Statt selbst Flüchtlinge aufzunehmen, wollen die Saudis in Deutschland 200 Moscheen bauen

1073
195
TEILEN
Saman ibn Abd al-Aziz (79), seit Januar König von Saudi-Arabien im Palast von Riad lehnt zwar Flüchtlinge in seinem Land ab, will aber Deutschland 200 neue Moscheen spendieren. (Foto: Wikimedia Commons)
Salman ibn Abd al-Aziz (79), seit Januar König von Saudi-Arabien im Palast von Riad, lehnt zwar Flüchtlinge in seinem Land ab, will aber Deutschland 200 neue Moscheen spendieren. (Foto: Wikimedia Commons)

In den reichen saudiarabischen Ölpalästen ist scheinbar kein Platz für die muslimischen Glaubensverwandten. Der neue saudische König und Premierminister Salman ibn Abd al-Aziz (79), seit Januar König von Saudi-Arabien im Palast von Riad, der sich als „der Hüter der beiden Heiligen Stätten des Islams“ anreden lässt, stellt sich gegenüber dem Leiden der Flüchtlinge aus den arabischen Bürgerkriesregionen taub.

Seit Kriegsausbruch in Syrien vor mehr als vier Jahren ist es für Syrer beinahe unmöglich oder unerschwinglich teuer, ein Visum nach Süden auf die arabische Halbinsel zu bekommen. Die Wüstenscheichs fürchten offenbar, dass die Flüchtlinge erzählen könnten, was ihnen mit ihren Herrscherfamilien passiert ist und könnten auch in den Golfstaaten die Bevölkerung polarisieren.

Bis auf Algerien, dem Jemen, Mauretanien und dem Sudan weisen alle anderen arabischen Bruderstaaten Flüchtlinge ohne Visum an den Grenzen zurück.

Die Scheichs lenken mit dieser Abschottung die Flüchtlingsströme so ins christliche Abendland, vor allem nach Deutschland. Den Flüchtlingen kommt das insofern entgegen, dass sie nach dem erlittenen Leid nicht in ein neues Regime wollen und nach Sicherheit und Freiheit lechzen.

Wie zum Hohn appellieren die Saudis nun auch noch an die christliche Nächstenliebe und das damit verbundene deutsche Grundrecht auf Religionsfreiheit auch der muslimischen Neuankömmlinge im Norden.

Und gebärden sich hierbei  auch noch als Helfer in der Not: Die libanesische Zeitung al Diyar berichtete, Saudi-Arabien biete für die muslimischen Flüchtlinge, die in Deutschland aufgenommen werden, den Bau von 200 Moscheen an. Zwar schreibt die Zeitung, das solle in Übereinstimmung mit der Bundesregierung geschehen. Es wäre jedoch besser, würde sich Saudi-Arabien selbst der Flüchtlinge annehmen und damit seiner Führungsrolle in der „islamischen Umma“, der Gemeinschaft aller Muslime, gerecht werden.

Noch hat das Angebot der saudischen Regierung in Riad die deutsche Bundesregierung in Berlin nicht erreicht. Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums sagte dazu der “Bild”-Zeitung: “Sollte ein entsprechender Vorschlag die Bundesregierung erreichen, werden wir ihn mit aller Sorgfalt prüfen.”

Die Golfstaaten brauchen zwar selbst andauernd neue Arbeitskräfte: In Saudi-Arabien ist jeder dritte Einwohner ein Gastarbeiter, in den Vereinigten Arabischen Emiraten sind acht von zehn Einwohnern keine Einheimischen.

Aber bei den Gastarbeitern stellen die Araber nur eine Minderheit. Die Golfstaaten ziehen Gastarbeiter aus stabilen und friedlichen Ländern vor. Sie bringen aus ihrer Heimat kaum Konflikte mit, sie sind gefügig und leichter auszuweisen. Die Syrer, die heute kommen, würden aber bleiben. So wie sich die Golfaraber gegenüber den Syrern verhalten, sind sie keine Brüder mehr, auch nicht im Glauben.

Muslime warnen vor Religionskrieg in Deutschland.

Wie Kopp exklusiv berichtete, hat Aiman Mazyek, der Vorsitzende des Zentralrates der Muslime, vor dem Hintergrund der Ströme von Asylbewerbern aus Nordafrika und dem Nahen Osten vor Religionskriegen in  Deutschland gewarnt.

Mazyek sei besorgt darüber, dass “religiöse Konflikte nach Deutschland getragen” würden. Dem müsse entschieden durch Rückführungen jener entgegengetreten werden, welche sich hier nicht integrieren wollten.

Zugleich hat der Bundesnachrichtendienst die Bundesregierung darüber unterrichtet, dass die afghanische Regierung etwa eine Million Pässe an vorwiegend radikale Muslime aus verschiedenen islamischen Ländern ausgestellt hat, welche ihnen die Weiterreise nach Deutschland als “afghanische Kriegsflüchtlinge” ermöglichten.

Auch die deutsche Botschaft in Kabul verfügt über gleichlautende Informationen und weist darauf hin, dass Deutschland der Hauptfinanzier der afghanischen Regierung ist.

Murat A. (, rechts im Bild, bürgerlich Gadhizmurad A., 30, ein russischer Staatsbürger aus Dagestan) wurde vorgestern als Imam Imam (religiös-politisches Oberhaupt) der Moschee Hicret Camii (Auswanderungsmoschee des Propheten Mohammed) in der Perleberger Straße in Moabit verhaftet, weil er Unterstützer für die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) rekrutiert haben soll. Die Moschee gehört dem Jugend- und Familienberatungs- und Bildungszentrums e.V. Fussilet 33 e.V. aus der Reinckendorfer Straße 30 in Gesundbrunnen. (Foto: Moschee-Wervevideo auf Youtube aus dem Jahr 2012, Murat A. mit weißer Kappe umarmt einen frisch konvertierten Deutsch-Russen
Murat A. (, rechts im Bild, bürgerlich Gadhizmurad A., 30, ein russischer Staatsbürger aus Dagestan) wurde  am 14. Oktober 2015 als Imam (religiös-politisches Oberhaupt) der Moschee Hicret Camii (Auswanderungsmoschee des Propheten Mohammed) in der Perleberger Straße in Moabit verhaftet, weil er Unterstützer für die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) rekrutiert haben soll. Die Moschee gehört dem Jugend- und Familienberatungs- und Bildungszentrums e.V. Fussilet 33 e.V. aus der Reinickendorfer Straße 30 in Gesundbrunnen. (Foto: Moschee-Werbevideo auf Youtube aus dem Jahr 2012, Murat A. mit weißer Kappe umarmt einen frisch konvertierten Deutsch-Russen)

Wie Berlin Journal berichtete, wurde am 14. Oktober 2015 Murat A. (30), der Imam (religiös-politisches Oberhaupt) der Moschee Hicret Camii (Auswanderungsmoschee des Propheten Mohammed) in der Perleberger Straße in Berlin Moabit, verhaftet, weil er im Internet für die terroristische Vereinigung „Islamischer Staat“ (IS) um Mitglieder und Unterstützer geworben haben soll.

Es wird außerdem wegen des Verdachts ermittelt, für islamistische Gruppierungen in Syrien hochwertiges Waffenzubehör wie Nachtsichtgeräte und Zielfernrohre beschafft zu haben.

 

TEILEN

195 KOMMENTARE

  1. Mal abgesehen davon, dass Deutschland hier ausnahmsweise mal richtig reagiert hat: abgeleht… zeigt es was die Welt von Deutschkand denkt. Bei denen können wir alles…… schlimm….

  2. Haha von wegen keine islamisierung. Die könn mal gelder abdrücken um unsere kirchen wieder in schuss zu bringen! moscheen sind ausreichend vorhanden uf christlichenboden.

  3. Warum noch eine Moschee, alle abreißen. Wir sehen doch gerade wohin das führt. Alle raus wer sich nicht anpasst, registrieren lässt und straffällig wird, sofort ohne wenn und aber abschieben. Heile Welt war gestern.

  4. Nun is gut heute genau vor 25 min wurde eine freundinn von mir von einem sog asylbewerber belästigt u betatscht u naja i hab den kaschper nur getàtschelt u bin nu der böse deutsche ? Was für eine welt

  5. Das ist eine super Sache finde ich, und auch noch fremd finanziert. Das bringt unsere Kulturen näher zusammen. Geil ! Schwarzmaler finden natürlich wieder negative Aspekte. Unglaublich!

  6. SOLCHE PENNER GEBEN DER ISIS MILLIARDEN UND LASSEN UNSCHULDIGE MENSCHEN TÖTEN UND JETZT WOLLEN SIE EUROPA MIT MOSCHEEN ÜBERNEHMEN!! UND DIE DEUTSCHE POLITIK MACHT WEITER GESCHÄFTE MIT DIESEN PENNERN UND BELIEFERT SIE MIT WAFFEN.. JA HERR GABRIEL IMMER SCHÖN VERTRÄGE FÜR WAFFENLIEFERUNGEN UNTERSCHREIBEN UND DAS GELD ZÄHLEN…. WUSTET IHR DAS DIE KEINE UNTERHOSEN TRAGEN UNTER IHRER KUTTE? WENN DIE SCHEIßEN MÜSSEN GEHEN SIE EINFACH IN DIE HOCKE… EGAL WO SIE SIND… PASST AUF DAS SIE EUROPA NICHT ZUSCHEIßEN ……

  7. Wen soviel Moslems als Neubürger kommen
    Müssen die doch ein Platz zum Beten bekommen
    Ich als Ateist. Begrüß das
    Sonst werden ja noch mehr Atheisten wie ich !
    Ich komme. Zum Schejtan /Teufel
    Persönliche Meinung

  8. Auch die Muslime die hier in Deutschland leben, sollten sich überlegen ob sie das wirklich möchten. Sie leben ja nicht in Deutschland, weil es in der Heimat so schön war.

  9. Die Saudis wissen ganz genau warum sie keine Flüchtlinge aufnehmen,nicht weil sie es sich nicht leisten können sondern weil sie sich den grauenvollen IS Terror fernhalten wollen.

  10. Ein widerliches Land…..

    Die Angst vor dem Islam ist vollkommen berechtigt. Im Namen dieser Religion werden die schrecklichsten Verbrechen begangen. Im Namen dieser Religion geschieht derzeit eine ungeheure Barbarei. Wenn die Menschen Angst vor dem Islam haben, so ist das völlig normal.

    Überall auf der Welt, wo der Islam Macht bekommt, werden Frauenrechte und Gedankenfreiheit eingeschränkt, Minderheiten verfolgt. Darauf hinzuweisen, auf diesen gefährlichen Kern des Islam, nicht des „Islamismus“, auch hierzulande, wo er die Macht dazu Gott sei Dank nicht hat, wird von dem Linken Spektrum als „islamophob“ gegeißelt.

    Die beste Möglichkeit zur Bekämpfung des Terrorismus liegt darin, „die religiösen Texte und archaischen Interpretationen und Diskurse anzugreifen, die immer noch Terrorismus hervorbringen und ihn rechtfertigen“.

    Alle würden sich wünschen, dass Muslime in Deutschland aufstehen, um dagegen zu demonstrieren, gegen den IS, gegen radikale Muslime, gegen diese Diktaturen, gegen die Unterdrückung von muslimischen Frauen stattdessen flüchten sie sich jedesmal in eine Opferrolle, wenn man versucht, einen kritischen Dialog zu führen.

  11. wir schließen ein abkommen, für jedes attantat , von der is oder alkaida usw, wird eine moschee abgerissen , in jedem land , mal sehn wie ihnen das bekommt, dann wirds wenige geben noch um hasspredigen zu verteilen leute auf ihre seite zu ziehn usw.

  12. Ich protestiere mit aller Macht was wollen wir in unserem NOCH Deutschland Moscheen das gehört nicht zu unserer Kultur wir dürfen bei den Saudisn ja auch keine Kirchen aufbauen was soll das ganze noch ???? Bin echt geladen

  13. Auch wenn DIE das Geld haben…..NOCH haben wir Deutsche “das Wort” – warum ist denn bislang kein Mensch gegen diese Saudis “Protest” gelaufen…wird Zeit…..

  14. Wir werden kulturell und gesellschaftlich immer mehr infiltriert! Der Islam gehört NICHT nach Europa. Man sollte die Saudis als weltweiter Terrorpate wirtschaftlich in die Knie zwingen, aber den Arabern gehört eh schon fast die Welt. Warum hält sich Europa nicht an Russland? Die sind historisch, geographisch und kulturell näher an uns als die USA. Obama kann ein schwaches und zerstrittenes Europa nur recht sein!

  15. Moschen, Kirchen oder Synagogen. Alle abreißen. Die drei großen Religionen aus dem nahen Osten sind super Agressiv und haben nur Unheil gebracht. Sie gehören auch nicht zur Germanischen Kultur.
    Meine Götter heissen ODIN, TOR UND FREYER.

  16. Wenn ich die dümmlichen Kommentare kleinmütiger, frustrierter Kleiner Männer hier lese, gebe ich Berthold Brecht recht: Der Schoss ist noch fruchtbar, aus dem das kroch!

  17. Die ironische Variante:
    1. Die deutsche Rüstungsindustrie/Wirtschaft verdient sich jahrzehntelang mit Geschäften mit den Saudischen dumm und dämlich.
    2. Saudische Geschäftsleute finanzieren jahrzehntelang internationalen Terrorismus.
    3. Flüchtlinge, die vor dem Chaos zerfallenen Staaten infolge internationalen Terrorismus fliehen, landen in Deutschland.
    4. Die Saudischen nehmen keine Flüchtlinge auf.
    5. Das Angebot der Saudis, Moscheen zu finanzieren in Deutschland.
    Frage: entweder lachen wir mal laut und jemand sagt den Saudis, dass sie gewaltig einen an der Waffel haben, oder wir lächeln höflich weiter, um keine Arbeitsplätze in Deutschland zu riskieren – wie bisher.

  18. Die können mit ihrem “blutigen und schmutzigen Geldern” gerne bauen……die Frage beantworten wir dann….ob der Bau weiterhin uns die Sicht nehmen soll……oder……..genau DAS werden wir diesen Saudis zur Antwort geben und in Taten !!!

    • Warum ist das Geld schmutzig? Das zahlen unter anderem ehrliche, deutsche Autofahrer an der Zapfsäule für ihren Sprit. Und dann verkaufen wir den Saudis noch ein bisschen Technik – Made in Germany – und ein Teil des Geldes kommt wieder zurück. Da wir weder auf das Autofahren noch die Exporte verzichten wollen/können, bleiben wir gegenüber unseren langjährigen Geschäftspartnern immer nett und freundlich.

  19. Ob Sunniten oder Schiiten. Egal wer die Oberhand hat, Islam bleibt Islam. Der Terror wird sich gegen die “ungläubigen” fortsetzen.
    Keine Geschäfte mehr mit den Geldverwöhntem Muselpack.
    Irgendwann werden sie betteln ihr Öl verkaufen zu können.

    • So ein Quatsch! Die Amis verkaufen gerade für 1.3 Mrd. $ Bomben an die Saudis. Die schwimmen im Geld, das der Westen für das Öl gezahlt hat. Solange der Westen am Öl hängt wie ein Junkie, werden die nicht betteln. Also runter vom hohen Ross!

Comments are closed.