Viele Finanzberater wird es bald nicht mehr geben

3351
86
TEILEN

Die Zahl der Finanzberater wird in nur wenigen Jahren auf die Hälfte zusammen schrumpfen. Zugleich sparen die Kunden Geld und gewinnen Komfort. Hinter dieser Umwälzung stecken Firmen wie die JDC Group von Dr. Sebastian Grabmaier.

Sebastian Grabmaier JDC Group
Dr. Sebastian Grabmaier, Vorstandsvorsitzender der JDC Group (Foto: JDC)

In Deutschland gibt es rund 250.000 freie Finanzberater, die Versicherungen, Investmentfonds und Finanzierungen an ihre Kunden vermitteln. Doch laut einer Studie wird es im Jahr 2025 nur noch gut halb so viele Finanzberater geben. Denn der technologische Fortschritt macht die Vermittlung von Finanzprodukten so effektiv wie nie zuvor.

Sebastian Grabmaier ist Vorstandsvorsitzender der börsennotierten JDC Group und mit mehr als 16.000 angeschlossenen Finanzberatern einer der Großen der Branche. Als einer der ersten startete er die technologische Aufrüstung in der Finanzvermittlung. Schon seit Mitte 2015 investiert er massiv in die sogenannte Insurtech (Insurance/Versicherung, Technology).

Auf diese Weise will Grabmaier die Konsolidierung auf dem Markt weiter vorantreiben, sagt er im Interview mit der Welt. Zwar werde es auch weiterhin Berater aus Fleisch und Blut geben. Doch die persönliche Beratung werde zunehmend mit Computer-Technologie kombiniert. So erhalten die Kunden neben einer umfassenden Beratung auch die günstigsten Tarife.

Für den Grundbedarf müsse der moderne Finanzberater einfache Online-Lösungen bieten, sagt der JDC-Chef. Und nur dort, wo ein Berater echten Mehrwert schaffen kann, solle es dann auch eine individuelle Dienstleistung geben. Dies brauche man etwa bei der Portfolio- und Altersvorsorgeplanung und bei der Risikoabsicherung, wenn Gesundheitsfragen betroffen sind.

Durch diese Arbeitsteilung mit technologischen Lösungen können Finanzberater deutlich mehr Kunden betreuen und mehr Produkte an den Mann bringen. Es werden also weniger Berater gebraucht. Nach Ansicht von Dr. Sebastian Grabmaier können davon neben den Kunden auch die Berater profitieren, da sie mehr Umsatz machen können.

Die Finanzberater der JDC Group können ihren Kunden die Finanz-App „allesmeins“ anbieten. Damit haben die Kunden auf ihrem Smartphone oder Tablet einen Überblick über alle ihre Versicherungs- und Kapitalanlagen. Hier finden sich alle Verträge und können diese leicht optimieren oder neue hinzufügen.

Der Vorteil der App „allesmeins“ gegenüber reinen Online-Lösungen besteht darin, dass dem Kunden beim Vertrags- oder Anbieterwechsel dennoch sein vertrauter Finanzberater mit seiner Beratungskompetenz erhalten bleibt. Zudem muss der Kunde seine Daten nur ein einziges Mal angeben.

Gegenüber den Konkurrenten ist die JDC Group von Dr. Sebastian Grabmaier allein durch ihre Größe und Erfahrung klar im Vorteil. Sie hat mehr als 16.000 angeschlossene Vertriebspartner, mehr als 1,2 Millionen Endkunden, einen Bestand von mehr als 4,5 Milliarden Euro und mehr als eine Milliarde Euro Neugeschäft pro Jahr.

Zudem blickt JDC auf eine mehr als 50-jährige Firmengeschichte zurück. „Jeder Kunde, der über seinen Berater mit uns zusammenarbeitet, weiß, dass wir auch in zehn Jahren noch da sein werden, und dass seine Kundendaten und seine Zukunft bei uns in sicheren Händen sind“, sagt Dr. Sebastian Grabmaier.

Unter den Finanzvertrieben und sogenannten Maklerpools ist der JDC-Chef ein Exot. Denn die meisten Konkurrenten arbeiten noch immer sehr analog. „Deshalb wird es viele Finanzvertriebe und Maklerpools in zehn Jahren nicht mehr geben, wenn sie sich nicht umgehend auf die Digitalisierung einstellen“, sagt Grabmaier.

Der Aktienkurs der JDC Group hat sich seit Anfang 2015 fast verdreifacht. Im Jahr 2016 wurde der operative Gewinn verdoppelt. Im laufenden Jahr soll der Umsatz um rund 15 Prozent auf um die 90 Millionen Euro wachsen und dabei das EBITDA abermals verdoppeln, auf fünf bis sechs Millionen Euro.

TEILEN

86 KOMMENTARE

  1. mit sparen fängt der wohlstand. wenn wa man hat zum sparen und den willen dazu. das geht auch ohne computerberatung. da helfen auch dr. sebastian grabmaiers computerausrucke nichts. oder reich heiraten, ev. eine dr. grabmeiertochter oder sohn, wenns die gibt.

  2. muss natürlich heissen: mit sparen fängt der wohlstand an. wenn man was hat zum….und, und.
    hatte wohl schon zu arg an buchstaben gespart.

  3. In Schland gibt es 4 große „Finanzberater“ unabhängig wie sie erzählen In Wahrheit vermitteln die vorrangig die Versicherungen wo sie die besten Bonis erhalten. Alle 4 sind Scientologisch und gehören zur Sea Org der geheimen Hochfinanz Org der Scietologen die seit Jahrzehnten Partner vom CIA sind (ARD berichtete)

  4. Widerspruch in sich.
    Halbierte Finanzberatung. Prahlt aber mit 16000 Vertriebspartner.
    Entweder funktioniert die Technik nicht oder er braucht doch die vertiebspartner.
    Richtig wird sein, das er sich mit den Mitarbeitern den geldstamm aufbaut den er braucht um dann die Finanzberater , die die Kunden gebracht haben. Zu entlassen und sie um ihren Lohn zu bringen. Meine Meinung hierzu.

  5. Finanzberater,Politiker und Frau M’s Gäste sind die grössten Verbrecher in unserem Land. Alle wollen sich nur den Beutel voll machen auf Kosten des Steuerzahlers! Aber der kleine Mann hat bald nichts mehr Rest. Dann sind die auch bald alle weg.

  6. Also was man so liest über Finanzberater, ist nicht rühmlich da viele Kunden, solcher Menschen , immer wieder betrogen werden, weil ja dieser Berater oft mehr Geld , für sich abzieht als das was er sinnlos irgendwo anlegt!
    Der menschliche Unberechenheitsfaktor, eben!

    Da wären Algos die jeder nutzen kann , weitaus sinnvoller, als Betrüger, oder Halsabschneider.
    Ich berufe mich dabei auf Presseberichte der letzten 40 Jahre wo Geld von zu Beratenden verschwunden ist! Größter Skandal dieser Mördock ,wie hieß das Schwein doch richtig?!

    Die Mathematik, darin liegt die Zukunft der Lösung für alle, und nein Algos werden nicht mehr von Menschen berechnet, der Mensch füttert einen Rechner mit Daten, der Rechner errechnet dann den Passenden Algo, zum Erfolg!

  7. Wir brauchen keine Finanzberater ,Verifox ,Personaservice,Amazon,Pay- Pal, Sämtliche Provisionsgeier für Versicherungen , keine 3 Gewerkschaften , Immobilienmakler, Private Berusbildungs- Center ,Call- Center für Meinungsumfragen ,ABS usw. Es hat sich in Deutschland eine geschäftliche Paralellgesellschaft gebildet ,die sich nur an Arbeitnehmer bereichert !Die aufgeführten Unternehmen habe ich nie in Anspruch genommen und werde sie auch nie in Anspruch nehmen .Das sind alles Abzocker .Es funktioniert auch bestens ohne sie. Wer dafür Geld bezahlt hat , ist dumm genug gewesen !

  8. Na Gottseidank endlich verschwindet dieses Pack die haben in ihrem Leben nichts gelernt außer Leute zu bescheißen und um ihr Geld zu bringen zum Wohle ihrer eigenen Tasche und zum Wohle für das Institut für was sie vorgeschickt werden …Das nennt man nicht Finanzberater sondern Finanzbetrüger…. es wird aber auch viel daran liegen dass die Leute sich auch die älteren Leute über 60 sich nicht mehr so leicht verarschen lassen von diesen Spinnern… aller beste Renditeversprechen Versprechungen bis in den Himmel rein aber selber ihr eigenes Geld dort nicht anlegen, wie gesagt braucht kein Mensch diese Leute , sollen einen ordentlichen Job Lernen

  9. Schafft endlich mal ein Schulfach mit dem Thema „Finanzanlagen“. Das ist wichtiger als der Gender Kram! Dann könnten die Menschen sich selbst ihre Gedanken machen, wie sie ihr Geld anlegen und vor allen Dingen, wie sie es selbst verwalten!

  10. Finanzberater ist kein Beruf. So kann sich jeser nennen. Insurtechs ändern nichts an der Qualität zur nutzbaren Finanzprodukte. Anstatt sich über „Finanzberater“ zu echauvieren wäre es vielleich angebrachter mal zu hinterfragen, ob eine Bank überhaupt als Geschäftsinhalt Negativzinsen haben darf. Des Weiteren warte ich noch auf die ersten Anzeigen gegenüber Banken, die neben den Kontoführungsgebühren noch zusätzlich Gebühren für das Abheben des eigenen Geldes verlabgen. Alles andere ist künstliche Erregung und falsche Gläubigkeit in die Segnungen der Mikroelektronik auf diesem Gebiet.

  11. Nutzen häufig öffentliche Plattformen um sich den Anschein der Seriosität zu geben. Suchen sich gezielt ältere Menschen mit einigem Vermögen aus, erschleichen sich Ihr Vertrauen, machen dann die Familie der älteren Person schlecht durch gezielte Denunziation. Der nächste Schritt ist dann das Sie sich als Testamentvollstrecker einsetzen lassen, obwohl bekannt ist das eine umfangreiche Betreuungsvollmacht für die Kinder vorhanden ist.

  12. Maschine! Die muss sich wenigstens das dumme Gesülze mancher nicht anhören. Für manche ist wirklich alles und Jeder schlecht. Es gibt überall Lumpen und Verbrecher. Alle in einen Topf zu werfen ist sehr Einfach. Das schafft jeder Depp.

  13. mASCHINE IST nur so gut wie der Programierer Beratungs Portale sind der größte Betrug weil sie die Versicherungs AGs rausfiltern wo sie weniger Provision erhalten…..

  14. In solchen Sachen braucht man weder eine Maschine noch euch …. investiert doch euer eigenes Geld darein wo ihr meint es ist am besten aufgehoben und hört auf die Leute zu verarschen aber das Problem ist Versicherungsvertreter und Finanzberater bekommen erst mal eine Gehirnwäsche verpasst Von ihren Instituten somit braucht man für euch eine Maschine um das Gehirn wieder sauber zu spüren von Lauter Scheiß den ihr labert

  15. Der Junge hat es anscheinend faustdick hinter den Öhrchen. Zur Komplettierung und Vervollständigung, der Jahresabschluss der JDC Group

    JDC Group AG Jahresergebnis

    – Umsatzerlöse steigen nach Rekordabschlussquartal auf 78,1 Mio. EUR
    – EBITDA mit 2,7 Mio. EUR mehr als verdoppelt
    – Geplantes Ertragswachstum durch guten Jahresstart unterlegt

    Die JDC Group AG (ISIN DE000A0B9N37) hat mit dem heute veröffentlichten testierten Jahresabschluss ihre am 3. März bekannt gegebenen vorläufigen Ergebnisse zum Geschäftsjahr 2016 bestätigt. Nachdem das Unternehmen das vierte Quartal mit einem Rekordwert im Umsatz- und Ergebniswachstum abgeschlossen hatte, unterstreichen nun auch die vorliegenden weiteren Kennzahlen, dass die JDC Group nachhaltig auf den Wachstumspfad zurückgekehrt ist.

    Der Umsatz erhöhte sich im Jahresvergleich leicht um 3,1 % auf 78,1 Mio. EUR (2015: 75,7 Mio. EUR). Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) lag mit 2,7 Mio. EUR trotz erheblicher Transaktionskosten für Bestandskäufe und anderer Einmaleffekte (rd. 0,5 Mio. EUR) um 112,7 % über Vorjahr (2015: 1,3 Mio. EUR). Die EBITDA-Marge erhöhte sich entsprechend von 1,7 % auf 3,5 %. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) fiel mit 0,2 Mio. EUR ebenfalls positiv aus (2015: minus 0,3 Mio. EUR). Der Grund hierfür waren gestiegene Abschreibungen infolge von Investitionen in die erworbenen Versicherungsbestände und die Digitalisierungsstrategie des Konzerns. „Unseren umfangreichen Investitionen in die Zukunft unseres Unternehmens, allem voran in Bestandskäufe und unsere digitale Versicherungs-App allesmeins, standen im Wesentlichen erst im vierten Quartal Umsätze gegenüber, die den finanziellem Erfolg unserer Strategie wirklich sichtbar gemacht haben“, erklärt Ralph Konrad, Finanzvorstand der JDC Group. „Diesen positiven Trend haben wir mit in das Jahr 2017 genommen, das werden die Zahlen zeigen.“

    Die neue operative Stärke des Unternehmens wird auch von der Entwicklung der weiteren Kennzahlen zum Geschäftsjahr 2016 untermauert. So erhöhte sich der operative Cashflow auf 1,2 Mio. EUR (2015: -647 Mio. EUR) deutlich. Das Eigenkapital stieg um 20,4 % auf 29,7 Mio. EUR (2015: 24,7 Mio. EUR). Die Eigenkapitalquote nahm zu Jahresende auf 40,7 % nach 37,5 % im Vorjahr zu.

    Maßgeblicher Treiber dieser Entwicklung war der Geschäftsbereich Advisortech, in dem das Unternehmen seit Mitte 2016 umfangreiche Zukäufe von Versicherungsbeständen abgeschlossen hat. Hierdurch gelang es, hochrentable Versicherungsportfolios in den Bestand der JDC Group zu transferieren. Auch der Geschäftsbereich Advisory, der den klassischen Vertriebszweig der JDC Group abbildet, entwickelte sich mit einem starken Jahresendgeschäft sehr gut.

    2017 plant die JDC Group, ihren Weg in die Digitalisierung weiter zu forcieren und so die Transformation des Unternehmens vom klassischen Maklerpool hin zum führenden digitalen Verwalter von Versicherungen und Finanzanlagen zu beschleunigen.

    Die Erträge aus den im vergangenen Jahr zugekauften Versicherungsbeständen werden erstmals über volle zwölf Monate in die Geschäftszahlen einfließen. Gleichzeitig entfallen die Transaktionskosten aus den Zukäufen, die das Ergebnis 2016 noch mit Einmaleffekten belastet haben. Vor dem Hintergrund der Gewinnung mehrerer größerer Maklerkunden und des sehr guten operativen Starts in das Jahr 2017 geht der Vorstand der JDC Group im laufenden Geschäftsjahr von einer nachhaltig positiven Umsatz- und Ergebnisentwicklung aus. Für 2017 erwartet das Unternehmen einen weiteren Umsatzanstieg auf 85,0 Mio. bis 95,0 Mio. EUR sowie eine erneute Verdoppelung des EBITDA auf 5,0 bis 6,0 Mio. EUR.

    JDC Group AG
    Telefon: +49 611 3353 514
    E-Mail: middelmenne@jdcgroup.de

    Über die JDC Group AG

    Die JDC Group AG (ISIN: DE000A0B9N37) steht für moderne Finanzberatung und intelligente Finanztechnologie für Berater und Kunden. Im Geschäftsbereich „Advisortech“ bieten wir über die Jung, DMS & Cie.-Gruppe moderne Beratungs- und Verwaltungstechnologien für unsere Kunden und Berater. Während viele Vertriebe und Vertriebspartner den technologischen Wandel als Problem und die jungen Fintech-Firmen als neue Wettbewerber sehen, sehen wir den Faktor „Technologie“ als große Chance. Lösungen aus dem Geschäftsbereich „Advisortech“ werden Beratern zukünftig helfen, ihre Kunden noch besser zu betreuen und im Ergebnis mehr Umsatz zu generieren. Im Segment „Advisory“ vermitteln wir über die FiNUM.-Gruppe Finanzprodukte an private Endkunden über freie Berater, Vermittler und Finanzvertriebe. Mit mehr als 16.000 angeschlossenen Vertriebspartnern, rund 1.200.000 Endkunden, einem betreuten Bestand von mehr als 4,5 Milliarden Euro und mehr als 1,4 Milliarden Produktabsatz pro Jahr sind wir einer der Marktführer im deutschsprachigen Raum.

  16. Interview

    Lebensversicherung: Dr. Sebastian Grabmaier, Vorstandsvorsitzender beim Maklerpool Jung, DMS & Cie., gibt im Versicherungsbote-Interview zu bedenken, dass sich das Nachwuchsproblem unter Maklern durch das Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) verschärfen könnte. Der Maklerpool will aber weiterhin auf Lebensversicherungs- Produkte setzen.

    VB: Versicherungen und Maklerpools haben auf das Lebensversicherungs-reformgesetz (LVRG) mit neuen Provisionsmodellen reagiert. Zumeist soll die Abschlussprovision sinken, die Bestandsprovision im Gegenzug steigen. Wie beurteilen Sie diese Entwicklung?

    Sebastian Grabmaier: Diese Entwicklung war voraussehbar, da durch das LVRG der Kostendruck auf die Versicherer steigt und die Eingangssätze bei den Pools sinken. Auch wenn diese Entwicklung langfristig positive Auswirkungen hat, da sich der Wert des Bestandes erhöht und der Bestand kontinuierlich Einnahmen bringt, ist das LVRG der bisher größte Einschnitt in die Berufsausübung der freien Makler. Die Übergangszeit bis zur Gewöhnung an niedrigere Courtageniveaus in Versicherungssparplänen wird für viele Vermittler zunächst deutliche Einkommenseinbußen bedeuten. Dies wird insbesondere ein Problem für junge Vermittler, die noch keinen großen Bestand haben und für Vertriebe, die mit vielen Vermittlerstufen aufgestellt sind. Zudem wird auch der Einstieg für neue Makler schwieriger und das jetzt schon vorhandene Nachwuchsproblem der Branche wird sich verschärfen.

    VB: Wie entwickelt sich die Sparte „Lebensversicherung“ in den letzten Monaten bei Ihnen? Wagen Sie eine Prognose, wie sich das LVRG auf das Neugeschäft auswirken wird?

    Sebastian Grabmaier: Das LVRG wird sich insgesamt negativ auf den LV-Umsatz 2015 auswirken, da viele Vermittler noch LV-Geschäft in 2014 platziert haben und sich jetzt nach alternativen Umsatzmöglichkeiten umschauen. Da biometrische Produkte vom LVRG nur in Ausnahmefällen betroffen sind, im Lebensversicherungsabsatz von Jung, DMS & Cie. aber über 70 Prozent des Absatzes ausmachen, ist Jung, DMS & Cie. nur mit einem kleinen Umsatzanteil vom LVRG betroffen. Insgesamt gehen wir also von einem nur leichten Umsatzrückgang im LV- Geschäft aus und auch davon, dass wir diesen negativen Effekt durch die stark wachsenden Geschäftsfelder KV-Zusatz und Nettopolicen überkompensieren können.

    VB: Welche Prognose geben Sie für die zukünftige Entwicklung des Lebensversicherungs-Marktes ab? Werden Sie weiterhin auf LV-Produkte setzen – oder verstärkt auf alternative Altersvorsorge-Produkte „ausweichen“?

    Sebastian Grabmaier: Am Kundenbedarf hat sich durch das LVRG nichts geändert und wir setzen weiter auf Lebensversicherungsprodukte. Warum? Biometrische Risiken (Tod, BU, Pflege) können nur durch Versicherungsprodukte effektiv abgesichert werden. Im Altersvorsorgebereich bieten Versicherungsprodukte zudem lebenslange Leibrenten, die zukünftig stark an Bedeutung gewinnen werden, da das „Langlebigkeitsrisiko“ durch andere Sparprodukte nicht abgedeckt ist.

    VB: Das LVRG bringt die Senkung des Garantiezinses mit sich. Lebensversicherungen reagierten darauf mit der Einführung von Produkten, die auf einen Garantiezins verzichten. Was halten Sie von diesen Angeboten?

    Sebastian Grabmaier: Diese Angebote werden die Zukunft sein, da sie den Spagat zwischen Garantiebedürfnis des Kunden und Renditechancen schaffen. Zudem nehmen diese Produkte Renditedruck von den Versicherungen, da keine jahrzehntelangen Garantieversprechen mehr eingehalten werden müssen. Allerdings wird es noch einige Zeit dauern, bis sich diese Produkte in der Fläche durchsetzen.

    VB: Können Sie den Kunden noch guten Gewissens eine Lebensversicherung als Altersvorsorge empfehlen? Bitte begründen Sie Ihre Entscheidung!

    Sebastian Grabmaier: Natürlich kann man Lebensversicherungsprodukte noch guten Gewissens empfehlen, da es mittlerweile eine große Bandbreite an Produkten gibt, die die Bedürfnisse risikofreudiger und risikoscheuer Kunden bedienen können. Zudem verfügen die meisten Lebensversicherer über eine sehr solide Finanzausstattung und Pleiten wie im Bankenbereich sind nicht zu erwarten. Hinzu kommt noch, dass nur Lebensversicherungsprodukte das Langlebigkeitsrisiko abdecken.

    VB: Wie sehen Sie die zukünftige Entwicklung im Bereich der Kranken- und Pflegeversicherung?

    Sebastian Grabmaier: Der KV-Voll-Markt bleibt aufgrund der verlängerten Stornohaftzeiten und der aktuell noch guten Lage der GKVen schwierig. Dies könnte sich schnell ändern, wenn die GKVen die Zusatzbeiträge deutlich erhöhen oder spürbare Leistungseinschnitte vornehmen. Im Bereich KV-Zusatz und dabei insbesondere in der Pflegeversicherung sehen wir einen starken Wachstumsmarkt, da die Kunden hier die Schwächen des Sozialsystems sehr deutlich spüren. Allein durch die demographische Entwicklung wird Pflege das Zukunftsthema.

    VB: Aufgrund der niedrigeren Abschlusscourtagen könnten es zukünftig junge Makler schwer haben, sich eine Geschäftsgrundlage aufzubauen. Jeder zweite Makler ist bereits älter als 50 Jahre. Wird das LVRG das Nachwuchsproblem unter Maklern verschärfen? Wie kann hier gegengesteuert werden?

    Sebastian Grabmaier: Gegengesteuert werden kann beispielsweise mit ganzheitlichen Verkaufskonzepten, die den jungen Vermittlern nachhaltige Umsätze bringen. Mit PRIMEA CARE bieten wir bspw. unseren angeschlossenen Vermittlern ein innovatives KV-Zusatz- Konzept an. Dieses führt in Summe zu einer höheren Vertragsdichte und höheren Erträgen. Zudem fördern wir das gezielte einsammeln von Sachbeständen, aus den jährlich wiederkehrende Einnahmen generiert werden.

    VB: Der Lübecker Maklerpool Blau Direkt hat angekündigt, seine Courtagen für Lebensversicherungen im Schnitt um 38 Prozent anzuheben. Dies will der Maklerpool laut eigenen Angaben „durch eigenen Verzicht“ finanzieren. Wäre das auch für Ihren Pool eine Option?

    Sebastian Grabmaier: Manchmal sollte man sich vorher überlegen, welche Auswirkungen die Aussagen von Marketingkampagnen auf die politische Landschaft haben. Wer die Ankündigung genauer liest, stellt schnell fest, dass sich eine Erhöhung nur auf einen kleinen Teil der vereinnahmten Provisionen beziehen kann: Denn wenn ein Versicherungsunternehmen
    Ihren Provisionsausgang um 40 verringert, kann dies kein Pool auffangen, auch wenn er seine Gesamtmarge in den Hut wirft. Von Steigerungen der Auszahlung an die Makler ganz zu Schweigen. Wenn man also nicht schlussfolgern will, dass der genannte Mitbewerber in der Vergangenheit seinen Partnern viel zu wenig ausgezahlt hat, ist die Aussage schnell
    als Marketing-Gag enttarnt. Ärgerlich ist dies nur vor dem politischen Hintergrund, dass die Politik aus Verbraucherschutzgründen eine Courtagereduzierung erreichen will und gerade durch solch eine Reaktion einen weiteren Eindruck gewinnen muss, dass manche in unserer Branche offensichtlich unbelehrbar sind. Als Jung, DMS & Cie. versprechen wir unseren angeschlossenen Maklern weiterhin, dass es anders als bei Blaudirekt keine fixe monatliche Belastung geben wird und wir dennoch weiter ein äußerst attraktives Courtageniveau anbieten werden.

    VB: Vielen Dank für das Interview!

    Steckbrief Dr. Sebastian Grabmeier: Sebastian Grabmaier ist Vorstandsvorsitzender
    der Jung, DMS & Cie. AG und verantwortlich für die Produktbereiche Versicherungen und Beteiligungen sowie u.a. den Vertrieb. Er studierte Jura in München und Chicago. 2001 erfolgte die Promotion zum Dr. jur. Ab 1992 war er in Rechtsanwaltskanzleien in München und Sydney tätig, 1999 bis 2001 in verschiedenen Stationen beim Allianz-Konzern, unter anderem als Vorstandsassistent in der Allianz Private Krankenversicherungs-AG. Parallel absolvierte er ein berufsbegleitendes Studium, das er 2002 mit einem MBA in Financial Services & Insurance abschloss.

  17. Sascha Sommer künftig Alleinaktionär der BIT Treuhand AG
    BIT Treuhand AG:

    Hamburg/Neuwied, 08. Juli 2014 Sascha Sommer, langjähriger Alleinvorstand und Aktionär der BIT – Beteiligungs- & Investitions- Treuhand AG, erwirbt mit sofortiger Wirkung sämtliche Geschäftsanteile des Unternehmens im Wege eines Management-Buy-out von der Aragon AG.
    Im Rahmen der Transaktion wird Herr Sommer seine unternehmerischen Aktivitäten voll auf die BIT Treuhand AG und den weiteren Ausbau des B2B Vertriebes konzentrieren. Die Zusammenarbeit mit den beiden Aragon-Töchtern Jung, DMS & Cie. und FINUM bleibt langfristig bestehen und soll weiter ausgebaut werden.
    Dr. Sebastian Grabmaier, CEO der Aragon AG, kommentiert: „Wir freuen uns, dass wir mit dem Verkauf der BIT unseren Konzernumbau erfolgreich abschließen konnten und trotzdem die BIT langfristig als Dienstleister im für uns wichtigen Segment Sachwerte erhalten konnten.“
    „Die vereinbarte langfristige Zusammenarbeit mit den Unternehmen der Aragon Gruppe ist ein Beleg für die partnerschaftliche Ausrichtung des Management-Buy-out und freut mich persönlich besonders“, erläutert Sascha Sommer. „Selbstverständlich ist die weitere Zusammenarbeit auch wirtschaftlich für die BIT AG wichtig. Die BIT Treuhand AG wird auch künftig unverändert den Weg der Unabhängigkeit fortsetzen und die Dienstleistungsangebote vor dem Hintergrund der regulatorischen Veränderungen ausbauen“, so Sommer weiter. „Damit möchten wir unsere Marktführerschaft langfristig sichern.“
    Über die Konditionen und sonstige Vertragsdetails der Transaktion wurde Stillschweigen vereinbart.
    Im Jahr 2013 war die BIT Treuhand AG mit einem Transaktionsvolumen von ca. 113 Millionen Euro und einem provisionsfähigen Vermittlungsgeschäft von ca. 98 Millionen Euro erneut Marktführer im Bereich der B2B-Anbieter von Sachwertinvestments.
    Über BIT Treuhand AG
Die BIT Treuhand AG ist ein unabhängiges Handelshaus für geschlossene Fonds und Sachwertinvestments mit den Zielgruppen Finanzdienstleister und Banken. Das Unternehmen beschäftigt rund 20 Mitarbeiter und zählt seit über 12 Jahren zu den bundesweit größten Spezialvertrieben für geschlossene Fonds/Beteiligungen und Sachwertinvestments. Gemäß umfangreicher Recherchen und öffentlicher Ranglisten ist die BIT Treuhand AG seit 2012, spätestens aber seit 2013 bundesweiter Marktführer in diesem Segment. Die BIT Treuhand AG versteht sich als Großhandelsunternehmen, das keinerlei Endkundenbeziehungen pflegt. Die angeschlossenen Finanzberater und Banken können praktisch alle am Markt gehandelten Beteiligungsfonds und viele Sachwertinvestments vermitteln, ohne mit den einzelnen Anbieter jeweils eigene Vertriebsvereinbarungen verhandeln, prüfen und abschließen zu müssen und können dabei modernste internetbasierte technologische Unterstützung nutzen. Die langjährige Praxiserfahrung des Managements in der Begleitung von Sachwertinvestitionen, verbunden mit dem Produkt-Know-How in allen relevanten Assetklassen der Beteiligungswelt ermöglicht einen optimalen Support für die angeschlossenen Partner. Die Unabhängigkeit der Gesellschaft und ihre starke und trotzdem partnerschaftliche Marktstellung gegenüber den Emittenten sind wesentliche Gründe für die Ergebnisse der BIT Treuhand AG.
    (Quelle: http://presseportal.org/?s=sebastian+grabmaier)

  18. Maklerchampions 2013: Jung, DMS & Cie. ausgezeichnet
    Der Grünwalder Maklerpool Jung, DMS & Cie. AG (JDC) zählt zu den Gewinnern der diesjährigen „Maklerchampions“-Awards, mit denen das Kölner Beratungsunternehmen Servicevalue GmbH zum dritten Mal diejenigen Versicherer und Maklerpools ausgezeichnet hat, die ihren Maklern den besten Service bieten. Dies teilte JDC in einer Presseerklärung mit.

    (fw/an) Die Umfrage unter rund 1500 Maklern lieferte Antworten darauf, ob die Service- und Technikleistungen der Pools mit den Strukturen und Prozessen der Makler kompatibel sind (Integration), ob sich die Service- und Unterstützungsleistungen der Pools positiv auf den Vertriebserfolg auswirken (Befähigung) und ob die angebotenen Service- und Zusatzleistungen der Pools auch einen Mehrwert für die eigene Unternehmenstätigkeit schaffen (Zusatznutzen).
    „Bei allen Leistungskriterien, die für unabhängige Versicherungsmakler wichtig sind, lieferte Jung, DMS & Cie. gleichmäßig starke und überdurchschnittlich gute Ergebnisse“, heißt es von Seiten des Maklerpools. „Der Gewinn des Awards Maklerchampion 2013 ist für Jung, DMS & Cie. die Bestätigung des eigenen Anspruchs, unseren Poolpartnern ein umfassender und effektiver Dienstleister zu sein“, sagte Dr. Sebastian Grabmaier, Vorstandsvorsitzender von Jung, DMS & Cie.
    Die Jung, DMS & Cie. AG ist ein Maklerpool mit Sitz in Grünwald bei München. Das Unternehmen stellt den über 14.800 angeschlossenen Poolpartnern in Deutschland sowie über 4.000 Vermittlern in Österreich und Osteuropa eigenen Angaben zufolge über 12.000 Produkte von mehr als 1.000 Gesellschaften aus den Bereichen Investmentfonds, Versicherungen, Beteiligungen, Managed Futures und Finanzierungen zur Verfügung.
    Quelle:(http://presseportal.org/?s=sebastian+grabmaier)

  19. Halbjahresergebnis
    Aragon Aktiengesellschaft: Ergebnisse 2. Quartal und 1. Halbjahr 2013

    ———————————————————————

    – Aragon AG steigert im ersten Halbjahr den Absatz von Investmentfonds
    und Versicherungen

    – Konzernergebnis nach Minderheiten liegt leichtüber dem Vorjahr

    – Weitere Verbesserung in der zweiten Jahreshälfte erwartet

    Die Aragon AG, ein führender Finanzdienstleister im deutschsprachigen Raum,
    hat im ersten Halbjahr 2013 ihr Absatzvolumen und das verwaltete Vermögen
    (‚Assets under Administration‘) gegenüber dem Vorjahr ausgebaut. Erfreulich
    verlief vor allem der Vertrieb von Investmentfonds und Versicherungen. Das
    Konzernergebnis nach Minderheiten lag leichtüber dem Vorjahr. Die
    eingeleiteten Sparmaßnahmen werden sich in der zweiten Jahreshälfte und
    verstärkt 2014 in den Zahlen niederschlagen.

    ‚Die Anleger meiden weiterhin volatile Aktienfonds. Auch die Nachfrage nach
    Versicherungen war nach der Abschaffung der geschlechterspezifischen Tarife
    im ersten Halbjahr 2013 schleppend. Wir sind deshalb stolz, dass wir unser
    Absatzvolumen in diesen schwierigen Märkten gegen den Trend steigern
    konnten‘, sagte Dr. Sebastian Grabmaier, Vorstandsvorsitzender der Aragon
    AG.

    ‚Mit unseren Sparmaßnahmen kommen wir ebenfalls gut voran‘, erklärte Ralph
    Konrad, Finanzvorstand der Aragon AG. ‚Nach der endgültigen Trennung aus
    der alten Konzernstruktur im ersten Halbjahr 2013 können wir uns nun
    vollständig auf unser operatives Geschäft konzentrieren. Das wird bereits
    im zweiten Halbjahr 2013 positive Effekte haben.‘

    Konzernergebnis nach Minderheiten leicht verbessert

    Bereinigt um die veräußerten Unternehmen CLARUS AG und inpunkto AG stieg
    der Produktabsatz im ersten Halbjahr leicht von 775 Mio. auf 779 Mio. Euro.

    Der verwaltete Bestand an Investmentfonds (‚Assets under Administration‘)
    hat um 5 Prozent von 4,1 Mrd. auf 4,3 Mrd. Euro zugenommen. Der Umsatz lag
    im ersten Halbjahr mit 47,4 Mio. Euro rund 1,5 Prozentüber dem gleichen
    Zeitraum des Vorjahres (46,7 Mio. Euro). Ohne Bereinigung um die
    veräußerten Geschäftsbereiche sanken die Erlöse um 11,9 Prozent.

    Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) der
    fortgeführten Geschäfte ging im ersten Halbjahr von -709 TEUR auf -744 TEUR
    zurück. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) beträgt -1,8 Mio. Euro.
    Das ist ein Rückgang von rund 0,1 Mio. Euro gegenüber dem Vorjahr. Das
    Konzernergebnis nach Minderheiten hat sich im ersten Halbjahr von rund -3
    Mio. auf -2,4 Mio. Euro verbessert.

    Per 30. Juni 2013 und damit kurz vor der erfolgten Kapitalerhöhung wies die
    Aragon AG 31,1 Mio. Euro an Eigenmitteln aus. Der Anteil an der Bilanzsumme
    lag bei rund 41 Prozent. Zum 31.07.2013 verfügt das Unternehmenüber 39,3
    Mio. Euro Eigenkapital. Die Eigenkapitalquote beträgt dann 50,6 Prozent.

    Die Geschäftsbereiche der Aragon AG entwickelten sich in der
    Berichtsperiode wie folgt:

    Broker Pools

    Der Geschäftsbereich Broker Pools mit den Tochtergesellschaften Jung, DMS&Cie. AG und BIT Treuhand AG erzielte im ersten Halbjahr einen Umsatz von
    35,5 Mio. Euro. Das bedeutet ein Plus von 6,1 Prozent gegenüber der
    Vorjahresperiode (33,5 Mio. Euro). Das EBITDA verblieb unverändert bei 0,8
    Mio. Euro. Gleiches gilt für das EBIT, das erneut 0,2 Mio. Euro erreichte.

    Financial Consulting

    Der Geschäftsbereich Financial Consulting mit den Tochtergesellschaften
    FiNUM.Private Finance AG (Deutschland undÖsterreich) und compexx Finanz AG
    erwirtschaftete im ersten Halbjahr 2013 rund 12,6 Mio. Euro Erlöse.
    Bereinigt um die veräußerte CLARUS AG bedeutete das einen leichten Rückgang
    bei allerdings verbessertem EBITDA. Das EBITDA drehte in den ersten sechs
    Monaten von -0,2 Mio. auf 0,3 Mio. Euro. Auch beim EBIT ging es von -0,6
    Mio. auf 0,1 Mio. Euro aufwärts.

    Ausblick

    Das Segment Broker Pools wird aus unserer Sicht weiter wachsen.
    Kosteneffekte aus Einsparungsmaßnahmen werdenüber das Jahr deutlicher
    sichtbar. Im Bereich Financial Consulting rechnen wir mit einem leicht
    rückläufigen Umsatz gegenüber dem Vorjahr bei einer weiterhin positiven
    Ergebnisentwicklung.

    Im zweiten Halbjahr sollten Umsatz und Ergebnis deutlichüber dem ersten
    Halbjahr liegen. Der Versicherungsbereich wird 2013 zwar herausfordernd,
    weil ein den Vorjahren vergleichbares Jahresendgeschäft eher nicht zu
    erwarten ist. Der Absatztrend ist aber positiv. Zudem rechnen wir mit einer
    weiter positiven Entwicklung im Investmentfondsbereich.Über die Aragon AG

    Die Aragon AG ist ein breit diversifizierter Finanzdienstleistungskonzern
    mit den operativen Geschäftsbereichen Broker Pools und Financial Consulting
    sowie einer operativen Holding. In den operativen Geschäftsbereichen ist
    die Aragon AG mit mehreren, im Markt eigenständig auftretenden
    Tochtergesellschaften aktiv. Ziel ist es, verschiedene Vertriebsmodelle
    unter einem Dach zu integrieren, ohne dem jeweils einzelnen Vertrieb die
    eigene Identität zu nehmen. Der Effekt ist eine breite Diversifikationüber
    verschiedene Asset-Klassen und Vertriebskanäle hinweg und eine damit
    verbundene hohe Stabilität der Unternehmenserträge. Nähere Informationen
    zum Unternehmen und den Tochtergesellschaften finden Sie unter
    http://www.aragon.ag.
    Quelle: (http://www.firmenpresse.de/pressinfo946648/dgap-news-aragon-aktiengesellschaft-ergebnisse-2-quartal-und-1-halbjahr-2013.html)

  20. – Aragon-Tochtergesellschaften Jung, DMS&Cie. und FiNUM.Finanzhaus
    kooperieren mit DEFINO Deutsche Finanz Norm(R)

    – Zusammenarbeit mit DEFINO ermöglicht den angeschlossenen Partnern
    ganzheitliche Kundenberatung nach wissenschaftlichem Regelwerk

    – 1blick-Finanzportal schafft höhere Kundenbindung und mehr Effizienz

    – DIN-Spezifizierung für die standardisierte Finanzanalyse angestrebt

    Der Maklerpool Jung, DMS&Cie., eine Tochtergesellschaft der Aragon AG,
    bietet seinen deutschlandweit rund 15.000 Partnern künftig die Möglichkeit,
    Kunden nach der Maßgabe der DEFINO Deutsche Finanz Norm(R) zu beraten.
    Ebenso erhalten die Berater der FiNUM.Finanzhaus AG die Analysesoftware
    nach dem DEFINO-Regelwerk. Der Vorstand der Aragon AG und die
    Geschäftsführung der DEFINO Gesellschaft für Finanznorm haben dazu eine
    weitreichende Vereinbarung getroffen.

    In der Kooperation mit der Gesellschaft für Finanznorm haben die bei Jung,
    DMS&Cie. angeschlossenen Partner und die Berater von FiNUM.Finanzhaus nun
    die Möglichkeit, sich als DEFINO-Berater zertifizieren zu lassen und mit
    der zugehörigen Software zu arbeiten.

    ‚Gesetzgeber und Verbraucherschutz stellen zu Recht immer höhere
    Anforderungen an die Qualität der Finanzberatung. Eine umfassende Beratung
    für breite Bevölkerungsschichten ist aber nur mit intelligenter
    Standardisierung und schlanken Prozessen möglich. Gleichzeitig muss die
    Beratung den individuellen Bedarf des Kunden abdecken. Dies leistet kein
    anderes Regelwerk so exzellent wie DEFINO‘, begründet

    Aragon-Vorstandsvorsitzender Dr. Sebastian Grabmaier die Entscheidung für
    eine Kooperation mit DEFINO Deutsche Finanz Norm(R).

    DEFINO ist das einzige wissenschaftlich fundierte, an
    Verbraucherschutzkriterien orientierte Regelwerk für eine standardisierte
    und individuelle Finanzanalyse von Privathaushalten. DEFINO Deutsche Finanz
    Norm(R) unterscheidet sich von anderen Ansätzen in der Finanzberatung vor
    allem durch eine klare Abstufung der Prioritäten und durch nachvollziehbare
    Zielgrößen für Maßnahmen der Absicherung, Vorsorge und Vermögensplanung.

    Die Finanzanalyse nach dem DEFINO-Regelwerk kann in zwei Varianten
    erfolgen: in einer Basisversion, die in wenigen Minuten zu einem
    aussagekräftigen Ergebnis führt, oder in der deutlich komplexeren
    Professional-Version. Die Basisversion deckt mehr als 80 Prozent der
    deutschen Haushalte ab, mit der Professional-Version gelingt auch die
    Analyse und Beratung schwieriger Absicherungs- und Vermögensfälle. Hinter
    beiden Versionen liegt dieselbe DEFINO-Rechenlogik.

    Die Gesellschaft für Finanznorm hat beim Deutschen Institut für Normung
    beantragt, eine auf dem DEFINO-Regelwerk fußende ‚Standardisierte
    Finanzanalyse für den Privathaushalt‘ als DIN-Spezifikation anzuerkennen.
    Die Zulassung erfolgt voraussichtlich zum Jahresende. Daraus erwartet die
    Gesellschaft für Finanznorm ein steigendes Vertrauen der Verbraucher in die
    ganzheitliche Finanzberatung.

    Partner von Jung, DMS&Cie. und Berater von FiNUM.Finanzhaus können in
    Zukunft zusammen mit ihren Kunden auch das 1blick-Finanzportal nutzen. Das
    Portal bietet Beratern und Kunden gemeinsam die Möglichkeit, Verträge im
    Netzübersichtlich abzulegen, wichtige Informationen sofort aufzufinden, zu
    vergleichen und zu verwalten. Daneben können Kunde und Berater einfach
    miteinander kommunizieren.

    ‚Wir brauchen Instrumente, mit denen Finanzberater ihre Effizienz steigern
    können. Das spielt angesichts steigender Anforderungen an die Dokumentation
    und der geringeren Zahl an Finanzberatern bei gleichzeitig vermehrtem
    Beratungsbedarf eine wichtige Rolle‘, betont Dr. Grabmaier.

    ‚Wir denken Zukunft. Das ist der Leitsatz von Jung, DMS&Cie. Er deckt
    sich vollkommen mit unserem Anspruch. DEFINO und 1blick stehen für
    Standardisierung und Kooperation. Beide Begriffe assoziieren
    Kundenvertrauen. Vertrauen ist das wichtigste Ziel der Finanzbranche. Daher
    freuen wir uns besondersüber die Zusammenarbeit mit den
    Aragon-Gesellschaften‘, erklärt Dr. Klaus Möller, Geschäftsführer der
    DEFINO Gesellschaft für Finanznorm in Heidelberg.

    Nach dem technischen Anschluss der DEFINO-Software an die
    Aragon-Kundenverwaltung wird DEFINO ab September 2013 deutschlandweitüber
    15.000 Finanzberatern optional zur Verfügung stehen.Über die Jung, DMS&Cie. AG

    Jung, DMS&Cie. ist ein Verbund aus rund 14.900 Poolpartnern in
    Deutschland sowie 6.900 Vermittlern inÖsterreich und Osteuropa. Als
    Vollsortimenter unter den Maklerpools stellt Jung, DMS&Cie. ihren
    Poolpartnernüber 12.000 Produkte von mehr als 1000 Gesellschaften aus den
    Bereichen Investmentfonds, Versicherungen, Beteiligungen, Managed Futures
    sowie Finanzierungen und im Haftungsdach derösterreichischen Tochter Jung,
    DMS&Cie. GmbH auch strukturierte Bankprodukte wie beispielsweise
    Zertifikate oder ETFs zur Verfügung.

    Angeschlossene Berater profitieren von modernster Beratungstechnologie,
    spezialisierten KompetenzCentern und einem erfahrenen Produktmanagement in
    allen Sparten. Geprüfte Produkte werden in so genannten Masterlisten
    zusammengefasst, für die Jung, DMS&Cie. die Produkthaftungübernimmt. Mit
    einem notariell beglaubigten Eigenkapital vonüber 15 Mio. Euro gehört
    Jung, DMS&Cie. zu den finanzstärksten Unternehmen im Maklerpoolgeschäft.

    Neben erstklassigen Produkten, fairen Vertriebsvereinbarungen und einem
    profitablen Courtagesystem erhalten Berater eine persönliche
    Vor-Ort-Betreuung durch regionale Vertriebsleiter. Für administrative
    Fragen stehen ServiceManager im Backoffice zur Seite. Mitüber 200
    individualisierbaren Werbemitteln ermöglicht Jung, DMS&Cie. Poolpartnern
    ein effektives Marketing im eigenen Design.

    Detaillierte Informationen des Unternehmens sowie Pressematerialien zum
    Download finden Sie unter http://www.jungdms.de/presse bzw. können Sie unter der
    E-Mail-Adresse im Pressekontakt abfordern.Über die FiNUM.Finanzhaus AG

    Die im August 2013 gegründete FiNUM.Finanzhaus AG bietet für gehobene
    Kunden eine ganzheitliche, produktunabhängige Beratung mit dem Schwerpunkt
    private Vorsorge an. Der Beratungsansatz stützt sich auf die
    Analysesoftware der DEFINO Gesellschaft für Finanznorm mbH. DEFINO ist das
    bis dato einzige wissenschaftlich fundierte, an Verbraucherschutzkriterien
    orientierte Regelwerk für eine standardisierte und individuelle
    Finanzanalyse von Privathaushalten.

    Die FiNUM.Finanzhaus AG ist eine 100%ige Tochtergesellschaft der Aragon AG
    und eine Schwestergesellschaft der auf Vermögensmanagement für gehobene
    Kunden fokussierten FiNUM.Private Finance AG.Über die Aragon AG

    Die Aragon AG ist ein breit diversifizierter Finanzdienstleistungskonzern
    mit den operativen Geschäftsbereichen Broker Pools und Financial Consulting
    sowie einer operativen Holding. In den operativen Geschäftsbereichen ist
    die Aragon AG mit mehreren, im Markt eigenständig auftretenden
    Tochtergesellschaften aktiv. Ziel ist es, verschiedene Vertriebsmodelle
    unter einem Dach zu integrieren, ohne dem jeweils einzelnen Vertrieb die
    eigene Identität zu nehmen. Der Effekt ist eine breite Diversifikationüber
    verschiedene Asset-Klassen und Vertriebskanäle hinweg und eine damit
    verbundene hohe Stabilität der Unternehmenserträge. Nähere Informationen
    zum Unternehmen und den Tochtergesellschaften finden Sie unter
    http://www.aragon.ag.

    Quelle: (http://www.firmenpresse.de/pressinfo922586/dgap-news-aragon-aktiengesellschaft-aragon-tochtergesellschaften-jung-dmsundcie-und-finum-finanzhaus-kooperieren-mit-defino-deutsche-finanz-norm-r.html)

  21. – Management-Buyout der Aragon AG erfolgreich abgeschlossen

    – Beteiligung der beiden Vorstandsmitglieder steigt auf gut 45 Prozent

    – Hamburger Unternehmer Jörn Reinecke wird Großaktionär

    – Drei neue Mitglieder zur Wahl in den Aufsichtsrat vorgeschlagen

    Die Aragon AG, ein führender Finanzdienstleister im deutschsprachigen Raum,
    hat den Management-Buyout erfolgreich abgeschlossen. Inklusive der Anteile,
    die sie bei der jüngsten Kapitalerhöhung gezeichnet haben, halten die
    beiden Vorstandsmitglieder Dr. Sebastian Grabmaier und Ralph Konrad jetzt
    zusammenüber 45 Prozent des Aktienkapitals.

    ‚Mit der jüngsten Kapitalerhöhung und dem Management-Buyout haben wir die
    Aragon AG auf ein neues, solides Fundament gestellt‘, sagt Dr. Sebastian
    Grabmaier, Vorstandsvorsitzender der Aragon AG. ‚Das persönliche
    finanzielle Engagement von meinem Vorstandskollegen Ralph Konrad und mir
    zeigt, dass wir von der Nachhaltigkeit und dem Erfolg des Geschäftsmodells
    der Aragon AG festüberzeugt sind. Künftig werden wir uns stärker auf die
    Profitabilität unserer Kernbeteiligungen konzentrieren. Unsere zügigen
    Fortschritte bei der im Herbst angekündigten Umstrukturierung zeigen, dass
    wir auf dem richtigen Weg sind.‘

    Voraussetzung für den Erwerb der Anteile durch die beiden
    Vorstandsmitglieder war die unlängst erfolgte Genehmigung des Buyouts durch
    die zuständige Aufsichtsbehörde BaFin. Verkäufer der Beteiligung war die
    Angermayer, Brumm und Lange Unternehmensgruppe GmbH (ABL Group).

    Die Vorstandsmitglieder Dr. Sebastian Grabmaier und Ralph Konrad sind jetzt

    jeweils mit knapp 23 Prozent an der Aragon AG beteiligt. Mit der Superior
    Private Equity GmbH des Hamburger Unternehmers Jörn Reinecke hat die Aragon
    AG einen neuen Großaktionär gewonnen. Im Zuge der Kapitalerhöhung hat
    Superior knapp 10 Prozent an der Gesellschaft erworben. Daneben halten die
    AXA Lebensversicherung AG (rund 18 Prozent), die Citigroup Financial
    Products Inc. (circa 7 Prozent) und die Credit Suisse International ULC
    (circa 5 Prozent) größere Aktienpakete. Rund 15 Prozent der jetzt
    ausstehenden 10.849.974 Aktien befinden sich in Streubesitz.

    Mit der jüngsten Kapitalerhöhung sind der Aragon AG brutto 9 Mio. Euro
    zugeflossen. Das Unternehmen hatte die 3.616.658 neuen Aktien, die zu einem
    Emissionspreis von jeweils 2,50 Euro zur Zeichnung angeboten wurden, voll
    platziert. Die positiven Effekte aus der Kapitalerhöhung werden sich
    erstmals in den Ergebnissen des dritten Quartals niederschlagen.

    Neue Kandidaten für den Aufsichtsrat

    Zur Hauptversammlung Ende August werden drei neue Mitglieder zur Wahl in
    den Aufsichtsrat vorgeschlagen. Es kandidieren Anne Connelly, Director
    Marketing von Morningstar Europe, Jens Harig, Vorstandsvorsitzender der
    Seven Principles AG, und der Hamburger Wirtschaftsprüfer Emmerich
    Kretzenbacher. Sie sollen den derzeitigen Aufsichtsrat um den Vorsitzenden
    Dr. Herbert Walter, dessen Stellvertreter Dr. Christian Waigel und Stefan
    Schütze komplettieren.

    Die Zahlen zum zweiten Quartal veröffentlicht das Unternehmen am 18.
    September 2013.Über die Aragon AG

    Die Aragon AG ist ein breit diversifizierter Finanzdienstleistungskonzern
    mit den operativen Geschäftsbereichen Broker Pools und Financial Consulting
    sowie einer operativen Holding. In den operativen Geschäftsbereichen ist
    die Aragon AG mit mehreren, im Markt eigenständig auftretenden
    Tochtergesellschaften aktiv. Ziel ist es, verschiedene Vertriebsmodelle
    unter einem Dach zu integrieren, ohne dem jeweils einzelnen Vertrieb die
    eigene Identität zu nehmen. Der Effekt ist eine breite Diversifikationüber
    verschiedene Asset-Klassen und Vertriebskanäle hinweg und eine damit
    verbundene hohe Stabilität der Unternehmenserträge. Nähere Informationen
    zum Unternehmen und den Tochtergesellschaften finden Sie unter
    http://www.aragon.ag.

  22. – Aragon AG schließt Kapitalerhöhungüber 9 Mio. Euro erfolgreich ab

    – Bilanzbereinigung im Zuge der Konzentration auf das Kerngeschäft

    – Geschäftsjahr 2012 erwartungsgemäßmit Verlust

    – Positiver Ausblick für 2013

    Die Aragon AG, eines der führenden Finanzdienstleistungsunternehmen im
    deutschsprachigen Raum, hat ihre Kapitalerhöhung erfolgreich abgeschlossen.
    Nach Platzierung aller 3,6 Mio. Anteilscheine fließen dem Unternehmen
    brutto 9 Mio. Euro zu. Gleichzeitig gab das Unternehmen die Zahlen für das
    Geschäftsjahr 2012 bekannt. In Folge der Konzentration auf das Kerngeschäft
    fiel erwartungsgemäßein Verlust an.

    ‚Das Jahr 2012 war für uns eine grundlegende Zäsur‘, sagt Dr. Sebastian
    Grabmaier, Vorstandsvorsitzender der Aragon AG. ‚Mit der erfolgreichen
    Kapitalerhöhung im April erreichen wir eine weitgehend mit Eigenkapital
    unterlegte Finanzarchitektur. Ab jetzt wollen wir uns voll auf unser
    Kerngeschäft und auf operative Ertragsstärke konzentrieren.‘

    Künftig wird sich Aragon auf das Segment Broker Pools und auf
    Finanzvertriebe mit einem ganzheitlichen Beratungsansatz konzentrieren. Im
    Bereich Broker Pools betreibt Aragon künftig das Geschäftüber die Jung,
    DMS&Cie. AG sowie die BIT Treuhand AG. Und im Bereich Financial
    Consulting werden die Leistungenüber die FINUM Private Finance sowie die
    Compexx Finanz AG angeboten.

    Geschäftszahlen des Jahres 2012 von Sondereffekten belastet

    Die veränderte strategische Ausrichtung schlägt sich stark in den Zahlen

    des Geschäftsjahres 2012 nieder. Vor allem Effekte aus
    Unternehmensverkäufen (Clarus, inpunkto), Wertberichtigungen auf latente
    Steuern, Verluste aus einem Zinssicherungsgeschäft und Migrationskosten bei
    der Tochtergesellschaft FINUM Private Finance haben zu Einmalbelastungen in
    Höhe von rund 10 Mio. Euro geführt. Davon waren allerdings weniger als 3
    Mio. Euro liquiditätswirksam.

    Auf vergleichbarer Basis stiegen die Umsätze im abgelaufenen Geschäftsjahr
    gegenüber 2011 um 3,2 Prozent auf 108 Mio. Euro (Vorjahr: 104,7 Mio. Euro).
    Wegen der Einmaleffekte sank das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und
    Abschreibungen (EBITDA) aus fortgeführten Geschäftsbereichen auf -1,3 Mio.
    Euro (Vorjahr: 3,4 Mio. Euro). Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT)
    ging auf -3,3 Mio. Euro zurück (Vorjahr: 1,7 Mio. Euro). Das Ergebnis nach
    Steuern fiel auf -9,3 Mio. Euro.

    Bereinigt um die Sondereffekte bietet sich ein freundlicheres Bild. Das
    EBITDA der fortgeführten Aktivitäten lag bei 0,2 Mio. Euro. Das EBIT liegt
    in diesem Fall bei -1,8 Mio. Euro. Der Nachsteuergewinn aus fortgeführten
    Aktivitäten beträgt -2,4 Mio. Euro.

    Bilanz nach der Kapitalerhöhung gestärkt

    Mit der erfolgreichen Kapitalerhöhung, mit der dem Unternehmen brutto 9
    Mio. Euro zufließen werden, hat die Aragon AG ihre Eigenmittelbasis wieder
    gestärkt und die Bankverbindlichkeiten bis auf rund 1 Mio. Euro
    zurückgeführt. Die Zeichnung von drei Investoren, die eine wesentliche
    Beteiligung an der Gesellschaft erwerben, steht noch unter dem Vorbehalt
    der Zustimmung der Aufsichtsbehörden, die im Laufe der nächsten zwei Wochen
    erwartet wird.

    Die bilanziellen Eckdaten der Aragon AG waren nach der grundlegenden
    Bereinigung per 31. Dezember 2012 schwächer ausgefallen. Zum Jahreswechsel
    reduzierte sich das Eigenkapital auf 35,3 Mio. Euro gegenüber 48 Mio. Euro
    im Vorjahr. Die Eigenkapitalquote sank damit von 39,4 auf 37,5 Prozent.
    Nach der Rückführung von 6 Mio. Euro Fremdkapital im Februar und nach
    erfolgter Kapitalmaßnahme wird die Eigenkapitalquote zum Halbjahr wiederüber 40 Prozent betragen.

    Entwicklung des Geschäftsbereichs Broker Pools

    Der Geschäftsbereich Broker Pools, der sich auf die Vermittlung von
    Finanzprodukten an private Endkundenüber Finanzintermediäre konzentriert,
    hat im Geschäftsjahr 2012 einen Umsatz von 69,5 Mio. Euro erzielt. Damit
    lagen die Erlöse um 4,6 Prozent unter dem Vorjahreswert (72,8 Mio. Euro).
    Das EBITDA betrug im abgelaufenen Geschäftsjahr 1,2 Mio. Euro gegenüber 1,6
    Mio. Euro im Vorjahr. Das EBIT lag 2012 mit 0,1 Mio. Euro ebenfalls
    unterhalb des Vorjahreswertes von 0,4 Mio. Euro.

    Entwicklung des Geschäftsbereichs Financial Consulting

    Financial Consulting, der Geschäftsbereich für die unabhängige Vorsorge-
    und Anlageberatung von Privatkunden, hat seine Erlöse – bereinigt um die
    inpunkto AG – deutlich erhöht. Der Umsatz stieg gegenüber dem Vorjahr (33,3
    Mio. Euro) um 21,4 Prozent auf 40,4 Mio. Euro. Das EBITDA des
    Geschäftsbereichs sank allerdings erheblich von 3,8 Mio. Euro auf -0,2 Mio.
    Euro. Das EBIT lag 2012 bei -0,9 Mio. Euro (Vorjahr: 3,3 Mio. Euro). Die
    Ursachen der schwachen Entwicklung sind vor allem die Migrationskosten, die
    im Zuge der Fusion der Finum Finanzhaus GmbH mit der SRQ Finanzpartner
    anfielen, sowie das schwächere Abschneiden der FINUMÖsterreich.

    Ausblick

    ‚Die veränderte strategische Ausrichtung und unser persönliches Investment
    in die Aragon AG im Zuge der erfolgreichen Kapitalerhöhung unterstreichen
    unseren unbedingten Willen, Aragon wieder zu alter Stärke zurückzuführen‘,
    sagt Dr. Sebastian Grabmaier. ‚Für das Geschäftsjahr 2013 rechnen wir mit
    einem Umsatz von rund 100 Mio. Euro und die Rückkehr in die Profitabilität.
    Aus den Entkonsolidierungen des vergangenen Jahres erwarten wir erstmals
    2013 und verstärkt 2014 positive Effekte.’Über die Aragon AG

    Die Aragon AG ist ein breit diversifizierter Finanzdienstleistungskonzern
    mit den operativen Geschäftsbereichen Broker Pools und Financial Consulting
    sowie einer operativen Holding. In den operativen Geschäftsbereichen ist
    die Aragon AG mit mehreren, im Markt eigenständig auftretenden
    Tochtergesellschaften aktiv. Ziel ist es, verschiedene Vertriebsmodelle
    unter einem Dach zu integrieren, ohne dem jeweils einzelnen Vertrieb die
    eigene Identität zu nehmen.

  23. Aragon Aktiengesellschaft: Aragon-Vorstände wollen Aktien im Wert von 5 Millionen Euro zeichnen
    ID: 851641
    Aragon Aktiengesellschaft / Schlagwort(e): Sonstiges
    Aragon Aktiengesellschaft: Aragon-Vorstände wollen Aktien im Wert von
    5 Millionen Euro zeichnen

    ———————————————————————

    – Aragon-Vorstände wollen Aktien im Wert von 5 Millionen Euro zeichnen

    Die Kapitalerhöhung der Aragon AG, einem der führenden
    Finanzdienstleistungsunternehmen im deutschsprachigen Raum, ist auf gutem
    Weg. Dr. Sebastian Grabmaier und Ralph Konrad, die beiden
    Vorstandsmitglieder der Aragon AG, wollen neue Aktien im Wert von 5
    Millionen Euro zeichnen. Damit ist die Zeichnung von mindestens 2 Millionen
    Aktien der bei der Kapitalerhöhung angebotenen 3,62 Millionen Aktien
    gewährleistet.

    Dr. Sebastian Grabmaier und Ralph Konrad hatten bereits im vergangenen Jahr
    im Zuge eines Management-Buyouts die Übernahme der Anteile der Angermayer,
    Brumm und Lange Unternehmensgruppe (ABL Group) von 40,7 Prozent des
    Grundkapitals angekündigt.

    ‚Der geplante Buyout und unser zusätzliches Investment von 5 Millionen Euro
    unterstreichen die Langfristigkeit unseres Engagements‘, sagt
    Vorstandsvorsitzender Dr. Sebastian Grabmaier. ‚Wir sind sehr
    zuversichtlich, dass Aragon nach der notwendigen bilanziellen Bereinigung
    im Geschäftsjahr 2012 schnell wieder zu alter Stärke zurückfinden wird.
    Schon das Geschäftsjahr 2013 wird aus heutiger Sicht wieder profitabel
    werden.‘

    Der geplante Buyout bedarf noch der Zustimmung der zuständigen
    Aufsichtsbehörden.

    Zur Kapitalerhöhung

    Die Zeichnungs- und Bezugsfrist für die neuen Aktien aus der
    Kapitalerhöhung läuft vom 8. April 2013 bis 24. April 2013. Insgesamt
    bietet das Unternehmen bis zu 3.616.658 neue Aktien zu einem Emissionspreis
    von jeweils 2,50 Euro an. Das Grundkapital der Gesellschaft wird somit von
    derzeit 7.233.316 Euro auf bis zu 10.849.974 Euro erhöht werden. Der

    Emissionspreis entspricht dem Bezugspreis der neuen Aktien im Rahmen des
    Bezugsangebots. Die neuen Aktien werden den Aragon-Aktionären jeweils in
    einem Verhältnis 2 zu 1 angeboten. Je zwei Altaktien berechtigen also zum
    Bezug einer neuen Aktie. Ein Bezugsrechtshandel findet nicht statt.

    Diese Veröffentlichung ist weder ein Angebot zum Verkauf noch eine
    Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren. Das Angebot in Deutschland erfolgt
    ausschließlich durch und auf Basis eines Wertpapierprospekts. Der
    Wertpapierprospekt ist kostenlos auf der Internetseite der Gesellschaft
    unter http://www.aragon.ag sowie auf Anfrage in gedruckter Form zu den üblichen
    Geschäftszeiten bei der Gesellschaft (Kormoranweg 1, 65201 Wiesbaden)
    erhältlich.

    Pressekontakt

    Folker Dries
    Hering Schuppener
    0151 16231556
    fdries(at)heringschuppener.com
    Disclaimer

    Die Vorstände der Aragon AG halten mittelbar eine wesentliche Beteiligung
    an der Aragon AG. Sie haben daher ein Eigeninteresse an Art und Inhalt der
    in dieser Mitteilung gegebenen Informationen

    Quelle: (http://www.firmenpresse.de/pressinfo851641/dgap-news-aragon-aktiengesellschaft-aragon-vorstaende-wollen-aktien-im-wert-von-5-millionen-euro-zeichnen.html)

  24. Aragon Aktiengesellschaft: Aragon-Vorstände wollen Aktien im Wert von 5 Millionen Euro zeichnen

    (firmenpresse) – DGAP-News: Aragon Aktiengesellschaft / Schlagwort(e): Sonstiges
    Aragon Aktiengesellschaft: Aragon-Vorstände wollen Aktien im Wert von
    5 Millionen Euro zeichnen

    ———————————————————————

    – Aragon-Vorstände wollen Aktien im Wert von 5 Millionen Euro zeichnen

    Die Kapitalerhöhung der Aragon AG, einem der führenden
    Finanzdienstleistungsunternehmen im deutschsprachigen Raum, ist auf gutem
    Weg. Dr. Sebastian Grabmaier und Ralph Konrad, die beiden
    Vorstandsmitglieder der Aragon AG, wollen neue Aktien im Wert von 5
    Millionen Euro zeichnen. Damit ist die Zeichnung von mindestens 2 Millionen
    Aktien der bei der Kapitalerhöhung angebotenen 3,62 Millionen Aktien
    gewährleistet.

    Dr. Sebastian Grabmaier und Ralph Konrad hatten bereits im vergangenen Jahr
    im Zuge eines Management-Buyouts dieÜbernahme der Anteile der Angermayer,
    Brumm und Lange Unternehmensgruppe (ABL Group) von 40,7 Prozent des
    Grundkapitals angekündigt.

    ‚Der geplante Buyout und unser zusätzliches Investment von 5 Millionen Euro
    unterstreichen die Langfristigkeit unseres Engagements‘, sagt
    Vorstandsvorsitzender Dr. Sebastian Grabmaier. ‚Wir sind sehr
    zuversichtlich, dass Aragon nach der notwendigen bilanziellen Bereinigung
    im Geschäftsjahr 2012 schnell wieder zu alter Stärke zurückfinden wird.
    Schon das Geschäftsjahr 2013 wird aus heutiger Sicht wieder profitabel
    werden.‘

    Der geplante Buyout bedarf noch der Zustimmung der zuständigen
    Aufsichtsbehörden.

    Zur Kapitalerhöhung

    Die Zeichnungs- und Bezugsfrist für die neuen Aktien aus der
    Kapitalerhöhung läuft vom 8. April 2013 bis 24. April 2013. Insgesamt
    bietet das Unternehmen bis zu 3.616.658 neue Aktien zu einem Emissionspreis
    von jeweils 2,50 Euro an. Das Grundkapital der Gesellschaft wird somit von
    derzeit 7.233.316 Euro auf bis zu 10.849.974 Euro erhöht werden. Der

    Emissionspreis entspricht dem Bezugspreis der neuen Aktien im Rahmen des
    Bezugsangebots. Die neuen Aktien werden den Aragon-Aktionären jeweils in
    einem Verhältnis 2 zu 1 angeboten. Je zwei Altaktien berechtigen also zum
    Bezug einer neuen Aktie. Ein Bezugsrechtshandel findet nicht statt.

    Diese Veröffentlichung ist weder ein Angebot zum Verkauf noch eine
    Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren. Das Angebot in Deutschland erfolgt
    ausschließlich durch und auf Basis eines Wertpapierprospekts. Der
    Wertpapierprospekt ist kostenlos auf der Internetseite der Gesellschaft
    unter http://www.aragon.ag sowie auf Anfrage in gedruckter Form zu denüblichen
    Geschäftszeiten bei der Gesellschaft (Kormoranweg 1, 65201 Wiesbaden)
    erhältlich.

    Quelle: (http://www.firmenpresse.de/pressinfo851647/dgap-news-aragon-aktiengesellschaft-aragon-vorstaende-wollen-aktien-im-wert-von-5-millionen-euro-zeichnen.html)

  25. ARAGON AG: Ergebnisse Q3 2012

    ———————————————————————

    – Positives EBITDA von 2,0 Mio. EUR im dritten Quartal

    – Stabiler Absatz in herausforderndem Umfeld

    – Vorsichtig optimistisch für das Schlussquartal

    – Gute Ausgangsbedingungen für 2013 geschaffen

    Die Aragon AG, eines der führenden Finanzdienstleistungsunternehmen in
    Deutschland undÖsterreich, hat im dritten Quartal ihr Ergebnis gegenüber
    den Vorquartalen deutlich verbessert. In den ersten neun Monaten erreichten
    die Umsatzerlöse ein Rekordhoch. Für das vierte Quartal ist das Unternehmen
    vorsichtig optimistisch. Mit dem Verkauf des Verlustträgers Clarus und der
    weiteren Straffung des Portfolios hat Aragon sehr gute Startvoraussetzungen
    für das Jahr 2013 geschaffen.

    ‚Trotz des schwierigen Marktumfelds war das dritte Quartal für die Aragon
    AG ein gutes‘, sagt Vorstandsvorsitzender Dr. Sebastian Grabmaier. ‚Wir
    haben die Ergebniswende erreicht, bei der Konzentration auf unsere
    Kernbereiche große Fortschritte gemacht und dem Unternehmen mit dem
    angekündigten Management Buyout zukünftig eine stabile Aktionärsstruktur
    verschafft. Wir sehen daher zuversichtlich auf das Jahr 2013.‘

    Das Jahr 2012 ist für Finanzvertriebsunternehmen generell herausfordernd.
    Die Staatsschuldenkrise trägt weiter zur Verunsicherung der Anleger bei undäußert sich bei Kapitalmarktprodukten in Kaufzurückhaltung. So lag der
    gesamte Produktabsatz der Aragon AG in den ersten neun Monaten mit 1,655
    Mio. EUR auf Vorjahresniveau. Der von der Aragon AG verwaltete Bestand an
    Investmentfonds (‚Assets under Administration‘) hat sich jedoch gegen den
    Markttrend gut behauptet und lag zum 30. September 2012 mit 4,1 Mrd. EUR
    rund 17 Prozentüber dem Vorjahreswert ( 3,5 Mrd. EUR).

    Insgesamt stiegen die Umsatzerlöse der Aragon AG in den ersten neun Monaten
    des Jahres um 5,1 Prozent auf 90,8 Mio. Euro. Zu diesem Umsatzrekord trug
    die Clarus Gruppe noch rund 10,0 Mio. Euro bei. Im Quartalsvergleich
    verringerten sich die Umsatzerlöse leicht auf 30,8 Mio. EUR (Vorjahr: 32,4
    Mio. EUR).

    Die Ertragsentwicklung der Aragon AG hat sich im dritten Quartal deutlich
    verbessert. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA)
    der fortgeführten Geschäftsbereiche stieg im dritten Quartal auf 2,0 Mio.
    EUR (Vorjahr:
    1,5 Mio. EUR). Für die ersten neun Monate errechnet sich damit ein EBITDA
    von
    0,3 Mio. EUR, das damit deutlich hinter dem Wert des Vorjahres von 2,1 Mio.
    EUR zurückbleibt. Vor Steuern errechnet sich für die ersten drei Quartale
    ein Verlust von
    -2,5 Mio. EUR (Vorjahr: -0,3 Mio. EUR). Das Nettoergebnis nach Minderheiten
    verringerte sich von 0,4 Mio. EUR auf -2,3 Mio. EUR.

    Unverändert robust sind die bilanziellen Eckdaten des Unternehmens. Zum
    30. September 2012 betrug das Eigenkapital 44,1 Mio. EUR gegenüber 53,3
    Mio. EUR im Vorjahr. Die Eigenkapitalquote blieb mit 45,5 Prozent stabil
    (Vorjahr: 45,8 Prozent). Die liquiden Mittel verringerten sich zum 30.
    September 2012 auf 6,9 Mio. EUR (Vorjahr: 16,0 Mio. EUR). Der
    Liquiditätsrückgang erklärt sich allein mit der letztjährigen
    Erstkonsolidierung der inzwischen verkauften Clarus Gruppe. Ohne diesen
    Sondereffekt blieb der Bestand an liquiden Mitteln stabil.

    Der Wegfall der monatlich sechsstelligen Verluste der Clarus AG und der
    positive Verkaufspreis wirken sich nachhaltig positiv auf die
    Gewinn-und-Verlust-Rechnung und die Bilanz der Aragon AG aus. Durch die
    Veräußerung des Krankenversicherungsspezialisten inpunkto AG im vierten
    Quartal erzielte die Aragon AG einen Verkaufserlös im hohen einstelligen
    Millionenbereich. Damit kann das Unternehmen im ersten Quartal 2013 seine
    Bankverbindlichkeiten vollständig tilgen. Als langfristige
    Verbindlichkeiten verbleiben lediglich zwei strategische Finanzierungen,
    die im Verlauf der nächsten Jahre aus dem Cash Flow bedient werden können.

    ‚Durch die Unternehmensverkäufe straffen wir nicht nur das Markenportfolio
    der Aragon AG, sondern können auch unsere Kosten signifikant reduzieren‘,
    sagt Finanzvorstand Ralph Konrad. ‚Die positiven Effekte, die daraus
    resultieren, erwarten wir erstmals im Jahr 2013 und mit zunehmender Tendenz
    in 2014.‘

    Die einzelnen Geschäftsbereiche der Aragon AG haben sich in der
    Berichtsperiode wie folgt entwickelt:

    Broker Pools rückläufig
    Der Geschäftsbereich Broker Pools , der sich auf die Vermittlung von
    Finanzprodukten an private Endkundenüber Finanzintermediäre konzentriert,
    hat in den ersten neun Monaten 2012 einen Umsatz von 49,0 Mio. EUR
    erreicht. Damit lagen die Erlöse um 7,5 Prozent niedriger als im Vorjahr.
    Das EBITDA betrug in den ersten neun Monaten 1,0 Mio. EUR gegenüber 1,5
    Mio. EUR im Vorjahr.

    Financial Consulting mit deutlichem Umsatzzuwachs
    Financial Consulting, der Geschäftsbereich für die unabhängige Vorsorge-
    und Anlageberatung von Privatkunden, weitete seine Umsatzerlöse in den
    ersten neun Monaten 2012 deutlich aus. Im Vergleich zum Vorjahr stieg der
    Umsatz um
    23,5 Prozent auf 42,1 Mio. EUR. Das EBITDA betrug in den ersten neun
    Monaten 0,8 Mio. EUR gegenüber 2,2 Mio. EUR im Vorjahr.

    Ausblick
    Aufgrund der starken Saisonalität fielen die Ergebnisse der Aragon AG im
    vierten Quartal immer wesentlich besser als in den Vorquartalen aus. Der
    Verkauf von Versicherungsprodukten im Vorfeld der Angleichung
    geschlechtsspezifischer Tarife (so genannter ‚Unisex Effekt‘) entwickelt
    sich allerdings nicht so stark wie erwartet. Der Absatz von
    Kapitalmarktprodukten ist zudem weiter schwach. Das Unternehmen geht daher
    davon aus, dass der Umsatzanstieg im Jahresendgeschäft 2012 geringer
    ausfällt als in den Vorjahren.

    ‚Um das Unternehmen zu alter Ertragsstärke zurückzuführen, werden wir die
    Aragon AG auch weiterhin auf ihre Kernbereiche mit stabilen und
    nachhaltigen Erträgen konzentrieren und damit die Risiken des
    Geschäftsmodells so gering wie möglich halten‘, sagt Vorstandsvorsitzender
    Dr. Sebastian Grabmaier.

    Quelle: (http://www.firmenpresse.de/pressinfo785237/dgap-news-aragon-ag-ergebnisse-q3-2012.html)

  26. Aragon verkauft inpunkto

    – Aragon verkauft inpunkto

    – HVP und inpunkto-Management erwerben 100% der Anteile der inpunkto

    – Aragon setzt Konzentration auf die Geschäftsbereiche Maklerpool und
    gehobener Allfinanz-Vertrieb fort

    Die Aragon AG, eines der führenden Finanzvertriebsunternehmen im
    deutschsprachigen Raum, verkauft ihre Mehrheitsbeteiligung an der inpunkto
    AG, Mönchengladbach. Käufer von 70 Prozent des Grundkapitals sind die HVP
    Hanse Vertriebspartner AG , Hamburg, eine Tochtergesellschaft der Hanse
    Merkur Holding AG, sowie Alexander Rak, Vorstand und Gründer der inpunkto.
    Zukünftig wird das Management der Gesellschaft sowie die HVP jeweils 50%
    der Anteile halten. Die neuen Gesellschafter werden die inpunkto
    eigenständig weiterführen und in den Ausbau des Vertriebs weitere Mittel
    investieren. Das gesamte Vertragswerk steht unter aufschiebenden
    Bedingungen, deren Eintritt im Januar erwartet wird.

    Aragon hatte im April 2008 eine Mehrheitsbeteiligung an der inpunkto
    erworben. Inpunkto ist dann in der Folge sehr erfreulich gewachsen. Der
    Vertrieb von Krankenversicherungen ist jedoch in der jüngeren Vergangenheit
    nicht zuletzt aufgrund der strengeren Regulierung erheblich schwieriger
    geworden.

    ‚Mit dem Verkauf von inpunkto setzen wir den Weg der Straffung unseres
    Portfolios weiter fort‘, kommentiert Dr. Sebastian Grabmaier,
    Vorstandsvorsitzender der Aragon AG, die Transaktion. ‚Wir konzentrieren
    uns in Zukunft auf die Kernbeteiligungen im Allfinanzbereich; mit dieser
    Strategie waren wir bereits vor der Finanzkrise bis 2008 sehr profitabel.‘

    Trotz des Verkaufs der Anteile bleiben Aragon und inpunkto eng verbunden.
    Es wurde vereinbart, dass die beiden Gesellschaften weiterhin im Vertrieb

    privater Krankenversicherungen zusammenarbeiten. Im Zuge dieser Kooperation
    wird Ralph Konrad, Finanzvorstand der Aragon AG, in den Aufsichtsrat der
    inpunkto eintreten.

    Aragon AG wird den Verkaufserlös zur vorzeitigen Tilgung sämtlicher
    langfristiger Bankverbindlichkeiten nutzen.Über den Kaufpreis wurde
    Stillschweigen vereinbart.

    Quelle: (http://www.firmenpresse.de/pressinfo784813/dgap-news-aragon-ag-aragon-verkauft-inpunkto.html)

  27. ARAGON AG: Management Buyout

    Management Buyout bei Aragon

    – Holdinggesellschaft der Vorstände kauft Anteile der ABL Group und wird
    größter Aktionär

    – Dr. Herbert Walter wird den Vorsitz des Aufsichtsratesübernehmen

    Die Aragon AG, eines der führenden Finanzdienstleistungsunternehmen im
    deutschsprachigen Raum, bekommt einen neuen Großaktionär. Eine von den
    Vorstandsmitgliedern Dr. Sebastian Grabmaier und Ralph Konrad kontrollierte
    Holdinggesellschaft wird im Zuge eines Management Buyouts insgesamt 40,7
    Prozent des Grundkapitalsübernehmen. Verkäufer ist die Angermayer, Brumm
    und Lange Unternehmensgruppe GmbH (ABL Group).

    Die Herauslösung der Aragon AG aus der ABL Group trägt dem Umstand
    Rechnung, dass sich keine nennenswerten Synergien zwischen dem
    Finanzvertriebsgeschäft der Aragon AG und den Kapitalmarktaktivitäten der
    ABL Group realisieren ließen. DieÜbernahme der Anteile durch die neu
    gegründete Aragon Holding GmbH steht unter aufschiebenden Bedingungen, soll
    aber noch in diesem Jahr umgesetzt werden.

    Im Zuge des Eigentümerwechsels wird die Aragon AG auch ihren Aufsichtsrat
    neu besetzen. Den Vorsitz wird Dr. Herbert Walter, Unternehmensberater und
    ehemals Vorstandsvorsitzender der Dresdner Bank,übernehmen. Als
    Stellvertreter ist Rechtsanwalt Dr. Christian Waigel vorgesehen.

    ‚Ungeachtet des derzeit schwierigen Marktumfelds betrachten wir die Aragon
    als ein attraktives Investment‘, sagte Vorstandsvorsitzender Dr. Sebastian
    Grabmaier. ‚Mit dem Buyout unterstreichen wir die Langfristigkeit unseres
    Engagements. Wir sind sehr zuversichtlich, dass wir das Unternehmen mit der
    bereits erfolgten Konzentration auf seine Kernbeteiligungen und
    Kostensenkungsmaßnahmen wieder zu alter Ertragsstärke zurückführen können.‘

    Die Vorstände der Aragon AG halten mit 40,7 Prozent eine wesentliche
    Beteiligung an der Aragon AG und haben ein starkes Eigeninteresse an Art
    und Inhalt der in dieser Mitteilung gegebenen Informationen.

  28. Angermayer, Brumm&Lange Unternehmensgruppe GmbH : Realteilung der ABL Group

    Realteilung der ABL Group

    – Altira AG wird durch Buy-Out aus der Gruppe herausgelöst

    – Management Buy-Out bei der Aragon AG

    – Namensänderung und neuer Kernaktionär bei der Silvia Quandt&Cie. AG

    Frankfurt, 10. Oktober 2012 – Die fünf Partner der Angermayer, Brumm&Lange Unternehmensgruppe (ABL Group) haben eine Realteilung ihrer
    Beteiligungen beschlossen. Die entsprechenden Gesellschafterbeschlüsse
    wurden Ende August von den fünf Partnern einvernehmlich gefasst und seitdem
    Zug um Zug umgesetzt. Insbesondere werden die börsennotierten
    Gesellschaften Aragon AG und Altira AG sowie das Wertpapierhaus Silvia
    Quandt&Cie. AG durch Management Buyouts und zusätzliche Investoren aus
    der Gruppe herausgelöst und eigenständig am Markt positioniert.

    ‚In den vergangenen vierzehn Jahren haben wir eine
    Finanzdienstleistungsgruppe aufgebaut, auf die wir stolz sind. Wir haben
    Unternehmen aufgebaut, die sich trotz des denkbar schlechten Umfelds in den
    vergangenen Jahren an den Märkten behaupten konnten und mehr als 450
    Arbeitsplätze in Deutschland geschaffen haben. Wir haben jedoch gerade in
    den letzten Jahren auch erkennen müssen, dass sich einerseits das
    Synergiepotential zwischen den einzelnen Gruppengesellschaften in Grenzen
    hält und sich andererseits fokussierte Unternehmen gerade in der aktuellen
    wirtschaftlichen Phase im Wettbewerb und auch an der Börse besser behaupten
    können als Finanzkonglomerate‘, sagen die beiden Co-CEOs Christian
    Angermayer und Dr. Sebastian Grabmaier. ‚Eine Aufgabe des Holding-Ansatzes
    und Stärkung der einzelnen Einheiten ist die logische Konsequenz und liegt

    auch im Interesse unserer Mitarbeiter und Co-Investoren in den einzelnen
    Gesellschaften.‘

    Die Anteile an der Altira AG, einer auf alternative Investments
    spezialisierten Asset Management Gesellschaft, wurden bei Finanzinvestoren
    platziert. David Zimmer bleibt weiterhin CEO.

    Die Beteiligung der ABL Group an dem Finanzvertrieb Aragon AG wird im Zuge
    eines Management Buyouts an die beiden Aragon Vorstände Dr. Sebastian
    Grabmaier und Ralph Konrad verkauft. Die von Grabmaier und Konrad neu
    gegründete Aragon Holding GmbH wird langfristig der Ankeraktionär der
    Aragon AG sein.

    Das bislang noch als Silvia Quandt&Cie firmierende Wertpapierhaus bekommt
    mit der PVM Private Values Media AG einen neuen Kernaktionär und wird in
    FCM Frankfurt Capital Markets umbenannt. Frau Silvia Quandt und ihr Sohn
    Golo waren bereits 2011 als Gesellschafter ausgeschieden und unterhalten
    keine Geschäftsbeziehungen mehr zur Gruppe. Das Unternehmen wird weiterhin
    von Hans Ostermair als Alleinvorstand geführt. Im Zuge der Umstrukturierung
    wird auch eine Kapitalerhöhung durchgeführt.

    Christian Angermayer, der bisher vornehmlich Holdingaufgaben innerhalb der
    ABL wahrgenommen hat,übernimmt verschiedene ABL-Beteiligungen außerhalb
    des Finanzdienstleistungssektors, u.a. im Emerging-Markets-, Rohstoff- und
    Medienbereich. Zudem steht er den drei Finanzdienstleistungs-gesellschaften
    weiterhin beratend zur Verfügung.

    Quelle: (http://www.firmenpresse.de/pressinfo739554/dgap-news-angermayer-brummundlange-unternehmensgruppe-gmbh-realteilung-der-abl-group.html)

  29. ARAGON AG: Aragon verkauft CLARUS

    ———————————————————————

    Aragon verkauft CLARUS

    – Vertragüber Veräußerung von CLARUS an 1:1 Assekuranzservice AG
    unterzeichnet

    – CLARUS wird von 1:1 Assekuranzservice AG eigenständig weitergeführt

    – Positiver Ergebniseffekt für Aragon

    – Aragon konzentriert sich auf Kernbeteiligungen

    Die Aragon AG, eines der führenden Finanzdienstleistungsunternehmen im
    deutschsprachigen Raum, hat einen Vertragüber die Veräußerung von 100
    Prozent des Grundkapitals der CLARUS AG, Wiesbaden, an die 1:1
    Assekuranzservice AG, Augsburg unterzeichnet. 1:1 Assekuranzservice AG,
    eine Tochtergesellschaft der WWK Lebensversicherung a. G., München, plant,
    die CLARUS als zweites Vertriebsmodell eigenständig weiterzuführen und in
    den Ausbau des Vertriebs weitere Mittel zu investieren. Zur Wirksamkeit des
    Vertrages fehlt noch die Zustimmung des Kartellamts, die bereits beantragt
    wurde und kurzfristig erwartet wird.

    Aragon AG hatte eine Mehrheitsbeteiligung an CLARUS im April 2011 erworben
    und diese später auf 100 Prozent aufgestockt.Über die Nutzung von
    Synergien im Aragon-Konzern sollte CLARUS in diesem Jahr in die Gewinnzone
    geführt werden. Aufgrund des schwierigen Marktumfelds ist dies aber noch
    nicht gelungen, weshalb die Gesellschaft die Gewinn- und Verlustrechnung
    der Aragon AG belastet hat.

    ‚Mit dem Verkauf von CLARUS straffen wir wie angekündigt unser Portfolio‘,
    kommentiert Dr. Sebastian Grabmaier, Vorstandsvorsitzender der Aragon AG,
    die Transaktion. ‚Wir werden uns in Zukunft noch stärker auf unsere
    Kernbeteiligungen konzentrieren. Wir freuen uns, dass CLARUS mit der 1:1
    Assekuranzservice AG nun auch langfristig eine Heimat gefunden hat.‘

    Aragon AG wird die mit dem Abschluss der Transaktion zufließenden liquiden
    Mittel im Wesentlichen zur vorzeitigen Tilgung langfristiger
    Verbindlichkeiten nutzen.Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen
    vereinbart.

    Quelle: (http://www.firmenpresse.de/pressinfo719157/dgap-news-aragon-ag-aragon-verkauft-clarus.html)

  30. ARAGON AG: Ergebnisse 2. Quartal 2012 und 1. Halbjahr 2012

    ———————————————————————

    – Umsatzerlöse der Aragon AG steigen im ersten Halbjahr 2012 um 11
    Prozent auf 60 Mio. EUR

    – Produktabsatz steigt um 5 Prozent auf mehr als 1 Mrd. EUR

    – Hohe Kostensteigerungen belasten Halbjahresergebnis

    – Vorsichtig optimistisch für das zweite Halbjahr

    – Weitere Portfoliostraffung geplant

    Die Aragon AG, eines der führenden Finanzdienstleistungsunternehmen in
    Deutschland undÖsterreich, hat im ersten Halbjahr in einem
    herausfordernden Marktumfeld einen Rekordumsatz erzielt. Hohe
    Kostensteigerungen zogen allerdings einen Verlust nach sich. Für das zweite
    Halbjahr erwartet das Unternehmen, nicht zuletzt aufgrund eingeleiteter
    Kostensenkungsmaßnahmen, eine bessere Entwicklung als in den ersten sechs
    Monaten.

    Die Umsatzerlöse stiegen im ersten Halbjahr 2012 im Vergleich zum Vorjahr
    um 11,1 Prozent auf 60,0 (54,0) Mio. Euro. Hierzu hat mit 7,1 Mio. Euro die
    erstmals ganzjährig konsolidierte Clarus Gruppe beigetragen. Im zweiten
    Quartal stiegen die Umsatzerlöse auf 28,4 (26,2) Mio. Euro

    Obwohl Umsatz und Rohertrag gestiegen sind, hat sich das Ergebnis deutlich
    verschlechtert. Es ist in der Berichtsperiode nicht gelungen, die höheren
    Kosten durch die im vergangenen Jahrübernommenen Unternehmen zu
    kompensieren.

    Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) der
    fortgeführten Geschäftsbereiche liegt in den ersten sechs Monaten dieses
    Jahres bei -1.683 TEUR, eine deutliche Verschlechterung gegenüber dem
    Vorjahr, in dem sich das Ergebnis noch auf 561 TEUR stellte. Im
    Quartalsvergleich verringert sich das EBITDA auf -1.457 (-47) TEUR.

    Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) der fortgeführten

    Geschäftsbereiche ist im ersten Halbjahr auf -2.973 (-511) TEUR gesunken.
    Im Quartalsvergleich verringert sich das EBIT auf -2.095 (-591) TEUR.

    Vor Steuern errechnet sich ein Verlust von -3.425 (-925) TEUR. Das
    Nettoergebnis nach Minderheiten verringerte sich von 128 TEUR auf -2.968
    TEUR.

    Die weiteren Kennzahlen der Aragon AG entwickelten sich stabil und damit
    angesichts des Marktumfeldes positiv: Der Produktabsatz liegt im ersten
    Halbjahr 2012 mit rund 1.034 Mio. EUR leichtüber dem Niveau des
    Vergleichszeitraums des vorangegangen Jahres und damit erstmalsüber 1 Mrd.
    EUR in einem ersten Halbjahr. Der von der Aragon AG verwaltete Bestand an
    Investmentfonds (‚Assets under Administration‘) hat sich gegen den
    Markttrend gut behauptet und liegt im Jahresvergleich mit 4,1 Mrd. EUR rund
    2,5 Prozentüber dem Vorjahreswert zum 30. Juni 2011 von 4,0 Mrd. EUR.

    Die Aragon ist nach wie vor solide finanziert. Zum 30. Juni 2012 beträgt
    das Eigenkapital 44,3 Mio. EUR. Die Eigenkapitalquote verringerte sich
    gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf 43,9 Prozent (30. Juni 2011: 52,5 Mio.
    EUR und 52,7 Prozent), was vor allem auf die Akquisitionen des vergangenen
    Jahres und damit auf den Anstieg der Bilanzsumme zurückzuführen ist.

    Die liquiden Mittel verringerten sich zum 30. Juni 2012 leicht auf 6,0 Mio.
    EUR (30. Juni 2012: 6,1 Mio. EUR).

    Die fortgeführten Geschäftsbereiche der Aragon AG haben sich wie folgt
    entwickelt:

    Broker Pools

    Der Geschäftsbereich Broker Pools hat im ersten Halbjahr 2012 einen Umsatz
    von 33,5 Mio. EUR erreicht. Dieser liegt 7,7 Prozent unterhalb des
    Vorjahreswerts von 36,3 Mio. EUR. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und
    Abschreibungen (EBITDA) betrug 0,8 Mio. EUR im Vergleich zu 1,4 Mio. EUR im
    Vorjahr. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) stellt sich auf 0,2
    Mio. EUR nach 0,8 Mio. EUR im Vorjahr.

    Financial Consulting

    Der Geschäftsbereich Financial Consulting hat seine Umsatzerlöse in den
    ersten sechs Monaten um 50 Prozent auf 27,3 (Vorjahr: 18,2) Mio. EUR stark
    gesteigert. Hierzu hat die erstmalig ganzjährig konsolidierte Clarus Gruppe
    mit rund 7,1 Mio. EUR beigetragen. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und
    Abschreibungen (EBITDA) des Segments Financial Consulting betrug in den
    ersten sechs Monaten -1,2 (0,05) Mio. EUR. Das Ergebnis vor Zinsen und
    Steuern (EBIT) liegt bei -1,9 (-0,4) Mio. EUR.

    Ausblick auf das zweite Halbjahr 2012

    Aufgrund der starken Saisonalität fallen die Ergebnisse der Aragon AG im
    zweiten Halbjahr immer deutlich besser als im ersten Halbjahr eines
    Geschäftsjahres aus. Der Vorstand geht davon aus, dass dies auch in diesem
    Jahr der Fall sein wird.

    Weiterhin hängt der weitere Verlauf des Jahres natürlichüberwiegend vom
    Marktumfeld ab. Während das allgemeine Marktumfeld die Kaufbereitschaft der
    Kunden immer noch lähmt, dürfte der gesamte Versicherungsmarkt von der
    gesetzlichen Einführung der so genannten ‚Unisex Tarife‘, also der
    gesetzlich geforderten Gleichbehandlung weiblicher und männlicher Kunden in
    Versicherungsprodukten, sehr profitieren.

    ‚Unsere Halbjahreszahlen sind aufgrund des negativen Ergebnisses nicht
    zufriedenstellend‘, kommentiert Dr. Sebastian Grabmaier,
    Vorstandsvorsitzender der Aragon AG, die Zahlen. ‚Wir sind jedoch
    zuversichtlich, durch die Straffung des Portfolios an
    Beteiligungsgesellschaften und die bereits eingeleiteten Kostenmaßnahmen
    die Kosten zukünftig deutlich senken zu können. Damit können wir wieder zu
    alter Ertragsstärke zurückkehren. Die guten Geschäftschancen im
    Versicherungsmarkt werden ebenfalls helfen, das Gesamtjahresergebnis
    versöhnlicher zu gestalten.‘

    Der Quartalsbericht kann ab sofort unter http://www.aragon.ag abgerufen werden.

    Der Aktionärsbrief zu den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2012 wird
    am 11. Dezember 2012 veröffentlicht.

    Quelle: (http://www.firmenpresse.de/pressinfo718195/dgap-news-aragon-ag-ergebnisse-2-quartal-2012-und-1-halbjahr-2012.html)

  31. ARAGON AG: Wulf U. Schütz scheidet zum 31. Mai aus dem Vorstand der Aragon AG aus

    ———————————————————————

    – Wulf U. Schütz scheidet zum 31. Mai aus dem Vorstand der Aragon AG aus

    – Akquisitorische Wachstumsphase erfolgreich abgeschlossen –
    Konzentration auf operative Weiterentwicklung

    Wulf Ulrich Schütz, Finanzvorstand der Aragon AG, scheidet zum 31. Mai in
    bestem beiderseitigem Einvernehmen aus der Aragon AG aus, um kurzfristig
    eine neue berufliche Herausforderung anzunehmen. Nach erfolgreichem
    Abschluss der Phase des starken anorganischen Wachstums der vergangenen
    Jahre haben sich Aufsichtsrat und Vorstand der Aragon AG auf eine
    Verkleinerung des Vorstandsgremiums verständigt.

    Peter Brumm, Aufsichtsrat der Aragon AG, dankt Schütz für seine
    erfolgreiche Tätigkeit: ‚Wulf Schütz hat erfolgreich und voller Engagement
    an der Weiterentwicklung und der strategischen Positionierung der Aragon AG
    mitgewirkt. Ich wünsche ihm im Namen des gesamten Aufsichtsrats und der
    Kollegen alles Gute für seine weitere Karriere und seinen privaten
    Lebensweg.‘

    Wulf Schütz dankte für das Vertrauen der vergangenen Jahre: ‚Die Zeit bei
    der Aragon gehören zu den ereignisreichsten Jahren meiner beruflichen
    Karriere. Vor allem die Kollegen und Mitarbeiter der Gesellschaft werden
    mir fehlen. Ich freue mich aber auch darauf, mich künftig einer neuen
    spannenden Aufgabe widmen zu können.‘

    Das Finanzressort der Aragon AG wird zukünftig wieder vom COO Ralph Konrad
    verantwortet, der das Ressort bereits bis 2010 leitete.

    ‚Das starke Wachstum der Aragon AG wäre ohne Wulf Schütz so nicht möglich
    gewesen‘, kommentiert Dr. Sebastian Grabmaier, CEO der Aragon AG, die
    Veränderung. ‚Die neue Vorstandsstruktur ist aber eine logische Konsequenz

    der strategischen Unternehmensausrichtung: Nachdem wir die ersten acht
    Jahre seit Gründung auch stark durch Zukäufe gewachsen sind, kommen wir nun
    in die Phase der Integration, in der wir den Fokus auf die operative
    Entwicklung des Konzerns und unsere Ertragskraft legen wollen. Herr Konrad
    und ich danken Herrn Schütz für seinen vorbildlichen Einsatz und die immer
    sehr gute und loyale Zusammenarbeit.

    Quelle: (http://www.firmenpresse.de/pressinfo637689/dgap-news-aragon-ag-wulf-u-schuetz-scheidet-zum-31-mai-aus-dem-vorstand-der-aragon-ag-aus.html)

  32. ARAGON AG: Ergebnisse Geschäftsjahr 2011
    ———————————————————————

    – Aragon AG schließt 2011 mit Rekordumsatz und signifikanter operativer
    Ergebnisverbesserung ab

    – Umsatz um 16 Prozent auf 127 Mio. Euro, EBITDA um 43 Prozent auf 5,3
    Mio. Euro verbessert

    – Starker Anstieg des Produktabsatzes auf 2,4 Mrd. Euro

    – Konzentration auf Finanzvertrieb und Finanzberatung

    – Ausblick 2012: Zweistelliges organisches Wachstum und erhebliche
    Verbesserung der Ertragskraft erwartet

    Die Aragon AG hat sich im Geschäftsjahr 2011 trotz eines schwierigen
    Umfelds sehr gut geschlagen. Umsatz und Absatz sind auf Rekordniveau
    gestiegen, das operative Ergebnis wurde deutlich verbessert. Die
    Umsatzerlöse stiegen um 16 Prozent auf 127 Mio. Euro. Dahinter steht unter
    anderem ein auf 2,4 Mrd. Euro gestiegener Produktabsatz, eine halbe
    Milliarde Euro mehr als ein Jahr zuvor. Das um 43 % auf 5,3 Mio. Euro
    gestiegene Ergebnis vor Zinsen und Steuern und Abschreibungen (EBITDA)
    unterstreicht die deutlichen operativen Fortschritte des Unternehmens.

    ‚Für Aragon war 2011 ein gutes Jahr‘, sagt Dr. Sebastian Grabmaier,
    Vorstandsvorsitzender der Aragon AG. ‚Wir haben unseren Wachstumskurs
    fortgesetzt und mit dem Verkauf der Anteile an der biw Bank unser
    strategisches Ziel, einer Konzentration auf die Bereiche Finanzvertrieb und
    Finanzberatung erreicht. Mit den Zukäufen von CLARUS AG und FiNUM.Private
    Finance AG (ehemals SRQ FinanzPartner AG) haben wir die kritische Größe
    erreicht, um unsere Umsatz- und Ergebnisziele zu realisieren. Das
    organische Wachstum hat jetzt Priorität, wir wollen aber auch weiterhin der
    Wachstums- und Konsolidierungsmotor der Finanzvertriebsbranche bleiben.‘

    Die Zahlen im Detail:

    Im Gesamtjahr 2011 sind die Umsatzerlöse um 16 Prozent auf 127,0 Mio. Euro
    (2010: 109,2 Mio. Euro) gestiegen. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und
    Abschreibungen (EBITDA) verbessert sich um 43 Prozent auf 5,3 Mio. Euro
    (2010: 3,7 Mio. Euro). Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) hat mit
    62 Prozent auf 3,0 Mio. Euro (2010: 1,9 Mio. Euro) noch etwas stärker als
    das EBITDA zugelegt. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EBT)
    der fortgeführten Geschäftsbereiche beträgt 1,8 Mio. Euro (2010: 1,0 Mio.
    Euro).

    Der Jahresüberschuss der fortgeführten Geschäftsbereiche beträgt 1,2 Mio.
    Euro (2010: 0,8 Mio. Euro). Dabei wurden die bis zum dritten Quartal
    konsolidierten Gewinne aus der Beteiligung an der biw Bank für Investments
    und Wertpapiere AG, Willich (biw) bereits in Abzug gebracht. Die
    angekündigten einmaligen Sondereffekte aus dem Verkauf der Anteile an der
    biw haben den Konzernjahresüberschuss belastet und werden als aufgegebener
    Geschäftsbereich ausgewiesen. Das Konzernergebnis ist aufgrund dieses
    Sondereffektes mit minus 5,2 Mio. Euro negativ. Gleichzeitig sind der
    Aragon AG jedoch aus der Transaktion nach Abzug sämtlicher mit der
    Transaktion zusammenhängenden Aufwendungen sowie korrespondierenden
    Tilgungen liquide Mittel in Höhe von rund 10 Mio. Euro zugeflossen.

    Das starke Wachstum und der Umbau des Konzerns spiegeln sich auch in den
    weiteren Kennzahlen der Aragon AG zum Bilanzstichtag 2011 wider: Der
    Produktabsatz liegt mit rund 2,4 Mrd. Euro erstmals deutlichüber 2 Mrd.
    Euro. Der von der Aragon AG verwaltete Bestand an Investmentfonds (‚Assets
    under Administration‘) ist auf rund 4,2 Mrd. Euro gestiegen, was trotz der
    im Jahresverlauf rückläufigen Kapitalmärkte einem Wachstum gegenüber dem
    Vorjahr entspricht. Ebenfalls ist die Zahl der mit der Aragon AG zusammen
    arbeitenden Vermittler im Jahresverlauf von rund 20.500 aufüber 22.000 per
    Ende 2011 gestiegen. Bereits im Sommer 2011 hatte die Zahl der von
    Aragon-Gesellschaften betreuten Kunden die Marke von 1.000.000 (2010: rund
    920.000)überschritten.

    Bilanziell ist die Aragon AG sehr solide aufgestellt: Die Liquiden Mittel
    sind im Jahresvergleich um 50 Prozent von 9,2 auf 13,8 Mio. Euro gestiegen.
    Hierbei ist zu berücksichtigen, dass die liquiden Mittel aus dem Verkauf
    der biw Anteile erst nach dem Bilanzstichtag an die Aragon AG geflossen
    sind. Das Eigenkapital der Aragon AG beträgt zum Bilanzultimo 48,0 Mio.
    Euro (2010: 52,8 Mio. Euro). Zum 31. Dezember 2011 verfügt die Aragon AG
    trotz der Bilanzverlängerung durch die erstmalige Konsolidierung der CLARUS
    AG und der FiNUM.Private Finance AGüber eine komfortable Eigenkapitalquote
    von 39,4 Prozent (2010: 52,3 Prozent).

    Die fortgeführten Geschäftsbereiche der Aragon AG entwickelten sich wie
    folgt:

    Der Geschäftsbereich Broker Pools ist mit einem Umsatz von 72,8 Mio. Euro
    im Geschäftsjahr 2011 (2010: 72,2 Mio. Euro) weiterhin der umsatzstärkste
    Geschäftsbereich des Aragon-Konzerns. Aufgrund des schwierigen
    Kapitalmarktumfelds und der damit einhergehenden Kaufzurückhaltung bei
    Investmentfonds und geschlossenen Fonds liegt das Ergebnis vor Zinsen,
    Steuern und Abschreibungen (EBITDA) des Geschäftsbereichs bei 1,6 Mio. Euro
    nach 2,5 Mio. Euro in 2010. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT)
    liegt im gleichen Zeitraum bei 0,4 Mio. Euro (2010: 1,0 Mio. Euro). Der
    Jahresüberschuss liegt im Geschäftsjahr 2011 bei 0,4 Mio. Euro nach 0,7
    Mio. Euro im Geschäftsjahr 2010.

    Der Geschäftsbereich Financial Consulting ist auch im Geschäftsjahr 2011
    der stärkste Wachstumsbereich der Aragon AG und hat sich mit Umsatzerlösen
    in Höhe von rund 55,6 Mio. Euro (2010: 36,9 Mio. Euro) um rund 50 Prozent
    verbessert. Der Geschäftsbereich trägt damit im Gesamtjahr 2011 bereits mitüber 44 Prozent zu den Umsatzerlösen der Aragon AG bei. Das Ergebnis vor
    Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) des Geschäftsbereichs Financial
    Consulting steigt im Vergleich zum Vorjahr um 76 Prozent auf 5,7 Mio. Euro
    nach 3,2 Mio. Euro in 2010. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT)
    steigt im gleichen Zeitraum auf 4,7 Mio. Euro (2010: 2,9 Mio. Euro). Der
    Jahresüberschuss steigt im Geschäftsjahr 2011 auf 3,4 Mio. Euro nach 2,2
    Mio. Euro im Geschäftsjahr 2010.

    Die positive Entwicklung beruht auf der Entwicklung unserer Beteiligungen
    compexx FINANZ AG, inpunkto AG, sowie der FiNUM.Private Finance AG, Wien,
    (ehemals Scopia AG bzw. MLP Vermögensberatungs AG, Wien), welche alle
    Umsatz- und Ergebnissteigerungen erzielen konnten.

    Die erstmalig zum 01. Juli 2011 konsolidierte CLARUS AG hat mit einem
    Umsatz von rund 8,5 Mio. Euro und aufgrund eines positiven
    Restrukturierungsverlaufs ebenfalls einen positiven Ergebnisbeitrag
    geliefert. Die FiNUM.FINANZHAUS GmbH, Köln, soll nach demÜbergangsjahr
    2011 gemeinsam mit der zum 31. Dezember 2011 erstkonsolidierten
    FiNUM.Private Finance AG, Berlin, zu einer der Ertragssäulen der Aragon AG
    werden.

    Im Rahmen der Umsetzung unserer Strategie und der damit einhergehenden
    Fokussierung auf Beteiligungen an Finanzvertrieben wurde im
    Geschäftsbereich Holding zum 01.01.2011 die Beteiligung an der Fundmatrix
    AG, Frankfurt, mit einer Tochtergesellschaft der Jung, DMS&Cie. AG
    verschmolzen. Ebenfalls haben wir zum 5. Januar 2012 unsere Beteiligung an
    der biw Bank für Investments und Wertpapiere AG veräußert. Der
    Liquiditätszufluss aus dem Verkauf der Anteile an der biw in Höhe von
    brutto 17,9 Mio. Euro erfolgte erst nach dem Stichtag 31. Dezember 2011.
    Dieser Zufluss ist teilweise für die Rückführung von Fremdverbindlichkeiten
    genutzt worden.

    Ausblick 2012:

    Die Aragon AG geht für das laufende Geschäftsjahr 2012 von einem anhaltend
    schwierigen wirtschaftlichen und für Finanzdienstleister herausfordernden
    Marktumfeld aus. Trotz dieser Rahmenbedingungen plant die Aragon AG ihren
    eingeschlagenen Wachstumskurs bei gleichzeitiger konsequenter Verbesserung
    der Profitabilität fortzusetzen. Wulf U. Schütz, Finanzvorstand der Aragon
    AG, erläutert: ‚Unser Beteiligungsportfolio ist nun straff genug
    organisiert, um uns voll auf das organische Wachstum und die Verbesserung
    der Ertragskraft zu konzentrieren. Trotz unserer komfortablen
    Liquiditätssituation sind derzeit keine weiteren Akquisitionen geplant.‘

    Der Geschäftsbericht der Aragon AG kann ab sofort auf der Website des
    Unternehmens unter http://www.aragon.ag abgerufen werden.

    Quelle: (http://www.firmenpresse.de/pressinfo606175/dgap-news-aragon-ag-ergebnisse-geschaeftsjahr-2011.html)

  33. Silvia Quandt&Cie. AG, Merchant&Investment Banking: Silvia Quandt&Cie. AG erweitert Aufsichtsrat von drei auf sechs Mitglieder
    ———————————————————————

    Silvia Quandt&Cie. AG erweitert Aufsichtsrat von drei auf sechs
    Mitglieder

    Die Hauptversammlung der Silvia Quandt&Cie. AG vom 24. Oktober 2011 hat
    wie vorgeschlagen die Erweiterung des Aufsichtsrates von drei auf sechs
    Mitglieder beschlossen. Zu neuen Mitgliedern des Aufsichtsrates der
    Gesellschaft wurden einstimmig Joachim Paech, Ralph Konrad und Dr.
    Sebastian Grabmaier gewählt. Ihre Bestellung wird mit der Eintragung der
    Satzungsänderung im Handelsregister wirksam. Weiterhin gehören dem Gremium
    die bisherigen Aufsichtsräte Dr. Friedrich Schmitz, Christian Angermayer
    und Dr. Christian Waigel an.Über die Silvia Quandt&Cie. AG

    Die eigentümergeführte und zur Angermayer, Brumm&Lange Unternehmensgruppe
    sowie zur Familie Silvia Quandt gehörende Silvia Quandt&Cie. AG bietet
    umfassende Investment Banking Services für den deutschen Mittelstand.

    Das Dienstleistungsspektrum der Silvia Quandt&Cie. AG umfasst
    Institutional Brokerage, Corporate Finance und Debt Advisory. Investment
    Research wird durch die Tochtergesellschaft Silvia Quandt Research GmbH
    erbracht und Designated Sponsoring Mandate werden durch den
    Kooperationspartner biw AGübernommen.

    Die Silvia Quandt&Cie. AG ist in den Finanz- und Wirtschaftszentren
    Frankfurt und München direkt sowie in London und Zürichüber
    Tochtergesellschaften für ihre Unternehmerkunden sowie für ihre
    institutionellen Investoren aktiv.

    Die Silvia Quandt&Cie. AG handelt in Deutschland als gebundener Agent im

    Sinne des§2 Abs. 10 Kreditwesengesetz (KWG) namens und auf Rechnung der
    biw Bank für Investments und Wertpapiere AG (biw AG), soweit sie
    Dienstleistungen erbringt, die der Anlage- und Abschlussvermittlung sowie
    dem Platzierungsgeschäft im Sinne des§1 Abs. 1a Satz 2 Nr. 1, 1c und Nr.
    2 KWG zuzurechnen sind. Designated Sponsoring Mandateübernimmt als
    Kooperationspartner der Silvia Quandt&Cie. AG die biw AG für Kunden der
    Silvia Quandt&Cie. AG.

    In Großbritannien ist die Silvia Quandt&Cie. Ltd. von der Financial
    Services Authority (FSA) reguliert.

    Quelle: (http://www.firmenpresse.de/pressinfo506380/dgap-news-silvia-quandtundcie-ag-merchantundinvestment-banking-silvia-quandtundcie-ag-erweitert-aufsichtsrat-von-drei-auf-sechs-mitglieder.html)

  34. ARAGON AG: Aragon AG und DAB bank AG unterzeichnen Kaufvertragüber den Erwerb der Mehrheitsbeteiligung an der SRQ FinanzPartner AG

    ———————————————————————

    – Aragon AG und DAB bank AG unterzeichnen Kaufvertragüber den Erwerb der
    Mehrheitsbeteiligung an der SRQ FinanzPartner AG

    – Führende Beratungsgesellschaft im Mass Affluent Markt entsteht

    Die Aragon AG, eines der führenden Finanzdienstleistungsunternehmen im
    deutschsprachigen Raum, hat mit der DAB bank AG, München, einer Tochter der
    UniCredit Bank AG, einen Kaufvertragüber den Erwerb der 82,25 prozentigen
    Mehrheitsbeteiligung des DAB bank-Tochterunternehmens SRQ FinanzPartner AG,
    Berlin, unterzeichnet. Die restlichen Anteile verbleiben bei Management,
    Finanzplanern und Mitarbeitern der SRQ. Der Kaufvertrag steht unter
    aufschiebenden Bedingungen, unter anderem dem Vorbehalt der Zustimmung
    verschiedener Aufsichtsbehörden, die die Parteien im Laufe des vierten
    Quartals erwarten.Über die Modalitäten des Kaufvertrags wurde
    Stillschweigen vereinbart.

    Die SRQ FinanzPartner AG, Berlin, gegründet 2003, berät deutschlandweit mit
    derzeit rund 90 FinanzPartnernüber 10.500 anspruchsvolle und
    dienstleistungsorientierte Privatkunden mit einem Kundenvermögen (Assets
    under Administration) von in Summe rund 1,4 Mrd. Euro. Im Geschäftsjahr
    2010 hat die Gesellschaft Umsatzerlöse von rund 11 Mio. Euro erzielt.

    ‚Wir freuen uns sehr darüber, den hoch qualifizierten Beratern der SRQ eine
    neue Heimat in unserem Konzern bieten zu können‘, erläutert Wulf U. Schütz,
    Finanzvorstand der Aragon AG, die geplante Transaktion. ‚Mit derÜbernahme
    der SRQ treibt die Aragon die Fokussierung auf die Beratung von
    anspruchsvollen Privatkunden konsequent voran. Gemeinsam mit der im Jahr

    2009übernommenen ehemaligen MLPÖsterreich, der heutigen Scopia AG, Wien,
    sowie der im letzten Jahrübernommenen FiNUM.FINANZHAUS GmbH soll die SRQ
    FinanzPartner AG zukünftig mit rund 250 Beratern,über 60.000 Endkunden undüber 1,5 Mrd. Euro betreutes Kundenvermögen zu dem führenden Unternehmen in
    der Beratung und Betreuung anspruchsvoller und dienstleistungsorientierter
    Privatkunden im deutschsprachigen Raum werden.‘

    ‚DieÜbernahme der SRQ ist mehr als eine weitere Akquisition im Rahmen der
    Buy-and-Build Strategie der Aragon AG. Vielmehr steht sie für unsere
    künftige Fokussierung auf wenige, attraktive Kernmärkte‘, erläutert Dr.
    Sebastian Grabmaier, Vorstandsvorsitzender der Aragon AG. ‚Der Mass
    Affluent Markt, also der Markt für ganzheitliche Vermögens- und
    Vorsorgeberatung, istäußerst attraktiv und wird zukünftig neben dem Broker
    Pool- und dem Massenmarkt-Segment eine der drei Säulen im Aragon Konzern
    sein‘

    Quelle: (http://www.firmenpresse.de/pressinfo492597/dgap-news-aragon-ag-aragon-ag-und-dab-bank-ag-unterzeichnen-kaufvertragueber-den-erwerb-der-mehrheitsbeteiligung-an-der-srq-finanzpartner-ag.html)

  35. ARAGON AG: Aragon setzt Wachstum im 1. Halbjahr 2011 gegen Markttrend fort

    ———————————————————————

    – Aragon setzt Wachstum im 1. Halbjahr 2011 gegen Markttrend fort

    – 12 Prozent Anstieg der Umsatzerlöse auf 54 Mio. EUR im ersten Halbjahr

    – Positives Halbjahresergebnis trotz volatilem Marktumfeld

    – 35 Prozent Anstieg des Produktabsatzes auf fast 1 Mrd. EUR

    – Weiteres anorganisches Wachstum und Portfoliostraffung geplant

    Die Aragon AG, eines der führenden Finanzdienstleistungsunternehmen in
    Deutschland undÖsterreich, konnte trotz eines extrem herausfordernden
    Marktumfeldes das erste Halbjahr 2011 mit starkem Wachstum abschließen.

    Die Umsatzerlöse stiegen im ersten Halbjahr 2011 im Vergleich zum ersten
    Halbjahr 2010 um 12,2 Prozent auf 54,0 Mio. Euro (1. Halbjahr 2010: 48,1
    Mio. Euro) und liegen damit erstmalig in der Geschichte der Aragon AGüber
    der Marke von 50 Mio. Euro. Im Quartalsvergleich stiegen die Umsatzerlöse
    auf 26,2 Mio. Euro im zweiten Quartal 2011 (2. Quartal 2010: 24,4 Mio.
    Euro) und erreichen damit den historisch höchsten Quartalsumsatz der Aragon
    AG in einem zweiten Quartal.

    Die Ergebnisse der Aragon AG, beeinflusst durch transaktionsbedingte
    Einmalaufwendungen in Höhe von rund 0,3 Mio. Euro, entwickelten sich wie
    folgt: das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) der
    fortgeführten Geschäftsbereiche in den ersten sechs Monaten dieses Jahres
    liegt mit 1.163 TEUR auf Vorjahresniveau (1. Halbjahr 2010: 1.162 TEUR).
    Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) der fortgeführten
    Geschäftsbereiche liegt bei 91 TEUR (1. Halbjahr 2010: 332 TEUR). Das
    Ergebnis vor Steuern (EBT) liegt bei -323 TEUR (1. Halbjahr 2010: -160

    TEUR). Das Nettoergebnis nach Minderheiten nahm im im ersten Halbjahr 2011
    von 340 TEUR auf 128 TEUR ab und liegt damit unter dem Vorjahreszeitraum.

    ‚Trotz hoher Volatilität der Finanzmärkte, anhaltender Unsicherheit und
    daraus resultierender Kaufzurückhaltung unserer Kunden, hat die Aragon ein
    erfolgreiches erstes Halbjahr absolviert und sämtliche Wachstumsziele
    erreicht‘ sagt Wulf U. Schütz, CFO der Aragon AG.

    Die weiteren Kennzahlen der Aragon AG entwickelten sich in den ersten sechs
    Monaten dieses Jahres positiv: Der Produktabsatz liegt im ersten Halbjahr
    2011 mit rund 983 Mio. EUR auf einem historischen Höchstwert für ein erstes
    Halbjahr und damit um 35 Prozentüber dem Vergleichszeitraum des
    vorangegangen Jahres. Hierbei setzte sich der Trend des ersten Quartals
    2011, dass alle von der Aragon AG vertriebenen Produktklassen ein
    zweistelliges Wachstum zu verzeichnen haben, auch im zweiten Quartal fort.
    Der von der Aragon AG verwaltete Bestand an Investmentfonds (‚Assets under
    Administration‘) blieb im Vergleich zum 30. Juni 2010 stabil und liegt bei
    rund 4,0 Mrd. EUR.
    Auch bei den relevanten bilanziellen Eckdaten ist die Aragon AG nach wie
    vor positiv aufgestellt: Zum 30. Juni 2011 beträgt das Eigenkapital 52,5
    Mio. EUR bei einer Eigenkapitalquote von 52,7 Prozent (30. Juni 2010: 52,9
    Mio. EUR und 56,7 Prozent). Nach der Tilgung langfristiger
    Verbindlichkeiten in Höhe von 1,0 Mio. Euro belaufen sich die liquiden
    Mittel zum 30. Juni 2011 auf 6,1 Mio. EUR (30. Juni 2010: 5,6 Mio. EUR).

    Die fortgeführten Geschäftsbereiche der Aragon AG entwickelten sich wie
    folgt:

    Der Geschäftsbereich Broker Pools konnte bei einem Umsatz von 36,3 Mio. EUR
    im ersten Halbjahr 2011 um 5,5 % wachsen (1. Halbjahr 2010: 34,4 Mio. EUR)
    und ist nach diesem erneuten Anstieg auch weiterhin der umsatzstärkste
    Geschäftsbereich der Aragon AG. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und
    Abschreibungen (EBITDA) betrug im ersten Halbjahr 2011 1,4 Mio. EUR im
    Vergleich zu 1,2 Mio. EUR im ersten Halbjahr 2010. Das Ergebnis vor Zinsen
    und Steuern (EBIT) war im ersten Halbjahr 2011 mit 0,8 Mio. EUR besser als
    im Vergleichszeitraum des Jahres 2010 (1. Halbjahr 2010: 0,5 Mio. EUR).

    Der Geschäftsbereich Financial Consulting konnte seine Umsatzerlöse im
    ersten Halbjahr 2011 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 32,8% auf 18,2 Mio.
    EUR stark steigern (1. Halbjahr 2010: 13,7 Mio. EUR). Er bleibt damit der
    Wachstumstreiber der Aragon AG. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und
    Abschreibungen (EBITDA) des Segments Financial Consulting betrug im ersten
    Halbjahr 2011 0,1 Mio. EUR (1. Halbjahr 2010: 1,1 Mio. EUR). Das Ergebnis
    vor Zinsen und Steuern (EBIT) liegt im ersten Halbjahr 2011 bei -0,4 Mio.
    EUR (1. Halbjahr 2010: 1,0 Mio. EUR). Hintergrund für das negative Ergebnis
    ist neben dem starken Vertriebsaufbau vor allem die traditionell starke
    saisonale Verteilung auf das zweite Halbjahr, sowie transaktionsbedingte
    Einmalaufwendungen in Höhe von rund 0,3 Mio. EUR.

    Der Geschäftsbereich Holding verzeichnete im Vergleich der ersten sechs
    Monate 2011 zum Vorjahreszeitraum eine Verbesserung des Ergebnisses vor
    Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) auf -0,3 Mio. EUR nach -1,1
    Mio. EUR in den ersten sechs Monaten 2010.

    Ausblick auf das zweite Halbjahr 2011

    ‚Aufgrund der positiven Entwicklung im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres
    2011 blicken wir vorsichtig zuversichtlich auf die kommenden sechs Monate.
    In Abhängig von der Stabilität der Kapitalmärkte gehen wir davon aus,
    unsere zu Anfang des Jahres gesetzten Ziele für das Gesamtjahr 2011 zu
    erreichen. Die gute Positionierung der Aragon AG sowie die eingeleiteten
    Maßnahmen für eine Straffung des Beteiligungsportfolios als auch mögliche
    weitere Zukäufe werden weiteres profitables Wachstum im zweiten Halbjahr
    ermöglichen‘, erläutert Dr. Sebastian Grabmaier, CEO der Aragon AG.

    Der Quartalsbericht kann ab sofort unter http://www.aragon.ag abgerufen werden.

    Die Bekanntgabe der Ergebniszahlen für das dritte Quartal 2011 ist für den
    30. November 2011 geplant.

    Quelle: (http://www.firmenpresse.de/pressinfo470635/dgap-news-aragon-ag-aragon-setzt-wachstum-im-1-halbjahr-2011-gegen-markttrend-fort.html)

  36. Altira AG: David Zimmer wird neuer CEO der Altira AG ++ Michael Rieder scheidet aus privaten Gründen aus dem Vorstand aus

    ———————————————————————

    Michael Rieder, CEO der Altira AG, wird zum 31. Juli 2011 aus privaten
    Gründen aus dem Vorstand ausscheiden. David Zimmer, bereits seit 2009 im
    Vorstand vertreten, wird ihm als CEO nachfolgen.

    Michael Rieder wird bis zum Ende des Jahres der Altira AG weiterhin als
    Berater zur Verfügung stehen und damit dieÜbergabe seiner Aufgaben und
    Kundenkontakte an die Kollegen nach bester Möglichkeit unterstützen.

    Michael Rieder: ‚Es gibt Momente im Leben, in denen sich die private
    Verantwortung nicht mit beruflichen Aufgaben in Einklang bringen lässt. Ich
    scheide schweren Herzens aus dem Vorstand der Altira AG aus und werde
    meinen Kollegen auchüber das Jahresende 2011 hinaus freundschaftlich mit
    Rat und Tat zur Verfügung stehen.‘ Dr. Sebastian Grabmaier, Co-CEO der
    Muttergesellschaft Angermayer, Brumm&Lange Group, bedankt sich: ‚Michael
    Rieder hat in den letzten dreieinhalb Jahren als CEO der Altira AG einen
    wesentlichen Beitrag zum Aufbau der Altira beigetragen und hervorragende
    Arbeit geleistet. Gesellschafter, Vorstandskollegen und Aufsichtsrat danken
    ihm für das Geleistete und wünschen ihm für den weiteren Lebensweg nur das
    Beste.‘

    Quelle: (http://www.firmenpresse.de/pressinfo450329/dgap-news-altira-ag-david-zimmer-wird-neuer-ceo-der-altira-ag-michael-rieder-scheidet-aus-privaten-gruenden-aus-dem-vorstand-aus.html)

  37. Die Internetplattform Fellowhome erobert den Vertriebsmarkt für Immobilien und schließt eine Kooperation mit Deutschlands größtem Maklerpool Jung, DMS & Cie. (JDC). Damit baut Fellowhome seine Partnerschaften mit Finanzvertrieben deutlich aus.

    „Die Kooperation mit Fellowhome bietet ein enormes Potential für unsere Berater, da viele risikobewusste Anleger vermehrt nach zuverlässigen Immobilien-investitionen suchen. Fellowhome bietet die richtige Mischung aus sicheren Kapitalanlagen und einem breiten Angebot an Wohnimmobilien“, erläutert Dr. Sebastian Grabmaier, Vorstandsvorsitzender der Jung, DMS & Cie. AG

    Die Partnerschaft soll Schritt für Schritt über den gesamten Maklerpool der Jung, DMS & Cie. AG ausgebaut werden. Zu Beginn können 60 ausgewählte Poolpartner sämtliche Denkmalimmobilien von Fellowhome an ihre Kunden vermitteln. Im kommenden Jahr werden Rendite- und Konzeptimmobilien folgen.

    „Das Interesse an einer Kooperation mit Fellowhome unterstreicht den deutlich gestiegenen Bedarf an qualitätsgeprüften Immobilien in Deutschland. Neben Jung, DMS & Cie. AG konnten wir vor kurzem bereits MLP von unserem Konzept überzeugen. Wir planen mittelfristig Marktführer in der Vermittlung von Anlageimmobilien zu werden. Aktuell nutzen schon über 2.000 Finanzberater unser Angebot“, erklärt Udo Schloemer, Vorstand der Fellowhome AG.

  38. Maklerchampions 2013: Jung, DMS & Cie. ausgezeichnet

    Der Grünwalder Maklerpool Jung, DMS & Cie. AG (JDC) zählt zu den Gewinnern der diesjährigen „Maklerchampions“-Awards, mit denen das Kölner Beratungsunternehmen Servicevalue GmbH zum dritten Mal diejenigen Versicherer und Maklerpools ausgezeichnet hat, die ihren Maklern den besten Service bieten. Dies teilte JDC in einer Presseerklärung mit.

    (fw/an) Die Umfrage unter rund 1500 Maklern lieferte Antworten darauf, ob die Service- und Technikleistungen der Pools mit den Strukturen und Prozessen der Makler kompatibel sind (Integration), ob sich die Service- und Unterstützungsleistungen der Pools positiv auf den Vertriebserfolg auswirken (Befähigung) und ob die angebotenen Service- und Zusatzleistungen der Pools auch einen Mehrwert für die eigene Unternehmenstätigkeit schaffen (Zusatznutzen).

    „Bei allen Leistungskriterien, die für unabhängige Versicherungsmakler wichtig sind, lieferte Jung, DMS & Cie. gleichmäßig starke und überdurchschnittlich gute Ergebnisse“, heißt es von Seiten des Maklerpools. „Der Gewinn des Awards Maklerchampion 2013 ist für Jung, DMS & Cie. die Bestätigung des eigenen Anspruchs, unseren Poolpartnern ein umfassender und effektiver Dienstleister zu sein“, sagte Dr. Sebastian Grabmaier, Vorstandsvorsitzender von Jung, DMS & Cie.

    Die Jung, DMS & Cie. AG ist ein Maklerpool mit Sitz in Grünwald bei München. Das Unternehmen stellt den über 14.800 angeschlossenen Poolpartnern in Deutschland sowie über 4.000 Vermittlern in Österreich und Osteuropa eigenen Angaben zufolge über 12.000 Produkte von mehr als 1.000 Gesellschaften aus den Bereichen Investmentfonds, Versicherungen, Beteiligungen, Managed Futures und Finanzierungen zur Verfügung.

    Quelle: (http://www.openbroadcast.de/article/275310/maklerchampions-2013-jung-dms-cie.-ausgezeichnet.html)

  39. Neues Studium: „Master of Financial Sales Management“ – die Expertenlösung für Finanzdienstleister
    Im März 2012 startet in Berlin und Zweibrücken der neue Studiengang Master of Financial Sales Management.

    Damit können Diplom- und Bachelor-Absolventen eine Top-Qualifikation in der Finanzdienstleistungsbranche erreichen sowie ihr Expertenwissen ausbauen. Die Finanzdienstleistungsbranche erhält eine hervorragende Qualifikationslösung, Fach- und Führungskräfte für den Vertrieb und vertriebsnahe Tätigkeiten selbst auszubilden.
    Berlin, 10. November 2011 – Der neue Master of Financial Sales Management (Master of Arts) vermittelt Expertenwissen im Bereich Sales Management und Marketing der Finanzwirtschaft. Das Studium ist somit die Lösung für alle Finanzdienstleister, die Führungspositionen im Bereich Verkauf, Vertrieb oder Marketing anstreben bzw. innehaben und ihre Fachkompetenz in diesen Bereichen noch stärken möchten.
    Basierend auf der Entwicklung in der Finanzwirtschaft und auf intensiven Gesprächen mit führenden Beratungs- und Vertriebsunternehmen der Finanzbranche haben sich für den Masterstudiengang folgende Kernziele herauskristallisiert:
    Weiterbildungsweg

    – Wert- und marktorientierte Unternehmensführung 
- Finanzwirtschaft 
- Kommunikation und Führung 
- Produktmanagement im Finanzvertrieb 
- Kundenmanagement im Finanzvertrieb 
- Recht, Organisation und Personal im Finanzvertrieb 
- Projektmanagement im Finanzvertrieb
    Das Studium dauert vier Semester und wird als „Externenstudium“ mit unterstützenden Seminaren (mit Anwesenheitspflicht) und Internetunterstützung angeboten. So wird auch hier das „Blended-Learning-Konzept“ realisiert. Studienorte sind die Fachhochschule Kaiserslautern, Campus Zweibrücken sowie The West Pomeranian Business School, Fakultät Berlin.
    Studienanbieter ist die BZB Berlin-Zweibrücken Business-School GmbH. Sie wurde im Rahmen der Kooperation mit der FH-Kaiserslautern sowie der europäischen Stiftung Finanzwirtschaft Zweibrücken und der GOING PUBLIC! Akademie für Finanzberatung AG im Jahr 2010 gegründet. Die akademische Lehre wird von hochkarätigen und fachkompetenten Professoren und Lehrbeauftragten getragen, z.B.
    – Dr. Sebastian Grabmaier, Partner der Angermayer, Brumm & Lange Unternehmensgruppe GmbH/CEO der Aragon AG/ Vorstandsvorsitzender der Jung, DMS & Cie AG, 
- Prof. Dr. Christian Armbruster, Professur an der FH Kaiserlautern Bereich Finanzdienstleistung 
- Prof. Dr. Matthias Beenken, Professur „Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Versicherungswirtschaft“ an der Fachhochschule Dortmund und freier Fachjournalist sowie 
- Prof. Horst Müller-Peters, Lehrgebiet Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Marketing und Vertrieb am Institut für Versicherungswesen der Fachhochschule Köln/ Mitgründer, langjähriger Vorstandsvorsitzender und heute Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats von YouGovPsychonomics
    Eine vollständige Liste der Dozenten ist hier online.
    Alle weisen höchstes fachliches Know-How und große Praxiserfahrung vor. Dadurch wird auch der richtige Mittelweg zwischen Praxis und Theorie während der Vorlesungen gefunden. Den Studierenden fällt es somit deutlich leichter, Gelerntes auch mit dem Berufsalltag in Verbindung zu bringen.
    „Dass Spezialisten derzeit in Deutschland sehr gefragt sind, ist allgemein bekannt. Gerade jetzt, wo auch immer mehr Kunden ein Augenmerk auf die Qualifikation ihrer Finanzberater werfen, ist es wichtig, dass auch hier entsprechende Fachkompetenz vorhanden ist“, berichtet Ronald Perschke, Vorstand der Akademie für Finanzberatung AG und einer der Geschäftsführer der BZB Berlin-Zweibrücken Business-School GmbH.

    Studierende können zum ersten Studienstart noch bis zum 15.12.2011 von einem Rabatt in Höhe von 2.000€ profitieren. Der Grundpreis reduziert sich somit auf 9.900€ zzgl. einem Semesterbeitrag von 93€.
    Als berufsbegleitend konzipiertes Studium setzt der Master of Financial Sales Management einen ersten, für den Beruf befähigenden Hochschulabschluss, einen Diplom- oder Bachelor Abschluss, sowie einen Nachweis über eine einschlägige berufspraktische und fachspezifische Tätigkeit von mindestens einem Jahr voraus. Ferner ist zur Studienzulassung eine erfolgreiche Teilnahme an einem Auswahlgespräch (und ggf. an einem Eignungsfeststellungsverfahren) notwendig.
    Das Bildungskonzept von GOING PUBLIC! ermöglicht aber auch denjenigen ein akademisches Studium, die kein Abitur vorweisen können. Ein Fachwirtabschluss der Finanzdienstleistungsbranche ermöglicht, direkt in das Bachelor-Studium „Bachelor of Economics“ (http://www.finanzbachelor.de ) einzusteigen und somit den ersten akademischen Grad zu erreichen. Schwerpunkt ist hier natürlich auch die Finanzwirtschaft. Das Masterstudium kann sich dann daran nahtlos anschließen.

    Quelle: (http://www.presseanzeiger.de/pa/Neues-Studium-Master-of-Financial-Sales-Management-die-539503)

  40. FELLOWHOME auf Erfolgkurs ++ Kooperation mit Maklerpool Jung, DMS & Cie.
    Die Internetplattform Fellowhome erobert den Vertriebsmarkt für Immobilien und schließt eine Kooperation mit Deutschlands größtem Maklerpool Jung, DMS & Cie. (JDC). Damit baut Fellowhome seine Partnerschaften mit Finanzvertrieben deutlich aus.

    „Die Kooperation mit Fellowhome bietet ein enormes Potential für unsere Berater, da viele risikobewusste Anleger vermehrt nach zuverlässigen Immobilien-investitionen suchen. Fellowhome bietet die richtige Mischung aus sicheren Kapitalanlagen und einem breiten Angebot an Wohnimmobilien“, erläutert Dr. Sebastian Grabmaier, Vorstandsvorsitzender der Jung, DMS & Cie. AG
    Die Partnerschaft soll Schritt für Schritt über den gesamten Maklerpool der Jung, DMS & Cie. AG ausgebaut werden. Zu Beginn können 60 ausgewählte Poolpartner sämtliche Denkmalimmobilien von Fellowhome an ihre Kunden vermitteln. Im kommenden Jahr werden Rendite- und Konzeptimmobilien folgen.
    „Das Interesse an einer Kooperation mit Fellowhome unterstreicht den deutlich gestiegenen Bedarf an qualitätsgeprüften Immobilien in Deutschland. Neben Jung, DMS & Cie. AG konnten wir vor kurzem bereits MLP von unserem Konzept überzeugen. Wir planen mittelfristig Marktführer in der Vermittlung von Anlageimmobilien zu werden. Aktuell nutzen schon über 2.000 Finanzberater unser Angebot“, erklärt Udo Schloemer, Vorstand der Fellowhome AG.

    Quelle: (http://www.presseanzeiger.de/pa/FELLOWHOME-auf-Erfolgkurs-Kooperation-mit-Maklerpool-Jung-DMS-439489)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here