Senat veröffentlicht Liste mit 68 neuen Asylheimen

2898
26
TEILEN

Der Berliner Senat hat eine aktualisierte Liste mit den neuen Standorten für Container und Modularbauten veröffentlicht. Es sind insgesamt 68 neue Asylheime. 

Senat veröffentlicht aktualisierte Liste 68 neue Asylheime
Insgesamt 30 neue Asylheime sind als Containerquartiere geplant. (Screenshot: YouTube/DW)

Der Hauptausschuss des Abgeordnetenhauses befasst sich am Mittwoch mit den Standorten für die neuen Asylheime, die vom Senat und den städtischen Wohnungsbaugesellschaften errichtet werden sollen.

Die aktualisierte Liste der Senatsfinanzverwaltung umfasst 30 Standorte für Containerquartiere und 38 Standorte für Modularbauten. Die Containerquartiere sollen drei Jahre lang genutzt werden. Die Modularbauten hingegen sind für eine Nutzung über mehrere Jahrzehnte konzipiert.

Die neue Liste mit den 68 Standorten ist jedoch noch immer nicht endgültig, da die Grundstücke noch auf ihre Eignung geprüft werden müssen, berichtet die Berliner Morgenpost.

Ursprünglich waren 60 sogenannte „Modulare Unterkünften für Flüchtlinge“ (MUF) vorgesehen, in denen 17.000 bis 19.000 Asylbewerber Platz finden sollten. Doch nun will man im Mai entscheiden, ob überhaupt mehr als 38 MUF benötigt werden. Eine Bedarfsprognose soll den aktuellen Migrantenstrom berücksichtigen.

Mit dem Bau der ersten 38 MUF soll noch in diesem Jahr begonnen werden. Sozialsenator Mario Czaja (CDU) sagte im Februar, jeder Berliner Bezirk solle mindestens fünf, aber höchstens neun Standorte bekommen.

Neue Asylheime: Die aktuelle Liste

  • 30 Containerquartiere mit circa drei Jahren Nutzung
  • 38 Fertighäuser (MUF) mit jahrzehntelanger Nutzung

Charlottenburg-Wilmersdorf

  • Ehemaliges Familienbad im Olympiapark
  • Stadion Wilmersdorf, Fritz-Wildung-Str. 9
  • Quedlinburger-Str. 45
  • Spandauer Damm 148

Friedrichshain-Kreuzberg

  • Privatgelände, PLZ 10247
  • Privatgelände, PLZ 10785
  • Alte Jakobstr. 4 / Franz-Künstler-Str.
  • Reichenberger Str. 92

Lichtenberg

  • Allee der Kosmonauten 20-22
  • Landsberger Allee 230
  • Wollenberger Str. 1
  • Hagenower Ring nördl. Nr. 16-22
  • Seehausener Str. 33, 35, 37, 39
  • Wartenberger Str. 120
  • Zobtener Str. nördlich 61

Marzahn-Hellersdorf

  • Frankenholzer Weg
  • Zossener Str. 138
  • Märkische Allee, Martha-Arendsee-Str.
  • Rudolf-Leonhard-Str. 13
  • Wittenberger Str. 16

Mitte

  • Sebastianstr. / Alte Jakobstr.
  • Otto-Braun-Str. 70
  • Ehemaliges Kieswerk am Festplatz Kurt-Schumacher-Damm

Neukölln

  • Gerlinger Str. / Buckower Damm
  • Privatgelände, PLZ 12347
  • Noch ein Privatgelände, PLZ 12347
  • Gutschmidtstr. 43
  • Kiefholzstr. 74
  • Matthäusweg 2, 4, 6

Pankow

  • Rosenthaler Weg neben 1G, Elisabethaue
  • Walter-Friedländer-Str.
  • Siverstorpstr. 9A
  • Blankenburger Pflasterweg 101
  • Lindenberger Weg 19, 27
  • Neu Karow, Str. 69
  • Wolfgang-Heinz-Str. neben 47

Reinickendorf

  • Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik
  • Cité Pasteur / Rue Ambroise Pare 3 / 3a und 5 / 5a
  • Bernauer Str. 138 A
  • Ehem. Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik
  • Treuenbrietzener Str. 36

Spandau

  • Behala, Am Oberhafen 31
  • Privatgelände, PLZ 13629
  • Freudstr. 4
  • Griesinger Str. 27 + o. Nr.
  • Rauchstr. 22
  • Schmidt-Knobelsdorf-Kaserne
  • Wilhelmstr. 25

Steglitz-Zehlendorf

  • Finckensteinallee 63
  • Am Beelitzhof 24
  • Potsdamer Chaussee (ehem. Stauraum)
  • Bäkestr. hinter Nr. 3
  • Leonorenstr. 17, 33, 33A

Tempelhof-Schöneberg

  • Marienfelder Allee 157-171
  • Platz der Luftbrücke 4-5 (bis zu vier)
  • Lichterfelder Ring 113
  • Diedersdorfer Weg 5-11
  • General-Pape-Str. 12-44

Treptow-Köpenick

  • Bahnweg neben 1, Molchstr. neben 15, Eisenbahn-Linie nach Lichtenberg
  • Rummelsburger Landstr. 100
  • An der Wuhlheide 198, 200, 202
  • Müggeldamm 109-111
  • Späthstr. / Chris-Gueffroy-Str.
TEILEN

26 KOMMENTARE

  1. Habe diese Liste grad durch gesehen und bin froh das ehemals beschaulichhe Marienfelde bald zu verlassen.Echt traurig was diese Hirnlosen Penner im Senat meinem Heimatbezirk gemacht haben..

  2. Merkt ihr was? Es werden von Artikel zu Artikel immer mehr… 😉 Gestern waren es noch nur 63 😉 und das obwohl es doch immer weniger werden, die zu uns kommen und viiiiiele bereits wieder zurück in ihre Heimat sind.

  3. Hahaha was hat Herr Buschkofsky gesagt, es kommen mehr wie 7 Millionen Menschen. Das ist einfach nur noch krank und ich soll für solche bespaßung für läppische 2000€ bis zu meinem 70 Lebensjahr arbeiten? Fi#*t euch ihr Politiker mit 8000€ im Monat und Personenschutz plus Dienstfahrzeug mit Tankkarte lässt es sich gut leben wa.

  4. So so was ich da sehe tolle Bänke und Blumenkübel…und Hier können se nicht einmal eine Bank oder ähnliches aufstellen weil dafür nix Geld da ist…echt zum kotzen…..!!!

  5. Verarschung hoch 3. Schau’n wir mal,wann die nächste korrigierte Liste erscheint. Am besten ist, alle Berliner umgesiedelt. Dann haben alle genug Platz und könnt aus allen Kirchen Moscheen machen.

  6. das ist ja eigentümlich wie schnell für die ausländer wohnungen geschaffen werden ein deutscher bekommt nicht so schnell wohnraum da müssen manche auf der strasse schlafen

  7. Ich kotze! Haben wir nicht genug Dreckspack hier? In den Supermärkten laufen sie vermummt, benehmen sich wie die Schweine und zahlen von UNSEREM GELD!!!! Ich bastele ab heute am liebsten Bomben !

  8. Die Kanaken kann man nur bedingt verantwortlich machen – gib dem Hund `ne Wurst, was macht er? Der frisst sie auf.
    Selbst die Gruen_Innen und die “Linken” sind nur Mittaeter, weil in der “Opposition”.

    Die wahren Schuldigen sind die derzeit machthabenden “Christdemokraten”. DIE haben den Abschaum aus aller Welt hergelockt und dafuer die Grenzen “offengehalten”.

    Christdemokratentum ist Verbrechertum!

  9. diese asylheime sind eigentum des souveräns,die mit erpreßten”steuern” gegen den volkswillen
    finanziert werden.sinnvoll wäre es,darin wohnsitzlose deutsche unterzubringen.im übrigen kann
    der eigentümer mit seinem eigentum machen was er will.er kann es auch abreißen.

Comments are closed.