Donald Trump: „Ihr werdet sehen, wer wirklich das World Trade Center zerlegt hat.”

6754
30
TEILEN
US-Präsidentschaftskandidat Milliardär Donald Trump versprach, den Geheimbericht zum Terroranschlag auf das Word Trade Center am 11. September 2001 in New York zu veröffentlichen (Foto: Youtube/Donald Trump)
US-Präsidentschaftskandidat Milliardär Donald Trump versprach, den Geheimbericht zum Terroranschlag auf das Word Trade Center am 11. September 2001 in New York zu veröffentlichen (Foto: Youtube/Donald Trump)

Trump for President 2016. Wenn Trump gewinnt, sollen alle wissen, wer am 11. September 2001 die Twin Towers zerlegt hat. Mit diesem Argument will Milliardär Donald Trump erreichen, dass die Amerikaner ihn zum neuen US-Präsident wählen. Der von Wahlkampfspenden unabhängige Trump verspricht den Wählern, dass er den unter Präsident George W. Bush als geheime Verschlusssache eingestuften Kongressuntersuchungsbericht zu den Anschlägen vom 11. September auf das World Trade Center in New York aus der Versenkung holen werde.

Tino Perlick vom Politmagazin Compact aus Leipzig bewertet das als „geopolitischen Sprengstoff“. „Ihr könntet feststellen, dass es die Saudis waren“, sagte Trump bei einem Wahlkampfevent. Die Regierung Bush habe Bescheid gewusst.

Bei einer Wahlkampfveranstaltung am 8. Januar 2016 in South Carolina attackierte Trump seinen Rivalen Jeb Bush erneut mit den Terroranschlägen auf das World Trade Center und der damaligen Führung durch George W. Bush. „Wir sind rein in den Irak, wir haben das Land dezimiert, der Iran übernimmt, okay?“, sagte Trump zu seinen Zuschauern. „Aber die Iraker waren es nicht. Ihr werdet sehen, wer wirklich das World Trade Center zerlegt hat, denn die haben Papiere da drin, die top secret sind. Ihr könntet feststellen, dass es die Saudis waren, okay? Das werdet Ihr herausfinden.“

Trump bezog sich auf 28 Seiten des ursprünglichen Kongressuntersuchungsberichts, die von George W. Bush als geheim eingestuft wurden und der Öffentlichkeit aus Gründen der „nationalen Sicherheit“ bis heute vorenthalten werden. Dabei handelt es sich um eine Textstelle zu „konkreter Herkunft auswärtiger Unterstützung“ der 19 Entführer, von denen 15 Saudis waren. Die Seiten verwickeln mit hoher Wahrscheinlichkeit das saudische Königshaus in die Anschläge. Die offizielle Version der Geschehnisse des 11. September 2001 ist, dass die Attentäter im Namen Al-Kaidas handelten, ohne jegliche staatliche Unterstützung.

Verschiedene Kongressangehörige, die den Inhalt der fehlenden Seiten kennen, streiten seit Jahren für deren Veröffentlichung. Der Republikaner Thomas Massey erklärte erst 2014, die Dokumente hätten alles verändert, was er über die Abläufe zu wissen glaubte. Der Inhalt der Seiten würde „dem amerikanischen Volk ein für alle Mal zeigen, wer für 9/11 verantwortlich ist und wer es finanzierte“.

TEILEN

30 KOMMENTARE

  1. Wollt ihr sehen was ich hier in dieser schachtel hab.. ja.. es ist was gaaaaanz tolles ?! Ja,ja,ja ! Ich zeige es euch aber erst muesst ihr mich waehlen.. man is das toll in der schachtel ! Ja,ja,oh ja tun wir,tun wir.. donald,donald ! Hach,menschen und manipulation,klappt weltweit 😉 !

  2. Gar nicht so abwägig, saudis enger verbündeter der usa da hilft man den usa doch gerne dabei einen vorwand zu schaffen um den Usa Krieg zu ermöglichen, um die benachbarte Länder zu schwächen und sich somit die Vormachtsstellung in der arabischen welt zu sichern.

  3. Das ist pure Rethorik und Wahlkampfstrategie, Sooo..und jetzt wählen wir ihn. Vielleicht sagt er uns ja, wer JFK wirklich getötet hat und dass Neil Armstrong überhaupt vielleicht nie auf dem Mond war,,, die Wahrheit über Bin Laden und seine Karriere im World Trade Center…. Spätestens damit macht er sich zum Zugpferd der USA Kritiker, den dummen Verschwörungstheoretikern… und damit macht er die Demokratie in diesem Land angreifbar für den linken Mob, die USA Hasser, die alles Elend der Welt so gern in die Schuhe der Amis schieben…

  4. Wenn das die Saudis waren, wie Trump andeudet , und er zuviel redet, wird er vielleicht noch erschossen bevor er Präsident wird. Nebenbei, Bin Laden stammt aus einer reichen Saudischen Familie.

  5. Wenn die da drüben alle schon so an Gott glauben dann fressen die das auch nur wählen mit Neugier diesen Kerl… eigentlich ist es egal wen die wählen.. die Fäden zieht wie auch hier eh jemand den man nicht sieht…

  6. Ist wie bei der afd.. das stimmvieh soll die pfeifen erst waehlen und nach der wahl gibts irgendwann n parteiprogramm,dann erfaehrt das stimmvieh auch was es ueberhaupt gewaehlt haben.. hihi,is das krass.. 😉

    • Ja, Sven Möller – wenn man die AfD wählt, ist noch ein gewisser Überraschung-Effekt da. Bei den rot-grün-links-schwarz Parteien weiss man schon vorher was für einen Mist man wählt, gell?

  7. Ja, Sven Möller – bei der AfD ist die Wahl noch durch den Überraschung-Effekt spannend. Bei den rot-grün-schwarz Parteien weiss man schon vorher was für einen Mist man wählt.

Comments are closed.