Senioren sind erstmals die größte Wählergruppe

140
47
TEILEN

Bei der kommenden Bundestagswahl werden 36,1 Prozent der Wahlberechtigen älter als 60 Jahre sein. Damit stellen sie erstmals in der Geschichte die größte Wählergruppe. Noch im Jahr 1990 waren sie die kleinste Wählergruppe.

Bei der Bundestagswahl am 24. September werden die Senioren zum ersten Mal in der deutschen Geschichte die größte Wählergruppe stellen. Laut einer Berechnung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) ergeben sich diese Zahlen:

  • Wahlberechtigte unter 40 Jahren: 29,3 Prozent
  • Wahlberechtigte zwischen 40 und 60 Jahren: 34,7 Prozent
  • Wahlberechtigte über 60 Jahre: 36,1 Prozent

Senioren werden daher den Ausgang der diesjährigen Bundestagswahl so stark beeinflussen wie bei keiner anderen zuvor, zitiert die Berliner Morgenpost aus einer Erklärung der GDV-Initiative „7 Jahre länger leben“. Noch im Jahr 1990 waren die über 60-Jährigen unter den drei genannte Gruppen die kleinste.

Der Einfluss der Älteren sei sogar noch größer als ihr Anteil an den Wahlberechtigten. Denn Anteil der Wähler ist bei den Senioren größer als bei jüngeren Menschen. Bei der letzten Bundestagswahl gaben mehr als drei Viertel der über 60-Jährigen ihre Stimme ab. Bei den unter 40-Jährigen waren es nur knapp zwei Drittel.

Das wachsende politische Gewicht der Senioren ergibt sich aus dem demografischen Wandel. Einerseits bekommen die Frauen seit geraumer Zeit weniger Kinder als früher. Andererseits werden die geburtenstarken Jahrgänge älter und sterben auch deutlich später als früher.

TEILEN

47 KOMMENTARE

  1. Gott sei dank da müssen wir alten mal wieder Deutschland retten, damit die Jugend von heute morgen noch ihre Rente bekommen, deshalb wähle ich die AfD und damit Deutschland und Europa erhalten bleibt.

    • Noch besser ist es das viele dann aus ihrer noch steuerbefreiten Rente rauskommen un in Zukunft Steuern zahlen müssen. man nennt es auch Doppelbesteuerung da auf ihre Rentenabgaben zu berufszeiten schon Steuern gezahlt wurden.

    • Wenigstens liegt der alljährliche Termin für die Rentenerhöhung vor den Wahlen. Da müssen sie schon liefern was sie versprechen. Andererseits dürfte jedem klar sein dass dann die nächsten Jahre nix mehr kommt.
      Deshalb AFD!

      • Die nach 1971 geborenen bekommen sowieso keine Rente mehr, weil sie bei Renteneintritt tot sind. Wer wird schon 90 Jahre alt ?? Möglicherweise unsere Politiker,die halten ja nur ihren Kugelschreiber fest.

  2. Die wählen sowieso immer ihr gleichen scheiß ….weil die in meinen Augen keinen Schimmer haben was abgeht..!!! Heute wieder erlebt bei so einem spd stand….standen alles nur alte Leute und haben sich bequatschen lassen….!!!!

  3. Niemand wird sich offen zur AfD bekennen, wenn er noch im Arbeitsleben steht.Das ist so ähnlich wie damals mit den Republikanern.Wer nicht für uns ist, ist gegen uns, also rechts.Wer Verstand hat , wählt heimlich !!!

  4. Verdammtnochmal dann wehrt euch endlich gegen diese polit Versager die sich selber als Elite betiteln! Ihr habt es jetzt in der Hand ob ihr Flaschen Sammler in Zukunft sein wollt, oder Rentner die ihren verdienten Lohn erhalten!

  5. Liebe Senioren,dann überlegt sehr genau wohin ihr euer Kreuzchen macht wenn in Zukunft die Rente noch reichen soll und ihr ohne Angst im Park spazieren wollt. Bei dieser kunterbunten Elite wird das nicht mehr der Fall sein!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here