Iraker sind Beispiel für das Versagen des BAMF

709
13
TEILEN

Unter der Regierung Merkel hat Deutschland 120.000 Iraker als Flüchtlinge anerkannt. In Berlin zeigen sie Fotos von ihren letzten Besuchen im Irak, wo längst kein Krieg mehr herrscht. Doch fast alle von ihnen dürfen dauerhaft bleiben.

Das Beispiel der Iraker zeigt: Das BAMF prüft fast nie, sodass praktisch alle bleiben dürfen. (Screenshot: YouTube)
Das Beispiel der Iraker zeigt: Das BAMF prüft fast nie, sodass praktisch alle bleiben dürfen. (Screenshot: YouTube)

Deutschland ermöglicht der großen Mehrheit der anerkannten Flüchtlinge bereits nach drei Jahren den unbefristeten Aufenthalt. Denn das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) prüft fast nie, ob der Fluchtgrund nach dieser Frist überhaupt noch besteht. Infolgedessen dürfen fast alle Flüchtlinge dauerhaft bleiben.

Der deutsche Staat prüft so gut wie nie, ob der Krieg in der Heimat des Flüchtlings beendet ist und somit der Fluchtgrund entfällt. Dabei sollen die ehemaligen Flüchtlinge eigentlich heimkehren, wenn Krieg oder Verfolgung in ihrer Heimat nicht mehr bestehen. Sie haben dann kein Recht mehr, in Deutschland zu leben.

Ein Beispiel für das Versagen der deutschen Behörden sind die Iraker. Durch die Migrationspolitik der Großen Koalition leben heute rund 120.000 schutzberechtigte Iraker in Deutschland. Allerdings hat sich die Bedrohungslage in einigen Regionen des Landes inzwischen stark verbessert.

Der Islamische Staat ist entmachtet. In Berlin zeigen junge Iraker Handyfotos von ihrem letzten Heimatbesuch und machen sich über die deutsche Wahrnehmung lustig, im ganzen Irak würde Krieg herrschen. Viele irakische Flüchtlinge sind längst aus den Nachbarländern wieder in ihre Städte und Dörfer zurückgekehrt.

Auch aus Deutschland sind laut BAMF seit 2016 mehr als 8.000 Iraker auf Kosten des deutschen Steuerzahlers in ihre Heimat zurückgekehrt. Wie das Amt der WELT mitteilte, wurden im letzten Jahr 5.657 sogenannte freiwillige Ausreisen bewilligt und 2.481 in diesem Jahr bis Ende September.

Doch die Iraker sind nur ein Beispiel für das Versagen des BAMF. Wenn die Behörde ihre Prüfungen nicht bald deutlich intensiviert, so könnten fast alle der aktuell rund 600.000 anerkannten Flüchtlinge zu Einwanderern werden und dauerhaft in Deutschland bleiben, mit guter Aussicht auf Einbürgerung.

TEILEN

13 KOMMENTARE

  1. Das ist doch alles gewollt. Im BAMF ist schon soviel schief gelaufen. Ein Deutscher, der kein Wort arabisch spricht oder versteht, wird als Syrer anerkannt – und niemand merkt es. Ein weiterer wmutmaßlicher Attentäter wird nur durch ausfüllen eines Fragebogens anerkannt. Unglaublich! Wie wird da gearbeitet? Und Konsequenzen hat es nie gehabt.
    Auf der anderen Seite, warum muss das BAMF denn prüfen ob der Fluchtgrund noch besteht? Jeder andere muss auch selbst drauf achten wann sein Ausweis abläuft oder er zum TÜV muss. Wieso bekommen diese Herrschaften nicht die Auflage, sich vor Ablauf der Frist zu melden, den Fluchtgrund überprüfen zu lassen und das Aufenthaltsrecht verlängern zu lassen? Wenn die Aufenthaltsgenehmigung nicht verlängert wird, oder die Frist, egal aus welchem Grund, nicht eingehalten wird, alle Geldleistungen sofort sperren und diesen Personen eine Frist zur Ausreise auferlegen. Ein wenig Selbstverantwortung zu übernehmen gehört auch zur Integation.

  2. Na ….ist bestimmt großes schweigen bei den „gutmenschen“…. und wer kommt für die Kosten auf? …die verarschen uns nach Strich und Faden ….. jedes Land braucht seine Bürger zum Aufbau, aber hey, alles umsonst und auf einem Gerüst von lügen aufgebaut ist natürlich leichter als selber anpacken.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here