Alte Herrenhäuser in der nähe von Großstädten sind begehrt!

28
0
TEILEN
Bereits Ende 2011 fertiggestellt: 8 hochwertige Eigentumswohnungen in der historischen Villa Neustadt am Rübenberge im Umland von Hannover © GPG News Youtube 7. Juni 2019

Die schlechte Nachricht zuerst: Der Investorenzug für die Sanierung der Industriellen Villa Windsor in der niedersächsischen Fachwerk-Kleinstadt Neustadt am Rübenberge in der Nähe von Hannover ist leider schon abgefahren.

Die im Jahr 2011 fertiggestellten acht gehobenen Eigentumswohnungen waren sofort verkauft. Aber Projektentwickler Charles Smethurst (59) hat mit seiner German Property Group GmbH aus Hannover-Langenhagen gezeigt, dass er so etwas kann. Alte Herrschaftlichkeit mit moderner Wohnausstattung zu verbinden: Luxusbäder, Holz- und Steinfußböden, Dachfenster wie in einem Energieeffizienshaus sowie Schall- und Wärmeschutz in einem Schloss mit altem Park und Nähe zum Steinhuder Meer.

Projektentwickler Charles Smethurst (59) aus Pohle erreicht mit seiner German Property Group GmbH aus Hannover-Langenhagen (In den Kolkwiesen 68) noch mehr Wohnraum, indem er Denkmalschutz mit Neubau verbindet © Twitter Charles Smethurst

Die Villa Windsor wurde 1870 vom damaligen jüdischen Großindustriellen und “europäischen Eisenbahnkönig” (zeitweise 100.000 Arbeiter) Bethel Henry Strousberg (20. November 1823 in den Masuren – 31. Mai 1884 in Berlin) errichtet. Als Hommage an seine Studienzeit in England ließ er das Gebäude im Stil des Schlosses Windsor erbauen. Auch das ehemalige Pförtnerhaus wurde unter Berücksichtigung der Denkmalschutzauflagen zu einem großzügigen Einfamilienhaus umgebaut. Für Nichtselbstnutzer, also Kapitalanleger, wurden Mieterwartungen von 7,50 bis 8 Euro gehegt. Aber wie gesagt, Projektentwicklung, Bau und Verkauf sind gelaufen.

Und nun die gute Nachricht für Wohnungskäufer, die über die Denkmalschutz-AfA die letzte legale fast vollständige Steuerabschreibung nach den Paragrafen 7i und 10f des Einkommenssteuergesetzes nutzen wollen, oder auch für institutionelle Investoren, die an der Projektentwicklung und Wertsteigerung kräftig mitverdienen wollen:

Smethurst hat den nächsten feudalen Wohnsitz im Visier: das Gut Gröbers in Sachsen-Anhalt.

Auf dem denkmalgeschützen Gut Gröbers, das im 19. Jahrhundert im Stil der italienischen Renaissance vor den Toren Halles und Leipzigs gebaut wurde, sollen nun gleich 100 neue Wohnungen im Kabelsketal des Flusses Kabelske entstehen. Denkmalsanierte wie auch neugebaute. Mit dem Boot könnte man von der Kabelske über die Saale und Elbe bis zur Nordsee schippern.

Auf dem Gutshof Gröbers im Umland von Halle und Leipzig sollen im Kabelsketal 100 Eigentumswohnungen entstehen © Visualisierung GPG News Youtube 7. Juni 2019

Das Wohn-Konzept: Frische Landluft für Großstadt-Workoholicer, Bewegungsplatz für Familien mit Kindern und gesünderes Leben für Senioren, die ihre Lebenserwartung erhöhen wollen. Und nur ein Katzensprung weit zu Arbeit, Einkauf, Party oder Kultur. Das Gut hat praktisch einen eigenen S-Bahnanschluss Gröbers. In weniger als 30 Minuten kann man in Leipzig oder Halle sein. In 15 Autominuten erreicht man vom Gut aus den Flughafen Halle/Leipzig.

Smethurst folgt bei der Auswahl seiner Objekte auch in sogenannten B- oder C-Lagen nicht nur seinem Bauchgefühl.

Natürlich gibt es Großstadt-Nerds, die können ohne Martinshorn und Leuchtreklame gar nicht einschlafen und wollen am liebsten aus dem Bett gleich an den Arbeitsplatz hüpfen.

Doch der Trend für viele Menschen ist ein anderer: Wer kann, nutzt die Großstadt zum Arbeiten, Shoppen und Feiern und schläft aber in ländlicher Idylle im Umland.

Mit dem Projekt Gut Gröbers reagiert die German Property Group GmbH auf erhöhte Anforderungen, die auch der GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V. aus Berlin in der aktuellen Studie Wohntrends 2035 herausgegeben hat.

Darin heißt es, dass B- und C-Standorte mit guter Anbindung an Stadtzentren zunehmend als Alternative zu innerstädtischen Wohnungen nachgefragt werden.

Vor allem Familien und ältere Menschen ziehe es in die ländlichen Gebiete.

Wohnen in einem renovierten Gutshof. Davon träumen viele. Für Menschen, die in und um Leipzig und Halle wohnen oder wohnen möchten, könnte dieser Traum bald Wirklichkeit werden. Im Kabelsketal auf dem Gut Gröbers.

Erhalten geblieben sind vier Gebäude: das Gutshaus selber, der Speicher, die Remise (Wirtschaftsgebäude mit Unterstand für Fahrzeuge und Geräte) und die Stallungen.

Neben Grünflächen sollen auch 3 Neubauten entstehen, nämlich ein Landhaus, ein Reithaus und ein Bauernhaus.

In den GPG News auf Youtube vom 7. Juni 2019 heißt es dazu:

Zitat:

Der German Property Group ist bewusst, dass es sich bei dem Gutshaus Gröbers um kein typisches A-Standortprojekt handelt.

Trotzdem verfügt die Immobilie über eine ausgezeichnete Infrastruktur.

Warum bieten Immobilien in Deutschland eine hohe Investitionssicherheit?

Deutschland gilt als stärkste Wirtschaftskraft in der EU und zählt mit einem Bruttosozialprodukt von 3.388 Milliarden Euro im Jahr 2018 zu den 10 stärksten Wirtschaftsräumen weltweit.

Die Arbeitslosenrate sank von 2008 bis 2018 von 7,5 auf 3,5 Prozent, während gleichzeitig die Reallöhne und das Vermögen stiegen.

Damit ist Deutschland ein sehr sicherer Wirtschaftsraum nicht nur für Deutsche selbst, sondern auch für Anleger aus dem Ausland.

Vor allem Immobilien sind in den letzten Jahren in den Fokus von Anlegern gerückt, die ihr Kapital in Deutschland vermehren.

Das Immobilieninvestmentunternehmen Jones Lang LaSalle Inc., kurz JLL, mit Hauptsitz in Chicago (USA) und ihrer deutschen Tochter Jones Lang LaSalle SE aus der Bockenheimer Landstraße 55 in Frankfurt am Main ist eines der größten Gesellschaften für Immobiliengutachten und weist im aktuellen Marktinvestmentüberblick vom 25. Februar 2019 aus: Die globale Nachfrage nach Immobilien bleibt hoch und könnte im Trend in den nächsten Jahren noch zunehmen.

Für 2019 geht das Statistische Bundesamt von einem Transaktionsvolumen von 75 Milliarden Euro aus. Davon verteilen sich 46 Prozent, also 34,5 Milliarden Euro, auf die sogenannten TOP 7 Städte: Berlin, Hamburg, Düsseldorf, Köln, Frankfurt am Main, Stuttgart und München. Zusätzlich werden oft noch Leipzig, Hannover und Dresden als Investment-Hotspots augewiesen.

Alle 10 Städte verfügen über ausgezeichnete Wachstumsprognosen und haben einen hohen Bedarf an Wohnungen.

Aber warum sind Immobilien in Deutschland so beliebt?

Deutschland verfügt über einen ganz entscheidenden Vorteil. Anders als in vielen anderen Ländern ist die deutsche Wirtschaft nicht an einem Punkt zentralisiert.

Die wirtschaftliche Stärke der Bundesrepublik liegt in der landesweiten Verteilung von Wirtschaftszentren. Dort ist auch die Nachfrage für Büroimmobilien sehr hoch. Dazu kommt, dass viele Menschen aus den meist abgehängten ländlichen Regionen in die TOP 10 Standorte ziehen, um näher am Arbeitsplatz zu wohnen. Das erhöht die Nachfrage nach Wohnraum. In den Außenflächen gibt es ein sehr großes Potenzial für Gewerbeflächen und Logistikimmobilien.

Beinahe jedes Bundesland hat mindestens ein großes Wirtschaftszentrum, das langfristig weiter ausgebaut wird. Entsprechend groß sind die Chancen für Immobilieninvestments mit guten Renditen.

JLL bemängelt in seinem Deutschen Wohninvestmentmarkt Überblick vom 3. April 2019 allerdings:

Zitat:

Auch der Wohninvestmentmarkt leidet unter dem Mangel an Produkten, nicht am Interesse seitens der Investoren.

Der GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V. sieht bis 2035 nicht nur auf der einen Seite einen Bedarf an billigem Wohnraum, sondern auf der anderen Seite werde “die Wohnungsnachfrage von dem quantitativ doppelt so stark ausgeprägten Segment der Kommunikativen, Anspruchsvollen und Häuslichen bestimmt, die sehr hohe Anforderungen an die Modernität, Qualität, technische Ausstattung und auch an das Service- und Dienstleistungsangebot stellen.”

Genau in dieses doppelt so stark ausgeprägte anspruchsvollere Wohnsegment fühlt sich der auch als Projektentwickler-Gentleman bekannte Charles Smethurst für seine Investoren berufen.

TEILEN