Berlin fehlt Platz für Rekordzahl an Studenten

159
5
TEILEN

Im kommenden Wintersemester werden so viele Studenten an Berlins Universitäten und Fachhochschulen studieren wie nie zuvor. Die Wartelisten der Studentenheime sind lang. Die Wohnungsnot in der Hauptstadt verstärkt sich weiter.

Zum Wintersemester bekommt Berlin eine Rekordzahl an Studenten, die Wohnungsnot weiter nimmt zu.
Zum Wintersemester bekommt Berlin eine Rekordzahl an Studenten, die Wohnungsnot weiter nimmt zu.

An den Berliner Hochschulen zeichnet sich für das Wintersemester ein neuer Studentenrekord ab. Aber noch immer haben tausende Studenten keine Unterkunft. Die Studentenwohnheime werden regelrecht überrannt.

Laut Studierendenwerk Berlin, das die derzeit 9.527 Plätze verteilt, standen am Donnerstag 5.430 Bewerber auf der Warteliste. Das sind fast doppelt so viele Bewerber wie noch vor einem Jahr, berichtet die Berliner Morgenpost.

Und in den kommenden Tagen wird sich die Situation wohl noch verschärfen. Denn Interessenten für nicht zulassungsbeschränkte Fächer können sich noch einschreiben. Zudem werden noch Nachrückerplätze vergeben.

Vor drei Jahren hatte der Berliner Senat das Ziel ausgerufen, bis zum Jahr 2020 zusätzlich 5.000 Wohnheimplätze zu schaffen. Doch bisher sind nur 141 Plätze fertig. Weitere Bauprojekte sind über die Planungsphase noch nicht hinausgekommen.

Studenten stürmen Berlin

Ein Grund für den Mangel an Wohnheimplätzen ist aber auch der zu starke Ansturm auf die Berliner Hochschulen. Zwar ist das Bewerbungsverfahren noch nicht abgeschlossen. Doch nach der vorläufigen Bestandsaufnahme zeichnet sich erneut ein Rekord ab.

Bereits im letzten Wintersemester hatte Berlin mit insgesamt rund 180.000 Studenten eine Höchstmarke erreicht. Doch nun wird die Stadt ihre Position als größter Hochschulstandort Deutschlands aller Voraussicht nach noch weiter ausbauen.

Allein an der Freien Universität sind jetzt schon 32.700 Menschen zum Studium oder als Doktoranden eingeschrieben. Das sind 1.200 mehr als noch im letzten Wintersemester. Die Humboldt-Universität zählt 34.483 Studierende, darunter allein 7.776 Erstsemester.

An der Technischen Universität gibt es in den Bachelor-Studiengängen rund 5.100 Erstsemester. Das sind etwa 200 mehr als noch vor einem Jahr. Eine Gesamtzahl liegt noch nicht vor. Im letzten Wintersemester waren es 34.428 Studenten.

Auch der Andrang an den Fachhochschulen ist stark wie nie. Bei Berlins größter Fachhochschule, der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW), sind nun fast 14.000 Studenten eingeschrieben. Im Jahr 2016 waren es noch 13.355 Studenten.

TEILEN

5 KOMMENTARE

  1. wenn jede/r Depp Heute studieren kann….. und wenn man dann diese studierten Vollpfost….. reden hört. Macht eure Abschlüsse am Besten in Singen, Klatschen, Tanzen, Kneten und sinnlos-Diskutieren…. dann klappt das mit euch schon. Man nennt sie nicht umsonst….Generation-Vollpfosten-App.

    • Ist hier genauso. Sie finden keinen Job und melden sich dann fuer ein “Open Mind” Studium an. Wir nennen das “Lesbian Dance Theoretic Study”. In diesen “Lehranstalten” z.B. in Olympia, WA machen sie einen Abschluss in “Unsinn” heisst, ohne Mathe natuerlich.

      UND, ES GIBT EIN GERUECHT, wonach Hausbesitzer nicht mehr an linke Laeuse vermieten wollen. Vielleicht waere dies mal eine Story wert fuer Berlinjournal.

Comments are closed.