AfD-Wähler im Friedrichstadt-Palast nicht willkommen

914
154
TEILEN

Intendant Berndt Schmidt hat mitgeteilt, dass AfD-Wähler im Friedrichstadt-Palast nicht willkommen sind. Denn sie hätten bewusst „Nazis in den Bundestag gewählt“. Wenn sie ihre Karten zurückgeben, erhalten sie den Kaufpreis erstattet.

AfD-Wähler sind im Friedrichstadt-Palast nicht mehr willkommen. (Screenshot: YouTube)
AfD-Wähler sind im Friedrichstadt-Palast nicht mehr willkommen. (Screenshot: YouTube)

AfD-Wähler sind im Berliner Friedrichstadt-Palast nicht willkommen, sagt dessen Intendant, Berndt Schmidt. Dies teilte er in einer Rundmail an die Mitarbeiter des europaweit bekannten Revuetheaters mit.

„Wir werden uns künftig noch deutlicher als bisher von 20 oder 25 Prozent unserer potenziellen Kunden im Osten abgrenzen“, zitiert die Berliner Morgenpost aus dem Schreiben. Er wolle „deren Geld nicht“.

Der Friedrichstadt-Palast repräsentiere den anständigen Osten und sei „eine bedeutende Kulturinstitution im Osten“. Daraus ergibt sich nach Ansicht von Berndt Schmidt eine Verantwortung.

Denn die mit Abstand besten Ergebnisse habe die AfD in den östlichen Bundesländern erzielt. Das Problem des Rechtspopulismus sei „bei uns im Osten am größten“. Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich hat noch eine andere Erklärung für den AfD-Erfolg im Osten.

AfD-Wähler im Friedrichstadt-Palast nicht willkommen

Wer die AfD wählte, der habe gewusst, „dass er auch Nazis in den Bundestag wählt“ und sei daher ein „Brandstifter und Mittäter“, so der Intendant weiter. Von den 94 gewählten AfD-Abgeordneten im Bundestag seien 20 das, was er unter Nazis verstehen würde.

Im Friedrichstadt-Palast gebe es „nicht deutsch aussehende“ Mitarbeiter und Gäste, so Berndt Schmidt weiter. Diese Menschen sähen sich zunehmend Geringschätzung oder Anfeindungen ausgesetzt und hätten oft Angst. Ihnen gegenüber fühle er sich verantwortlich.

Wenn AfD-Wähler nun ihrerseits den Friedrichstadt-Palast nicht mehr besuchen wollen, so könnten sie ihre bereits gekauften Karten gern zurückgeben. Sie bekämen den Kaufpreis erstattet, so der Intendant.

AfD-Sprecher Ronald Gläser ist dieser friedliche Protest offenbar lieber als Anschläge der Antifa. Er sagte: „Wenn der Intendant meint, auf das Geld der AfD-Wähler verzichten zu können, dann raten wir unseren Wählern, sich in Berlin andere Möglichkeiten der Zerstreuung zu suchen.“

Berlins Kultursenator Klaus Lederer (Die Linke) hingegen stärkte Berndt Schmidt am Donnerstag den Rücken. „Der Intendant hat eindeutig Stellung gegen den zunehmenden Rechtspopulismus bezogen, das finde ich absolut in Ordnung“, zitiert ihn die Berliner Zeitung.

Der Friedrichstadt-Palast wurde im Jahr 1984 in Ost-Berlin eingeweiht und ist eines der größten Revuetheaters in Europa. Mit 468.352 zahlenden Gästen zog es im letzten Jahr so viele Besucher an wie keine andere Berliner Bühne.

TEILEN

154 KOMMENTARE

  1. Glaube ich nicht das ein Intendant so blöd sein soll. Haben denn AfD Wähler ein Brandzeichen auf der Stirn? Wenn das doch wahr sein sollte ist ER ein NAZI was sonst gern anderen unterstellt wird.

    • Es gibt nun mal Zeitgenossen denen kein Arsch zu dreckig ist, um nicht doch noch reinzukriechen wenn, man sich davon persönliche Vorteile verspricht. Es wäre eine wahre Augenweide gewesen, wenn wir diesen Systemling 1933 im antifaschistischen Kampf hätten beobachten können! Schade!

  2. Ist der Intendant Mitglied der Mauerbau – und Sportlerdoping Partei?? Dann soll er sich mal locker machen , ob er für diesen Job geeignet ist??

  3. Erinnert an die 30’er.
    Juden durften auch nicht rein.
    Hätte man das für Migranten geschrieben, wäre das Theater groß.
    Sind doch nicht alle Menschen gleich, was?

  4. Haha wie will der Spinner das denn überprüfen? Fragt der jeden Gast oder wie soll die Luftnummer ausschauen die er sich hat einfallen lassen?! Denke mir mal dass das ganze ne PR Sache werden sollte.

  5. Wäre mal garnicht schlecht mal ein paar linksauronome bescheid zu sagen das die Reichen im Kristallpalst mal eine kleine Aufklärung über Demokratie brauchen. Noch bezahlen alle Steuerzahler den Stuss den sie im Palst den Reichen darbieten! Rollen lernen ist kein Zeichen der Intelligenz sondern “Nachdenken” können.

    • Ein großer Hetzer und ein riesengroßer Depp. Ein Arschkriecher von Merkels Gnaden .Ein Trupp Asylbetrüger sollte mal seinen Laden bereichern, mit allem was geht !!!!!!!!!!Er sollte endlich mal welche einladen ,sind bestimmt besser als AfD Leute.

  6. Dümmer geht’s nicht mehr. Schreibt er es auch außen ran: Hier keine Ju… äh AfDler? Überzeugt AfD Wähler bestimmt beim nächsten Mal was anderes zu wählen.

  7. Dieses Dreckspack, man kann sie auch Pseudo-Demokraten nennen, machen sich doch überall breit! Es wird Zeit mal darüber nachzudenken, ob die “Dauerspaziergänge” in dieser Situation der andauernden Rechtsverletzungen überhaupt noch wirksam sind?

  8. Das hatten wir doch im Jahr 1933 in diesem Land schon einmal…Ausgrenzung,Beschimpfungen und öffentliche Brandmarkungen…hat dieser Herr absolut nichts aus der Geschichte dieses Landes gelernt!!!Über das gestörte Demokratie Verständnis dieses Herrn,braucht man wohl auch nicht diskutieren!!!Durch solche Leute,wird der Hass in diesem Land immer weiter geschürt und das ist das wahrlich verachtenswerte!!!

  9. Verdammte Idioten … was ist aus Berlin geworden … muss den Alles zerstört werden … die Turisten fürchten sich und Gaeste bleiben weg … das gab es noch nie … zerstörter moderne Kriegsmaschinerie bis ne Bombe wieder alles zerstoert … exakt wie vor dem 2. Weltkrieg ; wer waren die Aggressoren … ?

  10. Was soll dieser antidemokratische Schwachsinn? Also ich mag auch Kommunisten nicht, käme aber nie auf die Idee die von öffentlichen Veranstaltungen auszuschliessen. Das erinnert wirklich an ganz schlimme Zeiten, die wir doch eigentlich nicht mehr haben wollen.

    • ..ne blauer Stern 😀 – das hysterische Verhalten kommt nicht von ungefaehr, es kommt von der extrem linken Seite, die Angst hat, dass sich ernsthafte Konkurrenz erwaechst… Die Gelben wollen auch nicht mehr rechts der Union sitzen, sondern links davon – in Nachbarschaft zu SPD und Gruenen…

  11. Das was man den AFD-WÄHLERN vorwirft, Diskriminierung Ausgrenzung Intoleranz und Rassismus übt dieser feine Mensch in vollen Zügen aus. Das spottet jeder Beschreibung.

  12. unglaublich.
    Woran erkennen wir denn einen AFD Wähler?

    Reicht der Geburtsort, der Wohnort, oder bekommt man bei der nächsten Wahl einen Sticker der offen am Kragen getragen wird.

    Stigmatisierung und Ausgrenzung, ich dachte immer das wäre etwas was Nazis auszeichnetet. Inzwischen scheint es so das diese Einstellung in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist.

    • Ich bin AFD Wähler.
      Mein Vater wurde 1922 geboren. Er wurde in den 2. Weltkrieg gezwungen.
      Danach hasste er den Krieg und wurde ein ehrlicher Kommunist.
      Aber er hasste diese Antifaschisten, die heute in Deutschland uns als Nazis bezeichnen

  13. Hoffentlich wird dem Herren Indendanten das Budget jetzt um 12,6% gekürzt, damit die Nazis (frei nach Intendant Schmidt) nicht auch noch Steuern für diesen Diktatur-Laden bezahlen müssen.

  14. Mich würde mal I nterressieren was in diesen Köpfen vor sich geht ,unser Land wird von Muslimen die 2015 nach Deutschland gekommen sind jeglicher Hinsicht zerdeppert ,da sind wenige drunter die wirklich was tun um sich zu intregieren ,die meisten bringen und nur Ärger das Wissen wir alle,den Dank kriegen wir in auslassen ,das uns noch hören uns sehen vergeht und diese Leute sind blind und taub da ist eine Partei die mal an Deutschland und die werden verteufelt .Wem haben wir das alles zu verdanken ,natürlich den Alt-Parteien und die haben Angst um ihre Posten da kann Deutschland ruhig bei drauf gehen,wir werden uns in ein paar Jahren mal wieder hier auf Facebook schreiben dann befürchte ich das schlimmste für Deutschland aber viele Deutsche wollen es nicht anders dann kommt das grosse Jammern

  15. Das nennt sich das Karl Popper Paradoxon, oder das Toleranz Paradox. Eine Total Tolerante Gesellschaft wird an den Intolerant Elementen Kaputt gehen also muss man um die Toleranz zu erhalten Intolerant gegenüber Intoleranten Elementen sein.

    • Ich finde es schön, das ihre erste Reaktion ist mich anzugreifen. So kann keine Ordentliche Unterhaltung stattfinden. Es gibt auch ein Grund wieso sich die BRD eine Wehrhafte Demokratie nennt. Das hat recht wenig mit linksfaschismus zu tun ist eine rein Logische Überlegung. Wenn man völlig Tolerant ist gibt man allen das gleiche Recht, auch denen die diese Toleranz abschaffen möchten. Folglich muss man Intolerant gegenüber bestimmten Richtungen sein sonst wird das System von innen zerstört. Ich empfehle das Buch von Karl Popper dazu zu lesen.

    • Maximus Circus, und/oder Thilo Sarrazin. Wer die Buecher von Popper und/oder Sarrazin kuehl und emotionslos liest, darueber nachdenkt und die Lebenserfahrung schweifen laesst, der wird erstaunliches erkennen…

  16. Dieser Herr Schmidt ist einer dieser besonders aufrechten “Demokraten”, deren Zahl in unserem Land leider drastisch wächst. Sie wähnen sich in ihrer eigenen Borniertheit als die wahren Bewahrer der Demokratie und meinen, sie müssten die Aufgaben des Verfassungsschutz oder anderer staatlichen Organe in die eigene Hand nehmen. Sie betreiben genau das, was sie Anderen vorwerfen: Hetze und Ausgrenzung!

  17. Und jetzt sind alle AFD-Wähler traurig, nicht mehr in Ihren geliebten Friedrichstadt-Palast zu gelangen. Wo machen sie denn nur Ihre Wahltreffen in Zukunft? Wenn Sie jetzt auch nicht mehr in die Oper dürfen, sind sie ja quasi Obdachlos.

  18. auch afd wähler zahlen sein gehalt der kann mich am arsch lecken das ist nicht sein haus der blaue stern ist kurz vor der einführung sofort entlassen ohne bezüge das hat mit demokratie nichts zu tun drecks…. kattalonische verhältnisse sind nicht mehr weit entfernt wenn das so weitergeht

  19. Dürfte ein klarer Verstoss gegen Artikel 3 GG sein, was dieser Linksfaschist da abzieht.
    “(3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen (!!!) Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.”

  20. Die Schaukel von Schmidt stand damals wohl zu nah an der Hauswand! Fast hätte ich Herr Schmidt geschrieben!
    Den Mann sollte man in die demokratische Türkei abschieben.

  21. Vielleicht kann man diesen lupenreinen Vorzeigedemokrat eines Tages auch für seine volksverhetzenden Aussagen zur Rechenschaft ziehen. Eine Absetzung des werten Intendanten wäre die einzige und folgerichtige Konsequenz für derartige Entgleisungen gewesen.

  22. Ich habe zwar nicht Afd gewählt…aber das find ich jetzt doof. Eigentlich wollte ich die neue Show sehen. Aber jetzt weiß ich nicht. Ich bin Ostdeutsche. Werd’ ich da noch reingelassen? Besser ich geh’ woanders hin.

  23. – Zitat – Wer die AfD wählte, der habe gewusst, „dass er auch Nazis in den Bundestag wählt“ und sei daher ein „Brandstifter und Mittäter“, so der Intendant weiter. – Zitatende –
    >>>>>Wer einst CDU und SPD wählte, der hat gewusst, dass er auch langjährig gediente hohe NS-Offiziere in den Bundestag wählte (z.T. mit anschließenden höchsten Staatsämtern), Herr Intendant !!

  24. Er hat vielleicht einfach nur Angst vor intelligenten Gästen, die sich über das Niveau seiner Veranstaltungen wundern würden und seine fachliche Kompetenz in Frage stellen könnten.

  25. Das sieht man wie Rassismus ausgelebt wird wenn Demokratie schmerzt weil das Volk von der Realitätsfernen Politik die Nase voll haben.
    Naziphobie ist heilbar

    Hier leidet scheinbar jemand unter Naziphobie. Wenn man so weit Links steht, dass man alles was sich rechts von einem befindet als “völkisches” Pack ansieht, dann sollte man sich dringlichst in psychologische Behandlung begeben.

    Jeder der in Deutschland das Wort heimische Kultur, Patriotismus, Nationalbewusstsein oder ähnliches in den Mund nimmt. Also Dinge, die in allen anderen Ländern dieser Welt positiv belegt sind und eine Selbstverständlichkeit darstellen, wird hier gnadenlos als Nazi beschimpft.

    Die Deutschen sind schon ein seltsames Volk. Irgendwie ist hier immer alles extrem. Entweder extrem nationalistisch oder halt extrem anti-nationalistisch und selbsthassend wie jetzt.

    Es wird Zeit, dass wir mal wieder zu einem normalen “Wir sind Deutsch und das ist gut so” zurückkehren, ohne Nazis, ohne “Deutschland verrecke” oder sonstige Extreme!

  26. Im Ballast der einstigen Republik durfte auch nur ausgesuchtes Publikum lauwarm beim Udo Lindenberg Konzert applaudieren. Während draussen die wahren Fans transaliert und durch Staatskräfte der DDR des Einlasses massiv gehindert wurden
    Andere Zeiten gleiche diktatorische Unsitten.

  27. Wolfgang Krause – wahrscheinlich liegt das im Auge des Betrachters oder über die Info des Freundes, dessen Tante einen kannte, der das erzählt hat. … soweit wird es noch kommen! die Parteien tragen mit ihrer Vorstellung von Demokratie – ihrem ,einerseits widerlichen, andererseits lächerlichem Verhalten , dazu bei, die Spaltung im Land zu verschlimmern! ! Wo das endet, kann man sich denken! Irgendwann ist das Maß voll! !

  28. Das Grundgesetz gibt vor, die Würde des Menschen ist unantastbar.Der Indentant sollte unverzüglich seinen Posten räumen.Ich würde ihn sogar eine Klage anhängen.

  29. Das Grundgesetz gibt vor, die Würde des Menschen ist unantastbar.Der Indentant sollte unverzüglich seinen Posten räumen.Ich würde ihn sogar eine Klage anhängen.

  30. Wir leben offensichtlich in einer Diktatur der Gutmenschen. Hat dieser Durchgeknallte nicht vor einiger Zeit die Frederic von der Gästeliste genommen weil die sich im Wachsfigurenkabinett zusammen mit Honecker hat ablichten lassen? Schmeißt den Typen raus.

  31. Zurück in das politische Mittelalter,die Hexenjagd beginnt.Hallo Frau Merkel…….die Geister ,die ich rief,die werd ich nicht mehr los! Bekannt???

    • Mh.alle parteien kochen ihr süpchen.und nun ist die afd da?sagmal merkt ihr noch was?vor den wahlen war jeder über merkel und co am schimpfen.ich mag die alte auch nicht.aber wen die mehrheit frau merkel und partei wählt?tja leute.in der ddr sind die leute auf die straße gegangen weil ihnen vieles nicht paste.und heute????um frau merkel ein denkzettel zu geben???haben viele afd gewählt.frage mal jetzt an alle???was wolt ihr eigendlich?????afd nein.merkel nein.endscheidet euch mal und hört auf rum zu jammern.geht auf die strasse und macht ne demo.punkt

  32. „Wir werden uns künftig noch deutlicher…von 20 oder 25 Prozent unserer potenziellen Kunden im Osten abgrenzen“ …Er wolle „deren Geld nicht“.

    Subventionszahlen dieses Steuergeldzirkus (2014):
    Friedrichstadtpalast: 1895 Plätze, Subvention: 8,3 Mio. Euro/Jahr, Auslastung: 91 Prozent,
    Ticket-Erlös: 49,90 Euro (Schnitt), Steuergeld-Zuschuss pro Besucher: 16 Euro.
    Eingerechnet die Steuergeldbezuschussung betragen daher die realen Kosten eines Tickets: 49,9 + 16 = 65,90 Euro.
    Davon 25% sind 16,48 Euro
    Also ca. die Steuergeldsubvention pro Besucher.

    Diese Subventionierung des Systemkaspers durch unliebsame Zahler kann man locker einsparen – über ein neues Feld in der Steuererklärung. Z.B. in der Anlage N (wie Nazi, lach). Dort gibt man dann “AFD-Wähler” ein und holt sich die Zwangssubventionierung solcher Staatsbuden zurück.

    Könnte sein, das so die Anzahl von AFD-Wählern steuerlich stark anschwillt. Denn für viele Steuerzahler stinkt Geld weitaus weniger als für Systemkasper wie den Herrn. Der mag sich dann künftig auf dem freien Markt mittels politisch korrekter Kunden finanzieren – ich lach mich schlapp.

Comments are closed.