Nach G20-Gipfel: Linke verliert in Wahlumfrage

2092
46
TEILEN

Nach den linksextremen Ausschreitungen um den G20-Gipfel in Hamburg hat die Linke in der INSA-Umfrage zur Bundestagwahl deutlich verloren. Leichte Gewinne verzeichnet nur die AfD.

Nach den Äußerungen von Parteichefin Katja Kipping zum G20-Gipfel verliert die Linke in der INSA-Umfrage zur Bundestagswahl. (Screenshot: Twitter)
Nach den Äußerungen von Parteichefin Katja Kipping zum G20-Gipfel verliert die Linke in der INSA-Umfrage zur Bundestagswahl. (Screenshot: Twitter)

Die Linke hat in der aktuellen INSA-Umfrage zur Bundestagswahl im Vergleich zur Vorwoche deutlich an Beliebtheit verloren. Die Linke fällt auf den schlechtesten Wert seit rund zwei Monaten. Auch die Unionsparteien verzeichnen leichte Verluste.

  • CDU/CSU 36 Prozent (-0,5 zur Vorwoche)
  • SPD 25 Prozent (0)
  • Die Linke 9,5 Prozent (-1)
  • AfD 9,5 Prozent (+0,5)
  • FDP 9 Prozent (0)
  • Grüne 6,5 Prozent (0)
  • Sonstige 4,5 Prozent (+1)

Die Umfrage wurde von Freitag bis Montag durchgeführt, sodass den insgesamt 2.009 Befragten die Äußerungen führender Linken-Politiker zu den Ausschreitungen um den G20-Gipfel in Hamburg bekannt gewesen sein dürften.

Linken-Chefin Katja Kipping hatte den „unverhältnismäßigen Wasserwerfer-Einsatz“ beim G20-Gipfel kritisiert, mit dem die Polizei die Lage eskaliere. Am Montag legte die 39-Jährige in ihrer Kritik am Polizeieinsatz nach:

Tatsache ist, dass die Einsatzleitung in Hamburg eine Strategie gefahren hat, die sehr stark auf Repression gegenüber friedlichen Sitzblockaden gesetzt hat, die teilweise die Pressefreiheit außer Kraft gesetzt hat. […]

Vehement wurde etwa gegen friedliche Blockaden und die Camps vorgegangen. Es gab auch Schikanen in den Protestcamps: Den Leuten wurde etwa Anfang der Woche noch gesagt, ein Brötchen dürft ihr mit hineinnehmen, aber keine Kekse.

Die Linken-Chefin verurteilte im Interview mit dem Tagesspiegel das Anzünden von Autos und das Steinewerfen. „Solche Taten sind auch gegenüber den vielen, die friedlich demonstrieren, ein Bärendienst. Deren gute Argumente sind dadurch in den Hintergrund getreten.“

TEILEN

46 KOMMENTARE

  1. Sie stecken doch alle unter einer Decke . Wir brauchen eine Regierung die auch Willens ist das Deutsche Volk wieder zu schützen . Die unseren Amtseid auch ohne Ekel aussprechen kann und ihn nicht ändern will .

  2. Das war ja die Absicht. Ich denke mal es ist stark zu bezweifeln, ob die Randalierer wirklich 100% ig alle linke waren…….. jedenfalls hat man der Partei welche z.B. der FDP die Suppe versalzen kann, Schaden zugefügt. Wie gesagt, ich bestreite nicht, daß dies in der Hauptsache linke Stalin-Anhaenger waren, nur werde ich das Gefühl nicht los, daß sich auch andere auf diesem Trittbrett wohlfühlten. Wie sagt man doch im Volksmund so schön? Die Politik ist eine Hure.

  3. Die linke die grünen und die SPD alle diese Partei sollten mal auf ihre Verfassungstreue hin überprüft werden. Die Äußerungen was von diesen Parteien oftmals getätigt werden sind zum kopfschütteln.

  4. es gab auch massig sogenannte gewalttouristen, wie mittlerweile bekannt wurde, die gar nicht links sind, sondern aus z.b. Südosteuropa anreisten, um vermummt das ganze noch weiter eskalieren zu lassen…

  5. Also wer die schlimmen Verbrechen von Hamburg dann noch gut redet oder sogar feiert,so wie es Teile der Linkspartei gemacht haben,dann muß man sich nicht wundern,wenn man in der Versenkung verschwindet.Frau Kipping sollte zurücktreten.

  6. Jetzt haben die gutgläubigen Schlafschlafe wieder einen Grund CDU/AFD zu wählen…..
    Macht mal: Mutti schafft das und wirds schon richten.
    Die LINKE mit der Antifa in einen Topf zu werfen ist schon sehr vereineinfacht.
    CDU/AFD ist auch das Gleiche

  7. Aber in einem haben Sie recht: Die AfD ist EXAKT das gleiche wie die konservative CDU vor dem Jahr 2005!
    Inzwischen ist die CDU eine weitere Partei im linken Spektrum, geführt von der Ex-Staatssekretärin für Agitation und Propaganda.

  8. Mann Leute, so ist es doch geplant. Rechte sollste nicht wählen und die linken eben auch nicht. Ausserdem steht das Wahlergebnis doch schon fest. Es wird gegeneinander aufgehetzt, den noch der Islam Terror um alles offiziell überwachen zu können. Alle lassen sich von den Wirtschaftsjuden vor den Wagen spannen. Wir wurden doch all die Jahre verdummt und die Großen,die sogenannte Elite, ziehen ihren Plan schon seit über hundert Jahre durch. Ihr Dummerchen.

  9. Der Begriff Antifa sollte geschützt werden. Chaoten, die diese Bezeichnung für sich beanspruchen, sind keine Antifaschisten. Es sind schlimme Pöbler und Randalierer, die niemand braucht.

  10. Man hat wohl die Linken zu lange beschützt. Alle haben auf Rechts geschimpft, selbst bei rechten Demonstrationen haben die Linken Kriminellen randaliert !Rechts war „das Pack!“ Links wurde totgeschwiegen.Es wird Zeit, das die Leute ihren Verstand gebrauchen und diese Bande abwählt.

  11. @Sue Wo: Die Vollidioten finden stummen Beifall in den Reihen „der Linke“! Die einzigste Partei, die übrigens nicht klar Stellung zu den Randalierern bezogen hat, sondern den „schwarzen Peter“ der Polizei zuschieben möchte. Das kotzt nicht nur die Leute in der „Schanze“ an, ein linkes Viertel, mit einem wohl eher kleinem Geldbeutel, denen die „K(R)ämpfer für Recht und Freiheit“ teilweise die Lebensgrundlage entzogen haben, indem diese einfach deren Geschäfte geplündert haben, die alte Karre als Barrikade angezündet und Strassen zerstört haben… Das hat die Polizei “ provoziert“??? H.A.L.L.L.O.O.O.O???? Aber sagen Sie doch bitte, wo sich die Linke vom schwarzen Block distanziert, vielen Dank schonmal vorab 🙂

  12. Frau Wagenknecht hat sich sehr wohl distanziert und Herr Gysi auch. In jeder Partei gibt es mindestens eine wirre Person.
    Ich bin es nur leid, das man halt nicht differenziert. Ich bin der Meinung, dass man links eingestellt sein kann ohne ein Steinewerfer zu sein und auch friedlich demonstrieren kann. Die Antifa/Schwarzer Block gehören verboten. Es sind Extremisten und linke Faschisten.

  13. Das ganze billigst du aber den Demonstranten in Dresden nicht zu und auch nicht cen AFD Wählern. Nun merkst du mal am eigenen Leib, wie es ist nur in Dogmen zu denken und auch so behandelt zu werden

  14. @Sue Wo: Interessant das wir hier bei „Berlin Journal“ halbwegs vernünftig reden können 🙂 Viele hier konsumieren und reagieren eben auf die Meldungen die zu schön sind. um einfach mal ausreichend „eskalieren“ zu können. Hier habe ich gelernt Merkel ist Schuld, wofür auch immer, Auto kapputt,…Merkel wars… 😉 Aber mal zurück, Sara Wagenknecht und Gregor Gysi sind nicht „die Linke“, die einzigsten offiziellen Statements: Polizei hat eskaliert… ich kenne Berichte von friedlichen Demonstrationen, da hat das nicht stattgefunden.

  15. Auch ein Polizist hat das Recht sich zu wehren. Und wir haben das Recht zu demonstrieren. Das Problem besteht darin, das der Mainstream, nach dem G20 alles verteufelt was auch nur annähernd links ist. Es wird nur noch über die Krawalle berichtet, aber nicht über die tausenden von Demonstranten die friedlich waren.
    Das war in den Ende 70iger/Anfang 80iger genauso. In Berlin haben 40.000 Menschen und ich 😉 gegen Krieg und für Abrüstung demonstriert und dann kamen ca 300 Randalierer die das alles zunichte gemacht haben. Da waren wir dann alle schuld.
    Wir brauchen eine Opposition in der Regierung und das ist halt für mich Die Linke.
    Ich hab mich auch mit der AFD auseinander gesetzt, is halt nicht meins.
    @Tom Rein ich finde die Montagsdemonstrationen in Dresden richtig. Ich stelle auch keinen davon in die Rechte Ecke. Ich lass mich nur nicht beschimpfen nur weil ich links bin.

  16. Sue Wo Sie haben äußerst linkes Weltbild. Fast schon so wie der allseits bekannte Herr Ströbele. Die Mehrheit in diesem Land will aber sicher keine Anarchie. Dass es viel Gründe gibt gegen G 20 zu demonstrieren, ist für mich unbestritten. Aber bei dieser Demonstration mit dem Namen Welcom to Hell war von Anfang an klare Aussage, dass es keine friedliche Demonstration und ohne Waffen wird. Im Zweifel mal den Wikipedia-Artikel über Hölle nachlesen. Zusammengefaßt die Ausgeburt des Bösen. Die Deeskalation war auf Seiten der Demonstranten geplant. Unser Grundgesetz gewährt das Demonstrationsrecht aber nur friedlich und ohne Waffen. Die Gewalttäter kämpfen offenbar gegen die freiheitlich demokratische Grundordnung und haben wohl nach Art 18 GG wesentliche Grunderechte eigentlich verwirkt. All das Erinnert stark an die Weimarer Zeit: Zitat von Welt.de: „Auch in der Weimarer Republik wurde die rechtsstaatliche Polizei von beiden Seiten in die Zange genommen. Die damaligen Linksextremisten, speziell die KPD und ihr Veteranen- und Straßenschlachtverband Rotfrontkämpferbund, setzten immer wieder auf Aggression, um die Republik „sturmreif“ zu machen.“ Und genau das ist auch heute das Ziel der Linksextremisten, den Staat sturmreif zu machen. Und unsere Medien, unsere Politik (Grüne…) und wohl auch die Justiz schälft noch immer. Bürgerkrieg ist nicht so lustig, wie das viele in unserer Spaßgesellschaft so glauben…

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here