Berliner Drittklässler können kaum lesen und schreiben

1462
90
TEILEN

Mehr als ein Drittel der Berliner Drittklässler haben beim Vera-Vergleichstest die Mindeststandards fürs Lesen oder fürs Schreiben verfehlt. Fast die Hälfte der Migrantenkinder kann nicht ausreichend lesen.

Berlins Drittklässler Lesen Schreiben
Den Berliner Grundschulen gelingt in vielen Fällen nicht, Drittklässler in Lesen und Schreiben zu unterrichten. (Screenshot: YouTube)

Am Mittwoch hat das Institut für Schulqualität (ISQ) die Ergebnisse des Vera-Vergleichstests für Berlin veröffentlicht. Beim Lesen verfehlten demnach 28 Prozent der Drittklässler die Mindeststandards, beim Rechnen scheiterten sogar 37 Prozent der Kinder.

Die getesteten Fähigkeiten (in der Sprache der Tester Kompetenzen genannt) sollen die Kinder spätestens zum Ende der vierten Klasse erreicht haben. Mit den Vergleichsarbeiten soll ermittelt werden, in welchen Bereichen besonderer Entwicklungsbedarf besteht.

Doch die Schüler, welche die Mindeststandards verfehlt haben, können den Rückstand wohl auch in der vierten Klasse nicht mehr aufholen können. Denn ihnen fehlen die Grundlagen. Mehr als jedes vierte Kind (28 Prozent) kann nicht ausreichend lesen.

Das sei besonders dramatisch, zitiert die Berliner Morgenpost den SPD-Abgeordneten Joschka Langenbrinck. Denn Lesen werde auch in anderen Fächern vorausgesetzt. Bei den Schülern, deren Eltern zu Hause nicht Deutsch sprechen, kann fast die Hälfte nicht ausreichend gut lesen.

Auch in Mathematik zeigt der Vergleichstest die deutliche Lücke zwischen den deutschsprachigen Schülern und jenen, die mit einer anderen Muttersprache aufgewachsen sind. Denn letztere kommen zu großen Teilen aus weniger intelligenten Ethnien.

Auch im Vorjahr schon lagen berlinweit 21 Prozent der Drittklässler unter dem Mindeststandard fürs Lesen. „Es wird zu einem traurigen Ritual, dass wir jedes Jahr schlechte Ergebnisse beklagen, sich aber nichts verbessert“, sagte Joschka Langenbrinck.

Doch nun haben SPD, Linke und Grüne im Koalitionsvertrag vereinbart, dass die Vergleichsarbeiten künftig erst in den vierten Klassen geschrieben werden. Das ist ein Jahr später als in den anderen Bundesländern.

Die für die schlechten Ergebnisse verantwortliche Senatsverwaltung für Bildung glaubt an eine Besserung durch den neuen Rahmenlehrplan, der im kommenden Jahr in Kraft tritt. Er enthält den Plan, dass in jedem Unterrichtsfach auch die Sprache gebildet wird.

Die mathematischen Fähigkeiten sollen dadurch verbessert werden, dass alle angehenden Grundschullehrer seit Herbst 2015 in den Fächern Mathe und Deutsch ausgebildet werden müssen.

Über fehlendes Geld kann sich die Berliner Schulpolitik jedenfalls nicht beklagen. Denn gemessen an den Kosten pro Schüler hat Berlin die teuersten Schulen Deutschlands. Die Aufbewahrung eines Berliner Schülers kostet den Steuerzahler 8.500 Euro pro Jahr.

TEILEN

90 KOMMENTARE

    • ja .aber das muss ja auch irgendwo herkommen …. und jetzt bitte nicht sagen es kommt vom.Elternhaus ..ich schrieb das,weil.man jetzt an den kindern geht …die Medien sollen sich um.personen kümmern wo es tatsächlich angebracht ist . ..allein in der Politik sind genug betrüger denen man auf den zahn fühlen sollte …

    • Dagmar. Richtig, kommt von irgenwo her. Sicher nicht, weil alle Kinder so einen blendenden Backround haben sondern ein völlig abgekacktes Elternhaus – sei es Assi oder Islamisch.

    • ich weiß .und wenn ich mir das heute alles so anschaue ist es schon traurig ..was so alles passiert ..Respekt und Achtung gibt es schon im Kindergarten alter nicht mehr .da geb ich aber .ich weiß nicht wie ich das nennen soll..drücke es mal so aus .Der spielzeug markt .Puppen die Monster ähnlich sind.Computermarkt für kiddy.s alles muss teuer sein . .natürlich bleiben die Kinder da auch auf der Strecke ..meine haben in der Küche gesessen und haben blätter bemalt und Buchstaben abgeschrieben von Dosenmilch oder andere Packungen ..heute aber müssen viele Eltern doppelt arbeiten gehn .sind ja nicht alle harz 4 .. ..und auch Lehrer sind mit überfordert …

    • Kenne den Plan auch. Jedoch gab es in der Vergangenheit so viele Pläne, nicht alle fanden ihre Anwendung. Außerdem: ein System funktioniert nur, wenn etwas dabei raus springt. Wenn es nur noch aus Kriminalität und Blutvergießen besteht, wird wohl keine bürgerliche Mitte dabei erhalten bleiben. Und auf treudoofe Steuerzahler muss sich ein kapitalistisches System schon verlassen können. Deswegen nicht zu sehr in diesen Schemen denken. 😉

    • Gudrun Winkler zu Beginn des 2. Weltkriegs sind die cleveren Leute nach Amerika ausgewandert.

      Wir täten gut daran das Land zu verlassen, bevor die Familienzusammenführung der 1. und 2. Welle erfolgt, danach haben wir knapp 18 Millionen Muslime in Deutschland.

    • Georgius MacGeorge ich denke, dass das System in muslimischen Ländern sehr gut funktioniert und hier problemlos übertragen werden kann!

      Es gibt eine breite Basis ungebildeter, junger, sexuell gestörter Männer, die bereitwillig morden und deren Ziel in einem Leben nach dem Tode liegt.

      Die darübergestellte Kaste nutzt diese Männer aus, hält sich mehrere Frauen und lebt relativ gut.

      Die wiederum darüber gestellte Kaste hat noch mehr Frauen und verdient am wirtschaftlichen Erfolg, u.a. dem Handel mit Öl.

      Das ist eine perfekte Gesellschaft, die aufgrund von Unterdrückung seit Jahrhunderten noch nicht begriffen hat, was mit ihr gemacht wird.

      Einige Wenige leben in Saus und Braus, mit zig Frauen und im Wohlstand, während der Rest geknechtet wird und man es vor allem den Frauen erfolgreich vermittelt, dass sie gebären müssen und ansonsten Dreck sind.

      Aber Merkel und unsere Gutmenschen werden uns auch diesen Kelch reichen und wir werden klatschen, wenn die ersten Christen getötet werden.

  1. Interessant! Will Herr Schäuble DESWEGEN Inzucht vermeiden? Hitler wollte Arier, Schäuble will Arbeitssklaven!
    Spaß beiseite………werden hier neue Billiglöhner finanziert und „gefördert“? Oder mehr so: Juchhu, Migration klappt! Hohes Potenzial bei super Digitalisierung?
    Was läuft hier ???

    • Die Problematik ist, dass es immer weniger qualifizierte Arbeitsplätze gibt. Siehe Banken oder Industrie (Roboter, Computer, Serviceverringerung) . Die Schwachmaten halten sich mit 450, Teilzeit-, 1 Euro etc über Wasser. Die Differ. zum Lebensminimum zahlt der Steuerzahler , die Gewinne der Konzerne, gehen ins Ausland. Gewinne personalisieren, Kosten sozialisieren. Kapiert ihr das endlich? Die tumben politischen Cliquen machen fröhlich weiter. Lösungen gäbe es.

  2. Lassen Sie mich Ihnen sagen, was passieren wird. Die Narren, die mehr Immigranten befürworten, werden auf einem Cirriculumwechsel bestehen, der die kulturellen Unterschiede genauer ansprechen wird. Im Wesentlichen werden sie dumb down die Anweisung, politische Peinlichkeit zu vermeiden. Standard-Leistung für alle Schüler wird dann sinken, aber die Politiker werden Gesicht zu retten. Dies geschah in Amerika und es wird in Deutschland passieren.

  3. Holt noch mehr Migrantenkinder rein, Zwei deutsche Kinder und 28 Migranten Kinder in einer Klasse, wer soll denn da noch Deutsch lernen können ihr Schwachmaten. Nee was Kotzt das ganze System mich an…

  4. Woran liegt es wohl? Eltern die sich Kinder anschaffen und wollen das aus diesen etwas wird, sollten das auch von zu Hause aus fördern. Aber hier denken die meisten nur noch das die ja in der Schule alles Lernen durch die Lehrer und das ist ein falsches Denken. Man sollte jeden Tag eine Stunde zu Hause mit den Kindern lernen. Sprich kein Handy schenken sonder anreiz zum Lesen geben in dem man schöne Bücher kauft . Ich war allein Erziehend und bin Volltags arbeiten gegangen, aber ich habe jede Minute die ich frei hatte für meine Kinder genutzt! Nicht am Computer gehangen sonder Freizeit und lernen lag auf meinem Program für meine Kinder und für mich. Leher alleine schaffen das nicht jeden einzelnen zu fördern! Die Kinder sind nicht alleine in der Klasse, es sind an der Zahl zwischen 20 und 30 die lernen müssen. Also mein Tip nehmt euch für eure Kiddis jeden Tag etwas Zeit ,ihr wolltet sie doch und liebt sie doch! Oder?

    • Liebe Bine Trilli, Du hast Recht man kann nicht die ganze Erziehung der Schule überlassen, besonders nicht in Links/Rot/Grün- regierten Bundesländern. Das versiffte Berlin sollte sich an Bayern orientieren. Es muss nicht jeder Abitur machen und dann im Studium zu scheitern, wir brauchen auch Facharbeiter die lesen, rechnen und schreiben können. Unser Wohlstand beruht auf dem dualen System, Ausbildung im Ausbildungsbetrieb und ergänzend in der Schule. Dass ist das System, das uns zu Exportweltmeister gemacht hat Die Länder nördlich der Mainlinie sollten sich im schulischen Bereich an Bayern orientieren, das sagt ein ehemaliger Niedersachse. Ich hoffe, dass unsere Dilettanten-Bundesregierung erkennt, dass die Asylanten nicht integrierbar sind und nach Wegfall ihrer Gefährdung wieder nach Haus verbracht werden müssen. Aber die Hoffnung stirbt zuletzt!!!

  5. Warum wundert mich das nicht? Weil ich die Worte vom exBürgermeister Buschkowski und Thilo Sarrazin für ernst nehme! Hier tickt eine Zeitbombe mit grösseren Auswirkungen als alle Attentate zusammen!

  6. In der Süddeutschen war heute ein Bericht, in dem stand, dass die Schulen lieber mal ein Auge zudrücken sollen, weil sonst bald nicht mal jeder Zweite einen Schulabschluss hat hahaha. Lasst uns doch die Abschlüsse gleich verschenken. Man sollte lieber mal das Niveau anheben. Es wird kaum jemand dumm geboren, man muss nur die Latte hoch setzen, dann steigt automatisch die Leistung.

  7. Seit wie vielen Jahrzehnten gibt es das mittlerweile?! Kann ich nicht mehr hören/lesen!! Es wird so viel Förderunterricht / Nachhilfe, ausschließlich über Steuergelder finanziert!!! Den Eltern der Kinder würde ich etwas zu erzählen wissen! Keine Unterstützung ist Kindesmisshandlung!….. Aber…was nutzt es? Es ist allgemein bekannt, dass Deutschland ein Schlaraffenland ist, mit sozialem Fersensporn! …..Motto: “ Ihr müsst uns einfach unterstützen, hihihi“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here