Terroranschlag auf Schwulenclub in Orlando

444
38
TEILEN

Ein muslimischer Einwanderer mit amerikanischer Staatsbürgerschaft hat am Sonntag in Orlando 50 Menschen getötet und 53 weitere verletzt. Das FBI geht davon aus, dass er vom Islamischen Staat inspiriert war.

Omar Mateen Terroranschlag Orlando
Omar Mateen ist der Terrorist von Orlando. (Foto: Polizei)

Der Terroranschlag auf einen Schwulenclub in Orlando im US-Bundesstaat Florida am Sonntag war die tödlichste Schießerei in der amerikanischen Geschichte.

Ein muslimischer Terrorist tötete 50 Menschen und verwundete mindestens 53 Menschen. Dutzende Opfer befinden sich weiterhin im Krankenhaus, viele in kritischem Zustand.

Der Terrorist konnte wenige Stunden nach seiner Tat als der 29-jährige Omar Mateen identifiziert werden. Er ist der Sohn muslimischer Einwanderer aus Afghanistan und wurde in New York geboren, berichtet die Los Angeles Times. Daher hat er eine amerikanische Staatsbürgerschaft.

Omar Mateen wurde nach einer stundenlangen Belagerung von der Polizei erschossen, nachdem er Geiseln genommen hatte. Er nutzte für den Terroranschlag ein legal erworbenes Sturmgewehr und eine Handwaffe, die er innerhalb der letzten zwölf Tage legal erworben hatte. Die Ermittler gehen davon aus, dass der Anschlag vom Islamischen Staat inspiriert war.

Der Terrorist lebte etwa 200 Kilometer südlich vom Anschlagsort Orlando und arbeitete für einen privaten Sicherheitsdienst. Ein Kollege von Omar Mateen sagte, dass dieser einen Gebetsteppich und eine Kopfbedeckung zur Arbeit mitbrachte und während seiner Schichten auf den Knien betete. Er ist vor dem Anschlag dreimal vom FBI befragt worden und war auf einer Beobachtungsliste für Terroristen.

TEILEN

38 KOMMENTARE

  1. Dieser Mann wurde in den USA geboren, natürlich ist er dann Amerikaner.
    Die Frage ist, wie konnte er bewaffnet mit einer Handfeuerwaffe und einem Sturmfeuergewehr in einen Club kommen.
    Haben die dort kein Security-Dienst an den Türen?!
    Alles mal wieder übelste USA-Propagande, genauso wie 9/11.
    Ihr verblödet alle noch total, wenn ihr weiterhin soviel TV schaut, und jeden Rotz auf FB glaubt

    • Leonard Drechsler Fresse halten und sich geschlossen halten. Du hast n Scheiß namen bist du daher kein mensch?. Amerikaner war er und nix anderes. Ist ja schön für dich wenn Du nirgends Wurzeln hast und Rein Deutsch bist. Freu dich n ast ab, geh die Behinderte AfD wählen und sei Ruhig. Danke.

    • Carsten, er war eben nicht einfach nur Amerikaner, sondern ein Islamist afghanischer Abstammung!

      Wieso haben Typen wie Du nur solche Angst vor der Wahrheit frage ich mich….

      Idiot.

  2. Vor allem muss jetzt in Deutschland das Waffenrecht verschärft werden. Da man nur schwer oder gar nicht an die illegalen Waffen der Terroristen herankommt, sollten zumindest die Jäger und Sportschützen entwaffnet werden. So sieht es wenigsten für den 08-15 Michel so aus, das man was großes gegen den Terrorismus geleistet hat.

  3. ISt nix, war nix, es war überhaupt nix, wird nix sein und wenn doch, dann eben psychisch
    gestört. Dann ist ja die Welt wieder in Ordnung. Der Aufruf zum Morden Ungläubiger während
    eines “höchstwichtigen Ramadan” war auch nix. Nix X Nix = Mordterror.
    Den Hinterbliebenen der Mordopfer mein aufrichtiges Beileid.

  4. Aber die Amerikaner Haben Tausende Afghanen getötet . Niemand hat gesagt ohhhh tut mir leid. Aber Jetzt für ein paar Arschloch sagen alle ohhh Katastrophe.

  5. So wird es irgendwann auch bei uns sein. Die lassen sich nicht integrieren die Leben ihren Kodex und akzeptiere nichts anderes, aber Hauptsache Frau Merkel bekommt ihren willen und lässt noch mehr von dem Dreckspack rein!

  6. Fast alle islamistischen Massenmorde wurden von Machos mit Wurzeln in Nordafrika oder dem Orient begangen. Wenn man die Massenzuwanderung aus diesen Regionen fortsetzt, importiert man weiteren Hass auf Ungläubige und Schwule, wie dargestellt im Roman “Halbmond über Berlin”.

Comments are closed.