Spiel auf Zeit: Wenn Versicherer einfach nicht zahlen

5409
150
TEILEN

Es ist der Alptraum eines jeden Versicherten. Ein Schadensfall tritt ein und der Versicherer zeigt sein wahres Gesicht. Er spielt auf Zeit und zahlt nicht. Ein solches schwarzes Schaf unter den Versicherern ist offenbar die HDI Gerling.

Ein solches schwarzes Schaf unter den Versicherern ist offenbar die HDI Gerling.
Der Alptraum des Versicherten: Nach dem Schadenseintritt spielt der Versicherer auf Zeit und zahlt nicht.

Ob man eine kompetente und faire Versicherung hat, erfährt man erst dann, wenn tatsächlich ein Schadensfall eintritt. Doch dann ist es zu spät. Der Versicherer hält einen mit einem endlosen Papierkrieg hin und zahlt nicht. Im schlimmsten Fall droht den versicherten Personen oder Unternehmen sogar der Ruin.

Wie man nicht von seinem Versicherer behandelt werden will, dass zeigt die HDI Gerling. Unter den großen Versicherern hat sie eine überdurchschnittlich hohe Anzahl von Kundenbeschwerden. Grund zum Ärger hatte etwa die Scoredex GmbH, in deren Berliner Vertriebsbüro am 11. Juli 2015 eingebrochen worden war.

Die Schäden des Einbruchs waren enorm. Denn die Einbrecher hatten die gesamte IT-Infrastruktur des Unternehmens zerstört. Offenbar um dem Unternehmen zu schaden, hatten sie dutzende Festplatten, Aktenordner und Kartons mit Personal- und Buchhaltungsunterlagen entwendet. Das gesamte Büro war verwüstet.

Anfangs sah es auch so aus, als sei die HDI Gerling an einer schnellen Schadensregulierung interessiert. Sie schickte ihren Regulierungsbeauftragten Andreas Merkin zur Besichtigung und Dokumentation der Schäden vorbei. Und innerhalb einer Woche legte der Versicherer eine Vorgangsnummer an und bat das Unternehmen, den Schaden zu beziffern.

Bereits zwölf Tage nach dem Einbruch erhielt der Versicherer die gewünschten Kostenvoranschläge zur Wiederherstellung der IT-Infrastruktur und Datenwiederherstellung übermittelt. Mit rund 130.000 Euro betrug der bezifferte Schaden nur einen Bruchteil der maximalen 5 Millionen Euro, die im Versicherungspaket abgesichert waren.

Bei der Scoredex GmbH war die Hoffnung groß, dass man nach einer zügigen Einigung mit der HDI Gerling weitere Schäden vom Unternehmen abwenden könne. Doch dann wollte die HDI Gerling plötzlich nur 10.000 Euro zahlen, also nur einen Bruchteil des bezifferten Schadens. Dieses Angebot lehnte Scoredex ab.

Und nun wollte die HDI Gerling von einer schnellen Schadensregulierung erst einmal nichts mehr wissen. Ihr Regulierungsbeauftragter Andreas Merkin forderte die Scoredex GmbH auf, die Erstanschaffungsrechnung der bei dem Einbruch zerstörten Technik nachzureichen. Das Unternehmen bemühte sich, dieser Forderung nachzukommen.

In den Resten des Einbruchschaos der Unternehmensniederlassung suchten die Angestellten die zusätzlich geforderten Unterlagen zusammen. Zudem forderten sie bei den Steuerberatern des Unternehmens fehlende Dokumente an und schickten alles an die HDI Gerling. Doch der Versicherer reagierte nicht mehr auf Nachfragen.

Stattdessen spricht die HDI Gerling nun plötzlich Verdächtigungen aus. „Die Originalunterlagen haben wir angefordert, da es nicht plausibel erscheint, dass die von uns geforderten Unterlagen entwendet worden sind, der Nutzungsvertrag jedoch sich in Kopie in der Hand des VN befand“, zitiert das Finanzportal GoMoPA aus einem Schreiben der Versicherung.

Nach Ansicht der HDI Gerling ist ein Versicherungsnehmer (VN) also schon deshalb verdächtig, weil er Kopien von geklauten Verträgen besitzt oder diese Kopien von seinem Steuerberater beschaffen kann. Eine juristische Meinung, die wohl nur in der HDI-Schadensregulierung mehrheitlich vertreten wird.

Im Verbraucherschutzforum Reclabox beschwert sich Mario L. über die HDI Gerling:

Mir ist im Dezember ein Versicherungsnehmer der HDI gegen das Fahrzeug gefahren und geflüchtet. Laut Polizei ist der Fall klar und die Person hat den Schaden verusacht, ein DEKRA gutachten wurde erstellt und die Staatsanwaltschaft schreibt klar und deutlich, dass die Schuld als gering anzusehen ist, dennoch aber schuldig.

Über 11 Wochen telefoniere ich nun jede Woche hinterher und bekomme immer eine andere Aussage.

Bis heute habe ich kein Geld der HDI erhalten, noch für den Schaden noch für den Aufwand, immer wieder zu telefonieren, zum Gutachter zu fahren etc. obwohl der Fall klar ist.

Wenn man hier weitere Beschwerden über die HDI liest, sieht es wohl so aus als ob die HDI kein Geld mehr hat.

Ich empfehle jedem, niemals zur HDI zu gehen oder wenn ihr einen Unfall mit einem Versicherungsnehmer der HDI habt direkt einen Anwalt hinzuzufügen.

Wie vielen anderen Kunden auch (nachzulesen im Verbraucherschutzforum Reclabox) verweigerte die HDI Gerling der Scoredex GmbH nun über Monate sowohl die Schadensregulierung als auch eine angemessene Kommunikation. Es hieß, der Sachbearbeiter sei aktuell krank beziehungsweise im Urlaub.

„Vielen Dank für Ihre Mail. Ich bin derzeit nicht im Büro (Urlaub) und wieder am 02.02.16 erreichbar. Ihre E-Mail wird nicht weiter geleitet“, schrieb der Regulierungsbeauftragten Andreas Merkin am 19. Januar 2016 an die Scoredex GmbH. Zudem könne man sich in dringenden Fällen gerne an die allgemeine Hotline wenden.

Die BaFin veröffentlicht jedes Jahr eine Statistik mit der Beschwerdequote der Versicherungsunternehmen. Ganz vorne mit dabei ist meist die HDI Gerling. Im Bereich der Haftpflichtversicherung schneidet sie unter den großen Versicherungen mit großem Abstand am schlechtesten ab.

Im Verbraucherschutzforum Reclabox beschwert sich Julia Fiebelkorn über die HDI Gerling:

Nach einen schweren Raub und die Übermittlung an die Schadensabteilung der gestohlen Dinge nach mehr als 3 Monaten immer noch keine Regulierung.

Angekommen sind meine Schreiben wie mir nach langem Warten am Telefon gesagt wurde.

Sie hatten noch keine Zeit es zu bearbeiten! Frechheit und total unfreundlich am Telefon.

Ein beliebtes Mittel von Versicherungsunternehmen, um die Schadenssumme zu reduzieren, ist der Einsatz von Gutachtern. Zwar sollten diese Gutachter unabhängige Sachverständige sein. Doch regelmäßig sind sie finanziell von den Versicherern abhängig. Denn diese können die Honorare der Sachverständigen erstatten oder kleinlich kürzen.

Auch die Scoredex GmbH durfte Erfahrungen mit einem Gutachter der HDI Gerling machen. Am 19. Januar 2016 schrieb ihr Geschäftsführer Mark Vornkahl an den Regulierungsbeauftragten Andreas Merkin eine Mail mit deutlichen Worten: „Ich schliesse keine Versicherung ab, um mich im Schadensfall mit meinem Vertragspartner zu streiten.“

Dass die Scoredex GmbH nun mit juristischen Schritten drohte, führte bei der HDI Gerling zu keiner Regung. Daher ging am 24. März 2016 ein Anwaltsschreiben von Scoredex mit einer Klageandrohung an den Versicherer. Daraufhin kündigte dieser an, das Sachverständigenbüro Dr. Wendorff GmbH als Gutachter einschalten zu wollen.

Nach anwaltlicher Aufforderung bestätigte der HDI-Regulierungsbeauftragte Andreas Merkin, dass die Versicherung die Einstandspflicht anerkenne. Allerdings werde man den Schaden erst dann regulieren, wenn die Schadenshöhe durch einen Gutachter geprüft worden sei. Dies führte zu weiteren zwei Monaten der Wartezeit

Dann kam am 24. Juni 2016, also fast ein Jahr nach dem Einbruch, Post vom Gutachter Ralph Colditz von der Dr. Wendorff GmbH. Darin wird erneut die Übersendung aller Unterlagen gefordert, die der HDI Gerling längst vorlagen. Danach herrschte wieder Funkstille: sowohl von Seiten der Versicherung als auch des Gutachters.

Weitere fünf Monate später nach mehrmaligem Nachhaken des Scoredex-Anwalts kam wieder Bewegung in die Angelegenheit. HDI Gerling zeigte sich bereit, eine „nachvollziehbare Lösung zu finden, um den Fall abschließen zu können“. Damit war jedoch das ursprüngliche Angebot von 10.000 Euro gemeint.

Er könne sich bei der langen Bearbeitungszeit und einem solchen Angebot bei einem Schaden von mindestens 130.000 Euro des Gefühls nicht erwehren, dass die HDI Gerling darauf setze „geschädigte Unternehmen in die Insolvenz zu treiben“, begründet Scoredex-Geschäftsführer Mark Vornkahl die Ablehnung des Angebots.

In einem Schreiben vom 6. Dezember 2016 bittet der Scoredex-Anwalt den HDI-Regulierungsbeauftragten Andreas Merkin „letztmalig“ darum, umgehend einen tragbaren Vorschlag zu unterbreiten. Anderenfalls sei er beauftragt, die Sache doch gerichtlich klären zu lassen.

Es kann einfach nicht sein, dass man einen Kunden seit nunmehr 18 Monaten hängen lässt, ohne auch nur den unstreitigen (minimalen) Teil des Schadens zu begleichen.

Zwei Tage vor Weihnachten kam dann die Antwort der HDI Gerling. Andreas Merkin bittet per Email um die Übersendung aller Unterlagen, die im Laufe der letzten 18 Monate bereits an die Versicherung und den Gutachter gesendet wurden. Nun kann nur noch ein Gericht Klärung in die Sache bringen.

TEILEN

150 KOMMENTARE

  1. Ich bin der Ansicht, man muss den Versicherung klar sagen in welcher Zeit sie einen Schaden auszugleichen haben. Der Versicherte ist ja auch verpflichtet seine Beträge pünktlich zu bezahlen.

    • Kannste ja machen, das wird aber nix bringen. Versicherungen kassieren grundsätzlich mehr als das sie zahlen. Sonst würde das Geschäftsmodell nicht aufgehen.

    • Lach mich schlapp, das wäre ja einfach. Mein Mann ist bei der Debeka Privat Berufsunfähigkeisversicherung,er hat ein Schädel -Hrin -Trauma durch einen Unverschuldeten Unfall, das war anfang 2010. Zwei Jahre hat die Versicherung geprüft, dann die Leistung abgelehnt. In den zwei Jahren wurden immer wieder Gutachten in Auftrag gegeben, die Gutachten wurden dann vorgelgt wie es der Versicherung passt, manche Gutachten garnicht dann wieder nur teilweise. Die Fachärzte die bei meinem Mann ohne Probleme ein Schädel -Hirn – Trauma dignostizierten, werden von den Gutachtern der Versicherun ignoriert. Es wird Daten geändert Diagnosen anders dargestellt usw. Dann wird geklagt, jetzt klagen wir schon fünf Jahre, die Gerichtsgutachter sind fast immer Universitätsprofessoren. Die Geschschäftsverbindung Versicherung – Unikliniken scheinen zu wirken, mein Mann hat Pfelgegrad 2 ist in seiner alltagskompetenz im erhäten Maße eingeschränkt. Schwerbehindertenausweis 8o GdB mit Merkzeichen G und B ist von der LVA komplett Erwerbsunfähig gechrieben. Wofür muss man hier noch Klagen? Soll die Begleitperson mit meinem Mann zusammen den Beruf ausüben, denn er benötigt ja eine Begleitperson. Das ganze hat System denke ich, Versichert und Verraten im Spiegel, da steht deataliert wie es dazu kommt das man als Versicherter kaum eine Chance hat gegen die Mächtigen Versicherungen zu gewinnen. Auf meiner Fb Seite habe ich den Ehrenkodex der Richter gepostet, ein Skandal, denn einige Richter verdienen sich eine goldenen Nase an Vorträgen zu denen sie von Versicherungen eingeladen werden.

    • Susanne Susi Schardt, ist bei einem Arbeitsunfall auch so. Da wirst Jahrelang rum gescheucht. Wenn man was zu bekommen hat, muss man sich erst mal Jahrelang rum ärgern und bekommt doch nichts.

    • Anke Platt ab zu ner grossen zeitung das lieben diese verbrecher am meisten das es öffentlich wird ….:-) alleine die stornos an verträgen kriegens angst ^^

    • Die werden sich krumm lachen! Man hat nur die Möglichkeit, die Versicherung zu verklagen, und da sind die Erfolgsaussichten gering und enden meist in einem Vergleich, was die Betrogenen fast immer von diesem Schritt abhält. Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus!

    • Anke Platt 2010 hat ein Scharlatan der gerne Arzt spielt meine Hand Versaut Absichtlich VOLLGIPS gemacht wo es kein Anständiger machen würde !!! Jetzt Nervenschaden und Dauerschmerz Morbus Sudek schaden bis zum ENDE und ER spielt Tennis mit seinen Töchtern und Lacht sich Platt !! Seine Versicherung macht sich Lustig über mich vor Gericht seit 2010 Ganz Normal in Deutschland DER Mensch hat keinen WERT wenn ER Kaputt gespielt wurde !!!

  2. Wer billig kauft, kauft 2 mal und so auch bei den Versicherungen. Wichtig, wenn möglich alle Versicherungen im Paket bei einer Versicherung. Gibt es Probs, da gehen schon mal im Februar die Kündigungen raus für alle Versicherungen. In der Regel reagiert man. Der Sachbearbeiter vom Glasbruch weiß nicht das auch andere Sparten bei seiner Versicherung abgedeckt sind. Will man wechseln, da hat man bessere Chancen mit einem Paket.

  3. Ja, wie man sieht haben einige solche Erfahrungen gemacht, leider.
    Da heißt es ja “immer” das man einen “Vertrag” hat, soweit sogut.
    Wenn nur eine Rate zu spät ankommt, dann kündigen manche Versicherungen schon mal, weil man ja den “Vertrag” nicht eingehalten hat. Im Schadenfall aber…? Oh jaaa, ich hatte vor Jahren mal ein tolles Erlebnis, da ging es um einen Überspannungsschaden. Die haben gezahlt, ja, tatsächlich. Aber etwa ein Jahr später(!) kamen Zwei nette Onkels, und wollten den Schaden begutachten…?!?
    Es ging aber alles in Ordnung, irgendwie also, wie das ging damals ist mir schleierhaft aber naja…
    Im Moment aber, bin ich absolut zufrieden mit meiner, sie ist schließlich eine der Größten und so und, naja…. Noch jedenfalls hatte ich keinen Schadenfall, und ich hoffe das es so bleibt…;-)

  4. Rechtsschutzversicherung abschließen. Das kostet über die Jahre immer noch weniger als ein einziger Rechtsstreit, in dem man seinen Anwalt erst mal selbst bezahlen muss. Ohne Anwalt geht da nämlich nicht viel.
    Gegenüber der Rechtsabteilung einer Versicherung hat der Normalbürger zuallererst nur wenig Erfolgschancen und zweitens macht er sich die Nerven dabei kaputt. Und das Geld für einen Prozess muss man auch erst mal haben.

    • Ganz meine Meinung. Viele halten eine Rechtsschutzversicherung für unnötig oder zumindest nicht für wichtig. Das kann ich absolut nicht nachvollziehen. Sobald eine Versicherung Kenntnis davon bekommt, dass sein Gegenüber über eine Rechtsschutzversicherung verfügt, denke ich, verläuft das gesamte Verfahren bereits völlig anders, da man durchaus weiß, dass man imstande ist, vom Finanziellen her mehrere Instanzen zu durchlaufen und nicht aus Geldnöten aufzugeben. Keine Rechtsschutzversicherung zu besitzen bedeutet in der heutigen Zeit, insbesondere was Rechtsstreitigkeiten mit Versicherungen betrifft, gespart am falschen Fleck.

    • Erhard Konrath Das kann ich nicht behaupten. Unser Anwalt ist der Meinung, es sei gut, dass wir eine Rechtsschutzversicherung besitzen. Man kann dann an ein Verfahren viel entspannter herangehen. Vielleicht sollten Sie den Anwalt wechseln.

    • Steffen Kleinhans …stimmt…ich hatte sowas schon mal und die haben mir knallhart gesagt, sie zahlen nicht um ihre eigenes unternehmen zu verklagen…

    • Rechtsschutz Versicherung ist sehr kompliziert und zahlt sehr ungern. Man bekommt den Eindruck, dass man dafür eine spezielle zusätzliche Rechtsschutz Versicherung benötige. Denn die Versicherung sucht als erstes die Gründe, warum sie nicht zahlen muss. Was auf der Leistungsübersicht drin steht, heißt noch lange nicht, dass die Versicherung dessen Kosten übernehmen würde.

    • Sunny von Rügenwald Ich glaube, das das von Fall zu Fall unterschiedlich ist. Ich habe eine Re.Vers. und war im letzten Jahr froh, dass ich die hatte. Gab kein Problem Ich denke aber auch, wenn der Streitwert eine bestimmte Summe überschreitet, wird´s schon anders. Ich hatte wirklich Glück.

    • Gute Idee, das mit der Rechtschutzversicherung. Aber das ist ja auch eine Versicherung. Die achten auch darauf, möglichst wenig auszugeben. Bin mal bei Ebay auf einen Betrüger reingefallen und wollte mit Hilfe Rechtsschutz mein Geld zurück. Der Rechtsschutz hat mir den Schaden ersetzt, weil das billiger war, als jahrelang zu klagen. War mir in dem Moment aber auch egal, Hauptsache ich hatte MEIN Geld.

    • Deckt denn die Rechtsschutz mehr als die Regulierten Kosten, denn die guten Anwälte verlangen meiner Erfahrung mehr als den Kostensatz und dann legt man immer noch drauf.

    • Gerlinde Posininsky Wir haben fast jede Versicherung woanders. Wir fühlen uns seit Jahren in einem freien Maklerbüro gut aufgehoben. Selbst wenn ich irgend einen Schaden zu melden habe, brauche ich nur anrufen und mich um nichts weiter zu kümmern. Wir wechseln auch fast jährlich Fahrzeugversicherungen. Wir haben nichts zu verschenken.

    • Stipo Robbe Entschuldige die späte Antwort, hatte die Enkel da. Also, es ging um ca. 140,- €. Anzeige bei Polizei lief, Feststellung der Kollegen, dass beim “Verkäufer” = Betrüger wahrscheinlich nichts zu holen ist. Rat zu klagen, um eine “Titel” zu bekommen (er könnte ja später zu Geld kommen, im Lotto gewinnen, haha). Ansprache meiner Rechtsschutzvers. Die prüften den SV und boten an, mir den Schaden zu ersetzen. Es gibt dort extra Fonds für so was, weil es für die biliger ist, den Schaden je nach Höhe auszugleichen, als Rechtsanwälte etc. auf einen wahrscheinlich erfolglosen Fall anzusetzen. Kann ich verstehen und war mir natürlich willkommen! Und zu Ebay: Fall gemeldet, Verkäufer gesperrt, aber ich hatte nicht über Paypal bezahlt, daher selbst schuld!

  5. ALALE VERSICHERUNGEN SIND BETRÜGER.KEINE VERSICHERUNG IST KORREKT.UND FINDET İMMER WİEDER AUSREDE ERFİNDUNG DAMİT WİE MANN AUS DEM SCHEISS RAUS KOMMEN SOLLEN ODER NICHT BEZAHLEN WOLLEN..ICH EMPFEHLE KEINE VOLK EGAL FÜR WAS EINE VERSICHERUNGS ABSCHLİEST..NACH DER STAATT BANKEN UND VERSİCHERUNGEN VERARSCHEN DİE VOLK UND BETRÜGEN ZOCKEN NUR AB GRÖSSTE GAUNER WO ES JEMALS GEBT..WO GEBT ES EINE STAAT SEINE EIGEN VOLK ABZOCK

  6. …. fehören auch zu den “Kriminellen” …….Ich hatte einen Vers.Fall, den ich ehrlicherweise mit 276,00 € bezifferte .. dummerweie habe ich 500,00 € Selbdtbeteiligung – etgo 0,00 € vonn der Vericheruing !! Wäre ich ein betrügerischeer Türke gewesen, hätte ich einen Schaden von angenommen ca. 6,000,00 € Schaden vorgegaukelt, die Versicherung hätte bezahlt und ich den Deal meines Lebens gemacht !! Passiert mir nie mehr – nächstes Mal weiß ich es besser !!!!!!! Soviel zu Versicherungen …..

  7. Die wahren Schuldigen sind aber nicht die sog. Versicherer, bei denen mehr und mehr Betrug, denn das frühere Absichern, zu Geschäftsmodell wird, sondern die Politbande/Gesetzgeber und eine korrupte staatsmonopolkapitalistisch dirigierte “Justiz”, die es zuläßtm, das sich einfache Bürger, mit KONZERNEN jahrelang streiten müssen, oft entnervt oder ruiniert aufgeben müssen in dieser skrupellosen Klassenjustiz; die Kosten sind horrend. Mir ging es bei zwei bewiesen unverschuldeten Verkehrsunfällen auch so. Ich konnte mit Müh und Not meinen persönlichen Ruin abwenden; Geld habe ich nichts, trotz anhaltender gesundheitlicher Schädigung und vier Operationen, nichts gesehen. Die Berufsgenossenschaften ziehen diese Masche jetzt zusätzlch noch ab. Wie gesagt: die WIRKLICH SCHULDIGEN sind POLITIK und “JUSTIZ”.

  8. Wenn Sie von der Rechtschutzversicherung gebrauch machen, werden sie sagen das ist aber garnich im Vertrag eingebunden osä. Usw. Vor allem wenn die Versicherungen von dem gleichen Versicherer sind. Früher ging alles mit rechten Dingen zu. Heute macht jeder wie er will. Da musst der Staat eingreifen. Wenn., die Regierung da keine Klarheit schaft werden die uns alle weiter hin ……….

  9. Also,ich muss mal eine Bresche schlagen für die DA direkt und die Allianz! Man hatte mir voriges Jahr auf dem Parkplatz in Nauen meine rechte Seite komplatt zertrümmert,natürlich mit Fahrerflucht! Die DA hat mir am nächsten Tag jemand mit einem Ersatzwagen nach Hause geschickt,durfte ich kostenfrei nutzen und nach einer Woche wurde mir mein Auto in tadellosem Zustand wieder zurück nach Hause gebracht. Und vor ein par Jahren hatte ich einen Sturmschaden an meinem Gartenhaus,der wiederum durch die Allianz völlig problemlos reguliert wurde! Es geht also!

  10. Sollte sich vor Gericht herausstellen, daß die Versicherung zahlungspflichtig ist, müsste sie die doppelte Summe zahlen, wegen Verzögerung.
    Dann wäre der Spuk schnell zuende!

  11. Wer Versicherungen kennt und schon weiß wie die sich DRÜCKEN um jeden CENT DRECKIG – UNSERIÖS und nicht hinnehmbar !! Schade das man diese Drecksäcke nicht an IHREN Säcken weghängen darf !!!

  12. Bei Versicherungen ist man immer Kunde, wenn sie einen Vertrag abschließen wollen oder wenn man zahlt. Tritt ein Fall ein, ist man Feiind und die Versicherung deckt genau den Fall nicht ab. Deshalb merke: Geld ansparen und nicht Versicherungen geben und im Schadensfall hat man dann Geld.

    • Interessantes Motto… Wenn man sein Geld vernünftig anlegt kann man es auch in der heutigen Zeit wundervoll vermehren.
      Aber wie viel Geld will man denn da zurücklegen? Um Nen Schaden von 10.000€ mit deiner Methode abzufangen ohne, dass ich mein Kapital verminder, brauch ich bei 6% Zinsen 166.667€ Geld was nur rumliegt…

      Glaub da Zahl ich doch lieber meine 50€ haftpflicht und gönn mir nen wundervollen Urlaub von den restlichen 9950€

      PS: Versteuert müsste der ganze Kram auch noch… Während ich die Beiträge sogar unter Umständen noch als Sonderausgaben angeben könnte und Steuern spare…

  13. Kenn ich. Über 3 Jahre geklagt und doch verloren! Jedes Wort wurde so ausgelegt, dass es nachher keiner mehr verstanden hat, obwohl der Fall für einen normalen Menschen, glasklar war!

  14. das sind alles mafiosi,nachdem ich 3 unfälle in 5 jahren erlitten habe will die merkur versicherung mich kündigen oder ich soll einen neuen knebelvertrag einwilligen-alles verbrecher vers.und banken -sparkassen ect.

  15. Ich lade euch alle ein auf meier Fb Seite den Beitrag Ehrenkodex der Richter zu lesen, ich werde den Beitrag für eine Woche Öffentlich machen, danach hat sich jede Diskussion erledigt.

  16. Sorry Leute, aber das ist das Geschäftsmodell aller Versicherungen. Beiträge kassieren und im Schadensfall nicht zahlen. Dafür haben sie Legionen von Anwälten und Angestellten, die den ganzen Tag nichts anderes tun, als Euch abzuwehren. Sie werden dafür bezahlt, Ihr knappst es von Eurer Freizeit ab. Ratet mal, wer gewinnt und wer verliert?
    Vergisst es 🙁

  17. Ich finde schon toll, für was wir ohne jede Gegenleistung Geld ausgeben können, damit die Versicherungsfuzzis in Saus und Braus leben können. Was heißt, daß jeder, der eine Versicherung abschließt, selbst Schuld ist, wenn er sein Geld in den Sand setzt. Keine einzige Versicherung kann nämlich garantieren, daß sie im Schadensfall überhaupt zahlungsfähig ist. Da machen auch große Namen keine Ausnahme.

  18. Von solchen Versicherungen gibt es leider noch mehr. Auch die LVM setzt bei mir seit mehr als einem Jahr auf Zermürbungstaktik nach einem Wasserschaden in meiner Gartenlaube und will nicht zahlen, nicht bei der Gebäudeversicherung, nicht bei der Hausratversicherung. Ich kann nur jedem eindringlich von der LVM abraten.

  19. Der Maa(r)s sollte sich mal um den strategischen aufenthalt junger”fachkräfte kümmern,warum wohl lungern sie meist in Großstädten rum,schätze mal um möglichst viel Schaden anzurichten….(als planet kreist der Herr ständig um die falschen rum)

  20. Kenn wir alles.. und könnte dazu Bände schreiben.. was deren miesen Praktiken und grenzenlose Arroganz angeht.. Namen kann ich auch genug nennen..

  21. Ich hätte gar nicht so lange gewartet. Klage einreichen und fertig. Ein ordentlicher Anwalt sollte anhand der Versicherungspolice durchaus feststellen können, was wie versichert war und welcher Anspruch sich daraus ergibt. Wenn es um Ihre Prämie (Zahlung für die Police) geht, wartet HDI Gerling sicherlich auch nicht 18 Monate, ohne gerichtliche Schritte einzuleiten.

  22. Das kenne ich… 2012 starb mein Schwiegervater mit 58 Jahren. Die Versicherung wollte nicht zahlen, weil er Raucher und Alkoholiker war (als die Polizze abgeschlossen wurde, hat die Versicherung nicht einmal eine ärztliche Untersuchung gefordert!). Wir schalteten unsere Rechtsschutzversicherung ein, die lehnte aber ab, mit der Begründung “Gegen eine andere Versicherung gehen wir nicht vor!”
    2 Jahre später gab es einen Prozess, den die Versicherung haushoch verlor. Sie mussten zahlen (zum Glück!), weil nachgewiesen werden konnte, dass sie eben keine ärztliche Untersuchung forderten und daher selbst Schuld waren

  23. rolf tja wenn die rechtsschutz dann den fall übernimmt auch da finden die wege und gründe nicht einzutreten. das ganze versicherungssystem gehört auf den prüfstand. es kann nicht sein das versicherer sich eine goldene nase verdienen wärend beitragszahler regelmäßig im stich gelassen werden in meinen augen betrug wir zahlen für eine leistung die nicht gewährt wird

  24. Gäbe es kein Gesetz, dass einen Mindestprozentsatz zur Auszahlung definieren würde, würden die Versicherungen nie auch nur einen Pfennig auszahlen. Das sind halt Schlipsträger.

  25. Bei den Versicherungen sind extra Betrüger angestellt, deren alleinige Aufgabe es ist, herauszufinden wie im Versicherungsfall nichts oder möglichst wenig bezahlt werden muss.

  26. Hummely Nix : Du hast an deinen Beiträgen gespart , weshalb du auch eine SB mit 500€ vereinbart hast. Daraus folgt, dass der Beitrag auch günstiger ist. Dein Kommentar zu ” Ein Türke würde da lügen” ist unter aller Sau.

    • Das interessante ist, dass wenn ich Mark Vornkahl, den Geschäftsführers der “SCOREDEX”, mal in google suche, erscheinen auch nicht gerade Loblieder. Die Wörter “Betrüger” und “Erpresser” tauchen durchaus oft auf.
      Kann es denn vielleicht sein, dass an dem Einbrauch wirklich etwas faul war?!

  27. Joachim Engert hör bitte auf Humbug zu erzählen. Selbst wenn du die Rechtsschutz in einem gleichen Unternehmen hast würde die dagegen vorgehen. Denn es sind eigenständige Sparten. Wie in dem Fall ” gegen anderen Versicher gehen wir nicht vor ” ist erlogen. Zeig mir mal die Rechtsquelle bitte danke.

  28. Tim Rozenski; Von wie viel Beitrag spricht du in der Hausratversicherung. Ca. 100€ einmal im Jahr aufs Sparbuch. Auf dem Sparbuch gibt es so oder so nicht mehr +- Inflationsrate. Hast ein größeren schaden. Z.B. Hast du 200 gespart und hast einen Schaden von 3000€. Dann hilft dir Das Sparbuch wo du gespart hast???.
    Viele sparen am Beitrag und schließen eine Direktversicherung ab und regen sich auf,weil sie kein Service haben. Sprich keinen Ansprechpartner.

  29. Da es sich hier um eine mächtige Lobby handelt wird natürlich von den EU-Bonzen nichts gemacht. tWichtig ist, dass sie die Krümmung der Gurke bestimmen…..

  30. Ist doch schon immer so gewesen, wenn die zahlen müssen versuchen die alles daran zu setzen zu zahlen, aber wehe ein Betrag wird zu spät gezahlt stehen sie sofort vor der Tür und verlange den Betrag sofort. Versicherungen, egal welche sind Assgeier….

  31. Eine versicherung kann 1 jahr warten wenn eine mögliche aussicht auf einen besseren ausgang ist.zahl mal 1 jahr lang keine versicherungsgebühr.da schaust dich dann an

  32. Nicht nur die HDI Gering .
    Auch die Feuersozietät !
    Sobald der Schaden eine gewisse Summe übersteigt wird auf Zeit gespielt !
    Die Versicherung schiebt die Schuld am schleppenden Vorgang dem beauftragten Gutachterbüro zu und dieses der Versicherung !So geht das Monatelang !Dann kommt eine geringe Abschlagsumme ( wir wollen ja zahlen , aber uns fehlen noch …)
    Dann kommt der monatelange Papierkrieg !
    Nein, wer jetzt denkt die Versicherung ist in der Lage einem zu sagen wir brauchen von ihnen folgende Unterlagen (und da sollte die komplette Aufzählung kommen), der irrt !
    Sims die geforderten Unterlagen eingereicht, erfolgt wochenlange Stillschweigen !
    Dann kommt der Brief “… wir benötigen noch von ihnen … ” !
    So geht das immer weiter !
    Auch ein Anwalt nutzt dir da wenig ,denn dem antwortet die Versicherung nach 8 Wochen auch nicht !
    Erst nach einer Aufsichtsratsbeschwerde werden sie aktiv und teilen dem Anwalt mit , die Verzögerung liegt daran das nicht alle Unterlagen eingereicht wurden.Das Spiel geht von vorn los !
    Dann nach einem Jahr , man ist eigentlich durch den Schaden finanziel ruiniert, bietet die Versicherung einen Vergleich an,der den Schaden nicht abdeckt du aber genervt überlegst ob du wenigstens ein teil des dir zustehenden Geldes bekommen kannst.Der Anwalt rät dir zu, da kein schneller Erfolg auf weitere Schadensabwicklung besteht ( er hat ja schon einige Tausend Euro anteilig der Schadenshöhe erhalten) und man willigt ein.
    Das ist die Stunde der Versicherung und sie kann dir nach Abwicklung des Schadens KÜNDIGEN !
    Mit solch einem Vorschaden versichert einen KEINE VERSICHERUNG MEHR ! ! Es gibt in Deutschland keine Versicherungspflichtig der Versicherungen !
    Das heisst du trägst das komplette Risiko allein .
    Wer jetzt denkt , na warum nicht von Anfang an die Rechtsschutzversicherung ?
    Falsch gedacht ,denn man kann der Versicherung ja nicht nachweisen das sie nicht zahlen will , sie wollen ja aber es fehlen halt immer wieder Unterlagen und und und !
    Somit übernimmt die RSV nicht die Abdeckung der Kosten !

    Der Staat öffnet alle Grenzen, es gibt keine Grenzkontrolken mehr !Diebe,Verbrecher und anderes kann ungestört und unkontrolliert durch ganz Europa ziehen und ihrer Tätigkeit nachgehen .Sie kennt keiner, selbst wenn sie deutlich auf der Überwachungskamera zu erkennen sind und noch den Stinkefinger zeigen !
    Der Bürger trägt die Kosten der Unfähigkeit des Staates und wird somit bestraft für das Versagen der Regierung !

  33. Ist doch immer das gleiche Spiel ich habe das letzte mal über ein Jahr gekämpft bis mir der Schaden den ich hatte (Totalschaden Winterauto) von der gegnerischen Versicherung bezahlt wurde.

  34. Solche Fälle zeigen immer wieder:

    ,,Das System” funktioniert nur, weil sich die meisten Leute freiwillig an die Gesetze halten.
    Ist jemand entsprechend skrupellos und nicht ganz dumm, gibt es offensichtlich haufenweise Gesetzeslücken, die ausgenutzt werden können.
    Und die Mühlen des Staates mahlen erstaunlich langsam….und nicht immer klein.

  35. Dabei fällt mir ein, dass der hdi mir auch noch was schuldet. Renne seit Jahren ca 160 Euro hinterher. Da dies nichts bringt, Plan B. Die ersparte Zeit durch den Verzicht aufs hinterher rennen dieses Pipibetrags habe ich für den Job aufgewendet. Ansonsten Finger weg von dem Laden. Durch solche Warnungen werden andere geschützt und die Versicherungsbetrüger haben keine Freude an den 160 Euro.
    Gleiches gilt übrigens für sowas wie die Volksfürsorge

  36. Ich habe einen Kredit aufgenommen, als ich gearbeitet habe inkl. einer Arbeitslosenversicherung. Als der Fall der Arbeitslosigkeit eintrat, gab ich es der Versicherung bekannt. Ich habe noch einen Rechtsstreit mit dem Arbeitgeber. Solange der läuft, tritt die Versicherung nicht in Kraft! und die Raten drücken 🙁 Auch das ist mir wieder ein Lehre!!! Versicherungen sind eine Erfindung der Banken…die verdienen ihr Geld mit Geld…Die Versichgerung haben sie immer fleissig einkassiert! 🙁

  37. ich bin bei der DEVK – nach unserem Wohnungsbrand, war gleich am nächsten Tag ein Gutachter da und ich habe eine faire Summe als Scheck ausbezahlt bekommen. Gerne hätte ich angefangen die Wohnung wieder her zu richten udn das alte verbrannte zu entsorgen. Leider hat der Vermieter auch einen Teil zu melden und der ist bei der Allianz – auf die Herren Gutachter der Allianz haben wir dannn über 6 Wochen gewartet. Mein Sohn kam drei Monate nach dem Brand aus dem Krankenhaus und die versicherunsgeigenen Handwerker der Allianz haben am gleichen Tag erst mit ihren Arbeiten begonnen…. Da habe ich sehr stark gemerkt wie unterschiedlcih Versicherungen agieren udn reagieren. Wichtiges Thema! Beim Abschluß einer Versicherung einfach Mal googeln “Erfahrungen mit der….im Schadensfall” und sich die Rückmeldungen der Leute durchlesen… Das hilft bei der Versicherungswahl ungemein…

  38. Leider laden auch viele Menschen gerade zu Einbrecher ein !!! Hier zum Beispiel bei Facebook !!! Poosten wann Sie im Urlaub sind, was Sie für neue Anschaffungen getätigt haben und und !!! Manchmal kann ich auch die Versicherungen auch verstehen das Sie sich verweigern,bei solchen Einladungen !!! Aber bei unschuldigen Menschen ist es nicht in Ordnung daher sollte es ein Bewertungsportal für Versicherungen geben wer gut ist wer nicht bei Schadensregulierungen.Dann werden sich viele Versicherungen anpassen um nicht in Scharen Kunden zu verlieren.

  39. Liebes Berlin Journal, müsst ihr tatsächlich Vorurteile bedienen ?! Warum kein Deutscher Einbrecher auf dem Titelbild, sondern ein schwarzer Mensch ?????!!!!

  40. Kann ich auch einen Roman erzählen .Wir hatten eine Abfahrt zur Tiefgarage die man nicht befahren konnte .Der Architekt hat seinen Fehler eingestanden und die Versicherung hat auf Zeit gespielt und wollte uns Aus hungern .Nach 6Jahren konnten wir nicht mehr und mussten uns mit der Hälfte zufrieden geben .

  41. Gleiche Spiele spielen manche Staaten bei der Abschiebung. Vorhandene Asylgründe werden einfach gründlich weg-diskutiert. Unsichere Länder zu ‘sicheren Drittländern’ umgetauft….Und auf Zeit gespielt bis die/der Asyl-Berechtigte wirklich zum Wirtschaftsflüchtling geworden ist.

  42. Ich hatte zweimal das zweifelhafte Vergnügen mit der HDI, (Kfz/ Verkehrsunfall) das erste mal hat es 9 Monate gedauert bis ich mein Geld vollständig hatte, diese Taktik hat die HDI nochmals rund 20% auf die Schadenssumme an Anwaltskosten gekostet, das zweite mal hab ich den Anwalt dann früher eingeschaltet nachdem das selbe Spiel wieder losging. Bei der HDI kann ich nur raten als Geschädigter das ganze gleich dem Anwalt zu übergeben, spart Zeit und Nerven.

  43. Ganz einfach Leute: Geht nicht zu den NoName Versicherungen hin. Am besten zu den Regional gut ausgebauten: zbsp. in Saarland die UKV oder Saarland Versicherung, Berlin/Brandenburg gibt es die Feuersozioität Berlin/Brandenburg oder in Bayern die Versicherungskammer Bayern.

  44. Das Übliche bei Versicherungen: hohe Prämien eintreiben, und alle Forderungen abwehren. Die Gesetze müssen so geändert werden, dass es persönlich Verantwortliche und Haftende bei den Versicherungen gibt und sich niemand mehr in der Anonymität verstecken kann.

  45. die versicherer sind schon seit langem verbrecher mit etwas intellekt – sie stehlen nicht bei nacht, sondern mit gestzlicher und damit staatlicher erlaubnis. deshalb erhalten sie vor gericht auch recht – auch wenn sie nicht im recht sind. so lange der staat als behaupteter vertreter des volkes gegen sein volk arbeitet aber von diesem wiederspruchslos gewählt wird, so lange wird sich nichts ändern. ich möchte nicht wissen, wieviel politiker in den vorständen von versicherern sitzen bzw. indirekt von dort einnahmen erziehlen.

  46. Leider werden die sich auch von kritischer Öffentlichkeit nicht beeindrucken lassen. Beobachte gerade den traurigen Fall einer 18jährigen, deren Vater plötzlich verstorben ist. Sie ist Bezugsberechtigte der HDI Lebensversicherung ihres Vaters – was ziemlich vernünftige Gründe hat – alle anderen Versicherungenhaben hilfsbereit und schnell alles erledigt – ausschließlich die HDI lässt eine 18jährige Schülerin, die auf sich allein gestellt ist und einen ganz klaren Anspruch auf die Versicherungssumme hat, regelrecht bösartig im Regen stehen. Auch hier bleibt wohl nur der Gerichtsweg und eine Meldung bei der Verbraucherzentrale

  47. Hamburg – Ein Mann stürzt vier Meter tief aus einem Fenster auf den Betonboden und stirbt. Die Unfallversicherung Barmenia aber verweigert die Zahlung: Die Witwe und der Sohn sollen beweisen, dass es ein Unfall war und der Mann nicht schon tot war, als er fiel.

    Schon das erste Beispiel des Films “Die Nein-Sager” aus der ARD-Reihe “Exclusiv im Ersten” zeigt, wie hart Versicherungen sein können. NDR-Reporter Christoph Lütgert will mit seinem Film aber mehr bewirken: Anhand von drei exemplarischen Beispielen will er beweisen, wie Versicherungskonzerne systematisch nicht zahlen – so jedenfalls formuliert es der Wirtschaftsrechtler Hans-Peter Schwintowski von der Humboldt Universität in Berlin. Zimperlich geht Lütgert dabei nicht vor: “Wenn sich eine Versicherung drücken will, springen Tote eben auch aus dem Fenster”, sagt er über den ersten Fall.

    Die Barmenia-Versicherung verlangt also einen Beweis, dass der Fenstersturz ein Unfall war. Vorher aber hatte die Versicherung auf eine Obduktion verzichtet, dem Film zufolge “um den Angehörigen diese schwere Belastung zu ersparen”. Dabei hatten sowohl Hausarzt als auch der Bestatter darauf gedrängt. Jetzt ist es dafür zu spät, der Tote ist eingeäschert worden.

    Am vergangenen Donnerstag gab das Landgericht Wuppertal der Barmenia recht: Die Hinterbliebenen müssten beweisen, dass es sich bei dem Sturz um einen Unfall handelte. Hier zeigt sich die ganze Tragik eines Streits mit einem Konzern: Viele erstinstanzliche Urteile fallen im Sinne der Versicherungen aus. Dass sich die Witwe und der Sohn des Toten den Gang in die nächste Instanz leisten können, ist kaum anzunehmen, denn die Prozesskosten hängen vom Streitwert ab – in diesem Fall geht es um mehrere Zehntausend Euro. Auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE teilt die Barmenia lediglich mit, das Gericht habe “festgestellt, dass kein Versicherungsfall vorliegt. Deshalb wurde die Klage abgewiesen.”

    Dreißig Jahre Rechtsstreit enden in einem Vergleich

    Die anderen Fälle, die das Team um Lütgert recherchiert hat, betreffen einen deutlich größeren Versicherungskonzern, die Allianz. Anfang der achtziger Jahre wird Dieter Wollenweber auf einer Bundesstraße in seinem Renault frontal von einem anderen Auto getroffen – seither sitzt er im Rollstuhl. Die Schuldfrage ist eindeutig geklärt, doch die Versicherung des Unfallfahrers, die Allianz, weigert sich trotzdem zu zahlen. Dreißig Jahre lang streitet Wollenweber mit dem Konzern, erst dann lässt sich die Allianz auf einen Vergleich ein, der sie übrigens billiger kommt, als ein verlorener Prozess.

    Die Allianz gewährte Lütgert für diesen Fall ein Interview, schon vor Monaten. Anlass war ein erster Film über die Versicherungsbranche, der im NDR ausgestrahlt wurde. Der Pressesprecher bestätigt in dem Interview den langen Rechtsstreit und versichert, dass so etwas nicht mehr passieren werde. Die Allianz sei vor 30 Jahren ein kleines bayerisches Unternehmen gewesen, heute ein Weltkonzern. Man habe sich entschuldigt, und heute könne so etwas “nach menschlichem Ermessen nicht mehr passieren”.

    Lütgert weist genüsslich darauf hin, dass die Allianz schon damals Europas größter Versicherungskonzern war und sich das Unternehmen erst nach der Aufzeichnung des Interviews bei Wollenweber entschuldigte. Nach der ersten Ausstrahlung widersprach die Allianz der weiteren Verwendung der Aufnahmen.

    Ein Grund dürfte der dritte Fall sein, den der Film porträtiert. Auch dort streiten die Opfer mit der Allianz, und das schon seit 27 Jahren. Auch hier hat die Versicherung einen Vergleich angeboten, der Ausgang ist aber noch offen. Weitere Interviewanfragen von “Panorama” lehnte die Allianz ab, auch SPIEGEL ONLINE wollte der Konzern keine Stellungnahme geben.

    “Die Sache reguliert sich biologisch”

    Es sind Einzelfälle, die der Film auflistet, allerdings liefern die ARD-Journalisten einige Zeugen, die die These stützen, dass es sich um Beispiele für ein System handelt: Der Wirtschaftsrechtler Schwintowski schätzt, dass einzelne Versicherungen in bis zu 60 Prozent der Fälle mit berechtigten Ansprüchen die Zahlung ablehnen. Höchstens fünf Prozent der Betroffenen würden dann noch Klage einreichen – für die Konzerne ein sicheres Geschäft.

    Unterstützt werden Schwintowski und die These des Films von einer Juristin, die früher sechs Jahre lang für eine Versicherung arbeitete: In zwei Drittel aller Fälle habe sie im Auftrag ihres Arbeitgebers Ansprüche verzögert oder gleich abgelehnt – einfach so, sagt die Anwältin. Wenn einer im Sterben lag, habe es ein geflügeltes Wort in ihrer Versicherung gegeben: “Die Sache reguliert sich biologisch.”

    Lütgert ist nicht zimperlich in seiner Wortwahl: Deutschlands Versicherungen seien “Geldmaschinen” oder “dein gnadenloser Feind”, sie seien “bei kleineren Schäden generös – aber wehe, es geht um Hunderttausende”. Der Film zeigt aber auch, wie hilflos sich diejenigen fühlen müssen, die den Konzernen im Streit gegenüberstehen. Eine der Protagonistinnen sagt es so: “Ich habe manchmal das Gefühl, ich bin einfach nichts.”

    spiegel.de

Comments are closed.