Grüne wollen Pflefebedürftigen die Prostituierte bezahlen

186
TEILEN

Die Grünen-Politikerin Elisabeth Scharfenberg schlägt vor, dass die Kommunen armen pflegebedürftigen Männern die Prostituierte bezahlen. Die neue Berufsbezeichnung „Sexualassistentin“ ist noch nicht geschützt. Daher gibt es große Qualitätsunterschiede.

Grüne Elisabeth Scharfenberg Prostituierte auf Rezept
Die Grünen-Politikerin Elisabeth Scharfenberg weckt Männerträume mit ihrem Vorschlag, ihnen Prostituierte auf Rezept schicken zu lassen.

Pflegebedürftige und Schwerkranke sollen in Zukunft Sex mit Prostituierten bezahlt bekommen können. Das forderte die pflegepolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Elisabeth Scharfenberg.

„Eine Finanzierung für Sexualassistenz ist für mich vorstellbar“, sagte Elisabeth Scharfenberg gegenüber der Welt. Die Kommunen könnten vor Ort über entsprechende Angebote beraten und Zuschüsse gewähren.

In den Niederlanden gibt es bereits seit einigen Jahren die Möglichkeit, sich als Pflegebedürftiger die Dienste sogenannter Sexualassistentinnen bezahlen zu lassen. Dabei handelt es sich um Prostituierte, die ein entsprechendes Zertifikat erworben haben.

Laut dem grünen Vorstoß müssen die Betroffenen per Attest vom Arzt nachweisen, dass sie sich weder selbst befriedigen können noch sich eine Prostituierte selbst leisten können.

Die Sexualassistenz ist in der deutschen Pflege derzeit ein Trend. Immer mehr Prostituierte geben sich diese Zusatzbezeichnung und bieten etwa in Pflegeheimen ihre Dienste an. Ihre Dienste reichen von zärtlichen Berührungen bis zum Geschlechtsverkehr.

Die Berufsbezeichnung „Sexualassistentin“ ist nicht geschützt. Daher existieren große Qualitätsunterschiede im Hinblick auf die Fähigkeiten der Prostituierten etwa im Umgang mit Demenzkranken.

Nach Ansicht von Sexualberaterin für Pflegeheime Vanessa del Rae sind die Prostituierten ein „Segen“ für Heimbewohner und Pflegepersonal.

Der Pflegeforscher Wilhelm Frieling-Sonnenberg, Professor an der Hochschule Nordhausen, hingegen bezeichnet das Konzept als „menschenverachtend“. Es gehe nur darum, Menschen durch sexuellen Druckabbau wieder funktionstüchtig zu machen.

TEILEN

186 KOMMENTARE

  1. WER kommt denn nur auf so etwas. Eindeutig nur die Grünen. Sehr oft widersprechen oder entlarven die sich selbst Den Männern wollen sie also Prostituierte bezahlen. Betrachtet man den ganzen Genderwahn, dann müssten sie schon ebenso den pflegebedürftigen Frauen sexuelle Dienste zur Verfügung stellen.

  2. Lieber ein Ort im Grünen, als einen Grünen im Ort…Es sind schon fünfhundert Bücher über DIE GRÜNEN geschrieben worden, und fünfhunderttausendmal wurde über sie berichtet, vornehmlich vom Staatsfernsehen, welches sie inzwischen sowohl ideologisch als auch mit Versprechen auf echtes Geld durchgefickt haben wie eine Frau, die von ihrem eigenen Ehemann sukzessive genötigt wird, es mit anderen Kerlen zu treiben…Grün-linke Gutmenschen (eigentlich nur Gutmeiner, weil der Befgriff gute Menschen etwas anderes meint), sie sind – und ich sage das nicht einfach so dahin – krank. Nicht körperlich, sondern geistig-psychisch. Daher ist es auch weder sinnvoll noch empfehlenswert, sich auf größere Diskussionen mit ihnen einzulassen…Allen noch einen schönen Sonntag…

  3. es wird langsam immer deutlicher zeit, das dieser ganze tief rot und vor allen dieser ganze > für uns alle unsinnig sehr teure grüne-spinner-zirkus, einfach weg kommt! / die grünen und ihre !alten werte! sind schon lang überholt&abgegolten! deren ganzes rum versuchen und deren neuen „werte“ > taugen schon lang, gar nichts mehr für die deutsche öffentlichkeit! / das kommt davon wenn solche spinner keine richtigen abschlüsse haben, nie recht gearbeitet haben aber dann gezielt und bewusst, mit ihren alten werten/schlagworten, in die überzahlten regierungsreihen „gerutscht“ sind! dumme parasiten auf den milliarden-schweren-steuerzahler-keller, mit selbstbedienungs-option, auf den knochen aller steuerzahler! steckt die grüne-pest mal lieber in den normalen arbeitsmarkt! die grüne-pest darf ruhig weg vom fenster der geldverschwendung auf steuerzahlerkosten! / ps. aber hey, welche spinner oben in berlin, haben jüngst diese rot-grüne-krankheit überhaupt wieder einmal gewählt !? / jene sollten dafür dann aber auch sehr gern voll bezahlen! ….

  4. Warum nicht? Solange sie ihre verkifften Pfoten aus Kindergärten und Schulen lassen!
    F.-F. auf Staatskosten für „Flüchtlinge“ fehlt noch!
    Ach so……..Verkiffte Pädopfoten raus aus der Rentenkasse!

  5. Wat nehmen die ein….Pflegebedürftige brauchen in erster Linie…menschenwürdige Pflege …wer keen Geld hat kommt in irgend ein Pflegeheim wo ausser dir Türen nix klappt..wobei das nicht am Personal liegt ..diese können nicht mehr als arbeiten..sind aber genau in diesen gnadenlos unterbesetzt ..dazu kommt die schlechte Bezahlung…für mich gehört Pflege nicht in Prvater Hand ..es kann echt nicht sein das sich andere noch bereichern..

  6. Sollen sie die Weiber von den Grünen, angeführt von Claudia in die Unterkünfte schicken. Aber vorher voll pumpen mit Antibabypillen, das sich dieses Volk (Grüne? nicht vermehrt.

  7. Für das Attest muss man nachweisen, dass man sich „in keinster Weise selbstbefriedigen oder eine Prostituierte leisten kann“. Wenn das nötige Kleingeld fehlt, bezahlt der Staat die „Sexualassistenz“?
    Korrekt müsste es dann übrigens „Sexualassistent*innen“ heißen.
    Wer legt dann den Preis für diese Dienstleistung fest? Um ein wie Vielfaches darf die durchführende Kraft der „Sexualassistenz“ den Preis für „zärtliche Streicheleinheiten oder Geschlechtsverkehr“ multiplizieren?
    Wie viel von dem erwirtschafteten Geld davon erhalten „Sexualassistent*innen“?
    8,84€ Mindestlohn?

  8. Wollen die GRÜNEN jetzt aus DEUTSCHLAND ein „Rudel-Puff mit Hasch-Einlage“ machen ??? DIESE GRÜNEN sollten mal mit ihrer dreckigen „pornogr. Vergangenheit“ aufräumen und in der „Versenkung verschwinden“……DIE GRÜNEN braucht kein Deutscher !!!

  9. Warum Prostituierte? Es gbt doch jede Menge Bahnhofsklatscherinnen , die könnten doch endlich mal echtes Engagement zeigen, nicht nur verbal gegen rääächts hetzen…und bekämen obendrein mal was ins Bett…

  10. Und kriege ich auch nen Kerle bezahlt, nix Sex. Fenster, Küche, Bad, WC, Stube putzen. Jetzt bei Schnee, einkaufen wäre auch nicht zu verachten. Aber ist ja bloß wieder ein Dummschwätzer von den Grünen.

  11. Hoffentlich haben die Jungs und Mädels von den Grünen eine gute Private Krankenversicherung. Denn die werden sie brauchen wenn sie eingewiesen werden. Wieviel Schwachsinn kann sich diese Partei noch ausdenken? Wenn man denkt tiefer geht es kommt eine von den Verrückten und sagt.. Haha falsch gedacht. Geht alles

  12. Sollen diese Assistentinnen aus eigenen Reihen hervorheben so anstandslos ist dieser Vorschlag aber de Politik und erst recht die von der gr.nen kann man nicht ernst nehmen

  13. Die Grünen sollen lieber drauf schauen, dass die Prosti´s (ist das als Abkürzung zulässig oder rassistisch?) die Steuern für Ihre „Honorare“ ordentlich abführen, und zwar ans FA und nicht an die Zuhälti´s …

  14. Die Grünen sollen lieber drauf schauen, dass die Prosti´s (ist das als Abkürzung zulässig oder rassistisch?) die Steuern für Ihre „Honorare“ ordentlich abführen, und zwar ans FA und nicht an die Zuhälti´s …

  15. Wieder mein verzweifelter Blick nach oben auf die Leiste, es möge ein Gag vom Der Postillon sein. Seit Claudia Roth sind die Grünen unwählbar und wer denkt es kann nicht schlimmer kommen, wird immer wieder neu und peinlich überrascht…..Warum nicht gleich Sexualassitentinnen für Flüchtlinge. Dann hört vielleicht das Gegrabsche auf ?! Ironie aus.

  16. Zitat: Nach Ansicht von Sexualberaterin für Pflegeheime Vanessa del Rae sind die Prostituierten ein „Segen“ für Heimbewohner und Pflegepersonal.
    Aha – auch das Pflegepersonal darf mit machen. Man versucht wahrscheinlich diesen Beruf wieder attraktiver zu machen. Ne Idee isses … Geringer Stundenlohn aber jede Menge Trittbrett-Knattern.

  17. Dann sollte jede sexuell überschüssige Person, bevor irgendjemand vergewaltigt wird , doch vom Jobcenter Puffgeld erhalten, dann werden Frauen und Kinder kaum noch vergewaltigt, die Qualität der Grünen, hat mächtig an Bildungsniveau verloren, überforderte Mittelständler mit Nachttischgedanken

  18. Wenn man nicht in der Lage ist sich um die wichtigen Dinge für die Wiederherstellung der Sicherheit in unserem Heimatland und den Erhalt unserer kulturellen Werte zu kümmern, muss man sich eben mit nichtigen Problemen beschäftigen, Grüne hält.

  19. Hübsch verpackt der Plan…Von hinten durch die kalte Küche den Weg ebnen damit die männlichen Flüchtlinge doch noch bezahlt vom Steuerzahler, die Dienste in Anspruch nehmen können. Bei den arschlochern muss man immer um die Ecke denken…. Was wollen die wirklich durchsetzen!?

  20. die ursprüngliche Nachricht (jetzt geändert) sprach von Prostituierte für „Flüchtlinge“, war wohl ein blöder fake. Über Prostituierte für mittellose schwer körperbehinderte Pflegebedürftige (diese Prostituierten gibt es schon) kann man diskutieren, in Holland ist man da schon weiter, da gibt es durchaus positive Erfahrungen. Ein Skandal wäre es, den Prostituierten zuzumuten, auf Steuerzahlerkosten die illegalen Nafris und Schwafris ruhig zu stellen, nur damit diese nicht vergewaltigend die Stassen unsicher machen.

  21. Aber nicht aus ihrer eigenen Tasche . Die Wahnsinnigen. Selbst der Bürgermeister von Göttingen sagte um es mal in klaren Worten zu sagen. Die spinnen doch und sollten lieber ihren Mund halten wenn da nur Gülle raus kommt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here