Wann werden die Mieten wieder billiger?

1044
228
TEILEN

Vor allem wegen politischer Fehlgriffe ist das Wohnen in Deutschland in den letzten Jahren so teuer geworden wie nie zuvor. Dass die Lage nicht noch viel schlimmer ist, liegt an Unternehmern wie dem Hamburger Jörn Reinecke von der Magna Immobilien AG.

Wohnungen nur für Reiche? Im Interview erklärt der Unternehmer Jörn Reinecke, warum auch weniger wohlhabende Menschen von seinen Neubauprojekten profitieren können. (Grafik: Skizze eines aktuellen Projekts der Magna Immobilien AG in Hamburg-Othmarschen)
Wohnungen nur für Reiche? Im Interview erklärt der Unternehmer Jörn Reinecke, warum auch weniger wohlhabende Menschen von seinen Neubauprojekten profitieren können. (Grafik: Skizze eines aktuellen Projekts der Magna Immobilien AG in Hamburg-Othmarschen)

Jörn Reinecke, Vorstand der Magna Immobilien AG, ist seit mehr als 25 Jahren unternehmerisch tätig, vor allem im Immobilienbereich. Insgesamt haben seine Projekte derzeit ein Entwicklungs- und Transaktionsvolumen von rund 2,5 Milliarden Euro. Wir sprachen mit ihm über aktuelle Entwicklungen auf dem Wohnungsmarkt.

Berlin Journal: In Berlin hören die Mieten seit Jahren nicht mehr auf zu steigen. Wird Wohnen irgendwann einmal auch wieder billiger?

Jörn Reinecke: Wir arbeiten daran. (Lacht.) Richtig ist, dass die Mieten in Berlin heute fast 30 Prozent teurer sind als noch vor fünf Jahren. Bei einer Netto-Zuwanderung von einer Viertelmillion Menschen in den letzten fünf Jahren ist das auch nicht verwunderlich. Der gleiche Trend ist auch in anderen Großstädten zu beobachten.

Billiger können Wohnungen erst dann wieder werden, wenn wir mit dem Wohnungsbau hinterherkommen oder wenn das Interesse am Leben in der Hauptstadt wieder abnimmt. Der derzeitige Zustrom der Menschen liegt ja auch daran, dass Berlin eine wundervolle Stadt ist, die so viel zu bieten hat.

Berlin Journal: Es ist aber sehr beunruhigend vor allem für ärmere Menschen, wenn die Mieten immer weiter steigen. Was muss Ihrer Ansicht nach geschehen?

Jörn Reinecke: Sicherlich gibt es einiges, was die Politik tun könnte. Ich denke da zum Beispiel an die Beschleunigung von Genehmigungsverfahren oder weniger Umweltvorlagen. Es ist für bauwillige Unternehmen immer ärgerlich, wenn einen die Bürokratie behindert oder zumindest unnötig aufhält. Doch in bin kein Politiker.

Für uns bei der Magna Immobilien AG ist es auch weniger entscheidend, was andere machen könnten, sondern was wir hier und heute tatsächlich gegen den Mangel an Wohnungen tun können. Und da ist unser Unternehmen der Ansicht, dass vor allem mehr gebaut werden muss, was wir dann auch tun.

Wir sind ein eigentümergeführtes Unternehmen mit sehr flachen Hierarchien. Unser Team verfügt über eine jahrzehntelange Erfahrung in der Projektentwicklung. Von Hamburg aus investieren wir deutschlandweit, vor allem in Großstädten, aber auch in kleineren Städten, die schnell wachsen.

Berlin Journal: Was macht Ihre Magna Immobilien AG?

Jörn Reinecke: Schauen Sie sich unser Projekt in Hamburg-Othmarschen an. Hier bauen wir gerade in bester Lage 115 Eigentumswohnungen und 63 geförderte Seniorenwohnungen. Zudem wird eine Tiefgarage mit 107 Stellplätzen gebaut, wovon 15 für die geförderten Wohnungen vorgesehen sind.

Die neuen Häuser im beliebten Quartier Othmarscher Höfe werden von Supermärkten, einem Kino und anderen Freizeitmöglichkeiten umgeben sein. Auch eine Kita für 80 Kinder gehört zu dem neuen Quartier. Die Eigentumswohnungen vermarkten wir zu Preisen zwischen 260.000 und 800.000 Euro.

Berlin Journal: Da werden jetzt aber viele Wohnungssuchende enttäuscht sagen: Wieder nur Wohnungen für Reiche?

Jörn Reinecke: Naja, wir bauen ja in Hamburg-Othmarschen wie gesagt auch 63 geförderte Seniorenwohnungen, aber ich verstehe Ihren Einwand sehr gut. Und es stimmt ja auch, dass wir vor allem sehr hochwertige bis luxuriöse Wohnungen auf den Markt bringen, viele davon als Eigentumswohnungen, und die sind heute nicht gerade billig.

Doch wir betrachten den Wohnungsmarkt als einen Organismus. Schauen Sie folgendes Beispiel: Jede Familie, die eine unserer neuen Wohnungen kauft, lässt ihre alte preiswertere Wohnung sodann frei für ein junges Paar. Immer wenn mehr Wohnungen gebaut werden, profitieren davon letztlich alle.

Berlin Journal: Ihr Unternehmen ist sehr erfolgreich, dass erzeugt auch Neider. Was sagen Sie denen?

Jörn Reinecke: Ich bin unglaublich gern und mit vollem Einsatz als Unternehmer tätig, und ich mache das, was mich interessiert und was mir Spaß macht. Es geht mir in erster Linie gar nicht darum, wahninnig viel Geld zu verdienen, sondern darum, mein Leben zu genießen. Aber wenn beides zusammenkommt, ist das natürlich wunderbar.

Berlin Journal: Vielen Dank!

TEILEN

228 KOMMENTARE

  1. Nie. Ein ewiger Kreislauf. Mieten und andere Preise steigen, die Löhne ziehen annähernd nach und wieder von vorn.
    Und weil es immer Lohnerhöhungen in Prozenten gibt geht die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auf.
    3% von 2000 € brutto sind eben mehr als 3% von 1500 €.

  2. Tja, wenn die halbe Welt nach Deutschland spaziert, wird günstiger Wohnraum zur Mangelware. Aber die „neuen Deutschen“ können beruhigt sein, die alternden Urdeutschen sterben langsam aus oder hauen ab. Da wird sicher eine gemütliche Wohnung frei.

    • Nihat Üyüdücü hier wird niemand verjagt. Die Neueinwohnern, später Neubürger, werden vom Staat hofiert. Der Markt wir das selber bereinigen. Die sicherste Mieteinnahme ist nun mal die des Staates. Die meisten größeren Immobilieneigentümer verfallen den Verlockungen der sogenannten Asylindustrie. Bei zunehmender Immigration werden zukünftig jeder freiwerdender qm an die Kommunen vermietet, die wiederum natürlich nur die o. G. dort einziehen lässt. Das schöne ist, die Mieten werden in vielen Kommunen noch frei ausgehandelt. Da werden dann schon ordentliche Summen bezahlt. Es ist zu vermuten, dass die Obdachlosigkeit in den nächsten Jahren doch steigen wird. Nur eine von mehreren Auswirkungen der katastrophalen Politik.

    • Erik Dorn Wo stellen Sie in meinem Kommentar Rassismus fest? Es ist unglaublich! Egal wer eine Problematik anspricht, die Kinder beim Namen nennt oder berechtigte Kritik übt, wird als Rassist diffamiert. Was ist mit euch nur los? Seit ihr vielleicht doch in der Kindheit zu heiß gebadet worden. Hinter jeder Ecke seht ihr Rassisten. Sucht euch endlich mal Hilfe verdammt noch mal.

    • Genau so ist es ,ich bin nun schon seit 8 Jahren Urlauber in Thailand und konnte beobachten das immer mehr Deutsche als Rentner nach Thailand kommen und dort sehr gut leben,ich werte diese land auch verlassen so schnell es geht.

    • Nihat Üyüdücü Das werden wir noch sehen ^^ Und selbst wenn, Du glaubst doch nicht, dass die Taliban, wenn sie erst mal hier sind, ausgerechnet vor Euch Türken Halt machen? Die konnten Türken noch nie ausstehen und wo gibt es mehr Türken wie in Berlin? Berlin ist bunt und mit euch fangen sie an, Du wirst schon sehen.

    • Sowas entsetzlich dummes hab ich ja noch nie gehört. Das Problem ist, dass alle Deutschen nach Berlin wollen – ja. Nicht zuletzt, weil es so Hipp ist. Und auf dem Lande bekommen die Menschen ihre Häuser z.T. nicht mal verschenkt, wenn sie sie verkaufen wollen. Naja, wenn die halbe Wlet nach Deutschland spaziert, hat die ja hoffentlich noch etwas Hirn im Gepäck, für die die bei der Ausgabe abwesend waren… -.-

    • „Die verjagen vorher Euch.“

      Das „beruhigende“ an diesem Szenario: dann ist das Weltsozialamt geschlossen und es sieht dann so aus wie bei denen zuhause. Und ich glaube nicht, dass die ein noch dämlicheres Land als D finden werden…

    • Nihat Üyüdücü das ist unser Land! Entweder die Migranten passen sich unserer Kultur / Gebräuchen und Lebensart an oder sie verpissen sich wieder. Die meisten können nicht so arbeiten, wie wir, weil es deren Kultur einfach nicht hergibt! Beweise gibt es genug. So, nun wieder die Nazi-Keule, Argumente habt Ihr ja nicht.

    • Ich lebe als Vater mit Frau und 3 Kindern auf 43m2.
      Habe nen Job, kein Hartz 4. Brauche trotzdem ne Sozialwohnung. Wartezeit dafür waren mal 3-4 Jahre.Jetzt 6-10 Jahre wegen der vielen Neubürger.
      Als Deutscher steht man hinten an.Tatsache, das hat NIX mit Rassismus zu tun.

    • Jürgen Richert Bei manchen Leuten fragt man sich ob die auch von Nazi und Nazikeule reden wenn sie nach der Uhrzeit gefragt werden. Gesetze des Marktes und Angebot und Nachfrage sind ganz bestimmt rechtspopulistische Erfindungen der AfD.

    • Wolfgang Ewert Ja es wird aber auch nicht besser, indem man den Mangel dann künstlich auch noch vergrößert und damit die Preise unnötigerweise explodieren lässt

    • Ingrid Müller lebe in Berlin, bin froh wenn ich aus diesem Dreck wegkomme und wieder aufs Land ziehe. .
      Derjenige der unbedingt nach Berlin möchte ist ein Jugendlicher der denkt hier kann man gut leben und viel Geld verdienen…hahaha.
      Gerade hier verdient man wenig, manchmal bis zu 1000 Euro unterschied. Aber Berlin ist Top!

  3. am 1. April 2018.. vielleicht auch schon eher, wenn die Merkel Clique den Thronsaal in Berlin räumen muss.. 4 Zimmer Wohnungen in Kiel sind anscheinend alle reserviert..

  4. Niemals mehr! So einfach ist das…..Grundstückspreise Frankfurt ..zur Zeit je nach Areal Und Projekt qm 1.300€ ! Noch fragen? …. und unsere unfähigen Politiker haben , sich durch die Arbeit der Lobbyisten , bauen verteuert.. und zwar wider besseren Wissens…….siehe den Dämmungswahnsinn der nachweislich wenig bis nichts gebracht hat…..

  5. Sie werden dann billiger, wenn man endlich Sozialwohnungen baut, damit sich die Lage auf dem Wohnungsmarkt entspannt. Wenn man nicht mehr zulässt, dass viele Vermieter massenhaft Wohnungen leerstehen lassen. Wenn man endlich Wohnungen nicht mehr an schmarotzende Investoren verscherbelt. Wenn es echte Mietpreisbremsen gibt

    Die Politik schadet vorsätzlich den Bürgern, weil sie das Nötige nicht unternimmt.

    • Erik Dorn Und wo willst Du die hinbauen, diese Sozialwohnungen? Und von welchem Geld? Und wer soll die dann finanzieren, machst Du das etwa? Es gibt leerstehende Wohnungen ja, und was meinst Du wie viele von den 3 Millionen Hergelockte nkannst du in den paar hundert Wohnungen unterbringen?

    • Julius Bellum .. und hier irren sie sich, in Bezug auf die Migranten. An Migranten vermietet nur jemand, der die schnelle Mark machen will. Meine Gesllschaft wird nur deutsch verwaltet und vermietet nicht an Migranten und hat das auch abgelehnt als man versucht hat Druck zu machen. Die Gesellschaft, der die Wohnungen gehören, gehören zur italienischen Baumafia und sehen die zukünftigen Mietverluste schon voraus.

    • Man muss aber auch sagen – nach Berlin will jeder Penner weil es so Hipp ist. Scheiße für die, die schon lang dort Wohnen – aber ich bin mir nicht sicher, ob die Politik da wirklich so viel gegensteurn sollte oder ob Berlin nicht einfach ein bisschen weniger Hipp werden sollte. Durch hohe Mieten. Und dann sinken die auch wieder… 😉

    • Das war die billigste Argumentation die man sich einfallen lassen kann. Selbst Sozialwohnungen unterliegen einem Preiskampf. Da kannst du so viele bauen wie du willst. Die Preise für den m² werden nicht sinken, sie werden ständig steigen. Die Frage muss lauten: Wie moderat passiert das.

    • Martin Jot Berlin ist schon lange nicht mehr hipp. Das war es in den 90iger Jahren noch, kurz nach der Wende, weil man den Wind des Aufbrauchs gespürt hat und dachte, jetzt bewegt sich endlich was. Und dann kamen die Linken. Heute ist Berlin wieder genau das, was es seit 1945 ist, heruntergekommen, verdreckt, verarmt und assozial. Und das ist beim Berliner Senat auch nicht anders.

  6. Sorry Leute aber die MIETEN in BERLIN sind Spottbillig.
    Hört auf zu heulen.
    In München,Hamburg,Frankfurt,Düsseldorf,Münster,Köln,Dresden etc.sind die Mieten 50%-100% TEURER.
    BERLIN ist Billig.

  7. Da ich nicht die Absicht habe eine Miete zu kaufen, ist es mir egal wie teuer die ist. Da ich aber Mieter bin, interessiert es mich schon, wie hoch die Miete ist.

  8. wenn es in Berlin Marzahn und Hohenschönhausen nicht gäbe, wäre die Stadt pratisch unerschwinglich für den Normalo. Solange die Mietrendite höher ist als der Darlehenzins, gibt es nach oben keine Grenze-man schaue nur, wie Köpenick mit Wohnburgen zugeknallt wird…

    • Auch in marzahn sind die Mieten für neubezug extrem gestiegen. Unsere Wohnung kostet fast hundert Euro mehr als beim Vormieter. Ohne das etwas getan wurde. Und jeglicher Wohnraum wird saniert und (Aussage vermietungsbüro) wir nehmen lieber Syrer als deutsche. Eine Sanierung meiner Bude sollte nochmal über hundert Euro mehr monatlich kosten. Macht in Prozenten eine Steigerung von über 35% nur ist das alles gedeckelt von Lobbyisten und senat

  9. Sobald die AfD 51% erreicht hat, gibt es die einzige Partei in der Regierung, die versucht den zügigen Trend nach oben zu stoppen. Mit der aktuellen Zuwanderungs-, Steuer- & Energiepolitik wird der Trend weiter steil nach oben gehen.

    • Wie naiv ist das denn? Sind sie erstmal ganz oben, vergessen sie im Null Komma nix, die dummen Wahlmichels da unten. Die Führer der Partei glänzen ja nun nicht wirklich, durch gelebte soziale Gerechtigkeit. Im vorigen Jahrhundert hatten wir doch zwei entsprechende Beweise, wie schnell sich die vollmundigen Ankündigungen ins Gegenteil verkehren. Wie stets Wasser predigen den Massen, während man selbst Schampus säuft und „Sylter Royal“ oder russischen Kaviar genießt.

  10. Wenn die Prognosen für die großen Städte in Deutschland stimmen, die ab 2020 in Teilen unregierbar sein sollen, dann liegt die Zukunft in Gated Communities, die ja bereits zahlreich bewohnt werden! 😉

  11. Für Deutsche überhaupt nicht und für Flüchtlinge Umsonst denn das Zahlen wir Steuerzahler .So schaut die neue Errungenschaft für uns Deutsche aus die unsere Politiker erschaffen haben

  12. Jörn Reinecke Zit,, Doch wir betrachten den Wohnungsmarkt als einen Organismus. Schauen Sie folgendes Beispiel: Jede Familie, die eine unserer neuen Wohnungen kauft, lässt ihre alte preiswertere Wohnung sodann frei für ein junges Paar. Immer wenn mehr Wohnungen gebaut werden, profitieren davon letztlich alle.“ Wenn es denn nur so wäre ! In Wirklichkeit, kaufen Investoren die alten Wohnungen auf, sanieren sie und verkaufen die Wohnungen teuer weiter. (Gerade bei uns in Frankfur ) t Für die kleinen Leute bleibt nichts übrig.

  13. Wenn die Politik für eine richtige Infrastruktur sorgen würde ,gäbe es diese Probleme nicht .es gibt genug Wohnraum in den Randgebieten .Schnelle und kurze Wartezeiten der Regionalbahnen , würden helfen dieses Problem , und das Problem des Umweltschutzes zu lösen . Aber wer will das schon ? Da haben die Lobbyisten in Berlin mehr zu sagen .

  14. Wer glaubt denn das: Jede Familie, die eine unserer neuen Wohnungen kauft, lässt ihre alte preiswertere Wohnung sodann frei für ein junges Paar. Immer wenn mehr Wohnungen gebaut werden, profitieren davon letztlich alle.

    Jede frei werdende Wohnung wird deutlich teurer vermietet. Es freut sich allein der Vermieterin

  15. und was ist mit den überhohen Handwerkerkosten? arbeiten dann diese Handwerker bei den Renovierungen und Instandsetzungen, auch billiger? Oder leb en die Eigentümer vom DARAUFZAHLEN?Gibt es immer noch PRIVATE Personen die ihr Geld mit Mietwohnungsbau verdummen? Ich denke, dass es bald keine privaten Vermieter mehr geben wird.

  16. Miete muss für jeden Bezahlbar sein,wenn das Halbe Gehalt schon dafür drauf geht,gute Nacht Deutschland.Die Dienstleister müssen begreifen das nicht jeder ihren Wohnraum möchte.Da würden die aber dumm aus der Wäsche schauen.

  17. Die Thesen des Herrn Riencke von irgendeiner Immobilienfirma sind ist dermassen dümmlich, das einem die Worte fehlen. Als Werbung schon peinlich, aber als Interview im Redaktionsteil eine unverschämte Beleidigung der zahlenden Leser.

  18. Es gibt hier etliche ungebetene Dauergäste, ebenfalls durch einen „politischen Fehlgriff“, denen teure Mieten egal sind, da sie mietfrei in ihrem kostenlosen Häuschen auf Kosten des deutschen Wirtsvolks wohnen.

  19. Die (lt. Bertelsmann) geliebte, große deutsche Führerin hat durch ihre große Demokratieerfahrung und besonderer Handlungsweise eine Inflation im Euroraum ohne Beispiel ausgelöst. Die hohen Mieten in Zukunft sind nur ein Beispiel ihrer besonderen Amtsfähigkeiten. Es wird so weit kommen, das sich kein Bio-Deutscher mehr ein Leben in Deutschland erlauben kann.

  20. die werden nur noch Teurer, Die Mafia verdient noch an die Bauspekulanten Mill,Beispiel Bergkamen,eine neuen Wasserstadt, mit Jachthafen für Reiche aber keine Sozialwohnungen,

  21. …wann die mieten wieder billiger werden ? was für’ne frage… NIE ! abzocken, abzocken und nochmals abzocken… da geht noch’n bischen was beim steuerzahler ! und den rest pumpen wir in die kriminellen ärsche, die uns mehr bringen als gold wert ist.“ danke CDU… danke SPD.

  22. Tja, erst wurden die ganzen Sozialwohnungen in D an Hedgefonds verkauft und nun wundern sich die Politiker,dass es nicht genug günstigen Wohnraum gibt,war aber auch ganz schwer vorherzusehen…..

  23. Billiger ? Euer Ernst. Was wurde jemals billiger ? Die Löhne werden weniger . Naja vielleicht nicht sie Löhne, aber das was am Ende übrig bleibt davon lol.

  24. Wenn die Deutschen so wenig verdienen,das sich niemand mehr diese Wohnungen leisten kann?Wohnungen mieten keine Wohnungen?Weder Hartz IV noch Mindestlohnempfänger können sich diese Wohnungen leisten.Und davon werden es Täglich mehr?Schaut nach Detroit,war mal eine blühende Metropole?Alles nur eine Frage der Zeit!

  25. Solange vom Amt bis 20% mehr Miete für Asylanten als für deutsche Familien bezahlt wird und die Vermieter sich damit dumm und dämlich verdienen wird sich nichts ändern. Der Bedarf steigt weiter

    • Ja, genau da liegt der Hund begraben. Biodeutsche dürfen hingegen, bei einem Mietangebot, noch nicht mal dann lächerliche 3 € über dem festgelegten Satz liegen, wenn sie diese aus der eigenen kärglichen Tasche bezahlen wollen. Abgelehnt heißt es da dann kategorisch. Verbraucht man z.B. aus gesundheitlichen Gründen, dann auch noch mehr Wasser als im Jahr davor, wird einem auch reizender Weise, gleich ein nicht angemeldeter Lebenspartner unterstellt. Es ist einfach nur noch zum Heulen, was hier gerade abgeht.

  26. Merkel erzählt doch andauernd, dass wir einen ständigen Wachstum haben. Und das, was das Volk von diesem Wachstum abbekommt sind Wachstum der Mieten, Stromkosten usw. Ach, ja, Wachstum der Diäten bei Politiker habe ich fast vergessen, aber das betrifft das Volk nur in so fern,dass es dieses Wachstum erarbeiten muss und selbst nix davon hat.

  27. Die Mieten in Berlin werden dann billiger, wenn ihr eure Stadt in ein islamistisches Kaff verwandelt haben werdet. Dann will da nämlich kein Europäer mehr leben.

  28. „Jede Familie, die eine unserer neuen Wohnungen kauft, lässt ihre alte preiswertere Wohnung sodann frei für ein junges Paar. “ Samma, auf welchem Planeten lebt der gute denn? Die freie preiswerte Wohnung bekommt billigsaniert nen neues Bad und adelt sich damit an der Mietpreisbremse hoch in die Luxusmietenetage. Preiswert? Das ich nicht lache …

  29. Die werden nie wieder billiger, sondern noch teuer,, die Flüchtlinge freuen sich, weil sie alles bezahlt bekommen und wir können zahlen,, so sieht es aus,,das deutsche Volk muß aufstehen und um unser recht kämpfen

  30. Solange Profit winkt, wird die Humanität und die soziale Verantwortung keinen großen Einfluss haben. Erst wenn man mit diesen beiden Faktoren Profit erzielen kann wird die Miete sinken. Das wird es im Raubkapitalismus nicht geben und auch nicht im Sozialismus/Kommunismus.

  31. Die Betriebskosten für Häuser sowie unsinnige Umweltauflagen zwingen Vermieter dazu diese Kosten auf die Mieter umzulegen!!! Die Mieter haben von diesen Kosten und Verpflichtungen nicht die geringste Vorstellung!!

  32. Ist doch Fakt. Anstatt Euch über aussterbende Urdeutsche aufzuregen, die ,wenn ich mich entschuldigen darf,Gott sei Dank bald ausgestorben sind, kümmert Euch um das, was die Nachkommen der „Urdeutschen“ momentan aufs Brett bringen . Keine Sau bewegt sich! Geht auf die Strasse und kämpft ! Nur im Internet rumkotzen ist eine momentane Eintagsfliege

  33. im Gegenteil, sie werden weiter steigen aufgrund der Heuschreckeninvasion. Die sog. Zuwanderer verfügen ja Dank staatlicher Merkel´scher Unterstützung über mehr Geld als viele Deutsche und werden den Markt steuern. Politisch ist das so gewollt. Die -zig Millionen Rentner, die für die goldene Zukunft sowieso nichts taugen, kommen bald in zentrale Aufbewahrungsanstalten und müssen Platz machen.

  34. Wir suchen zur Zeit auch – die Vermieter erzählen oft, dass viele Anrufe kommen wegen Flüchtlingsfamilien. Es ist noch schwerer geworden, Wohnraum zu finden, welcher ja vor dieser Flüchtlingskrise schon knapp war, jetzt ist es fast unmöglich! Die Nachfrage bestimmt den Preis!

  35. Günstigen Wohnraum gibt es mehr als genug!!!!In der eifel,Ruhrgebiet,Schleswig -Holstein usw. leerstände ohne Ende…..und es werden immer mehr frei…aber unsere neuen Merkel-fachkräfte wollen da ja nicht hin….

    • Sie wollen einfach nicht in ländliche Gegenden, weil da 1. nichts so richtig abgeht und sie 2. durch die dort noch funktionierenden Nachbarschaftsstrukturen, einer zu starken Kontrolle unterliegen würden. Hier in Kiel gibt es im Übrigen keine Leerstände im unteren Segment.

  36. Ich habe noch nie erlebt das etwas billiger geworden ist was man dringend benötigt.Ob Strom,Miete,Hundesteuern,Versicherungen usw.Wird ein Brot teurer wegen schlechten Wetters,wird es nie wieder billiger.Also richtet euch darauf ein.

  37. Die neuen Wohnungen und preiswerte bekommen die Facharbeiter von Merkel ! Mieten bald unbezahlbar aber nur für den der hier arbeitet ! Verzichtet auf 30 Prozent Lohn und Rente damit Merkel noch mehr Facharbeiter holen kann ! Wir brauchen noch mehr Facharbeiter ! Ja füttern wir weiter die Welt wir brauchen noch mehr Wirtsschaftsflüchtlinge die durch 7 sichere Länder geflüchtet sind wählt Merkel und die Altparteien die tun alles für die Facharbeiter nur nichts fürs Volk und ausländer die hier seit jahrzehnten schuften ! Wir haben noch zu wenig Lkwverkehr auf Festplätzen oder wie soll man das sehen ? Wählt Merkel die paar Frauen die hier geschändet werden das gabs doch immer schon auf ein paar mehr kommst es doch nicht an oder wie sieht man das ? Wir haben genug eigene Verbrecher die reichen wohl nicht deshalb holt Merkel noch mehr Facharbeiter ! Unser land ist noch nicht kaputt genug wählt Merkel ! Aber nicht erst wach werden wenn es die eigene Familie trifft ob dein Kind oder Frau geschändet worden das passiert doch auch so ! sollte es dich mal treffen hoffe ich alle schreiben was solls so was ist immer schon passiert deshalb wähl weiter Merkel dein Kind wirds dir danken ! eins ist doch klar sobald sie die wahl wieder gewinnt werden wir weiter geflutet bis alles zusammen bricht wählt Merkel ihr wollt doch untergehen.

  38. wenn die Regierung ein Gesetz erlasst wo nicht immer nur der Vermieter Profit hat ! warum müssen Renovierungen auf die Kosten der Mieter ? der nimmt diese Ausgaben im Lauf der Jahre x-mal ein.(auch ohne Mieterhöhung) Es ist sein Eigentum und dafür sollte ER zahlen.

  39. In neuen City Tower Essen waltet die Magna AG allein

    2015 hat Oguzhan Can überraschend das marode Hochhaus am Limbecker Platz ersteigert. Jetzt hat die Magna Immobilien AG seine Anteile übernommen.

    Der umfassend renovierte City Tower Essen am Limbecker Platz, das ehemalige Iduna-Hochhaus, befindet sich jetzt zu hundert Prozent im Besitz der Hamburger Magna Immobilien AG. Der Bochumer Immobilienkaufmann und bisherige Mitgesellschafter Oguzhan Can hat seine Geschäftsanteile an die Hamburger verkauft.

    „Oguzhan Can scheidet nach dem Verkauf seiner Anteile auch aus der Geschäftsführung aus“, erklärte Magna-Vorstand Jörn Reinecke. Can Immobilien werden jedoch bei den noch anstehenden Arbeiten bis zum Bauschluss beratend zur Verfügung stehen, so dass keine Verzögerungen im Bauablauf zu erwarten seien. Oguzhan Can betont, dass man im besten Einvernehmen auseinandergehe.
    Unbekannter Immobilienprofi sticht Platzhirsch aus

    Das stark sanierungsbedürftige Iduna-Haus hatte seit Sommer 2014 leergestanden. Letzter Hauptmieter war der Finanzdienstleister GFKL, der ins Europa-Center umgezogen ist. Im Oktober 2015 kam das Hochhaus in einer Zwangsversteigerung unter den Hammer. Der bis dahin weitgehend unbekannte Immobilienprofi Oguzhan Can sorgte für einen Paukenschlag, als er dem erfolgsverwöhnten Essener Platzhirschen Kölbl Kruse das Hochhaus in einem packenden Bieterwettstreit vor der Nase wegschnappte. Der auf 2,465 Millionen Euro taxierte Verkehrswert wurde um ein Vielfaches überboten, am Ende erhielt Can mit seinem Gebot von 8,2 Millionen Euro überraschend den Zuschlag.
    ei der City Tower-Eröffnung im Mai stellten Oguzhan Can (Mitte) und Magna-Vorstand David Liebig (l.) OB Thomas Kufen die Pläne vor,
    ei der City Tower-Eröffnung im Mai stellten Oguzhan Can (Mitte) und Magna-Vorstand David Liebig (l.) OB Thomas Kufen die Pläne vor,
    Foto: Peter Prengel/Stadt

    Can und Magna investierten daraufhin gut 30 Millionen Euro in die Sanierung des 1963 vom Architekten Friedrich Wilhelm Krämer errichteten Hochhauses. Dafür wurde die Glasfassade des 57 Meter hohen Büroturms komplett erneuert. Die neuen Fenster sind dreifach verglast, außerdem verfügt das Gebäude über die neueste Klima- und Heiztechnik und moderne Büro- und Kommunikationstechnologie.
    Magna-Boss: Hochhaus ist Landmarke in Essener City

    Sollte der lukrative Mietvertrag mit dem neuen Facebook-Löschzentrum zustandekommen, könnten auf einen Schlag bis zu zehn Etagen vermietet werden. Betreiber des Löschzentrums ist der Callcenter-Dienstleister CCC. „Wir stehen mit CCC in Kontakt, aber es gibt auch andere Mietinteressenten“, sagt Max Hausmann, Direktor Transactionen bei Magna. Das Hochhaus bietet eine Gesamt-Bürofläche von 16 000 Quadratmetern. „Wir gehen von einer zügigen Vermietung des ganzen Objekts aus“, fügt Hausmann optimistisch an. Lokaler Partner der Hamburger Projektentwickler ist der Immobilienprofi Eckhard Brockhoff.

    Bereits im März hat die Fitnessstudio-Kette FitX im linken Sockelgeschoss auf 3600 Quadratmetern eine Filiale eröffnet. Demnächst sollen weitere Vermietungen im unteren Ladenlokalbereich erfolgen und zwar in den Sparten Gastronomie und Wellness. „Das Objekt stellt eine Landmarke in der Essener Innenstadt dar“, sagt Magna-Miteigentümer Jörn Reinecke.

    Quelle: https://www.waz.de/staedte/essen/in-neuen-city-tower-essen-waltet-die-magna-ag-allein-id211725485.html

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here