Flüchtlinge dürfen kostenlos auf die Uni

7900
183
TEILEN
Mit 100 Millionen Euro verschafft die Bundesregierung Flüchtlingen in den nächsten vier Jahren kostenlose Zugänge zu deutschen Universitäten. (Foto: RBB-Abendschau)
Mit 100 Millionen Euro verschafft die Bundesregierung Flüchtlingen in den nächsten vier Jahren kostenlose Zugänge zu deutschen Universitäten. (Foto: RBB-Abendschau)

Mit 100 Millionen Euro verschafft die Bundesregierung Flüchtlingen in den nächsten vier Jahren kostenlose Zugänge zu deutschen Universitäten und Hochschulen; 27 Millionen allein in diesem Jahr.

Hochschulen erlassen oder übernehmen unter anderem die Gebühren für Gasthörerstatus, Semesterticket, Gebühren für die Zulassung, Prüfungen oder Deutschkurse. Außerdem können Hochschulen so Stipendien speziell für Flüchtlinge anbieten.

Die Förderung des Bundes ist Teil eines Maßnahmenpakets, das Bundesbildungsministerin Johanna Wanka gemeinsam mit der Präsidentin des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) Margret Wintermantel in Bonn und TU-Präsident Christian Thomsen am 13. November 2015 an der Technischen Universität TU Berlin vorstellte.

Berlin hilft zusätzlich mit 1 Million Euro bei der Vorbereitung zum Studium.

Das Land Berlin stellt Berliner Hochschulen zusätzlich fast eine Million Euro zur Verfügung, um Flüchtlinge zu unterstützen.

So wird das Land zukünftig die Gasthörer-Gebühren für Flüchtlinge übernehmen. Weiterhin können die Hochschulen kurzfristig Geld für den Ausbau von Sprachkursen, Vorbereitungskursen und Studienkollegs erhalten, mit denen sie Flüchtlingen den Weg in ein reguläres Studium ermöglichen. Mit diesen Angeboten können Lücken bei nicht vollständig ausreichender Hochschulzugangsberechtigung oder den für die Aufnahme eines Studiums notwendigen Sprachkenntnissen geschlossen werden.

„Viele der nach Deutschland kommenden Flüchtlinge haben einen Schulabschluss, der zum Hochschulzugang berechtigt oder haben im Heimatland bereits ein Studium begonnen. Doch noch gibt es für Flüchtlinge in Deutschland Hürden bei der Aufnahme eines Studiums. Gemeinsam mit den Berliner Hochschulen wollen wir dies ändern“, so Berlins Wissenschaftssenatorin, Sandra Scheeres.

Die Berliner Zusatz-Unterstützung wird von der Wissenschaftsverwaltung über das Programm „Berliner Qualitätsoffensive für die Lehre“ finanziert.

Die eine Hälfte des Berliner Geldes ist für Vorbereitungskurse  auf ein Studium gedacht. Die andere zum Beispiel für weiterführende Kurse, Studienbegleiter und Dolmetscher.

Die Universitäten meldeten im Dezember 2015 eine große Nachfrage von Flüchtlingen für Gasthörerangebote. Auch dafür übernimmt das Land Berlin die Gebühr.

Bundesbildungsministerin Wanka hob die besondere Rolle der Hochschulen bei dem Integrationsprozess hervor und versprach:

“Wer studieren will und kann, dem wollen wir ein Studium ermöglichen.”

So soll das Geld in die Verbesserung und den Ausbau von Tests zur Feststellung der Studierfähigkeit fließen. In den kommenden vier Jahren sollen unter anderem 2.400 zusätzliche Plätze an Studienkollegs entstehen.

Neu im Paket ist die Förderung studentischer Initiativen, die bereits jetzt ganz maßgeblich am Integrationsprozess Geflüchteter an den Unis beteiligt sind. TU-Präsident Christian Thomsen begrüßte das Förderpaket und betonte: „Die Ermöglichung eines Studiums oder dessen Fortsetzung ist gut für alle Beteiligten – sowohl in den ingenieurwissenschaftlichen Fächern für die fehlenden Fachkräfte in Deutschland als auch für den wirtschaftlichen Wiederaufbau in den Heimatländern der Geflüchteten, wenn dies einmal möglich ist.“

 

Zum Vergleich: Ausbildungskosten für die anderen Studierenden an den Unis

In Deutschland fällt grundsätzlich an allen Hochschulen und für alle Studierende der Semesterbeitrag an. Er hat nichts mit Studiengebühren zu tun und setzt sich zusammen aus Beiträgen für das Studentenwerk und für die studentische Selbstverwaltung (AstA). Der Semesterbeitrag enthält an vielen Hochschulen auch ein Semesterticket für den öffentlichen Personennahverkehr. Er ist von Hochschule zu Hochschule unterschiedlich hoch, liegt zwischen 100 und 250 Euro. Der Semesterbeitrag ist bei der Einschreibung für das Studium und vor Beginn jedes neuen Semesters zu überweisen. Ob darüber hinaus Kosten entstehen, für Arbeitsmaterialien oder Fachbücher, hängt vom konkreten Studienfach ab.

ZUSAMMENSETZUNG DES SEMESTERBEITRAGS AN DER UNIVERSITÄT KÖLN IM WINTERSEMESTER 2014/15

Studentische Selbstverwaltung: 8,77 Euro
Studierendensport: 1,75 Euro
Semesterticket: 162,80 Euro
Fakultätszuweisung: 2,10 Euro
Studentenwerk: 59,00 Euro
Gesamt: 234,42 Euro

Studiengebühren

In einigen Bundesländern müssen zusätzlich Studiengebühren gezahlt werden.

Fürs Erststudium gibt es aktuell nur in Niedersachsen Studiengebühren. Es ist das einzige Bundesland, in dem grundsätzlich Studiengebühren von bis zu 500 Euro pro Semester erhoben werden, auch für das Erststudium.

Im Gegensatz zu den grundständigen Studiengängen fallen für weiterführende Studiengänge, wie Master- oder PhD-Programme, in ganz Deutschland häufig Studiengebühren an. Die Höhe der Studiengebühren kann deutlich variieren, sagt aber nichts über die Qualität der Ausbildung aus.

Zusätzlich zum obigen Förderprogramm können sich Asylanten BAFöG holen:

Ab 1. Januar 2016 gilt: Neben anerkannten Flüchtlingen, die auf Antrag sofort BAFöG (670 Euro monatlich) bekommen, erhalten nun auch nicht anerkannte Flüchtlinge BAFöG, wenn sie schon 15 Monate in Deutschland sind.

BAföG ist eine staatliche finanzielle Förderung für Studierende und bedeutet BundesAusbildungsrderungsGesetz. Die Förderung ist zur Hälfte ein Zuschuss und zur anderen Hälfte ein zinsloses „Staatsdarlehen“. Dieses Staatsdarlehen, also die Hälfte der Fördersumme, musst der Student nach seinem Studium, frühestens ab fünf Jahren nach Ablauf der Regelstudienzeit, regelmäßig in Raten zurückzahlen. Mehr als 10.000 Euro muss aber niemand zurückzahlen. Die Höhe des BAföGs hängt von verschiedenen Faktoren ab. Die maximale Summe pro Monat beträgt 670 Euro und gibt es maximal bis zum Ablauf der Regelstudienzeit.

Ob und ab wann ein Flüchtling Anspruch auf BAföG hat, hängt vom Aufenthaltsstatus ab.

  1. Der Flüchtling ist ein anerkannter Flüchtling (anerkannter Asylberechtigter, Flüchtling mit Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft beziehungsweise subsidiärem Schutz)

Der Flüchtling kann sofort BAföG beantragen, unabhängig davon, wie lange er bereits in Deutschland ist.

  1. Geduldeter oder Inhaber bestimmter humanitärer Aufenthaltstitel

Dann kann der Flüchtling bereits nach 15 Monaten, nachdem er in Deutschland einen Asylantrag gestellt hast, die Unterstützung beantragen. Diese Regelung trat zum 1. Januar 2016 in Kraft.

  1. Wenn noch nicht über einen Asylantrag  entschieden ist

Dann kann der Flüchtling kein BAföG beantragen. Dann erhält er Unterstützung nach dem Asylbewerbergesetz.

Dank der 100 Millionen Euro vom Bund und einer Million Euro von Berlin dürfen nun alle Flüchtlinge kostenlos auf die Universitäten und Hochschulen.

TEILEN

183 KOMMENTARE

  1. Das ist nur der Anfang. Bald werden Unternehmen gefördert die Flüchtlinge Arbeit bieten und integrieren… Wir dürfen erstmal die Ausbildung genießen und dann hoffen Arbeit zu finden.

  2. Unsere nachkommen dürfen verblöden.
    Die sollen erst einmal die notwendigen Abiturprüfungen über sich ergehen lassen. Es kann nicht angehen das jeder, wie er Bock hat, studieren kann. Da wären sie ja gleicher, als es unser Grundgesetz vorschreibt.
    Und, Autohändler haben wir schon genug im Land.

  3. Weißt ihr eigentlich…das viele Abschluss Studenten
    Jahrelang ihre Studien kosten an den Staat zurückzahlen!
    Und nun,schmeißt man den Flüchtlingen die Millionen
    Nur so hinterher…!
    Der Deutsche ist wie immer der Depp!!!

  4. Daniel Schoon, Maik Henrichs,Anette Kremic. Hans-Hermann Metz, Enrico Loos und alle anderen besorgten Bürger, hinterlasst nicht überall die Reste Eurer geistiger Diarrhö, es ist eklig, diese überall vorzufinden. Was wird Euch denn dadurch weggenommen?

    • Fabian Jain es ist bestimmt auch umgekehrt, dass Deutsche in Syrien, Irak, Türkei was weiss ich wo alles hinten rein geschoben bekommen?! Ist es so? Dann finde ich Ihren (derzeit noch unnötigen) Kommentar gerechtfertigt andererseits bitte ich Sie (wahrscheinlich) im Namen vieler Leser hier : sparen Sie sich Ihr “gutmenschen getue” für den nächsten Zug mit neuen Fachkräften, denn dieser kommt bestimmt!

    • Ich spar mir gar nichts. May Be. Schon gar nicht, nur weil Sie mich darum bitten. Was bekommt denn wer hier “in den Arsch geschoben”, wie Sie formulieren? Bitte klären Sie mich auf! Ach und übrigens, Ihr “Besorgten Bürger” ist nicht die Mehrheit, sondern die Minderheit – Gott sei Dank! Sparen Sie sich doch einfach Ihr “Schlechtmenschen Getue”!

    • May Be, ich spare mir gar Nichts, nur weil Sie mich darum bitten. Wer bekommt denn genau was “in den Arsch geschoben” wie Sie sagen? Klären Sie mich auf, bitte!
      Bis dahin sparen Sie sich doch Ihr “Schlechtmensch Getue”! Ach und übrigens , Ihr “besorgten Bürger” seid nicht in der Mehrheit, sondern in der Minderheit, Gott sei Dank!
      PS Lieber bin ich Gutmensch als Schlechtmensch wie offenbar Sie einer sind.

    • Ich bin weder besorgter Bürger noch schlechter Mensch ich verachte nur Menschen die sich nicht einmal dankbar zeigen können in einem Land was sie aufnimmt und ihnen alles in den Arsch steckt aber ich verstehe, dass Sie nicht wissen was ich meine..

      Wer nicht sehen will sieht nicht.

      Vielleicht denken Sie ja anders wenn einige der lieben Fachkräfte zu Ihrer Frau oder noch besser Ihrem Kind (falls eines von beidem oder sogar beides vorhanden) “fickificki” sagt und sie vergewaltigt, dann würde ich Sie gerne lächeln, winken und klatschen sehen.

      Hier kommen wir an den Punkt an dem Sie nun entweder ausrasten und beleidigend werden wie im vorherigen Post den Sie ja sogar zweimal schreiben mussten weil wahrscheinlich das zweite Löffelchen Mut etwas grösser war oder Sie das Gespräch ganz beenden in dem Sie einfach gar nicht mehr antworten. Denn die Erfahrung zeigt, dass Artikulation nicht zu den Stärken der “Gutmenschen” gehört und sich Fehler und oder falsche Ansichten einzugestehen sowieso nicht…

    • May Be, es ist nur ein Problem mit meinem WLan, weswegen ich 2 Mal gepostet habe, ich kann Sie jedoch beruhigen, ich finden den Schuldigen, ganz sicher. Es kann sich ja nur um so einen Flüchtling handeln, die nehmen uns ja alles weg im Moment, auch das Wlan (*Ironie off)
      Wann habe ich Sie denn womit beleidigt? Sie sagen, ich sei ein “Gutmensch”, daher konkludiere ich, dass Sie ein “Schlechtmensch” sind, schließlich vertreten Sie Ansichten, die konträr zu meinen sind.
      So dann Schulden Sie mir noch eine Erklärung, ich hatte Sie gerafft, wer wem etwas wegnimmt und wer was “in den Arsch” geschoben bekommt”, wie Sie sagen. Darauf haben Sie noch nicht geantwortet, lediglich Ihre Aussage wiederholt. Bitte seien Sie so nett und konkretisieren Sie Ihre Aussage, damit ich Sie endlich verstehe! .

    • Ach May Be, eine fundierte Stellungnahme dauert halt ein wenig. Übrigens, Mut benötige ich ehrlich, um mich auf Ihr Niveau zu begeben, ist ja ziemlich tief unten…

    • May Be es macht keinen Sinn sich mit den “Unbesorgten” Teddywerfern auseinder zu setzen. Ist immer das Gleiche dumme Gelaber. Man sollte die einfach ignorieren.

    • Oh, Dank Ihnen, dass Sie sich mit mir unterhalten, welch Ehre (wenn auch vezichtbar). Lesen Sie eigentlich Zeitung, ach nee, ist bestimmt alles LÜGENPRESSE, nicht wahr? Würden Sie nämlich seriöse Medien konsumieren, wüssten Sie, dass Ihre Schlussfolgerung “Flüchtlinge = Kriminell, weil siehe Silvester” ein wenig hinkt. Der “Volksmund” spricht nicht von “Gutmensch”, lediglich “besorgte Bürger”, die Pegida und AfD ohne Einschalten ihres Hirns hinterherlaufen. Sie sind für mich ein Schlachtmensch, so wie ich für Sie ein Gutmensch bin.

    • Ich kriege meine Infos keine Sorge und gerne nehme ich mir ein wenig Zeit, wissen Sie man wird bescheiden und solche Unterhaltungen wie heute hier mit Ihnen bereiten mir Freude. Aber nur manchmal, denn zu viel schadet dann auch 😉 Antworten und oder etwas intelligentes kann ich wohl kaum erwarten aber damit habe ich mich lange schon abgefunden

    • Hinterherlaufen ?! Dieses Wort existiert in meinem Wortschatz nicht. Ich bin FREI und ich bekenne mich zu NIEMANDEM! Ich teile meine Meinung mit genau einem Menschen auf dieser Welt. Die exakt identische. Aber das spielt keine Rolle. Ich habe kein Problem alleine zu meiner Meinung zu stehen egal wie vielen “Gegnern” ich auch gegenüber stehen mag. Ich gehöre jedoch zu niemandem und schon gar nicht laufe ich irgendwo hinterher. Nur zu Ihrer Info

    • Typisch für Schlechtmenschen ich frage etwas Konkretes und sie weichen aus, genau wie Sie, May Be. Meine Frage ist noch immer an Sie: Wer bekommt was in den Arsch geschoben? Das sind Ihre Worte, Sie haben dies behauptet, ich hinterfrage das nur.

    • Ich wünsche mir für Sie wirklich ernsthaft ohne Ironie oder Sarkasmus – ich wünsche mir für Sie, dass Sie aufwachen! Öffnen Sie die Augen. Wenn ich Ihre Antworten so lese dann bin ich besorgt. Ja besorgt sowie erschrocken wie blind Menschen sein können oder aber wie manipuliert und gefangen… Sie tun mir nicht leid, denn mein Mitleid ist begrenzt und derzeit aufgebraucht aber ich wünsche Ihnen von ganzem Herzen VERNUNFT!

    • Ich würde Ihnen gerne helfen. Aber das geht nicht, denn Sie erkennen die Wahrheit automatisch und von ganz alleine wenn Sie stark genug sind aufzuhören der Masse zu folgen. Wenn Sie sehen, dann werden Sie die Wahrheit erkennen.

    • Das Problem ist, was hier derzeit Massenweise reinkommt sind keine Kriegsflüchtlinge, denn gegen solche habe ich gar nichts, würde sogar persönlich bei mir aufnehmen. Nur was da reinkommt sind Wirtschaftsflüchtlinge die den Krieg mitbringen. Kriegsflüchtlinge sind dankbar für alles und schätzen Hilfe und Zuspruch wie Unterschlupf in einem Land was Ihnen dies bietet und bringen keine Gewalt und Krieg in dieses Land.

    • In Syrien haben die Menschen keine dunkle Hautfarbe.. Aber da wissen Sie Fabian Jain beginnt es schon.. Sie glauben was Sie erzählt bekommen. Alle aus Syrien. Ja.

    • Oben haben Sie sich beschwert, dass “Gutmenschen” nicht argumentieren, ich (den Sie mich auch als “Gutmenschen” betiteln) stelle mich der Diskussion mit Ihnen, jetzt schweigen Sie, ohne wirklich relevante Argumente gebracht zu haben? Das ist ein wenig erbärmlich, finden Sie nicht?

    • Vielleicht denken Sie irgendwann einmal anders. Ich habe mir besonders jetzt zum Schluss hier wirklich Zeit genommen und Ihnen ernsthaft versucht zu helfen aber das scheint effektiv nicht zu gehen. Wenn Sie eine Frau und oder Kind haben, dann bitte versuchen Sie diese wertvollen Menschen zu schützen, egal wie Sie über die derzeitige Situation denken. Denn Sie sehen keine Gefahr und glauben anscheinend zu viel. Ich kann Ihnen einfach nur alles Gute wünschen und bedanke mich für dieses Gespräch. Obwohl es ja nicht wirklich viel gebracht hat. Vielleicht denken Sie einmal anders 🙂

    • Ich habe Frau und Kinder, bin jedoch auch der Meinung, dass nicht alle Flüchtlinge kriminell sind und bin der Meinung, dass es gut ist, wenn Flüchtlinge kostenlos studieren dürfen. Ich habe lediglich Ihre Aussagen hinterfragt, Sie können mir keine konkreten Argumente liefern für Ihre Aussagen, stattdessen nur allgemeine Plattitüden. Wie gesagt, Sie behaupteten am Anfang, dass Flüchtlinge “alles in den Arsch geschoben bekommen”, ich fragte Sie, was genau Sie damit meinen und bekomme keine Antwort, trotz Nachfrage. Sie sagen, die meisten Flüchtlinge kämen momentan nicht aus Syrien, ich gebe Ihnen Belege für das Gegenteil, Sie liefern keine Belege für Ihre Aussage, nennen Ihren “gesunden Menschenverstand” als Beleg. Ein wenig mehr hätte ich schon von Ihnen erwartet, May Be. Beiliegt sollten Sie Ihr Weltbild hinterfragen im stillen Kämmerlein.

    • Also, ehrlich gesagt bin ich enttäuscht von Ihnen, Sie wollten eine intellektuelle Diskussion und argumentative Auseinandersetzung, jetzt stell ich mich dem und von Ihnen kommt: Nichts. Sie sagen oben, dass Gutmenschen schnell aufgeben zu argumentieren, Sie haben noch nicht einmal begonnen. Meine Fragen lassen Sie auch unbeantwortet – alles in allem eine wahrlich schwache Vorstellung, May Be, Es braucht schon ein wenig mehr, mich von einer Meinung zu überzeugen, als belanglose Plattitüden. Das Problem ist, dass momentan Ihre Denkweise Schule macht, obwohl es keine Denkweise ist sondern nur umfundiertes Geschwätzt ohne Basis. Das haben Sie in dieser Diskussion bewiesen. Jetzt bin ich besorgt, wenn wirklich so viele Menschen denken wie Sie, dann gute Nacht Deutschland!

      • Die Kriminalitätsberichte zeigen leider das viel zu viele kriminell sind…Syrer sind zwar die meisten machen aber nur unter 20% aus…was mich so kritisch in dieser Situation macht ist die Berichterstattung der Medien…erst zeigen sie lauter Familien mit Kindern…dann kam OK gebens ja zu 80% Männer…Dann bekommt man Syrische Akademiker vorgesetzt…danach wieder OK jeder 6. Syrer ist Analphabet und das sind noch die gebildetsten…Dann traumatisierte Kriegsflüchtlinge…um wieder zu sagen OK Ok die wenigsten flüchten aus einem Kriegsgebiet…Dazu kommen die Angriffe von Antifa auf andersdenkende…sorry das ist mir einfach zu suspekt…zum Punkt in den Arsch schieben – die Flüchtlinge sollten wenn ihr Geld aufgebraucht ist reale H4 Sätze bekommen ohne Spenden und sonstige Augenzugedrücke und damit auskommen dann wär auch nicht so ein geschrei unter unseren Mittellosen wenn sie Flüchtlinge sehen die sachen machen/haben die sie sich nicht leisten können.

  5. Also wie dumm kann man sein. Was erhofft sich Merkel und Co.dadurch? Was haben wir als Deutsche Staatsbürger davon. Sowas kann es doch nicht geben. Deutschland ist nicht mehr Deutsch. Wundert euch nicht wenn irgendwann der Name Deutschland verschwindet bei den momentanen Politikern da oben. Bald heißt es Multi-Kulti Land oder Ausländer Land. Lächerlich. In keinen anderem Land gibt es Sowas wie hier.

    • Isabella, 1, bin ich nicht Ihr “lieber Fabian Jain”, das verbitte ich mir! 2. würde ich gerne wissen, ob Sie Ihre Steuergelder denn ausgezahlt bekommen hätten, wenn Flüchtlinge nicht kostenlos studieren dürfen? 3, ist Ihnen bekannt, dass die Rettung einiger Banken, die selbstverursacht insolvent gegangen sind, den deutschen Steuerzahler, also auch Sie, Milliarden gekostet hat? Wenn ja, haben Sie dagegen genauso protestiert, wie jetzt?

    • Ja, habe ich selbstverständlich. Nein, die Steuergelder hätte ich nicht ausbezahlt bekommen, aber man hätte damit ja die maroden Schulen z.B. sanieren können, oder nicht immer mehr Geld aus der Gesundheitsversorgung herausziehen müssen. Und sie glauben doch nicht ernsthaft, das auch nur ein “Flüchtling” das BaföG zurückzahlt? Das hatten wir schon einmal in den frühen 90ern mit Südamerikanern. Selbst jene, die in Deutschland blieben mussten nicht 1 Mark zurückzahlen. Die deutschen Studenten schon.

  6. Isabella, hätten Sie diese Steuergelder ausgezahlt bekommen, wenn Flüchtlinge nicht studieren dürften? Wissen Sie übrigens, dass die Rettung der Banken den deutschen Steuerzahler Milliarden gekostet hat? Haben Sie sich darüber genauso aufgeregt?

  7. Ist doch krank
    Und das Volk Albert nur bei Facebook rum und regt sich auf rennt aber doch wieder zur nächsten Wahl weil der den man wählt ja besser ist … määh määäh … dumme Schafe

  8. Liebe “Schlechtmenschen”, liebe “besorgten Bürger”, statt zu lamentieren, wie schlecht es Euch geht und dass Andere immer alles “in den Arsch geschoben bekommen”, statt Obdachlose gegen Flüchtlinge auszuspielen, unternehmt doch einfach etwas gegen die soziale Ungerechtigkeit im Land! Helft Obdachlosen, sammelt Spenden für arme Kinder, werdet Pate in einer KiTa, helft ehrenamtlich in der Telefonseelsorge aus, engagiert Euch für den Naturschutz, macht etwas Sinnvolles, anstatt jeden Montag hirnlos und Parolen schreiend durch die Strassen zu ziehen! Macht es wie die tausend “Gutmenschen”, die jeden Tag seit Monaten anpacken und einfach machen und helfen, weil sie sich mit den Zuständen nicht finden wollen!

  9. Super! Unser einer muss bezahlen… Was ist das nur für ein blöder Staat. Welcher Idiot hat sich diese Scheiße einfallen lassen. Die sollen genauso bezahlen wie wir. Hallo??? Euch brennt doch der Helm! Das sind Wirtschaftsflüchtlinge!

  10. Liebe “Schlechtmenschen”, statt zu lamentieren, wie schlecht es Euch geht und dass Andere immer alles “in den Arsch geschoben bekommen”, statt Obdachlose gegen Flüchtlinge auszuspielen, unternehmt doch einfach etwas gegen die soziale Ungerechtigkeit im Land! Helft Obdachlosen, sammelt Spenden für arme Kinder, werdet Pate in einer KiTa, helft ehrenamtlich in der Telefonseelsorge aus, engagiert Euch für den Naturschutz, macht etwas Sinnvolles, anstatt jeden Montag hirnlos und Parolen schreiend durch die Strassen zu ziehen! Macht es wie die tausend “Gutmenschen”, die jeden Tag seit Monaten anpacken und einfach machen und helfen, weil sie sich mit den Zuständen nicht abfinden wollen!

  11. Nicht lange ist es her, etwas über 14 Jahre, da wollte ich in Deutschland studieren. Und obwohl ich einen Studienplatz in Deutschland bekommen habe – da hat das Ausländeramt mir das Visum für Deutschland verweigert. Ein Mitarbeiter des Ausländeramtes hat mir sogar verboten, sich auf dem Gelände der Universität aufzuhalten. Man hat mich wie eine Verbrecherin behandelt obwohl ich nichts in der Art getan hatte. Wo war denn damals die Willkommenskultur? UNFASSBAR!! Ich hätte gerne studiert und auf eigene Kosten. Das war mir überhaupt nicht möglich. 14 Jahre später fordert die Bundeskanzlerin von allen Ländern der EU Solidarität in der Flüchtlingskrise und auf Kosten der Länder. Von einer Zwangsverteilung ist die Rede. Nur wie solidarisch war Deutschland gegenüber Polen und anderen Ländern aus dem Ostblock? Womit hat Deutschland dem Ostblock geholfen? Man hat vergessen, dass durch die EU-Erweiterung diese Länder ausländischen Investoren massiv in die Hände gefallen sind, wodurch unsere eigenen Märkte zerstört wurden, Existenzen vernichtet wurden: (Firmen, Bauernhöfe etc.) Da nützen keine Subventionen mehr. Sie können den Stand von früher nicht wiederherstellen. Meine Eltern besaßen in Polen einen Bauernhof, von dem früher die ganze Familie leben konnte. Heute ist es unmöglich. Der Preisverfall, der durch den Import vom billigen Fleisch und Gemüse aus dem Westen wie z. B. Holland entstanden ist hat massiv Bauernhöfe vernichtet. Und da spricht Deutschland von dem größtem EU-Subventionen-Empfänger: Polen. Nun, die Merkel macht sich jetzt auch an eigenes Land ran. Gott sei Dank, dass die polnische Regierung Verstand gezeigt hat und sich keine Gefahren aus den arabischen Ländern ins Land holt. Die meisten Flüchtlinge aus Syrien sind junge, gesunde Männer. Braucht sie Syrien nicht? Sollen Fremde das Land verteidigen? Es sieht so aus.

  12. Und was kommt als nächstes? Die sollten doch erst arbeiten gehen, wenn sie studieren wollen! So ein Luxus hätte ich auch gerne gehabt! Ich bin Tschechin und es hat auch keinen interessiert, woher ich das Geld für mein Studium nehme und dass ich währends des STudiums mehr gearbeitet als studiert habe! Und selbst die Deutschen – ich hatte genung Freunde, die das Studium abgebrochen haben, weil es zu teuer war! (früher noch Studiengebühren gehabt)… Und jetzt so was!

  13. Ich kann nur Kopfschütteln.
    Bin Alleinerziehende Mutter von zwei Kindern.
    Gehe Vollzeit arbeiten möchte nebenbei studieren, bekomme keine Unterstützung aber andere die nicht arbeiten und keine Steuergelder bezahlen werden unterstützt!!!!
    Falsche Welt echt!!!

Comments are closed.