Image auch für die Firma sinnvoll zu nutzen wissen!

  13. Das ist krank krank krank……..Wahrheit wird mit solchen Keulen nieder gemacht…,so so krank unsere Scheiss linksgrün rot Merkel versiffte Gesellschaft…,

  14. Ivan hat als einziger den Menschen in Not geholfen. Nur das zählt. Die meisten Menschen schauen weg ! Tun nichts !
    Meine Hochachtung für Ivan. Falls ich in eine ähnliche Notsituation kommen sollte wäre ich froh
    einen Ivan in der Nähe zu haben.
    Ein Hoteldirektor könnte mir mit seiner verkorksten Einstellung nicht helfen und solche Menschen brauchen wir nicht in Köln und nicht irgendwo auf der Welt!
    Auf Wiedersehn Herr Hoteldirektor, auf Nimmerwiedersehn!

  15. ENTWARNUNG! Ich habe soeben auf Facebook ein Statement von Herrn Jurcevic gelesen, dass es keine Beendigung seiner Tätigkeit für das Hotel gibt. Das sei ein Missverständnis aus der Aussage des Hotelchefs gewesen.

  16. Ein guter “Schauspieler” muss einfach noch lernen, wie man am besten lügt! Wenn ich mir hier einige Kommentare durchlese von unseren “Arier” besorgten Bürger, die die Presse als Lügenpresse bezeichnen, aber wenn es um Flüchtlinge geht, lügt die Presse auf einmal nicht mehr. “Heuchler”!

    Ivan: du kannst Vll die dummen und naiven Menschen beeindrucken, aber nicht die Intellektuellen.

  17. So wird Courage bestraft.
    Kein Wunder dass so viele wegsehen wenn Gewalt getan wird, weil niemand seinen Job verlieren will oder sonstwie bestraft werden möchte.
    Der Türsteher gehört für seinen Einsatz belohnt zu werden und zu früheren Zeiten bei Kanzler Kohl oder Willi Brandt hätte der Türsteher eine Verdienstmedailie bekommen.
    Damals hatte man noch sich auf die Seite der Opfer gestellt und nicht der Täter.

    Der Hotelmanager handelt unverantwortlich und MUSS seinen Platz umgehend räumen.
    Man sollte eine Pedition starten um gegen den Hotelmanager vorzugehen.
    Die Eigentümer des Hotels müssen merken dass ihr Manager eine Fehlbesetzung ist und sich bei den Opfern von Köln entschuldigen.

    Denn der Türsteher selbst ist ein Ausländer.
    WER also ist wirklich fremdenfeindlich ?
    Und der Rauswurf vom besagten Türsteher ist ein Schlag ins Gesicht für die Frauen welche vor den Vergewaltigern beschützt wurden.

    Laut dem Hotelmanager hätten diese also Vergewaltigt werden sollen ?

    Dieser Hotelmanager ist eine Schande für Germany.

  18. Normalerweise müsste er dem Mann eine Prämie auszahlen !
    Na, hoffentlich hat der Herr Matthiesen keine Tochter, die mal abends allein unterwegs ist und….OK, lassen wir das….

  19. Sie Wahrheit ist also fremdenfeindlich ? Was ein Geld geiler Sack der Chef . Hat er Angst , das ihm die ausländischen Gäste wegbleiben ? Wenn nichts gegen die grabschenden Bereicherer unternommen wird , kommt in Köln bald gar keiner mehr an

Comments are closed.