Angst vor Terror legt deutsche Fanmeilen lahm

2337
32
TEILEN
Flaute auf der Fanmeile am Brandenburger Tor auf der Straße des 17. Juni in Berlin Tiergarten seit Eröffnung der Fußball-EM in Frankreich am 10. Juni 2016 (Foto: Youtube)
Flaute auf der Fanmeile am Brandenburger Tor auf der Straße des 17. Juni in Berlin Tiergarten seit Eröffnung der Fußball-EM in Frankreich vor zwei Wochen (Foto: Youtube)

30 Prozent aller an Fußball interessierten erwachsenen Deutschen wollen aus Furcht vor Anschlägen während der Fußballeuropameisterschaft (10. Juni bis 10. Juli 2016) öffentliche Plätze wie Fanmeilen meiden und die Spiele nicht auf Großleinwänden beim Public Viewing verfolgen. Das ergab eine Umfrage des internationalen Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov Deutschland GmbH mit Hauptsitz in Köln und Niederlassung in Berlin Mitte im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur GmbH dpa aus Hamburg.

Ein 52-jähriger Familienvater gab auf der Berliner Fanmeile zu, er habe beim Anstehen an den Sicherheitskontrollen schon ein mulmiges Gefühl gehabt. Beim Abtasten durch die Wachleute werde einem nochmal bewusst, dass es gar nicht so selbstverständlich sei, so zu feiern, sagte er. „Aber wenn man das hinter sich hat, dann ist alles gut.“

Für die Fanmeilen in Berlin, München oder Nürnberg eine Katastrophe

Zwar verfolgten Tausende Fans am vergangenen Dienstag (21. Juni 2016) das Weiterkommspiel der deutschen Nationalelf gegen Nordirland fahneschwenkend vor dem Riesenbildschirm am Brandenburger Tor. Aber schon ab dem zweiten Videoschirm bot die Straße des 17. Juni in der Nähe des Reichstags in Berlin während der Deutschland-Spiele viel Platz. Fangruppen saßen auf dem Boden und verfolgten das Spiel. Der größte Teil der 1.100 Meter langen Fanmeile war fast leer.

Die Stimmung in vielen Bierbuden und Bratwurstständen näherte sich während der ersten Spiele dem Tiefpunkt, kaum etwas wurde verkauft. Zwar sprachen die Veranstalter von 100.000 Besuchern über den gesamten Dienstag, realistische Schätzungen gehen aber eher von 10.000 bis 15.000 Fans während des Spiels aus.

Händler machen bislang nur Verluste in Berlin

Auf der Berliner Fanmeile schien meist die Sonne. Ein Händler, der einen Getränke- und einen Grillstand betreibt, investierte nach eigenen Angaben 30.000 Euro. Bislang mache er nur Verluste, sagte er beim dritten Deutschland-Spiel gegen Nordirland. Einer seiner Verkäufer meinte: „Wir müssten 1.500 Euro Umsatz am Tag machen, um unseren Einsatz wieder reinzuholen. Heute haben wir bislang 70 Euro an Getränken umgesetzt.“

Zwei junge Männer stehen hinter ihrem Getränkestand und sagen sarkastisch: „Wir zahlen viel Geld fürs Fußballgucken.“ Der Stand ist verwaist, die Lage sei „gruselig“. Ein Handbrot-Verkäufer an der hintersten Leinwand nennt seinen Umsatz eine „Katastrophe“. Bis zum Anpfiff am Dienstagabend verkaufte er nur zwölf Portionen.

Auch im Olympiapark München großer Schwund

Alice Kilger von der Pressestelle des Olympiaparks in München beobachtet seit Jahren weniger Zuschauer. „Das Interesse geht zurück“, sagte sie der dpa.

Bei der Weltmeisterschaft 2006 im eigenen Land war der Ansturm noch enorm. Bis zu einer Million Besucher kamen insgesamt bei allen Spielen. Zur EM 2008 waren es bei nur drei Spielen im Schnitt 29.000 Besucher. 2010 zur WM kamen 24.000 Menschen pro Spiel, 2012 und 2014 verfolgten nur noch 16.000 Fans die Deutschland-Spiele. Für dieses Jahr sei es für eine erste Bilanz noch zu früh.

Früher fünfmal so viele Besucher in Nürnberg

Beim Public Viewing am Nürnberger Flughafen ließen sich bislang jeweils 2.500 bis 3.000 Menschen blicken, in der Vergangenheit waren es auch in der Vorrunde 15.000 bis 20.000. Veranstalter Christopher Dietz sagte der dpa: „Wir hatten zweimal Mega-Landunter und wettertechnisch eigentlich noch nie die Voraussetzungen für ein vernünftiges Public Viewing.“ Er hofft nun auf die K.o.-Runde und Sonnenschein.

TEILEN

32 KOMMENTARE

  1. Weil die Regierung die Terroristen sind !!! Warum wohl sagt der komische DE Mazirere der vogel wir müssen mit Anschlägen rechnen, die eigene Regierung wird bomben legen,,,

    • Nein, deshalb bleiben wir alle in unserer Wohnung, verbrennen unsere Fahnen und unsere Kirchen, färben unsere Haare und verkleiden uns als Steinzeitislamisten. Ich habe von all diesem Scheiß die Schnauze voll, solange wir von den Schwuchtelpolitikern regiert werden.

    • Sagen Sie bitte dazu, dass das Ihre persönliche Vermutung ist, danke. 😉
      Den die Mehrzahl der Menschen empfindet den öffentlichen Raum schon längst nicht mehr als sicher….

  2. Ist das ein Wunder?Unsere UNFÄHIGE REGIERUNG kann die Bürger nicht schützen!Die holen uns den Terror sogar noch ins Land!DANKE FRAU MERKEL und CO!

  3. Ja richtig so. Wer Beschwerden hat, richtet die an unsere Regierung, am Besten an Merkel.
    Und wer von unseren Politikern, außer der Misere, war bisher in Frankreich beim zusehen?
    Wohl zu feig die Damen und Herren Politiker?

  4. Wer will diesen Verein denn schon sehen? Gebt der deutschen Nationalmannschaft ihr Gesicht wieder und ihr Trikot und dann klappt es auch mit den Besuchern. Wer will denn schon diese ohne Herz spielenden “ Deutschen “ sehen? Die Realität zeigt es.Terror ja? Den Schuss habt ihr noch nicht gehört vermute ich. Pegida, AFD und der Russe sind schuld, haben die Köpfe der Bürger unterwandert.

  5. Verstehe ich nicht? Das sind doch Mutti Merkel ihre Kinder, das sind doch die Kulturbereicherer, die eine Armlänge Abstandhalter,die geborenen Einzelfälle. Das sind doch die, die nie etwas mit dem Islam zu tun haben, oder? Sarkasmus Ende.

  6. Ja, das „Schlandgefühl“ ist definitiv weg!
    Warum?
    Wir leben nicht in „Schland“ sondern in Deutschland! Die Adidas / Mercedes Mannschaft vermittelt wegen der Namensänderung von „Deutsche Nationalmannschaft“ (auch Deutsche Nationalelf) in ein nichts aussagendes „Mannschaft“, keinerlei Bindung zur Nation. Eine Mannschaft kann vieles sein, Ich frage mich dann stets was gemeint sein soll? Eine Rudermannschaft, Frauenmannschaft, Reitmannschaft, Schwimmannschaft, …?
    Ein schlichtes Trikot ohne Schwarz-Rot-Gold, mit einem ganz kleinem „DFB“ und dafür einem großen „Adidas“ bzw. „Mercedes“ sagt doch aus worum es geht: Hier geht es nicht um eine Landesvertretung, sondern eher um eine profitgeile „Söldnergruppe“.
    Gerne wird Nationalgefühl / Patriotismus mit Rassismus verwechselt bzw. in einen Topf geworfen. Die Nazikeule wird geschwungen und alle sind ganz böse „Armheber“, nur weil man eine Fahne schwingt und sich über ein Tor, einen Sieg freut.

    Auch die sog. „Mannschaft“ selbst trägt dazu bei, dass die Fanmeilen wie leergefegt bleiben!
    Die „Lohnempfänger“ , als Spieler für Deutschland mag Ich sie nicht mehr nennen, zeigen bereits vor Spielbeginn keinerlei Zugehörigkeit zu der Nation für die sie auflaufen. Solange das Geld stimmt, spielen sie.
    Schaue Ich die anderen teilnehmenden Mannschaften an, wie mit Inbrunst die Hymne gesunden wird, die Hand am Herz liegt und stolzer Teamgeist nach aussen gezeigt wird, geht mir das Herz auf. DAS sind „Mannschaften“, denen die Herzen der Fans zufliegen und die bejubelt werden. Man kann sich mit denen identifizieren und der Teamgeist ist erwacht.

    Es ist auch schei**egal ob ein Boateng eine dunkle Hautfarbe hat, oder ein Özil für seinen Glauben gen Mekka pilgert. Sie sind nunmal Deutsche durch Geburt und verdienen sich Ihren Unterhalt mit anderen Deutschen zusammen in einem TEAM!!!

    TEAM !!! Das ist das Schlüsselwort schlechthin. Eine Gemeinschaft die auf ein Ziel hinarbeitet, gemeinsam, geschlossen, zusammengehörend. Dieses Ziel (in unserem Fall) wäre es, Deutschland zum Europameister zu machen, dabei die Massen der Fans mitzunehmen, sie zu begeistern.
    Ein gutes Spiel reicht da bei weitem nicht aus. Es gehören Symbole dazu, Enthuisasmus, Identifikation, Euphorie und dergleichen mehr.
    Wenn Ich aber schon zu Anfang sehe wie einige „Spieler“ nicht einmal den Anstand besitzen bei der Hymne IHRES Vaterlandes (wie gesagt, es sind nur Deutsche Spieler dabei) zumindest die Lippen zu bewegen (den Gesang würde man eh nicht hören), dann muß man sich nicht wundern über mangelndes Fanverhalten. Ein Fan will „seine Helden“ sehen, und nicht ein „irgendwas dazwischen“.

    Soviel erstmal zur „???Mannschaft???“

    Der nächste Grund ist schneller erklärt:

    Die massenhafte Verbreitung sogenannter „Gürteltiere“!!!
    Diese Gattung macht fast täglich durch Negativschlagzeilen von sich reden, zumal sie bei Ihren einmaligen „Beutezügen“ auch gerne noch automatische Waffen bei sich tragen.

    Damit möchte Ich zum 3. Punkt übergehen…..

    Der „Rhytmischen Eigentumsübertragung“ !!!

    Auch gerne als „Antänzer“ bezeichnet. Dieses Phänomen ist keineswegs neu, erreichte jedoch seit Mitte 2015 eine immense Steigerrungsrate. Dank der Politik „offene Grenzen für alle“ und der Kuscheljustiz „Du bist Syrer, kannst es zwar nicht beweisen, aber wir glauben Dir = Straffrei“, bekommt der Satz „Eigentum verpflichtet“ ganz neue Tendenzen.

    Ebenso ist die neue Bewegung der „Raper“ ist nicht von der Hand zu weisen.
    Da mittlerweile das „Grapschen“ und „Vergewaltigen“ Salonfähig geworden ist, ja sogar Bürgermeister Ihre weiblichen „Untertanen“ empfehlen nicht mehr abends unbegleitet ausser Haus zu gehen, oder sogar alle Einwohner vor Besuchen von Festivitäten warnen da diese negative Folgen für die Gesundheit haben könnten, ….. , naja.

    Doch genug davon!

    Kommen wir zu einem Punkt, über den wir alle keinen Einfluss haben…..:

    Das Wetter!!!!

    Sintflut, Hagel, Sturm etc.,
    Viele Bürger haben derzeit ganz andere Sorgen, als auf der Fanmeile „Party“ zu feiern!
    Die „ReGIERung“ gibt lieber Milliarden für fremde Länder und fremde Menschen aus anstatt dem eigenen Volk zu helfen und beizustehen in der Not!
    Zu viele Steuerzahler stehen vor dem finanziellen Ruin, haben alles verloren doch aus Berlin kommt keine Hilfe.

    Man bekommt eher das Gefühl vermittelt: Selbst Schuld! Dabei vergißt man zu oft, dass viele Versicherer solche Schäden garnicht versichern oder die Prämien dafür so hoch sind, dass es sich der einfache Bürger garnicht leisten kann!
    Wie soll man dabei noch feiern können?
    Im Gegensatz zu den Einreisenden, die alles bezahlt bekommen, muß der Bürger sparen und zusehen wie es im nächsten Monat weitergeht…..

    Das „Schlandgefühl“ ist definitiv weg!!!

Comments are closed.