Bundesregierung will Erdgas-Verbot beschließen

4555
48
TEILEN

Am Mittwoch verabschiedet die Bundesregierung voraussichtlich den Klimaschutzplan 2050. Heizungs-, Bio- und Erdgasunternehmen warnen vor dem darin festgeschriebenen Erdgas-Verbot – im Hinblick auf Kosten, Innovation und Geostrategie.

Erdgas-Verbot Klimaschutzplan 2050
Bei der Verbrennung von Erdgas entsteht CO2, das von der Politik für den Klimawandel verantwortlich gemacht wird. (Screenshot: YouTube)

UPDATE: Die für Mittwoch geplante Verabschiedung des Klimaschutzplans 2050 wird verschoben. Die Positionen der beteiligten Ministerien liegen nach Angaben des federführenden Bundesumweltministeriums noch zu weit auseinander. Dies berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagsausgaben).


Am Mittwoch dieser Woche will die Bundesregierung voraussichtlich den Klimaschutzplan 2050 verabschieden. Damit verfolgt sie das Ziel, den CO2-Ausstoß aus Kraftwerken, Industrieanlagen, Heizungen und Verkehr bis zum Jahr 2050 um 80 bis 95 Prozent zu reduzieren.

Nun warnt erneut die deutsche Erdgasbranche, dass sich die geplante Festlegung auf einen Ausstieg aus der Erdgasnutzung als fatal erweisen könnte. Doch in ihrem Brandbrief kritisieren Heizungs-, Bio- und Erdgasunternehmen nicht nur Technikverbote.

Energiewirtschaft warnt vor Erdgas-Verbot

Sie fürchten auch „falsche Signale in Richtung eines Ausstiegs aus dem Gas“, zitiert die Welt aus dem Brief von zehn Energieverbänden an das Bundeskanzleramt. Die Bundesregierung ignoriere den Beitrag von Erdgas zur CO2-Vermeidung und auch die möglichen Innovationen in der Gastechnologie.

„Gas kann grün!“, heißt es in dem Schreiben. So könne etwa Ökostrom dazu genutzt werden, durch Elektrolyse Methan herzustellen. Auf diese Weise könnten die Gasspeicher und das dazugehörige Pipelinenetz zu den dringend benötigten Ökostrom-Speichern werden. „Durch die Aufnahme von erneuerbarem Strom wird die Gasinfrastruktur zur Batterie der Energiewende.“

Erdgas spielt in der deutschen Versorgung bisher eine große Rolle. So decken Erdgaskraftwerke derzeit knapp zehn Prozent der Stromnachfrage. Und im Heizungsmarkt haben Gasbrennwertkessel bei den Neuinstallationen einen Marktanteil von 62 Prozent, gefolgt von Gasniedertemperaturkesseln mit zusätzlich 15 Prozent.

Bundesregierung will Öko-Wärmepumpen vorschreiben

Die von der Bundesregierung favorisierten Wärmepumpen hingegen kamen im vergangenen Jahr lediglich auf einen Marktanteil bei den Neuinstallationen von acht Prozent. Um diesen Anteil zu erhöhen will die Bundesregierung künftig nur noch Wärmepumpen zulassen, die zudem mit Ökostrom betrieben werden müssen.

Nach Ansicht der Energieverbände stehen solche Technologievorgaben im Widerspruch zur Präambel des Klimaschutzplans, worin die Bezahlbarkeit und Technologieoffenheit betont wird. Der geplante erzwungene Ausstieg aus dem Gas wäre ein „massiver Eingriff in den Markt“ und würde

  • CO2-Einsparungen verteuern,
  • die Infrastruktur der Energiewende gefährden und
  • die Entwicklung von innovativen Gastechnologien verhindern.

Gas hat eine geostrategische Bedeutung

Unterzeichnet haben das Schreiben unter anderem der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), der Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie (BDH), der Fachverband Biogas, die Initiative Erdgasspeicher und die Initiative „Zukunft Erdgas“. Die Empfänger des Brandbriefs sind:

  • Kanzleramtschef Peter Altmaier (CDU),
  • Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD),
  • Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD), aber auch
  • Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD).

„Wir müssen uns bewusst machen, dass die deutsche Gasinfrastruktur eine zentrale geostrategische Bedeutung für Europa hat“, sagte der BDEW-Sprecher Stefan Kapferer der Welt. Wenn Investitionen in den Ausbau oder zumindest in den Erhalt der Gasinfrastruktur durch ein Erdgas-Verbot verhindert werden, dann habe das „auch außenpolitische Konsequenzen“.

TEILEN

48 KOMMENTARE

  1. Man hört nur noch dieses und jenes wird Verboten!
    Bald hat man alles Verboten!
    Die mehr kosten tragen wieder mal die armen und normale Bürger.
    Man kann es auch eindeutig übertreiben.
    Unsere Politiker haben doch was an der Klatsche.

  2. Erm…. habt Ihr alle schonmal was von „Ökostrom“ gehört?
    Eigentlich brauchen wir sowas wie Öl, Gas, Holz oder Atomkraft.
    Es ist einfach nur mal wieder zu teuer um umzurüsten. Irgendwann sind alle Resourcen ausgeschöpft, dann ist das Gejammer groß.

  3. Zurück in die Steinzeit! Diese durchgeknallte Regierung führt uns in den Ruin. Wissen diese verwöhnten Eliteaff.. nicht mehr auf welcher Flamme deren Süppchen gekocht wird? Oh Herr, welch ein weltfremdes Gesi.. Höchste Zeit das die alle gehen!

  4. Ich kann die Aufregung nicht verstehen. Wir reden über das Jahr 2050. Jedes Kind lernt heute schon in der Grundschule,
    dass die Erdgas und Erdölvorräte endlich sind, also irgendwann zu Ende gehen. Was in tausenden von Jahren entstanden ist, haben wir in Jahrzehnten verbraucht. Daher muss man sich heute schon Gedanken machen, was in einem halben Jahrhundert ist. Dazu brauchen wir keine Mathegenies sondern normal denkende Menschen als Politiker.

  5. Wann kommt es, dass sie auch noch unseren Klogang regeln? Erst werden die Gasheizungen gefördert, jetzt sollen sie weg. Das mit den Wärme gedämmten Fassaden ist der gleiche Irrsinn. Erst ran und nach 20 wieder ab und auf den Sondermüll

    • Fr. Storberg ,ich glaube mich zu erinnern ,das man mit den Klospülungen auch schon so weit war ,nur noch 6 Statt 10 Liter an zu streben.Stant mal in den Deutschen Wirtschafts Nachrichten (vor 2 Jahren ? )

    • Fr. Storberg ,ich glaube mich zu erinnern ,das man mit den Klospülungen auch schon so weit war ,nur noch 6 Statt 10 Liter an zu streben.Stant mal in den Deutschen Wirtschafts Nachrichten (vor 2 Jahren ? )

  6. die haben angst, der russe dreht ihnen den gashahn zu, was auch verständlich wäre……die meinen doch nicht, dass er sich von den pappnasen unserer und der amerikanischen regierung an der nase führen lässt……

    • Die wollen uns das Frackinggas des Herren Biden Junior aus der Ukraine verkaufen und damit die faschistische Junta dort am Leben zu erhalten.

  7. Wenn es erst 2050 kommt kann es mir egal sein, aber Gas zum heizen und kochen finde ich einfach super. Man kann heizen wenn es kühl ist und muss nicht warten bis irgendwann die Zentralheizung mit Wärme extern versorgt wird. Und es wird schnell warm.

  8. Wenn es erst 2050 kommt kann es mir egal sein, aber Gas zum heizen und kochen finde ich einfach super. Man kann heizen wenn es kühl ist und muss nicht warten bis irgendwann die Zentralheizung mit Wärme extern versorgt wird. Und es wird schnell warm.

  9. Kaum Fertig mit der Umrüstung der Heizungsanlagen und nun geht das von vorne los. Hat sich etwas das installateurhandwerk gemeldet und hat Bescheid gegeben „wir sind fast fertig“ !

    Lol so boomt die Wirtschaft XD

  10. Einfach alles Blödsinn.. Wir würden am meisten sparen/erreichen, wenn man endlich aufhört, den ganzen „Billig-Mist“ weiterhin zu produzieren.. und zweitens der Werbeindustrie endlich einen Maulkorb zu verpassen.. SIE bombardiert uns doch den lieben langen Tag, all den „Quatsch ständig neu zu kaufen, obwohl das „Alte“ noch längst nicht sein „zeitliches“ gesegnet hat. Aber da ja schon von vorne herein SO produziertwird, das die ganzen Artikel heute in zehn mal schnellerer Zeit kaputt gehen wie noch in den alten 50ern , braucht es auch niemand mehr zu wundern, oder? Zerstörung der Lebensgrundlage hat auch viel mit Geldpoltischer Dummheit, Gier und Geschäftsgebahren zu tun und an oberster Stelle angeführt von der „Bibel“ der Betriebswirtschaft und der inzwischen Wasserfall-artigen Gehirnwäsche der Werbeindustrie… Kaufen, kaufen, kaufen.. Was soll man DA noch sagen?
    „zu Weihnacht kauft man jede Menge und die Müllabfuhr die holt danach den ganzen Plunder“ (frei nach Geier Sturzflug, das „Bruttosozial-Produkt“

  11. Den kompletten Wärmebedarf auf Strom umzustellen int ersten ernergetisch Unsinn, da Strom, eine Sekundärenergie ist, aus einer Primärenergie erzeugt wird, wo Abwärme anfällt. Diesen unter Wärmeverlusten erzeugten Strom, dann komplett an einem anderen Ort in Wärme zu verwandeln ist einfach ideotisch. Jetzt kommt das Märchen vom Ökostrom. Zweitens beträgt der Anteil an erneuerbaren Energien, bezogen auf den Gesammtprimärenergieverbrauch der BRD, also nicht nur Strom, gerade mal 6 Prozent. Aber nur in dem Moment, wenn die Sonne voll scheint und alle Windräder voll laufen. Der Stromanteil am Gesammternergieverbrach in Deutschland beträgt gerade mal 20 Prozent. Der Rest ist Proesswärme, Heizung, Krafstoffe, sonstige Brennstoffe.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here