Union und Hertha BSC können Länderspielpause nicht nutzen

84
1
TEILEN

Die Berliner Profifußballmannschaften Union Berlin (2. Bundesliga) und Hertha BSC Berlin (1. Bundesliga) konnten die Länderspielpause nicht gewinnbringend nutzen und verloren ihre Spiele. Während Hertha zu Hause Gladbach mit 4:2 unterlag, mussten sich die “Eisernen” nach einer irren zweiten Halbzeit den Gastgebern aus Heidenheim mit 4:3 geschlagen geben. 

Hertha BSC Berlin ohne Punktgewinn zu Hause

Berlin zum ersten Mal mit Dreiersturm

Herthas Chefcoach Pal Dardai lies zum ersten Mal dieser Saison alle drei Stürmer zusammen auflaufen. Die gelernten Mittelstürmer Kalou, Ibisevic und Selke bildeten den Dreiersturm. Es war also eine offensive Ausrichtung der Herthaner zu erwarten. Diese taktische Umstellung gegenüber den vergangenen Spielen schien sich in der Anfangsphase nicht auszuzeichnen. Innerhalb von 20 Minuten lag Hertha durch Tore von Nationalspieler Stindl, Hazard und Ex-Herthaner Raffael (Sonntagsschuss) mit 3:0 zurück. Ibisevic hielt die Herthaner mit einem Tor kurz darauf weiter im Spiel. Gladbach hatte sich auf das 3:0 Polster ausgeruht und nicht mehr viel am Spiel teilgenommen.

Ex-Herthaner Raffael setzt Gnadenstoß

In der zweiten Halbzeit blieb es ein munteres Spiel. Zu keiner Zeit haben die Herthaner das Spiel aufgegeben. Mit dieser positiven Moral gelang den Hauptstädtern in der 71. Spielminute der 2:3 Anschlusstreffer durch den ständig agilen Weiser. Kurz darauf vernichtete der Brasilianer Raffael jedoch die Träume der Herthaner, als er das Tor zum 4:2 markierte.

Hertha hat eine gute Partie gespielt und kann die Niederlage nach zuletzt guten Ergebnissen verkraften.

Union Berlin lässt wichtige Punkte liegen nach der Länderspielpause

Auch Union Berlin verlor nach der Länderspielpause gegen die abstiegsbedrohten Heidenheimer. Da Nürnberg und Kiel sich im Topspiel Unentschieden trennten und Düsseldorf gegen Ingolstadt unter die Räder kam, war Berlin nicht der komplette Verlierer des Spieltags um die Aufstiegsplätze.

6 Tore innerhalb von 14 Minuten

Da die Heidenheimer mit dem Pausenpfiff das 1:0 schossen, galt es für Union Berlin in der zweiten Halbzeit einen Rückstand hinterherzulaufen. Union machte mächtig Druck, doch die Heidenheimer zeigten sich vor eigenem Publikum betont kampfstark. Somit entwickelte sich ein offener Schlagabtausch zwischen beiden Zweitligamannschaften. Innerhalb von 14 Minuten trafen beide Mannschaften ganze drei (!) Mal. Geburtstagskind Skrzybski hielt die Berliner mit einem Doppelpack im Spiel. Zwar versuchten die Eisernen in der Schlussphase noch einmal alles, um zumindest den 4:4 Ausgleichstreffer zu erzielen, doch dies sollten ihnen nicht mehr gelingen.

Somit konnten Union Berlin und Hertha BSC Berlin die Länderspielpause auf kurzer Sicht zumindest nicht nutzen. Beide Mannschaft zeigten sich jedoch in guter Verfassung. Die nächsten Spieler werden wieder positiver Verlaufen.

Comments

comments

TEILEN

1 KOMMENTAR

Comments are closed.