Wer kannte das Mordopfer vom Friedrichshain?

455
4
TEILEN

Am Sonntag war der homosexuelle Italiener Stefan UNTERWEGER im Volkspark Friedrichshain tödlich verletzt aufgefunden worden. Mit der Veröffentlichung eines Fotos des Opfers bittet die Polizei um Mithilfe bei der Aufklärung.

Wer kannte Mordopfer Stefan UNTERWEGER vom Friedrichshain? (Foto: Polizei Berlin)
Wer kannte Mordopfer Stefan UNTERWEGER vom Friedrichshain? (Foto: Polizei Berlin)

Der Mann ist identifiziert, der am Sonntag gegen 5 Uhr morgens im Volkspark Friedrichshain tödlich verletzt von Passanten aufgefunden wurde. Es handelt sich um den 34-jährigen italienischen Staatsangehörigen Stefan UNTERWEGER. Mit der Veröffentlichung eines Fotos des Opfers wenden sich die Ermittler an die Öffentlichkeit.

Alarmierte Rettungskräfte der Berliner Feuerwehr hatten dem Mann nicht mehr helfen können, war verstorben. Da ein Tötungsdelikt nicht ausgeschlossen werden konnte, hatte eine Mordkommission des Landeskriminalamtes die Ermittlungen übernommen.

Die Obduktion des homosexuellen Opfers hat nun ergeben, dass es durch mehrere Stiche in den Oberkörper tödlich verletzt wurde. Zum Tatwerkzeug sind zurzeit keine genaueren Angaben möglich.

Durch die bisher geführten Ermittlungen konnte der Tatzeitraum eingegrenzt werden. Herr Unterweger dürfte zwischen 2 und 5 Uhr am späteren Fundort, Volkspark Friedrichshain im Bereich des „kleinen Bunkerberges“, angegriffen und getötet worden sein.

Ein Tatmotiv ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht ersichtlich. Die 3. Mordkommission fragt:

  • Wer hat sich am Sonntag, den 14. Mai 2017, im Zeitraum von 1 bis 5 Uhr im Volkspark Friedrichhain aufgehalten und verdächtige Wahrnehmungen gemacht?
  • Gibt es Taxifahrer, die in diesem Zeitraum in der Umgebung des Parks Fahrgäste aufgenommen oder abgesetzt haben?
  • Wer kannte das Opfer und kann Auskunft zu seinen Lebensgewohnheiten und Bekannten machen?

Hinweise nimmt die 3. Mordkommission in 10787 Berlin-Tiergarten, Keithstraße 30, unter der Rufnummer (030) 4664-911333, per Email oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

TEILEN

4 KOMMENTARE

  1. Die kulturelle Bereicherung macht auch nicht vor Homosexuellen halt, es kann absolut jeden erwischen. Wir wissen mittlerweile genau, wer die Aggresoren sind. Medien und Establishment tun alles erdenkliche, um dieses Faktum unter Verschluss zu halten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here