Berliner Polizei sucht sechs brutale Schläger

1691
41
TEILEN

Die Polizei Berlin sucht sechs brutale Schläger. Sie sollen zwei Jugendliche und einen jungen Mann in Lankwitz bewusstlos geschlagen und getreten haben.

Berliner Polizei sucht sechs brutale Schläger
Die Polizei braucht Hilfe, um sechs brutale Schläger identifizieren zu können. (Fotos: Polizei Berlin)

Mit der Veröffentlichung von Fotos aus einer Überwachungskamera sucht die Polizei Berlin insgesamt sechs Tatverdächtige, die zwei Jugendliche und einen jungen Mann in Lankwitz geschlagen und getreten haben sollen.

Die Tat ereignete sich am Samstag, dem 14. November 2015, gegen 23.30 Uhr auf dem Gehweg der Kreuzung Leonoren-/Charlottenstraße/Saarburger Straße/Rathauspark Lankwitz.

Zunächst soll es zwischen den Beteiligten eine verbale Auseinandersetzung gegeben haben. Anschließend sollen die Gesuchten dann die 16-Jährige und ihre Begleiter im Alter von 17 und 20 Jahren geschlagen sowie getreten haben.

Die Jugendliche erlitt Kopfverletzungen und verlor sogar für eine kurze Zeit das Bewusstsein. Der Älteste wurde ebenfalls am Kopf verletzt und litt zeitweise unter Gehörverlust.

Beide mussten ärztlich behandelt werden. Der 17-Jährige soll durch mehrere Faustschläge im Gesicht sowie durch Tritte am Oberkörper getroffen worden sein, musste jedoch nicht behandelt werden.

Polizei sucht sechs brutale Schläger

Nach der Tat flüchteten die bisher unbekannt gebliebenen Männer in einem BVG-Bus der Linie 283. Sie werden wie folgt beschrieben:

Tatverdächtiger 1:

  • 170 – 175 cm groß
  • 20 – 22 Jahre alt
  • vermutlich südländischer Herkunft
  • dunkle Haare
  • trug eine schwarze Jacke, eine dunkle Hose, weiße Turnschuhe mit dunkler Umrandung an den Sohlen, einen dunklen Pullover mit senkrecht, wellenförmig verlaufenden weißen Streifen

Tatverdächtiger 2:

  • 185 cm groß
  • 19 – 22 Jahre alt
  • vermutlich deutscher Herkunft
  • trug eine helle Jacke mit Kapuze und dunkel abgesetzten Ärmeln, einen hellen Pullover mit Aufschrift – darin ist der Buchstabe „A“ deutlich zu erkennen

Tatverdächtiger 3:

  • trug einen Parker mit Kapuze mit Fellbesatz

Tatverdächtiger 4:

  • 20 – 25 Jahre alt
  • vermutlich südländischer Herkunft
  • hatte dunkle Haare und einen dunklen Kinnbart
  • trug eine schwarze Jacke mit Kapuze, eine schwarze Sweat-Jacke mit weißen Applikationen an Bund sowie Reißverschluss und weißen Kordeln am Halsbereich

Tatverdächtiger 5:

  • 20 – 25 Jahre alt
  • vermutlich südländischer Herkunft
  • hatte einen dunklen Oberlippen-/ Kinnbart
  • trug ein schwarzes Basecap, eine schwarze Jacke, eine blaue Sweat-Jacke mit weißem Reißverschluss und Kapuze und eine blaue Jeans

Tatverdächtiger 6:

  • 20 – 25 Jahre alt
  • vermutlich südländischer Herkunft
  • hatte einen dunklen, schmalen Bart, verlaufend von den Koteletten über das Kinn
  • trug ein schwarzes Basecap und eine schwarze Jacke

Die Kriminalpolizei fragt:

  • Wer kennt die abgebildeten Personen und/oder kann Angaben zu deren Aufenthaltsorten machen?
  • Wer hat die Tat beobachtet bzw. Beobachtungen gemacht, die mit der Tat in Verbindung stehen könnten, und hat sich bisher noch nicht bei der Polizei gemeldet?

Hinweise nimmt die Kriminalpolizei der Direktion 4 in der Eiswaldstraße 18 in 12249 Berlin-Lankwitz unter der Telefonnummer (030) 4664-473118 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

TEILEN

41 KOMMENTARE

  1. Als ob die sich nicht nach einem halben Jahr ihr Aussehen verändert hätten. Für wie blöde haltet ihr uns eigentlich liebe Medien. Das hätte sofort Veröffentlicht werden müssen aber doch nicht nach einem halben Jahr ausser man möchte natürlich nicht das solche Subjekte gefunden werden. Lügenpresse oder Lückenpresse ist beides für euch Medien Sinnbildlich.

  2. Dank Merkel klar kommt das in den Medien nicht würden zuviele mitbekommen was im Land vorsich geht würde doch Merkel und den Altparteien schaden! Kotz

  3. Egal woher sie sind. Gleiches mit gleichem vergelten. Da sie von unserer Justiz bei Festnahme nur gering bestraft werden, muss einfach die Bevölkerung dafür sorgen das sie nur wieder einen Menschen angreifen und verletzen….

  4. Oh vom November das ist aber echt schnell, mal sehen wie viele Straftaten noch an die Öffentlichkeit kommen die es ja angeblich nie gegeben hat….! Scheiß Pack weg damit egal ob deutschen Pass oder nicht, solche Leute muss man genau mit solcher Brutalität wieder aus dem Land schmeißen.

  5. Fuer die Pozilei ist das “A” der “Quotendeutsche”, der den (bebilderten) Fahndungsaufruf erst ermoeglicht.
    Fuer die “suedlaendisch Aussehenden” ist “A” die “Bitch”, die “auf Fresse kriegt”, wenn mal gerade keine anderen “Opfa” verfuegbar sind.

  6. Ick seh da keinen einzigen Deutschen auf dem Bild!!! Handelt endlich und schmeisst das Kruppzeug raus!!! Und wenn Ihr dafür ne verlassene Insel kauft um die da abzusetzen!!! Seldst ihre Heimatländer wollen das Gesindel nicht wieder haben!!!

Comments are closed.